Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Rentenplus: 3% mehr Rente ab Juli 2018 - Beitrag sinkt voraussichtlich auf 18,6%  (Gelesen 848 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 32410
  • Schleswig - Holstein
Die brummende Konjunktur bringt den Rentnern 2018 noch einmal ein deutliches Plus. Doch dann kommen Belastungen auf die Rentenkasse zu. Die Debatte über die Reaktionen darauf hat längst begonnen. Die rund 21 Millionen Rentner können im kommenden Juli mit einer spürbaren Erhöhung ihrer Bezüge um rund drei Prozent rechnen.

Voraussetzung sei, dass sich Löhne und Gehälter wie derzeit prognostiziert entwickelten, sagte der Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, in Würzburg. Letztlich werde es darüber erst Anfang kommenden Jahres Klarheit geben.

Der Beitragssatz für die gesetzliche Rente sinkt Anfang kommenden Jahres voraussichtlich leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent. Die Bundesregierung dürfte diesen Schritt per Verordnung vollziehen. Grund für die positiven Rentenfinanzen seien die gute Konjunktur mit gestiegenen Löhnen und die erfreuliche Beschäftigungslage, sagte Gunkel. Doch dann kommen immer mehr starke Babyboomer-Jahrgänge in Rente, was die Rentenkasse belastet.


-->> http://www.focus.de/politik/deutschland/rente-ig-metall-fordert-nachhaltige-rentenfinanzen_id_7843490.html

Offline Unwissender

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4736
  • Hallo erst Mal!
Haben denn eigentlich Erwerbsminderungsrentenempfänger auch was davon?
Dumm darf man sein, man muss sich nur zu helfen wissen!

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6112
Haben denn eigentlich Erwerbsminderungsrentenempfänger auch was davon?

rund 3 Prozent mehr halt... :smile:
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Greywolf08

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2200
Haben denn eigentlich Erwerbsminderungsrentenempfänger auch was davon?
Klar doch. Nicht jeder EM-Rentner muss mit Grusi aufstocken.
Jedes Mal, wenn man mir sagt, ich wäre nicht gesellschaftsfähig, werfe ich einen Blick auf die Gesellschaft und bin überaus erleichtert.

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3379
Haben denn eigentlich Erwerbsminderungsrentenempfänger auch was davon?
Klar doch. Nicht jeder EM-Rentner muss mit Grusi aufstocken.

Allerdings haben die WENIGSTEN EM-Rentner (weniger als 10%) einen Rentenbetrag, der über der Grundsicherung liegt. Daher werden über 90% der EM-.Rentner um ihre zustehende Rente (durch Verrechnung) betrogen. Das ist regierungsseitig allerdings BEABSICHTIGT (d.h. EXTRA wurden solche Gesetze festgelegt, ein Änderung wäre ganz einfach!).

Gruß
Ernie

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6112
Daher werden über 90% der EM-.Rentner um ihre zustehende Rente (durch Verrechnung) betrogen.

falls die Rentenzahlung über dem eigenen Grundsicherungsbedarf liegt, rettet das auch noch nicht vor einer Verrechnung. Dafür hat der Gesetzgeber dann die Bedarfsgemeinschaft kreiert.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30449
Daher werden über 90% der EM-.Rentner um ihre zustehende Rente (durch Verrechnung) betrogen.

Verstehe ich nicht. Wo ist denn der Betrug, wenn manche Menschen ihren kompletten Lebensunterhalt vom Staat bekommen und dieser die paar Kröten eigenes Einkommen auf die Sozialleistung anrechnet?  :weisnich:

falls die Rentenzahlung über dem eigenen Grundsicherungsbedarf liegt, rettet das auch noch nicht vor einer Verrechnung. Dafür hat der Gesetzgeber dann die Bedarfsgemeinschaft kreiert.

Aha. Der Gesetzgeber ist also auch verantwortlich für den Wunsch nach dauerhafter, intensiver Zweisamkeit von Hilfebedürftigen?
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5783

Allerdings haben die WENIGSTEN EM-Rentner (weniger als 10%) einen Rentenbetrag, der über der Grundsicherung liegt.
Gruß
Ernie

Das hätte ich gerne belegt, denn ich persönlich kenne schon einige von ihnen, die in keinster Weise unter dem Niveau der GS liegen, und seien es nur wenige Euro.
Ab demnächst wird man berechnet, als hätte man bis zum 65. Lj. gearbeitet. Die 10,8 % werden abgezogen, das ist richtig. Ist aber auch bei meiner Mutter gemacht worden, die noch in Altersteilzeit gehen konnte.

