Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: AGH ohne Brille Jobcenter zahlt nicht  (Gelesen 2240 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13165
Re: AGH ohne Brille Jobcenter zahlt nicht
« Antwort #30 am: 30. Oktober 2017, 09:41:52 »
@Mundi

Es steht außer Frage, dass eine notwendige Brille ein mehr oder minder großes Loch in die Kasse reißen kann. Du solltest dich aber keinesfalls auf das dünne Eis begeben und nun mit Unzumutbarkeit der Maßnahme argumentieren; dann müsstest du dir nämlich selbst auch "Hausarrest" erteilen ...

Dir bleibt kein anderer Weg, als dich über Angebote der Optikerketten zu informieren und diese zu nutzen, da Brillen aus dem Supermarkt keine Lösungen sind, in vielen Fällen sogar schädlich. Du solltest dich auch über Onlineangebote informieren ...
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline jc

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Hier steht, daß es schon einmal zahlen mußte
« Antwort #31 am: 13. November 2017, 23:59:59 »
Du solltest Dir
...Folgendes Problem, vor ein paar Wochen habe ich meine Brille verloren und kann mir keine neue Leisten. ...
Kennt sich jemand mit solch einem Fall wie diesen aus und weiss Rat?
diesen Link aufrufen und dabei beachten: In diesem Fall ging es um die Aufnahme einer Beschäftigung aus ALG II-Bezug heraus, in Deinem Falle geht es nur um so eine Maßnahme! Ich habe nicht aus alle Vorpostings durchgelesen, aber die Argumentation des Sozialgerichts - Teilhabe am Arbeitsleben - ließe sich womöglich auch auf Deine Situation anwenden. Nur so lassen diese sog. Maßnahmen sich nämlich rechtfertigen: Angeblich dem Arbeitsmarkt näherbringen. Also muß alles, was dabei fördert, vom JC ebenfalls getragen werden.

Das übliche Procedere, gegen eine negative Verfügung vorzugehen, also Versagung der Beihilfefinanzierung, kannst Du Dir anhand der entsprechenden Links hier hoffentlich selber erarbeiten.
Warum können JC Mitarbeiter für unrichtige Auskünfte und für zu Unrecht gekürzte oder versagte Leistungen nicht genauso belangt und persönlich nicht vom Benachteiligten in Amtshaftung genommen werden wie Hilfebezieher zu Unrecht erhaltenen Leistungen erstatten müssen - nämlich rückwirkend für den gesamten Zeitraum?