hartz.info

Aktuelles zu Hartz IV => Was ist los in eurer Stadt? => Thema gestartet von: oldhoefi am 12. April 2017, 02:47:47

Titel: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 12. April 2017, 02:47:47
Die G20 kommen nach Hamburg! Kommst Du auch?

Proteste am 07./ 08. Juli 2017 in Hamburg


Ich möchte allen Newsletter-LeserInnen empfehlen den 07./ 08. Juli freizuhalten und sich an den Protesten gegen den G20 Gipfel in Hamburg zu beteiligen.

Insbesondere am 08. Juli wird es eine internationale Großdemonstration in der Hansestadt geben. Die Demonstration wird aus mehreren Protestzügen bestehen und einen großen Teil der Hamburger Innenstadt in Anspruch nehmen. Sie läuft unter dem Motto: „Grenzenlose Solidarität statt G20“.

Erwartet werden mehrere zehntausend Menschen aus ganz Europa. Daher diese Termine schon mal freihalten und kommen!

mehr dazu --> http://www.g20-protest.de/startseite/

(Zitat und Quelle. Harald Thomé – Newsletter vom 28.03.2017)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Sylvergirl am 12. April 2017, 08:24:24
Ich wohne ja nun in Hamburg ich muss sagen ich hab da ganz ganz große Angst vor. Ich werde mich in die Letzte Ecke verkümmeln. Mal sehen was für uns ebenfalls die blaue zone bedeutet
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 16. April 2017, 15:50:06
G20 Gipfel in Hamburg

Die Ausrufung des Ausnahmezustands
Auf den G20 Gipfel probt die Politik den Ernstfall und übt schon einmal ganz konkret: den autoritären Staat

 
Ich möchte auf einen bedenkenswerten Artikel vom Grundrechtekomitee hinweisen, der sich mit der Inszenierung des Ausnahmezustands anlässlich der Proteste rund um den G 20 Gipfel in Hamburg befasst.

Grundrechtekomitee vom 13.04.2017 --> http://www.grundrechtekomitee.de/node/848

Dann nochmal den Aufruf an alle: Haltet euch das Wochenende rund um den 08. Juli frei und kommt zur Großdemo am 08. Juli und den Protesten. Eine solche Ansammlung von politisch Verantwortlichen wie Trump, Putin und die gesammelte Elite der westlichen Welt gibt es selten an einem Ort!

(Zitat und Quelle: Harald Thomé - Newsletter vom 15.04.2017)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 22. Mai 2017, 20:48:06
Offenen Brief von G20 Aktivist_innen aus aller Welt an die Bürger_innen der Hansestadt

Es gibt einen wirklich schön zu lesenden Brief der G20 Aktivisten an die Hamburger Bürger zu den Protesten rund um den G20 Gipfel.

--> https://www.g20hamburg.org/de/content/offenen-brief-von-g20-aktivistinnen-aus-aller-welt-die-buergernnen-der-hansestadt

(Zitat und Quelle: Harald Thomé - Newsletter vom 21.05.2017)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Maxvorstadt am 22. Mai 2017, 20:58:25
Immer interessant zu sehen, dass "unsere" Politiker bei anderen Ländern gern Menschenrechte anmahnen, die sie im eigenen Land einen Scheissdreck interessieren!
Titel: Deutscher Bundestag: G20-Gipfel in Hamburg thematisiert
Beitrag von: Meck am 29. Mai 2017, 22:33:13
Den bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/12436 (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/124/1812436.pdf)). Darin erkundigt sie sich unter anderem danach, "mit welchen Leistungen und Personal in welchem Umfang" die Bundesregierung "die Freie und Hansestadt Hamburg insbesondere durch die Bundespolizei, die Bundeswehr und das Technische Hilfswerk anlässlich des Treffens der G20-Staats- und Regierungschefs in Hamburg unterstützen" wird.

-->> https://www.bundestag.de/presse/hib/2017_05/-/508546
Titel: Deutscher Bundestag: Sicherheitsmaßnahmen beim G20-Gipfel
Beitrag von: Meck am 14. Juni 2017, 15:50:17
Die Fraktion Die Linke will wissen, wie viele Polizisten des Bundes und, soweit die Bundesregierung davon Kenntnis hat, der Länder im Zusammenhang mit dem bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg eingesetzt werden. Ferner erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (18/12653 (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/126/1812653.pdf)) unter anderem danach, welchen gegenwärtigen Stand die Planung der Sicherheitsmaßnahmen hat.

-->> https://www.bundestag.de/presse/hib/2017_06/-/510504
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 15. Juni 2017, 01:36:22
Zu den Protesten gegen den G20 Gipfel in Hamburg

Die Proteste gegen den G20 Gipfel am 07./08. Juli in Hamburg werden relevant werden für die politischen Auseinandersetzungen der nächsten Jahre. Gelingt es einen breiten, deutlichen und Widerstand gegen die Welt der Profitmaximierung und des autoritären Neoliberalismus und nationalistischem Rollback entgegenzustellen. Diese Proteste werden ein wichtiger Kristallisationspunkt sein.

Die Hamburger Polizei hat diese Dimension schon lange erkannt und Hamburg zu einem Polizeistaat auf Zeit bestimmt. Das Polizeipräsidium hat per Allgemeinverfügung eine »blaue Zone« auf 38 Quadratkilometern bestimmt, in der Grundrechte außer Kraft gesetzt sind. Damit soll jeder Widerstand und Protest schon im Keim erstickt werden.

siehe --> https://www.jungewelt.de/artikel/312187.hamburg-wird-polizeistaat-auf-zeit.html

Nicht desto trotz: Kreativer, offensiver und gemeinsamer Protest ist zwingend nötig, das Ankämpfen gegen die Aberkennung von Grundrechten auch! Daher der treffende Aufruf: Komm mit ins Gefahrengebiet!

mehr dazu --> http://www.labournet.de/interventionen/grundrechte/grundrechte-all/demonstrationsrecht/kommst-du-mit-ins-gefahrengebiet-hamburg-gipfel-der-g20-7-8-juli-2017/

Zentrale Infos zu den G20 Protesten. --> https://www.g20hamburg.org/de

(Zitat und Quelle: Harald Thomé - Newsletter vom 11.06.2017)
Titel: G20-Großeinsatz: Polizei-Führungsstab für 15.000 Beamte nimmt Arbeit auf
Beitrag von: Meck am 22. Juni 2017, 11:44:31
Gut zwei Wochen vor dem G20-Gipfel beginnt die Hamburger Polizei ihren Großeinsatz. Der Führungsstab für mehr als 15.000 Beamte soll am Donnerstag seine Arbeit aufnehmen. „Es wird der größte Einsatz in der Geschichte der Hamburger Polizei“, sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Die Polizei wird nach Angaben von Einsatzleiter Hartmut Dudde im Stadtbild deutlich sichtbar sein.