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3379
Daher werden über 90% der EM-.Rentner um ihre zustehende Rente (durch Verrechnung) betrogen.

Verstehe ich nicht. Wo ist denn der Betrug, wenn manche Menschen ihren kompletten Lebensunterhalt vom Staat bekommen und dieser die paar Kröten eigenes Einkommen auf die Sozialleistung anrechnet?  :weisnich:

falls die Rentenzahlung über dem eigenen Grundsicherungsbedarf liegt, rettet das auch noch nicht vor einer Verrechnung. Dafür hat der Gesetzgeber dann die Bedarfsgemeinschaft kreiert.

Aha. Der Gesetzgeber ist also auch verantwortlich für den Wunsch nach dauerhafter, intensiver Zweisamkeit von Hilfebedürftigen?

EM-Rentner sind in den wenigsten Fällen selber schuld, das sie nicht mehr arbeiten können. Sie bekommen eine EM-Rente aufgrund ihrer bisherigen Arbeitsleistung, also nicht ohne eigene Leistung vom Staat. Sie werden von der Allgemeinheit aufgefangen und bekommen Rente- Jeder Rentner bekommt, sofern beschlössen, eine jährliche Rentenerhöhung. Lediglich alle Rentner die auf Grundsicherung angewiesen sind oder EM.Rentner in gleicher Weise  bekommen diese Rentenerhöhung NICHT, da sie verrechnet wird (bedenke, auch Menschen die 45 Jahre Vollzeit arbeiten bei Mindestlohn, bekommen eine Rente UNTER Grundsicherung und alle Rentenerhöhungen werden per Verrechnung enteignet!). Alle sollten ihre Rentenerhöhungen zur Verfügung haben!

Beispiel:
Rentner 650€ Rente (hat bis auf wenige Jahre immer gearbeitet) bekommt 200€ Grundsicherung damit er nicht verreckt.
Rentenerhöhung 3% = 19,50€. Diese 19,50€ sowie JEDE weitere Rentenerhöhung bekommt dieser durch die Verrechnung bis seinem Tode NICHT.
Bei EM-Rentnern, die unter der Grundsicherung liegen, entsteht die gleiche Situation.
DAS ist für mich absolut ungerecht.
WENN jeder Rentner eine Rentenerhöhung bekommt (Rente bekommt nur jemand der dafür was geleistet hat), muß sie auch JEDER Rentner bekommen und nicht die ärmsten alles verrechnet bekommen!

Gruß
Ernie

P.S.
WENN die Grundsicherung um 7€ erhöht wird, die Rente um 19€, sollte summarisch natürlich nur 19€ Einkommen mehr herauskommen. Lediglich der Betrag der Rentenerhöhung soll mehr sein.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30449
Rente bekommt nur jemand der dafür was geleistet hat

Klar. EM-Rentner im Alter von 20, 25 und auch 30 Jahren haben bestimmt viel für ihre Rente getan. Ebenso die Waisen- und Witwenrentner.

Zitat
Menschen die 45 Jahre Vollzeit arbeiten bei Mindestlohn
Dieser Anteil der Altersrentner dürfte derzeit verschwindend gering sein. In ein paar Jahren, wenn die Dauer-ALGII-Bezieher in Rente gehen, mag das durchaus anders sein.

Dein zum tausendsten Male wiederholte Sermon beantwortet aber nicht meine Frage:
Wo ist denn der Betrug, wenn manche Menschen ihren kompletten Lebensunterhalt vom Staat bekommen und dieser die paar Kröten eigenes Einkommen auf die Sozialleistung anrechnet?
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6112
Aha. Der Gesetzgeber ist also auch verantwortlich für den Wunsch nach dauerhafter, intensiver Zweisamkeit von Hilfebedürftigen?

 :lachen: Als Materialist weist man die materielle Ursache von "Wünschen" nach. das aber nur nebenher.
Der Gesetzgeber kann, überhaupt und wenn überhaupt, nur gesetzlich nachbilden, legitimieren, was ohnehin schon vorhanden ist. Ehe für alle beispielsweise. ....
« Letzte Änderung: 17. November 2017, 11:09:52 von MichaK »
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8544
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Doch dann kommen immer mehr starke Babyboomer-Jahrgänge in Rente, was die Rentenkasse belastet.

