Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Arbeitslose ohne Bankkonto: Supermärkte zahlen künftig Stütze aus  (Gelesen 4347 mal)

The Witch und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 46565
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #15 am: 12. November 2017, 04:17:57 »
wenn ich eh vorher zum JC muss, hole ich mir dort das mir zustehende Geld - und zwar pronto!
ich schwanke gerade zwischen potemkin'sche Dörfer und Schildburga.... Pawlow würde sich in dem Zusammenhang auch noch anbieten  :lol:
---------
PS:
wie hoch sind eigentlich die Rückrüstungskosten bzw. die Ablösung wegen vorzeitiger Kündigung der - vermutlich - bestehenden Leasing oder Dauermietverträge?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13165
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #16 am: 12. November 2017, 06:41:38 »
Wo ist eigentlich das Problem? Das Verfahren ist ein Angebot - nicht mehr und nicht weniger. Niemand wird verpflichtet, dieses Angebot zu nutzen. Die Überweisung der Geldleostungen auf ein Konto oder die Übermittlung an den Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt (§ 42 Abs. 3 SGB II) bleiben doch weterhin bestehen.

Rein rhetorische Frage: Wo ist eigentlich gesetzlich geregelt, dass die Bundesagentur für Arbeit Bargeld bereitzuhalten hat?
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4729
  • Hallo erst Mal!
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #17 am: 12. November 2017, 08:55:35 »
Diskriminierungsfrei? Das dann die Kunden hinter einem an der Kasse alle wissen, das man "Stütze" bezieht ist also in Ordnung?
Das ist der gleiche Sch  :zensiert: s wie die Lebensmittelmarken ...  :kotz:
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13165
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #18 am: 12. November 2017, 09:31:41 »
Dann lass dir einen Scheck ausstellen, den du dir bei jeder Auszahlungsstelle der Deutschen Post oder der Deutschen Postbank bar auszahlen lassen kannst. Dann bekommen Kunden hinter dir nicht mit, dass du "Stütze" beziehst. So einfach ist das!
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Keen

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 196
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #19 am: 12. November 2017, 12:29:34 »
Zitat von: Orakel am 12. November 2017, 09:31:41
Dann lass dir einen Scheck ausstellen, den du dir bei jeder Auszahlungsstelle der Deutschen Post oder der Deutschen Postbank bar auszahlen lassen kannst. Dann bekommen Kunden hinter dir nicht mit, dass du "Stütze" beziehst. So einfach ist das!
Super Alternative! Lass dich entweder diskriminieren oder bezahl die Gebühr des Verrechnungsschecks. :teuflisch:

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13165
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #20 am: 12. November 2017, 12:47:54 »
Klartext:

Wer es seit dem 19. Juni vergangenen Jahres noch nicht geschafft hat, sollte jetzt seinen Hintern vom Sofa heben und sich ein Zahlungskonto besorgen! Wer das bisher versäumt hat sollte die Schuld bei sich selbst suchen, nicht bei den Agenturen für Arbeit oder den Jobcentern.

O.k., wer innerhalb der letzten drei Jahre vor Antragstellung auf ein Zahlungskonto bei der Bank seines Vertrauens wegen einer vorsätzlichen Straftat gegen die Bank oder einen ihrer Mitarbeiter oder einen ihrer Kunden verurteilt worden ist, mmuss eine andere Bank wählen.

Gleiches gilt, wenn der Antragsteller auf ein Zahlungskonto bereits Inhaber eines solchen Kontos bei derselben Bank war und diese den Basiskontovertrag wegen Zahlungsverzug oder wegen Nutzung des Kontos zu verbotenen Zwecken zu kündigen berechtigt war.

Natürlich sollte die Bank nicht in Verlegenheit gebracht werden, weil sie durch die Aufnahme und Unterhaltung einer Geschäftsbeziehung zum Antragsteller auf ein Zahlungskonto gegen ihre allgemeinen Sorgfaltspflichten aus dem Geldwäschegesetz und aus dem Kreditwesengesetz oder bei der Begründung der Ablehnung gegen ihre Verschwiegenheitspflichten verstoßen würde.

Das war's dann aber auch schon.

Übrigens wurde das Thema seit Juni vergangenen Jahres hier im Forum mehrfach diskutiert. Ich kann nachvollziehen, wenn die dort nachzulesenden Informationen wenig Beachtung finden. Das Thema ist grundsätzlich nicht gegeignet, wild auf die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter einzuschlagen. Dann schon besser über Diskriminierung und Datenschutz lamentieren, so lauft man auch nicht Gefahr, das eigene Unvermögen (oder die eigene Faulheit?) zu offenbaren.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline red1765

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2665
    • schoeneshaus-chat
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #21 am: 12. November 2017, 13:34:15 »
 :ok:
„I have an important message for all people from the whole world in this bus. I want to say welcome. Welcome to Germany, welcome to my country. Have a nice day.“ Busfahrer aus Erlangen

Offline Glaskugel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1041
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #22 am: 12. November 2017, 13:42:19 »
Zitat
Wo ist eigentlich das Problem? Das Verfahren ist ein Angebot - nicht mehr und nicht weniger. Niemand wird verpflichtet, dieses Angebot zu nutzen.