Die Behörden rechnen damit, dass zum G20-Gipfel am 7. und 8. Juli neben vielen tausend friedlichen Demonstranten auch bis zu 8000 gewaltbereite aus dem In- und Ausland anreisen werden.


-->> https://www.shz.de/regionales/hamburg/g20-grosseinsatz-polizei-fuehrungsstab-fuer-15-000-beamte-nimmt-arbeit-auf-id17118646.html
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Meck am 03. Juli 2017, 07:28:30
Wenn König Salman reist, hat er es gerne ein bisschen bequem. Auf jeden Flug nimmt der saudische König eine mobile goldene Rolltreppe mit, die er sich vor Kurzem angeschafft hat. So verlässt er das Flugzeug komfortabel und ohne allzu große körperliche Anstrengungen – vor allem weil er den letzten Meter bis zum Boden mit einem Lift zurücklegt. Und auch ein Thron, damit er sich in fremden Hotels wie im heimischen Palast fühlt, darf im Reisegepäck nicht fehlen.

So weit, so kurios. Aber es geht noch ein bisschen skurriler: Denn wie die „Hamburger Morgenpost“ berichtet, soll der 81-Jährige zum G-20-Gipfel Ende nächster Woche in Hamburg mehrere Kamele einfliegen lassen. Die sind in den sechs Boeings, mit denen er anreist, natürlich problemlos zu transportieren. Allerdings bliebt unklar, welchen Zweck die Kamele vor Ort erfüllen sollen. Will König Salman etwa auf hohem Ross zu den Verhandlungen der Regierungschefs erscheinen?


-->> https://www.welt.de/politik/ausland/article166139719/Bringt-Saudi-Arabiens-Koenig-seine-Kamele-zum-G-20-Gipfel-mit.html

Das die amerikanischen Präsidenten zu Staatsbesuchen ihre Fahrzeuge mitbringen ist ja bekannt, aber Kamele wegen der Milch (laut Nachrichten heute morgen) und ein Zimmerumbau im Hotel für 3 Millionen, da die Suite zu klein ist  :scratch:. Traditionen heisst es, aber so manch ein Promi, damals Madonna, reiste auch mit eigenen Dingen an in einer Vielzahl Koffern, eigener Kaffeevollautomat, eigenen Köchen, Personal und es wurde extra ein "Edelklo" samt Anlage auf 18 qm für sie installiert.
Titel: G20 Gipfel: Abbau aller Zelte durch Polizei - Übernachten im Camp verboten
Beitrag von: Meck am 03. Juli 2017, 07:31:01
Nach einer positiven Entscheidung des Hamburger Verwaltungsgerichts für ein G-20-Protestcamp auf der Elbhalbinsel Entenwerder hat die Polizei das Übernachten in dem Camp verboten.

In einer neuen Verfügung sei den Protestlern ein 16.000 Quadratmeter großes Areal auf Entenwerder zugewiesen worden, auf dem demonstriert werden, aber nicht übernachtet werden dürfe, sagte Polizeisprecher Timo Zill. Die Entscheidung über die neue Verfügung liegt wieder beim Verwaltungsgericht.

Die Organisatoren des Camps reagierten empört auf das Vorgehen der Polizei und kritisierten es als rechtspolitischen Skandal. „Die Hamburger Polizei verhindert eine angemeldete, rechtlich bestätigte Versammlung und bewegt sich mit ihrem Handeln klar im rechtsfreien Raum“, hieß es in einer Mitteilung der Vorbereitungsgruppe des „Antikapitalistischen Camps“.


-->> https://www.welt.de/politik/deutschland/article166193031/Polizei-stuermt-G-20-Protestcamp-in-Hamburg.html
Titel: Offener Brief eines Polizisten: Gedanken zum G20-Gipfel in Hamburg
Beitrag von: Hexe am 03. Juli 2017, 17:19:51
Offener Brief eines Polizisten: Gedanken zum G20-Gipfel in Hamburg

“Liebe Staats- und Regierungschefs, liebe Politiker in Uniform und liebe hochrangig besoldete Mitarbeiter:

Ich bin Ende 30 und Polizeibeamter. Ich versehe meinen Dienst derzeit auf einem Stadtrevier im Streifendienst, vorher habe ich einige Zeit in der Bereitschaftspolizei meines Bundeslandes den Dienst versehen. Mittlerweile bin ich seit über 15 Jahren bei der Polizei.

Ich habe durchaus gelernt, auch mal gegen meine Überzeugung zu arbeiten. Wenn ich zum Beispiel die Ablagerung von Atommüll durchsetze oder verfassungsfeindlichen Organisationen zu ihrem Recht auf Versammlung verhelfe. Ich habe Gewalt aus allen (un)politischen Richtungen erlebt, wurde bei Einsätzen verletzt und habe fast das ganze Programm bekommen, was man in diesem Beruf erleben kann. Ich weiß also, dass es nicht immer nur angenehme Aufgaben sind, die meine Kollegen und ich bewältigen.

Offener Brief erhält mediale Aufmerksamkeit – Polizist=Mensch (https://polizistmensch.de/2017/06/offener-brief-erhaelt-mediale-aufmerksamkeit/)

LG Hexe


Link korrigiert und Thema wurde hier mit eingefügt. LG Meck
Titel: Re: Offener Brief eines Polizisten: Gedanken zum G20-Gipfel in Hamburg
Beitrag von: kroetenschleim am 03. Juli 2017, 17:30:01
Richtige Gedanken in dem Brief, finde ich.
Titel: G20-Gipfel in Hamburg: Saudischer König Salman sagt ab
Beitrag von: Meck am 04. Juli 2017, 08:40:41
Nur vier Tage vor Beginn des G20-Gipfels in Hamburg hat der saudische König Salman seine Teilnahme abgesagt. Die offizielle Begründung: Der 81-Jährige sei wegen aktueller Entwicklungen in der Katar-Krise zuhause unabkömmlich.