:scratch: Ich glaub den Unfug höre ich noch in 40 Jahren. Die "Babyboomergeneration" ist mittlerweile zu über 90% im Ruhestand, die letzten sind 65 Jahre alt. Diejenigen mit 62, 60 Jahre - und ebenfalls häufig schon in Rente gegangen sind - ist der Pillenknick zu ihrer Geburt schon längst im Gange gewesen.

Sprich der Höhepunkt war vor einigen Jahren längst gewesen, weiterhin kürzt man die Einzahlung in die RV und senkt dabei weiterhin das Rentenniveau auf 41% - mit dem Gespenst der Überalterung glauben die Menschen das ständig und dieses Gespenst wird wohl auch noch in 10 Jahren existieren...
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30449
Die "Babyboomergeneration" ist mittlerweile zu über 90% im Ruhestand, die letzten sind 65 Jahre alt.

 :schock: Jetzt machst du mich aber fertig. Der geburtenstärkste Jahrgang war 1964 (mein Mann z. B.), ich bin von 1963 und wir beide sind noch gut 13-14 Jahre von der Rente entfernt.

Der Babyboom bezeichnet die Jahrgänge 1960 - 1968.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8544
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Zitat von: Sheherazade am 17. November 2017, 16:19:19
  Jetzt machst du mich aber fertig. Der geburtenstärkste Jahrgang war 1964 (mein Mann z. B.), ich bin von 1963 und wir beide sind noch gut 13-14 Jahre von der Rente entfernt.

Huch - hast recht... aber warum?! 1963 kam ziemlich genau auch der Pillenknick, es werden also tendenziell eher weniger als mehr Rentner - der Knick hat in der BRD allerdings deutlich später eingesetzt als in der DDR. Sprich ich betrachte die gesamtheitliche Bevölkerungsentwicklung in Gesamtdeutschland: https://de.wikipedia.org/wiki/Pillenknick#/media/File:Bevoelkerungsentwicklung_deutschland.png

Böse gesagt: Die Rentner sterben weg und es folgen weniger. Die Generation die jetzt in Rente geht wird daher auf Dauer mit deutlich weniger Menschen den Topf teilen als zuvor, dennoch wird weiter abgebaut. Siehe dazu RV-Beitrag, der DRV misst ebenfalls mehr Wegfälle als Zugänge: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/6_Wir_ueber_uns/02_Fakten_und_Zahlen/03_statistiken/wichtige_eckzahlen_node.html

Mag durchaus sein das wir mehr 75+ Jährige habe als 65-74, das ist i.d.R. auch kein Problem sprich die Alterspyramide sehr kopflastig ist, das ist Sie ja bereits heute nur das der Kopf relativ gesehen langsam wieder schmaler wird anstatt immer dicker.

Danach stabilisiert sich das System sofern weiterhin Frieden in Deutschland herrscht sowieso. Aber steigende Anzahl von Rentnern + Beitragskürzungen ergibt es auch keinen Sinn. Achja: die 60er Jahrgänge gehen übrigens schon lange in Rente oder fangen an nur noch Teilzeit zu arbeiten - zumindest diejenigen die es sich leisten können, da kam die Rente mit 63 und weniger Abschlag gerade recht, Menschen mit geringen Einkommen fallen dabei eigentlich immer runter bzw. landen direkt bei der Grundsicherung.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Offline cherrylady18

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 437
Sheherazade,

kannst Du Dir vorstellen, dass es auch junge EU-Rentner gibt. Diese konnten aufgrund Ihrer Erkrankung nicht viel in die Rentenkasse einzahlen. Hat nichts mit Faulheit zu tun. Mein Sohn ist seit seinem 12 Lebensjahr Epileptiker. Hat eine 3 Jährige Ausbildung im Berufsbildungswerk gemacht. Nur auf dem 1 Arbeitsmarkt wollte ihn keiner einstellen, weil die Leute mit dieser Erkrankung nicht umgehen konnten. Er hat dann seine Erkrankung verschwiegen. Dann hat er während der Arbeit einen Anfall bekommen und wurde fristlos entlassen. So sieht die Wirklichkeit aus.

Jetzt ist er seit einigen Jahren EU-Rentner, arbeitet in einer Behindertenwerkstatt und sein geringer Verdienst wird teilweise ebenso gegengerechnet wie seine kleine Rente. Frage ist es seine Schuld das er mit 30 Jahren schon Rentner ist??? Seine Rente wurde gerade bis 2045 verlängert.