Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.  (Gelesen 810 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline UsiDusi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 87
Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.
« am: 29. Oktober 2017, 16:55:36 »
Hallo

Ich wüste gerne, nach welchen Kriterien jemand von der "Unterhaltspflicht von Eltern gegenüber behinderten volljährigen Kindern" befreit werden kann? Eltern sollen 24,94 € monatlich für ihr von Sozialhilfe (dauerhaft erwerbsunfähig) lebendes Kind zahlen. Kann mir jemand eine genaue Summe nennen? Sowas wie zb, wenn jemand weniger als 1100€ netto hat, muss er nicht zahlen. Ich suche da genauere Angaben um selber die Möglichkeiten abzuwägen.

Quelle: http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Unterhaltspflicht-424.html#ue6

Zitat
Die Eltern müssen die o.g. pauschalen Unterhaltsbeiträge nicht zahlen, wenn sie selbst Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten oder wenn sie aufgrund dieser Unterhaltsbeitragszahlung bedürftig würden.


Außerdem habe ich nach dem Vermögensfreibetrag bei Sozialhilfe gesucht. Ich habe eine neue Regelung ab dem 1. April 2017 gefunden. Diese sagt, dass man 5.000 € in Bar als Freibetrag besitzen darf. Somit kann man mit Sozialhilfe 5.000 € in bar besitzen? Stimmt das?

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2042
Re: Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.
« Antwort #1 am: 29. Oktober 2017, 17:23:09 »
Nein, da kann man keine Summe nennen, weil abhängig von Faktoren wie Miete usw..

Bekommst du ALG2 oder Grundsicherung?

Zitat von: UsiDusi am 29. Oktober 2017, 16:55:36
Somit kann man mit Sozialhilfe 5.000 € in bar besitzen? Stimmt das?
Ja.

Offline UsiDusi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 87
Re: Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.
« Antwort #2 am: 29. Oktober 2017, 17:27:12 »
Nein, da kann man keine Summe nennen, weil abhängig von Faktoren wie Miete usw..

Bekommst du ALG2 oder Grundsicherung?

Die Mutter muss sogar noch selber das Haus abbezahlen.
Vorher war ich 3 Jahre beim JobCenter. Darauf wurde ich dauerhaft erwerbsunfähig eingestuft und erhalte nun Sozialhilfe.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2042
Re: Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.
« Antwort #3 am: 29. Oktober 2017, 17:31:59 »
Zitat von: UsiDusi am 29. Oktober 2017, 17:27:12
Die Mutter muss sogar noch selber das Haus abbezahlen.
Das ist nicht die Frage, sondern: bekommt sie ALG2 oder Grundsicherung, bzw. hätte sie Anspruch darauf?

Offline UsiDusi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 87
Re: Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.
« Antwort #4 am: 29. Oktober 2017, 17:58:37 »
Zitat von: UsiDusi am 29. Oktober 2017, 17:27:12
Die Mutter muss sogar noch selber das Haus abbezahlen.
Das ist nicht die Frage, sondern: bekommt sie ALG2 oder Grundsicherung, bzw. hätte sie Anspruch darauf?
Ich dachte, mit du meinst du mich (der Sozialhilfe Sohn.)
Sie (also die Mutter die nun vom Sozialamt gebeten wird 24,94 € zu zahlen) bekommt keine Transferleistungen. Sie hält sich als solo Selbstständige über Wasser.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2042
Re: Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.
« Antwort #5 am: 29. Oktober 2017, 18:38:12 »
Ja sorry, mir war noch nicht ganz klar, ob du als Eltern schreibst oder als Kind.

Wenn deine Mutter keine Leistungen bekommt und auch mit diesen 24,94 (falls ihr Einkommen knapp an der Grenze liegt) keinen Anspruch hat, dann muss sie zahlen.

Offline UsiDusi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 87
Re: Unterhaltspflicht für behindertes Kind vermeiden.
« Antwort #6 am: 29. Oktober 2017, 19:08:02 »
Danke Turbo.