Nahost-Experte Abdel Mottaleb El-Husseini hält diese Begründung jedoch für wenig glaubwürdig: „Sicher ist die Katar-Krise wichtig, aber sie ist kein Grund, den G20-Gipfel abzusagen“, sagt er im Gespräch mit FOCUS Online.


-->> http://www.focus.de/politik/ausland/g20-gipfel-in-hamburg-saudischer-koenig-salman-sagt-ab-experte-sieht-affront-gegen-merkel_id_7310648.html

Zitat
Nobelhotel «Vier Jahreszeiten» komplett von Saudis gebucht

Für die Konferenz der 20 wichtigsten Wirtschaftsstaaten hatte der König das ganze Nobelhotel Vier Jahreszeiten mit 160 Zimmern gemietet. Eigentlich wollte dort US-Präsident Donald Trump (71) nächtigen, war aber mit der Reservation zu spät dran. Um den Wünschen des Königs nachzukommen, musste die Hotelleitung Wände verschieben und Panzerglas einbauen. Weil die Präsidentensuite mit 260 Quadratmetern zu klein ist, wurden die Hotel-Festsäle zu Wohnzimmern umgebaut. Sogar den Thron hatte der König auf die Reise geschickt: Der sollte ebenfalls im Festsaal aufgestellt werden.

Quelle: https://www.blickamabend.ch/news/saudi-koenig-salman-kommt-nicht-zum-g-20-gipfel-nach-hamburg-nobelhotel-klotzte-vergebens-id6937807.html

Da war der Umbau der Suite im Hotel, die dem König mit 260 qm zu klein war umsonst. Für 3 Millionen Wände rausgerissen, Umbaumassnahmen durchgeführt und nun die Absage.

Aber was ist heute noch normal, gerade was Gelder angeht und man sieht, dass ein Tagesbesuch in Berlin, oder anderen Städten eines Präsidenten Obama oder Trump mit allem drum dran schon knappe 100 Millionen Euro kostet  :coffee:.
Titel: Proteste vor G-20-Gipfel: Im Protestcamp ist Schlafen verboten
Beitrag von: Meck am 04. Juli 2017, 08:50:49
Seit Wochen wird darüber gestritten, wo die G-20-Protestler in Hamburg übernachten dürfen. Nach einigen Diskussionen wurde ihnen der Elbpark Entenwerder zugewiesen, eine grüne Halbinsel am Fluss. Doch das Camp räumte die Polizei. Der Einsatz der Polizei ist umstritten.

-->> http://www.sueddeutsche.de/politik/proteste-schlafen-verboten-1.3572122



G20-Gipfel in Hamburg: Erdogan - schwieriger Gipfelgast.

Kaum ein Staatsmann hat in den vergangenen Monaten international so viel Porzellan zerschlagen wie der türkische Präsident Erdogan. Auch sein Auftritt auf dem G20-Gipfel in Hamburg birgt jede Menge Konfliktpotenzial.

Nach den Ereignissen in der Türkei innerhalb der vergangenen fast zwölf Monate und seinen Nazi-Vergleichen dürfte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nicht zu den beliebtesten Gipfelgästen gehören. Zudem ist zu befürchten, dass er Ärger mitbringt, in Form seiner Bodyguards.

Bescheiden wird Erdogan in Hamburg nicht auftreten. In Diplomatenkreisen heißt es, er wolle mit einer 250-köpfigen Delegation anreisen. Seine Entourage ist damit mehr als drei Mal so groß wie die des französischen Präsidenten Macron - darunter fünf Minister und 60 Sicherheitsleute.


-->> https://www.tagesschau.de/ausland/g20-erdogan-101.html
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 04. Juli 2017, 15:24:36
Schnauze voll: G-20-Gegner drohen mit Platzbesetzungen
Nach den anhaltenden Schikanen und Übergriffen der Hamburger Polizei gegen die Protestcamps der G-20-Gegner haben »wütende Gruppen des Widerstands« am Montag den Behörden ein Ultimatum gestellt. Auf der Homepage des Bündnisses »Welcome to Hell« heißt es: »Sollte bis Dienstag, 04.07., um 10:00 Uhr das Camp mit Schlafplätzen nicht möglich sein, weil die Polizei weiterhin an ihrer Angriffs- und Eskalationsstrategie festhält oder die Politik der Stadt Hamburg es zu verhindern versucht, werden massenhaft und spektrenübergreifend Parks, Plätze, Flächen und Knotenpunkte der Stadt besetzt.«
Schnauze voll: G-20-Gegner drohen mit Platzbesetzungen (https://www.jungewelt.de/blogs/g20hh/314009)
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: kroetenschleim am 04. Juli 2017, 16:54:18
Da soll nochmal jemand ankommen mit den dummen Sprüchen: "Die Kassen sind leer" oder "Wie soll das finanziert werden?"
Wie zu erkennen ist, ist Geld da - fragt sich bloß, wofür es von den Angehörigen der Obrigkeit ausgegeben wird.
Titel: G20-Protest: Über 70 verletzte Polizisten bei Straßenschlachten in Hamburg
Beitrag von: Meck am 07. Juli 2017, 07:40:53
Erst flog eine Flasche, dann versuchte der „Schwarze Block“ einen Ausbruch aus dem Kessel, den die Polizei gebildet hatte. Schlagstockeinsatz, Wasserwerfer fuhren auf. Die Situation eskalierte, der Hamburger Hafenrand wurde am Donnerstagabend für einige Beteiligte tatsächlich zur Hölle. Wie viele Verletzte es insgesamt gab, wie hoch der entstandene Sachschaden ist - das stand auch am späten Abend noch nicht fest. Fest stand dagegen, dass die schon im Vorfeld als hochproblematisch eingestufte Demonstration die schlimmen Befürchtungen mindestens erfüllte.

Noch eine Erwartung bestätigte sich, lange bevor der letzte Wasserwerfer seinen Dienst beendet hatte und die Hubschrauber, die unentwegt über dem Stadtteil St.Pauli und dem Schanzenviertel kreisten, abzogen: Die Darstellungen, wer wann was zu der Eskalation beigetragen hatte, widersprachen sich vehement.


-->> https://www.welt.de/politik/deutschland/article166377307/Alle-unsere-Befuerchtungen-sind-eingetreten.html



Über 70 verletzte Polizisten bei "Welcome to Hell"-Demo.

Am Vorabend des G20-Gipfels ist es zu massiven gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Bei der "Welcome to Hell"-Kundgebung flogen Flaschen auf Polizisten, Feuerwerkskörper wurden gezündet, später brannten umgestürzte Mülltonnen und mehrere Autos. Die rigoros vorgehende Polizei setzte wiederholt Wasserwerfer und Pfefferspray gegen rund 1000 Vermummte ein und trieb die rund 12.000 Teilnehmer auseinander. Auf beiden Seiten gab es Verletzte. Nach der Gewalt-Eskalation erklärte der Veranstalter die Demo für beendet. Friedliche Demonstranten zogen jedoch mit Genehmigung der Polizei weiter. In der Nacht gab es weitere Unruhen.


Newsticker -->> http://www.focus.de/politik/deutschland/g20-gipfel-in-hamburg-welcome-to-hell-demo-eskaliert_id_7326180.html
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Gast42227 am 07. Juli 2017, 21:05:58
Ich gucke das gerade. Ich glaube, da wird geschossen :schock:
Titel: Massive Krawalle mit Verletzten bei Hamburger G20-Gipfel
Beitrag von: Meck am 07. Juli 2017, 21:07:38
Meldungen über Twitter -->> PolizeiHamburg (https://twitter.com/PolizeiHamburg) und #g20ham17 (https://twitter.com/hashtag/g20ham17?f=tweets&vertical=default&src=hash)

Im TV bei den Nachrichtensendern laufen fast rund um die Uhr Livestreams während des Gipfels:

https://www.welt.de/tv-programm-live-stream/ (https://www.welt.de/tv-programm-live-stream/)

http://www.n-tv.de/mediathek/livestream/ (http://www.n-tv.de/mediathek/livestream/)

Bei den Bildern, Videos bei Twitter oder Youtube und Twittermeldungen fehlen einem die Worte  :schock: . Seit gestern brennende Autos und Geschäfte, selbst Feuerwehren, Krankenwagen, Busse, Reporter und Anwohner werden angegriffen.

Dieses Bild geht momentan über Twitter rum: Die Politiker entspannen bei Beethoven in der Elbphilharmonie und in der Stadt die Krawalle -->> Klick (https://pbs.twimg.com/media/DEJ8ndJUMAA9dLn.jpg:large). Danach gemütliches Bankett für alle  :coffee: .

Massive Krawalle mit Verletzten bei Hamburger G20-Gipfel - Polizist gibt Warnschuss ab - Forderungen nach harten Strafen für Gewalttäter.

Immer wieder aufflammende Krawalle, Straßenblockaden, brennende Autos, zahlreiche verletzte Polizisten und Festnahmen: Die Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg sind am Freitag erneut eskaliert. Während Polizei und Demonstranten sich gegenseitig für die Zuspitzung verantwortlich machten, forderten Politiker harte Strafen für Gewalttäter. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte die gewalttätigen Proteste als "nicht zu akzeptieren".

Den ganzen Tag über blockierten Demonstrantengruppen an mehreren Stellen in der Innenstadt die Fahrtstrecken der Delegationen, um die Abläufe des Gipfels zu stören. Die Polizei räumte Straßen und setzte dabei unter anderem auch Wasserwerfer ein. An anderen Stellen griffen militante Täter derweil den Beamten zufolge immer wieder Einsatzkräfte an, zündeten Autos an, schlugen Fensterscheiben ein und errichteten Straßenbarrikaden.


-->> https://www.welt.de/newsticker/news1/article166425974/Massive-Krawalle-mit-Verletzten-bei-Hamburger-G20-Gipfel.html (https://www.welt.de/newsticker/news1/article166425974/Massive-Krawalle-mit-Verletzten-bei-Hamburger-G20-Gipfel.html)

Zitat von: Gast42227 am 07. Juli 2017, 21:05:58
Ich gucke das gerade. Ich glaube, da wird geschossen :schock:

Warnschussabgabe eines Polizeibeamten - Soeben ist es zu einer Warnschussabgabe durch einen Polizeibeamten gekommen.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurde der Beamte auf zwei Männer aufmerksam, die auf einen am Boden liegenden Mann einschlugen und eintraten. Der zivile Beamte gab sich als Polizeibeamter zu erkennen und forderte die Männer zum Aufhören auf. In Nothilfe gab der Beamte einen Warnschuss ab.

Der Geschädigte und der Polizeibeamte flüchteten im Anschluss in einen Kiosk. Den mutmaßlichen Tatverdächtigen gelang die Flucht.


-->> http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3679554 (http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3679554)

Die "Schanze" brennt - Supermarktplünderung - Unbeteiligte und Journalisten flüchten sich in ein Geschäft. Reporter melden, dass sich die Vermummten mit Holzlatten und Baseballschlägern bewaffnen, Steinhagel gehen auf die Polizisten nieder. Die Lage ist vollkommen aus der Kontrolle.

Erneute Eskalation der Gewalt bei G20-Demonstrationen in Hamburg. Unweit der Elbphilharmonie kommt es zu Zusammenstöße zwischen gewalttätigen Linksautonomen und der Polizei. Rund 200 Vermummte sind unter den Demonstranten, die offenbar näher an das Konzerthaus herankommen wollen. Am Hotel Empire Riverside im Stadtteil St. Pauli wurden Scheiben eingeworfen. In der Elbphilharmonie hat am Abend ein Konzert für die Staats- und Regierungschefs des G20-Gipfels stattgefunden.


-->> http://www.stern.de/politik/deutschland/g20-im-liveblog--hamburg-im-ausnahmezustand---lage-in-der-schanze-geraet-ausser-kontrolle-7527810.html (http://www.stern.de/politik/deutschland/g20-im-liveblog--hamburg-im-ausnahmezustand---lage-in-der-schanze-geraet-ausser-kontrolle-7527810.html)
Titel: Re: Massive Krawalle mit Verletzten bei Hamburger G20-Gipfel
Beitrag von: Sonnel am 08. Juli 2017, 09:49:22
Dieses Bild geht momentan über Twitter rum: Die Politiker entspannen bei Beethoven in der Elbphilharmonie und in der Stadt die Krawalle -->> Klick (https://pbs.twimg.com/media/DEJ8ndJUMAA9dLn.jpg:large). Danach gemütliches Bankett für alle  :coffee: .
Passend dazu


[gelöscht durch Administrator Erreichen der Speicherfrist]
Titel: Heute Abend im TV um 21:45 Uhr: Anne Will - G20-Bilanz - War es das wert?
Beitrag von: Meck am 09. Juli 2017, 20:13:18
Brennende Autos, Plünderungen und Gewalt überschatten den G20-Gipfel. War es ein Fehler, das Treffen der Mächtigen in Hamburg zu veranstalten? Mindestens 130 Millionen Euro soll der Gipfel kosten, mehr als 20.000 Polizisten waren im Einsatz - am Ende des Treffens stehen Kompromisse beim Thema Handel, keine Einigkeit herrscht dagegen im Streit mit den USA um den Klimaschutz. Steht der Aufwand im Verhältnis zu den Ergebnissen des G20-Gipfels?

-->> http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/G20-Bilanz-War-es-wert,gipfeltreffen562.html (http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/G20-Bilanz-War-es-wert,gipfeltreffen562.html)

Gäste: Peter Altmaier (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes - Olaf Scholz (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg - Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen), Fraktionsvorsitzende im Bundestag - Jan Reinecke,Hamburger Landesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter - John Kornblum,Früherer US-Botschafter in Deutschland - Georg Restle,Redaktionsleiter und Moderator von "Monitor"
Titel: Bilanz und Pressekonferenzen Merkel, Scholz, Grote nach G20 Gipfel
Beitrag von: Meck am 09. Juli 2017, 20:13:30
Auch nach dem Ende des G-20-Gipfels ist es in Hamburg erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. In der Nacht zum Sonntag setzte die Polizei Wasserwerfer, Pfefferspray und Tränengas ein, um Sitzblockaden im Schanzenviertel aufzulösen. Randalierer warfen Flaschen, Steine oder Böller. Die Polizei meldete mehrere Festnahmen. Es seien auch Polizeibeamte verletzt worden.

Wenn die Hundertschaften anrückten, zerstreuten sich die Gruppen oft und versteckten sich in Nebenstraßen. Sobald die Polizei sich aus einer Straße zurückzog, bauten sie neue Barrikaden auf und zündeten wieder Mülleimer an.


https://www.welt.de/politik/article166441372/Unsere-Einsatzkraefte-mussten-um-Leib-und-Leben-fuerchten.html

-->> Pressekonferenz Polizei Hamburg nach G20 Gipfel 2017 (https://www.youtube.com/watch?v=9p3QjCG0JlE)

-->> Pressekonferenz Kanzlerin Merkel nach G20 Gipfel 2017 (https://www.youtube.com/watch?v=ljxIfjuNsjI)

-->> Pressekonferenz Bürgermeister Olaf Scholz und Innensenator Andy Grote nach G20 Gipfel 2017 (https://www.youtube.com/watch?v=uUtoCI1oglU)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 10. Juli 2017, 18:48:52
Kriminalität: Die Polizei Hamburg begeht beim aktuellen G20-Gipfel gezielte Rechtsbrüche, gibt das auch noch via Pressestelle bei Twitter offen zu und verhöhnt dabei die Opfer der illegalen Aktionen, also die betroffenen Anti-G20-Demonstranten, sie könnten ja danach dagegen vor Gericht klagen.
Hamburger Polizei arbeitet nach eigenen Angaben bei G20 mit gezielten Rechtsbrüchen (https://youtu.be/c3T083wJqFE)

Vorher hier
https://youtu.be/c3T083wJqFE (https://youtu.be/c3T083wJqFE)

Bei Krawallen in der Schanze Auch Rechte randalierten mit – Quelle: http://www.mopo.de/27941982 ©2017 (http://www.mopo.de/hamburg/g20/bei-krawallen-in-der-schanze-auch-rechte-randalierten-mit-27941982)

Das Bundeskriminalamt hat einzelnen Journalisten die Akkreditierung für den G20-Gipfel entzogen. Sie dürfen das Pressezentrum nicht mehr betreten. Zu den Gründen machen die Behörden keine genauen Angaben.
Keine Auskunft zum Ausschluss von Journalisten (http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/gzwanzig-journalisten-bka-101.html)

LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Gast42227 am 10. Juli 2017, 21:20:37
Der Titel des ersten Videos ist "Mann hantiert mit Schusswaffe". Ich habe da keine Waffe gesehen. Der spielt mit irgendwas. Das kann auch ein Handy sein.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 10. Juli 2017, 21:27:46
Hier die Fortsetzung
Antiimperialistische Aufklärungs Video geteilt. (https://www.facebook.com/Antiimperialistische.Aufklaerung/videos/2116997131860660/)

Es ist ruhig im Hamburger Schanzenviertel, bisher ein lauer Freitagabend, noch ist das Chaos nicht über den Stadtteil hereingebrochen: Die Menschen flanieren, trinken und essen auf dem Bürgersteig. Um 19.51 Uhr schreckt ein Knall sie auf. Passanten rufen, ein Mann habe in die Luft geschossen und mit seiner Pistole herumgefuchtelt, um Umstehende abzuschrecken.

Schuss in der Schanze (https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwj-5IjDuf_UAhXM2xoKHS9oBFkQqUMILDAB&url=http%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fpanorama%2Fjustiz%2Fg20-einsatz-in-hamburg-warum-ein-polizist-in-der-schanze-schoss-a-1156822.html&usg=AFQjCNE66cunswFszb4nvetUp6l0cZFqAQ)
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Turbo am 10. Juli 2017, 22:18:58
Und was möchtest du uns damit jetzt sagen?

Ja, zu einem ruhigen und idyllischen Abend gehört für mich auch ganz eindeutig, dass sich 5 Meter weiter die Jungs ihre "Arbeits"klamotten anziehen, um sich zu vermummen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: kroetenschleim am 11. Juli 2017, 14:14:04
Wozu ist der G20-Gipfel eigentlich gut? Wozu braucht man ihn?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 12. Juli 2017, 14:11:42
Zitat von: kroetenschleim am 11. Juli 2017, 14:14:04
Wozu ist der G20-Gipfel eigentlich gut? Wozu braucht man ihn?