Das sehe ich anders, weil es schon vorgekommen sein soll, dass JC die zustehenden Leistungen unberechtigterweise und grundlos nicht fristgerecht überweisen. Nicht jeder hat so viele Rücklagen, seine z.B. Daueraufträge, die pünktlich abgebucht werden, zu bedienen. Nicht jeder kann einige Tage ohne Bargeld überbrücken etc. pp

Mich interessiert, ob diese Vorgehensweise überhaupt rechtens ist. Drogeriemarktketten und Supermärkte als Kooperationspartner übernehmen die Aufgabe der JC, die sich damit aus der Verantwortung ziehen.
Weiterhin interessiert mich, welche "Deals" mit den auszuzahlenden Firmen geschlossen werden (könnten) bzgl. der Kosten, Personal usw. Womöglich stellen die JC zur Arbeitsentlastung Null-Euro-Jobmitarbeiter zur Verfügung.

Und letztendlich ist der Barcodeschein (so man ihn dann überhaupt und rechtzeitig erhält) für jeden erkennbar und somit eine Diskriminierung. Sicher muss man sich auch der Kasse ausweisen! Also, ich sehe da einige Probleme!


Wortspiel: BUNDESKANZLERIN = BANKZINSLUDER

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13165
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #23 am: 12. November 2017, 13:51:17 »
... JC die zustehenden Leistungen unberechtigterweise und grundlos nicht fristgerecht überweisen.

Dann sind die Scheckgebühren - wie Rücklastgebühren - durch das Jobcenter als Schadenersatz zu tragen.

Wenn die Scheckgebühren entstehen, weil der Leistungsberechtigte - mit Verlaub - nicht haushalten kann und einen Vorschuss braucht, dann muss er auch die Gebühren tragen.
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6429
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #24 am: 12. November 2017, 14:10:54 »
Zitat von: Glaskugel am 12. November 2017, 13:42:19
Mich interessiert, ob diese Vorgehensweise überhaupt rechtens ist. Drogeriemarktketten und Supermärkte als Kooperationspartner übernehmen die Aufgabe der JC, die sich damit aus der Verantwortung ziehen.

Richtig, es ist der nächste Schritt für den Sozialabbau, Wirtschaftsunternehmen übernehmen erstmal teilweise die soziale Pflichtaufgabe des Staates (Existenzminimum sichern und bereit stellen).
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Orakel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13165
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #25 am: 12. November 2017, 14:18:36 »
Die Lady hat's wieder einmal erkannt!  :clever:

Der Sozalstaat wird seiner Funktion erst dann gerecht, wenn Leistungsberechtigten die Kohle im Geschenketui persönlich zu Hause überbracht wird.

Bis dahin, Lady, bleibt es deine verdammte Pflicht dafür Sorge zu tragen, dass du eine Kohle nicht im Supermarkt abholen musst
Rechtlicher Hinweis: Zu Risiken und Nebenwirkungen meiner Beiträge fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Steuerberater. Rechtsanwälte und Steuerberater sind allerdings berechtigt, sich die Beantwortung Ihrer Fragen bezahlen zu lassen.
Ein Blick ins Buch und zwei ins Leben // wird die rechte Form dem Geiste geben. (Johann Wolfgang von Goethe)
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30389
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #26 am: 12. November 2017, 14:19:58 »
Zitat
Wo ist eigentlich das Problem? Das Verfahren ist ein Angebot - nicht mehr und nicht weniger. Niemand wird verpflichtet, dieses Angebot zu nutzen.

Das sehe ich anders, weil es schon vorgekommen sein soll, dass JC die zustehenden Leistungen unberechtigterweise und grundlos nicht fristgerecht überweisen.

In den Fällen bekommt man dann aber auch kein Geld beim Discounter ausgezahlt.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6429
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #27 am: 12. November 2017, 14:25:42 »
Zitat von: Sheherazade am 12. November 2017, 14:19:58
In den Fällen bekommt man dann aber auch kein Geld beim Discounter ausgezahlt.
Wo hast du das gelesen? Gerade in den Fällen ist es für das JC vorteilhaft, man kann Ihnen nicht mehr nachweisen, das sie ihrer übernommen staatlichen Pflicht nicht ordnungsgemäß nachgekommen sind. Da wird dann mit dem Wirtschaftsunternehmen schon das passende ausgekungelt, das es keine Verluste hat. Außerdem gingen dadurch EAs beim SG zurück, und somit auch Kosten die dadurch entstehen. Hat doch aus Sicht unserer Noch- Staatlichkeit nur Vorteile.
« Letzte Änderung: 12. November 2017, 14:44:43 von Lady Miou »
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2198
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #28 am: 12. November 2017, 14:42:55 »
Ich lese nirgendwo, das diese Auszahlmethode zur Regel gemacht wird.
Auch hierbei gilt "Nachfrage bestimmt Angebot". Wer es nich nutzen will, muss es auch nich. Kann niemand gezwungen werden.
Und je weniger es nutzen, umso schneller is die Idee vom Tisch.

Aber Hauptsache man tritt erstmal ne Anti-Welle los, die sich wohl wieder über mehrere Seiten erstrecken wird. :nea:
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6429
Re: Arbeitslose ohne Bankkonto Supermärkte zahlen künftig Stütze aus
« Antwort #29 am: 12. November 2017, 14:48:57 »
Zitat von: Greywolf08 am 12. November 2017, 14:42:55
Und je weniger es nutzen, umso schneller is die Idee vom Tisch.

Richtig, aber sag das mal einem Menschen der dringend auf das Geld angewiesen ist um nicht Entbehrung zu erleiden.
Es gibt aus meiner Sicht staatliche Aufgaben, die nix in der freien Wirtschaft verloren haben, hauptsächlich alles was mit der Daseinsvorsorge zu tun hat.
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier