Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Miete ALGII und Restgehalt vom AG  (Gelesen 582 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline avamarie

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #15 am: 14. November 2017, 14:45:51 »
Super danke...

Kann mir vielleicht jemand in der Zwischenzeit meiner 2ten Sache, mit den einnahmen, weiterhelfen???

Das wäre super..

Offline

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 740
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #16 am: 14. November 2017, 14:51:38 »
Zitat von: avamarie am 14. November 2017, 14:45:51
Kann mir vielleicht jemand in der Zwischenzeit meiner 2ten Sache, mit den einnahmen, weiterhelfen???
Wurde doch geschrieben:

Bezug von Leistungen nach dem SGB II  (Jobcenter)           = Anrechnung der Steuerrückerstattung
Bezug von Leistungen nach dem SGB III (Agentur f. Arbeit) = Keine Anrechnung
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30389
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #17 am: 14. November 2017, 14:57:37 »

Es war wohl das hier gemeint.

2. Ich habe vor dem Arbeitsgericht Fahrtkosten bei meinem EX-Arbeitgeber für 09-10.2016 eingeklagt und im August 2017 gewonnen. Im 09.2017 habe ich die Summe dann ausbezahlt bekommen. Jetzt habe ich ein Anhörungsbogen bekommen, ich hätte einnahmen nicht gemeldet usw... Ich habe dem Jobcenter das Urteil geschickt.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 740
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #18 am: 14. November 2017, 14:58:46 »
Im Thread verrutscht. :(
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13282
  • Optionskommune
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #19 am: 14. November 2017, 17:27:51 »
Zitat von: avamarie am 14. November 2017, 10:34:47
Zu 2) habe ich einfach kein plan... soll ich den Anhörungsbogen ausfüllen? Wenn ja Wie? Gibt es überhaupt eine möglichkeit dagegen vorzugehen oder habe ich jetzt ich A... Karte gezogen!??!
Bin mir nicht sicher ob das unter Einkommen läuft dann wäre es vom JC zu berechnen.
Wenn es eine Erstattung, ähnlich wie eine Versicherungsleistung ist, könnte es anders ausschauen. Was hat denn das Gericht dazu in dem Urteil geschrieben?
Google doch auch mal "priviligiertes Einkommen im SGB 2" hier im Ratgeber ist da nicht mehr zu finden.
Vllt. meldet sich auch jemand der das schon genau weiß.

MfG FN
Achtung! Ich weise darauf hin das sämtliche von mir gemachten Äußerungen und / oder Links nach dem Guttenberg'schen Prinzip des copy & paste gemacht sind; oder aus Eigenerfahrung entstanden oder an-gelesen sind. Eine Überprüfung der Mitteilungen versteht sich von selbst.
Man darf sich nicht von seinen Wünschen und Befürchtungen leiten lassen, sonst tragen sie einen davon wie ein Wildwasserbach. (Die Phileasson Saga)
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)

Offline avamarie

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #20 am: 14. November 2017, 23:47:09 »
Moin, ich hoffe das klappt mit dem hochladen...

Danke euch allen jetzt schon :-)

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 46565
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #21 am: 15. November 2017, 00:04:42 »
Hast Du nun jemals eine Kostensenkungsaufforderung bekommen? Wenn ja, wann?
Das JC schreibt doch selbst von den 6 Monaten?
Und ein Anwalt ist auch schon mit im Boot?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline avamarie

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #22 am: 15. November 2017, 00:08:31 »
Nein habe ich nicht... Wie denn auch. Ich habe vorher ALGI erhalten. Ich verstehe das nicht...

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30389
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #23 am: 15. November 2017, 04:38:21 »
Nein habe ich nicht... Wie denn auch.

Mit dem Bescheid von der ersten Antragstellung.
Ich musste bevor ich ALGI bekam, ALGII beantragen, weil ich eine Sperre von 3 Monaten bekommen sollte... Nach hin und her war dem dann doch nicht so, ich habe dann nahtlos ALGI rückwirkend erhalten und das Geld wurde für die 2 Monate an das JC zurück überwiesen...

Das gilt (trotz Rückzahlung an das Jobcenter) als vorhergehender ALGII-Leistungsbezug.

Ich habe dich schon mal gefragt, wann das war.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 13282
  • Optionskommune
Re: Miete ALGII und Restgehalt vom AG
« Antwort #24 am: 16. November 2017, 14:03:53 »
Zitat von: avamarie am 14. November 2017, 11:39:32
Ja ganz sicher, ich habe sofort Widerspruch eingelegt, das aber als unbegründet abgetan wurde... Die 591€ sind das Max. dass das JC übernimmt laut Bescheid.
Laut dem angehängten Schreiben sind es 591.- zzgl. Heizung. Das steht sogar öfter im Schreiben. Also fehlt da noch etwas? weil:
am Anfang steht auch dass die Heizkosten ab Sep. 2017 mit einberechnet worden sind.

Dass JC orientiert sich an .....
Dagegen steht > http://hartz.info/index.php?topic=1879 > Urteile und Beschlüsse des BSG zu den Unterkunftskosten
Zitat
- Urteil vom 17.12.2009, Az. B 4 AS 19/09 R:
Der Leistungsträger muss grundsätzlich immer die tatsächlichen Unterkunftskosten tragen, sofern der Antragsteller nicht über deren Unangemessenheit informiert gewesen ist - längstens für 6 Monate nach einer derartigen Information. Das gilt auch dann, wenn der Antragsteller vor seinem Erstantrag eine unangemessene Wohnung angemietet hat, aber nicht wusste, dass die Kosten derselben unangemessen sind. Einer Zusicherung des Trägers zur Übernahme der Aufwendungen für die "neue" Wohnung im Sinne des § 22 Abs 2 SGB II bedarf es vor Leistungsbeginn/Erstantragstellung nicht, der Leistungsträger kann sich also nicht darauf berufen, dass diese fehlt oder nicht eingeholt wurde.

Thema 2
Zitat von: Fettnäpfchen am 14. November 2017, 17:27:51
Bin mir nicht sicher ob das unter Einkommen läuft dann wäre es vom JC zu berechnen.
Wenn es eine Erstattung, ähnlich wie eine Versicherungsleistung ist, könnte es anders ausschauen. Was hat denn das Gericht dazu in dem Urteil geschrieben?

MfG FN
Achtung! Ich weise darauf hin das sämtliche von mir gemachten Äußerungen und / oder Links nach dem Guttenberg'schen Prinzip des copy & paste gemacht sind; oder aus Eigenerfahrung entstanden oder an-gelesen sind. Eine Überprüfung der Mitteilungen versteht sich von selbst.
Man darf sich nicht von seinen Wünschen und Befürchtungen leiten lassen, sonst tragen sie einen davon wie ein Wildwasserbach. (Die Phileasson Saga)
Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. (Konfuzius)