Um dem Überwachungsstaat ausbauen zu können. Und der kleine Michel merkt es noch nicht einmal !

Das Amt verändert die Menschen

In der Haut von Entscheidungsträgern in Hamburg möchte sicher niemand stecken. Leitende Polizeibeamte sind ergebnisorientiert und setzen sich vorsätzlich über Grundrechtspositionen hinweg, wie seinerzeit in Heiligendamm. Vorsätzlich, aber aus Not.


Eine harte Linie gebiert Eskalation  (http://www.sueddeutsche.de/kolumne/g-gipfel-eine-harte-linie-gebiert-eskalation-1.3577711)

Der Chef der Bereitschaftspolizei und sein Stellvertreter treten zurück, weil die Differenzen mit dem Gesamteinsatzleiter der Polizei wohl unüberwindbar sind.

Miese Stimmung bei der Polizei  (http://www.taz.de/!5017964/)


Bilder von blindwütiger Zerstörung machen es möglich: Nach den Protesten gegen den G-20-Gipfel in Hamburg und kurz vor der Bundestagswahl schießt die »bürgerliche Mitte« aus allen Rohren. Politiker überbieten sich beim Kriminalisieren antikapitalistischer Weltanschauungen. Mit Forderungen nach härterer Bestrafung, Räumung autonomer Zentren, antilinker Gegenkultur bis hin zu EU-weiter Erfassung »linker Terroristen« haben Unionsparteien, FDP, SPD und AfD das Feuer eröffnet. Doch randalierten wirklich »linke Chaoten« im Schanzenviertel? Es gibt Hinweise darauf, dass Rechte und Hooligans zumindest daran beteiligt waren.

Attacke von rechts (https://www.jungewelt.de/artikel/314287.attacke-von-rechts.html)
LG Hexe


Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 12. Juli 2017, 15:30:56
Auf seiner FB Seite gefunden Florian Wilde
3 Std. ·

G20: Stellungnahme von Gewerbetreibenden aus der Schanze

+++ lesen +++ teilen +++ lesen +++ teilen +++ lesen

"Wir, einige Geschäfts- und Gewerbetreibende des Hamburger Schanzenviertels, sehen uns genötigt, in Anbetracht der Berichterstattung und des öffentlichen Diskurses, unsere Sicht der Ereignisse zu den Ausschreitungen im Zuge des G20-Gipfels zu schildern.

In der Nacht vom 7. auf den 8. Juli 2017 tobte eine Menge für Stunden auf der Straße, plünderte einige Läden, bei vielen anderen gingen die Scheiben zu Bruch, es wurden brennende Barrikaden errichtet und mit der Polizei gerungen.
Uns fällt es in Anbetracht der Wahllosigkeit der Zerstörung schwer, darin die Artikulation einer politischen Überzeugung zu erkennen, noch viel weniger die Idee einer neuen, besseren Welt.
Wir beobachteten das Geschehen leicht verängstigt und skeptisch vor Ort und aus unseren Fenstern in den Straßen unseres Viertels.

Aber die Komplexität der Dynamik, die sich in dieser Nacht hier Bahn gebrochen hat, sehen wir weder in den Medien noch bei der Polizei oder im öffentlichen Diskurs angemessen reflektiert.
Ja, wir haben direkt gesehen, wie Scheiben zerbarsten, Parkautomaten herausgerissen, Bankautomaten zerschlagen, Straßenschilder abgebrochen und das Pflaster aufgerissen wurde.
Wir haben aber auch gesehen, wie viele Tage in Folge völlig unverhältnismäßig bei jeder Kleinigkeit der Wasserwerfer zum Einsatz kam. Wie Menschen von uniformierten und behelmten Beamten ohne Grund geschubst oder auch vom Fahrrad geschlagen wurden.
Tagelang.
Dies darf bei der Berücksichtigung der Ereignisse nicht unter den Teppich gekehrt werden.

Zum Höhepunkt dieser Auseinandersetzung soll in der Nacht von Freitag und Samstag nun ein „Schwarzer Block“ in unserem Stadtteil gewütet haben.
Dies können wir aus eigener Beobachtung nicht bestätigen, die außerhalb der direkten Konfrontation mit der Polizei nun von der Presse beklagten Schäden sind nur zu einem kleinen Teil auf diese Menschen zurückzuführen.

Der weit größere Teil waren erlebnishungrige Jugendliche sowie Voyeure und Partyvolk, denen wir eher auf dem Schlagermove, beim Fußballspiel oder Bushido-Konzert über den Weg laufen würden als auf einer linksradikalen Demo.
Es waren Betrunkene junge Männer, die wir auf dem Baugerüst sahen, die mit Flaschen warfen – hierbei von einem geplanten „Hinterhalt“ und Bedrohung für Leib und Leben der Beamten zu sprechen, ist für uns nicht nachvollziehbar.
Überwiegend diese Leute waren es auch, die – nachdem die Scheiben eingeschlagen waren – in die Geschäfte einstiegen und beladen mit Diebesgut das Weite suchten.
Die besoffen in einem Akt sportlicher Selbstüberschätzung mit nacktem Oberkörper aus 50 Metern Entfernung Flaschen auf Wasserwerfer warfen, die zwischen anderen Menschen herniedergingen, während Herumstehende mit Bier in der Hand sie anfeuerten und Handyvideos machten.

Es war eher die Mischung aus Wut auf die Polizei, Enthemmung durch Alkohol, der Frust über die eigene Existenz und die Gier nach Spektakel – durch alle anwesenden Personengruppen hindurch –, die sich hier Bahn brach.

Das war kein linker Protest gegen den G20-Gipfel. Hier von linken AktivistInnen zu sprechen wäre verkürzt und falsch.
Wir haben neben all der Gewalt und Zerstörung gestern viele Situationen gesehen, in denen offenbar gut organisierte, schwarz gekleidete Vermummte teilweise gemeinsam mit Anwohnern eingeschritten sind, um andere davon abzuhalten, kleine, inhabergeführte Läden anzugehen. Die anderen Vermummten die Eisenstangen aus der Hand nahmen, die Nachbarn halfen, ihre Fahrräder in Sicherheit zu bringen und sinnlosen Flaschenbewurf entschieden unterbanden. Die auch ein Feuer löschten, als im verwüsteten und geplünderten „Flying Tiger Copenhagen“ Jugendliche versuchten, mit Leuchtspurmunition einen Brand zu legen, obwohl das Haus bewohnt ist.

Es liegt nicht an uns zu bestimmen, was hier falsch gelaufen ist, welche Aktion zu welcher Reaktion geführt hat.
Was wir aber sagen können: Wir leben und arbeiten hier, bekommen seit vielen Wochen mit, wie das „Schaufenster moderner Polizeiarbeit“ ein Klima der Ohnmacht, Angst und daraus resultierender Wut erzeugt.
Dass diese nachvollziehbare Wut sich am Wochenende nun wahllos, blind und stumpf auf diese Art und Weise artikulierte, bedauern wir sehr. Es lässt uns auch heute noch vollkommen erschüttert zurück.

Dennoch sehen wir den Ursprung dieser Wut in der verfehlten Politik des Rot-Grünen Senats, der sich nach Außen im Blitzlichtgewitter der internationalen Presse sonnen möchte, nach Innen aber vollkommen weggetaucht ist und einer hochmilitarisierten Polizei das komplette Management dieses Großereignisses auf allen Ebenen überlassen hat.
Dieser Senat hat der Polizei eine „Carte Blanche“ ausgestellt – aber dass die im Rahmen eines solchen Gipfels mitten in einer Millionenstadt entstehenden Probleme, Fragen und sozialen Implikationen nicht nur mit polizeitaktischen und repressiven Mitteln beantwortet werden können, scheint im besoffenen Taumel der quasi monarchischen Inszenierung von Macht und Glamour vollkommen unter den Tisch gefallen zu sein.
Dass einem dies um die Ohren fliegen muss, wäre mit einem Mindestmaß an politischem Weitblick absehbar gewesen.
Wenn Olaf Scholz jetzt von einer inakzeptablen „Verrohung“, der wir „uns alle entgegenstellen müssen“, spricht, können wir dem nur beizupflichten.

Dass die Verrohung aber auch die Konsequenz einer Gesellschaft ist, in der jeglicher abweichende politische Ausdruck pauschal kriminalisiert und mit Sondergesetzen und militarisierten Einheiten polizeilich bekämpft wird, darf dabei nicht unberücksichtigt bleiben.

Aber bei all der Erschütterung über die Ereignisse vom Wochenende muss auch gesagt werden:
Es sind zwar apokalyptische, dunkle, rußgeschwärzte Bilder aus unserem Viertel, die um die Welt gingen.
Von der Realität eines Bürgerkriegs waren wir aber weit entfernt.
Anstatt weiter an der Hysterieschraube zu drehen sollte jetzt Besonnenheit und Reflexion Einzug in die Diskussion halten.
Die Straße steht immer noch, ab Montag öffneten die meisten Geschäfte ganz regulär, der Schaden an Personen hält sich in Grenzen.

Wir hatten als Anwohner mehr Angst vor den mit Maschinengewehren auf unsere Nachbarn zielenden bewaffneten Spezialeinheiten als vor den alkoholisierten Halbstarken, die sich gestern hier ausgetobt haben.
Die sind dumm, lästig und schlagen hier Scheiben ein, erschießen dich aber im Zweifelsfall nicht.
Der für die Meisten von uns Gewerbetreibende weit größere Schaden entsteht durch die Landflucht unserer Kunden, die keine Lust auf die vielen Eingriffe und Einschränkungen durch den Gipfel hatten – durch die Lieferanten, die uns seit vergangenem Dienstag nicht mehr beliefern konnten, durch das Ausbleiben unserer Gäste.

An den damit einhergehenden Umsatzeinbußen werden wir noch sehr lange zu knapsen haben.
Wir leben seit vielen Jahren in friedlicher, oft auch freundschaftlich-solidarischer Nachbarschaft mit allen Formen des Protestes, die hier im Viertel beheimatet sind, wozu für uns selbstverständlich und nicht-verhandelbar auch die Rote Flora gehört.
Daran wird auch dieses Wochenende rein gar nichts ändern.
In dem Wissen, dass dieses überflüssige Spektakel nun vorbei ist, hoffen wir, dass die Polizei ein maßvolles Verhältnis zur Demokratie und den in ihr lebenden Menschen findet, dass wir alle nach Wochen und Monaten der Hysterie und der Einschränkungen zur Ruhe kommen und unseren Alltag mit all den großen und kleinen Widersprüchen wieder gemeinsam angehen können.

Einige Geschäftstreibende aus dem Schanzenviertel:
BISTRO CARMAGNOLE
CANTINA POPULAR
DIE DRUCKEREI - SPIELZEUGLADEN SCHANZENVIERTEL
ZARDOZ SCHALLPLATTEN
EIS SCHMIDT
JIM BURRITO'S
TIP TOP KIOSK
JEWELBERRY
SPIELPLATZ BASCHU e.V." #noG20

LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 13. Juli 2017, 01:25:15
Florian Wilde https://www.facebook.com/florian.wilde
Die Linke und Referent für Gewerkschaftspolitik
------------
Erstaunlich moderat geschrieben - mir wäre da was anderes eingefallen.
Gerade nach Maischberger heute Abend.
Lug und (Be-)Trug an der Öffentlichkeit. Nix mit Law and Order - Übergriffe der Polizei ohne konkreten Anlass  sprechen sogar die Öffentlichen!!!
Scholz raus, Scholz raus!
Scholz to hell!
Inkompetent, mediengeil und verlogen!

Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 13. Juli 2017, 13:54:48
Die Verpflegung sei mangelhaft gewesen, wie ein leitender Beamter bestätigte. „Wenn es über Stunden nichts zu essen gab, haben wir McDonald’s angefahren“. Auch die Fehlentscheidungen der Hamburger zerrten an den Nerven. „Jeder Beamte hat sich gefragt: ,Wie kann man so was anordnen?‘“, berichtete ein Berliner Vorgesetzter. Bekanntlich hatte die Einsatzleitung die Autonomendemo an einer denkbar ungeeigneten Stelle gestoppt – nur weil Vermummung angelegt wurde. Sinnvoller wäre gewesen, den schwarzen Block laufen zu lassen. Wäre es dann zu Gewalt gekommen, hätte man ihn an geeigneter Stelle aus der Demo heraus in eine Seitenstraße „schieben“ können.
Berliner Polizisten beklagen die schlechte Organisation in Hamburg (https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjI6aySlobVAhVEORoKHZHyCYoQqOcBCCswAQ&url=http%3A%2F%2Fwww.tagesspiegel.de%2Fberlin%2Feinsatz-beim-g20-gipfel-berliner-polizisten-beklagen-die-schlechte-organisation-in-hamburg%2F20043138.html&usg=AFQjCNHkkczDj-aQ3j-h86UVxVj6kiXz8Q)

LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 13. Juli 2017, 15:27:07
stimmen aus dem off - G20 (https://www.youtube.com/watch?v=cFRIzUZiJE4&t=4s)

G20 Doku – Der Gipfel der Polizeigewalt (https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiIsdncuobVAhUDzRQKHQc0A-4QFggmMAA&url=https%3A%2F%2Fg20-doku.org%2F&usg=AFQjCNEagVpUyQJ_rHG5g0c84MuMxHwWNw)
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 13. Juli 2017, 17:30:11
Gerade nach Maischberger heute Abend....

oha, da ist mächtig was schiefgelaufen. Der CDU-Mann geflohen, der Polizeikommissar ohne Argumente....  :mocking: Der Journalist spricht Wahrheit - das schlimmste überhaupt ! Merkel wollte schöne Bilder für den Wahlkampf und Scholz wollte den Schulz beerben.... :lol:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 13. Juli 2017, 17:33:22
Hamburg und der Tiefe Staat :teuflisch: (https://www.rubikon.news/artikel/hamburg-und-der-tiefe-staat)
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: CCR am 13. Juli 2017, 17:56:22
Ausgerechnet in der SPD Hochburg, wäre München nicht angebrachter gewesen für eine solche Veranstaltung.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 13. Juli 2017, 18:02:09
Herrmann hätte gleich alle in Einzelhaft genommen und nach Absurdistan abgeschoben ....  :lachen: :lol:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Elmo am 14. Juli 2017, 07:51:47
Ihr seid alle vor Ort gewesen, oder?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Meph1977 am 14. Juli 2017, 08:11:10
Nein mit dem Fahrad kommt man da so schlecht hin vom Saarland aus.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 14. Juli 2017, 12:44:32
Der G-20-Gipfel war gewiss kein einfacher Einsatz für die Polizei. Gegen die ersten Beamten laufen nun Verfahren. Hamburgs Erster Bürgermeister Scholz bleibt dabei: "Polizeigewalt hat es nicht gegeben."

Nach den Krawallen rund um den G-20-Gipfel in Hamburg laufen aktuell insgesamt 35 Ermittlungsverfahren gegen Polizeibedienstete. Das bestätigte Christoph Lührs von der Hamburger Innenbehörde der WELT. In 27 Fällen gehe es um Körperverletzung im Amt, so Lührs.
35 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten nach G-20-Einsatz  (http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/35-ermittlungsverfahren-gegen-polizisten-nach-g-20-einsatz/ar-BBEnWdl?li=AAaxdRI&ocid=spartandhp)



Neben "zahlreichen Deutschen" sind auch Franzosen, Italiener, Spanier, Russen und Niederländer in Haft.

Hamburg.  Die Aufklärung durch die "Libellen" ist für die Polizei von unschätzbarem Wert. Kamerabilder der zwei Polizei-Hubschrauber können live in den Führungsstab übertragen werden. Damit sind die Augen der Polizei aber auch ein potenzielles Ziel.

Die "Libelle 2" stand am vergangenen Donnerstag, gegen 22.45 Uhr, über St. Pauli in der Luft und lieferte nach Auflösung der linksautonomen "Wel­come to hell"-Demo Bilder von den Krawallen am Boden. Plötzlich geriet der fliegende Posten unter heftigen Beschuss – durch einen Laserpointer. Der Pilot wurde von grünen Blitzen geblendet und musste, wie sein Kollege, verletzt aus dem Dienst ausscheiden.




G20-Gipfel in Hamburg: Woher kamen die Krawallmacher? (http://m.abendblatt.de/hamburg/article211207155/G20-Gipfel-in-Hamburg-Woher-kamen-die-Krawallmacher.html)

LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 14. Juli 2017, 13:47:37
Aus meiner Sicht und ich habe die Demo und die Vorbereitungen nur aus dem Fernsehen/Internet und von Verwandschaft aus Hamburg.
Hier wurde von der politischen Seite, Polizei wie auch Bürger verheizt und entrechtet, für ein Stelldichein von einem Wirtschaftsgipfel der nichts mit Staatlichkeit zu tun hat.

Polizisten wurde im Dienst unmenschliches abverlangt, siehe Arbeitszeit, Anweisungen und Versorgung, das diese aggressiv wurden ist also nicht verwunderlich.
Demonstanten wurden schon ohne Straftat unter Generalverdacht gestellt und provoziert (z.B.Übernachtungsmöglichkeiten verbieten trotz gerichtlicher Zusage)
Bürger schon eine Woche vorher entrechtet durch die Ausrufung von Gefahrengebieten wo zu der Zeit noch überhaupt keine Notwendigkeit bestand. (Grundrechtsbeschneidungen)

Somit wurde aus wirtschaftlichen (Handelsabkommen mit Japan) und politischen (Wahlkampf) Kalkül die aggressive Stimmung massiv aufgeheizt
und es ist daher nicht verwunderlich das die Situation eskalierte. Am Ende tragen wieder die Bürger dieser Stadt den Schaden und die Politik hat sich nichts vorzuwerfen und macht weiter als wenn es keine Opfer gibt (finanziell, psychisch und physisch).

Diese Wirtschaftsmarionetten sind nur noch zum  :kotz: :kotz:

Und sowas Grundrechtsverachtendes wird auch noch geschützt von unserer Exekutive (schwarzer Block der Wirtschaftsmarionetten).
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 14. Juli 2017, 20:14:47
Lady, hätte ich nicht besser schreiben können.Irgendwer sagte, eine ganze Stadt wurde in Geiselhaft genommen.
Nach G20 Gipfel - Polizisten spielen Tic Tac Toe mit Demonstranten  (https://www.youtube.com/watch?v=251qvLpCCNk)

Seit mehreren Jahren berichte ich von Demonstrationen und politischen Ereignissen. Sowohl mit Fotos, als auch mit Texten. Ich habe Demonstrationen von Linksradikalen und Neonazis begleitet, war auf der Balkanroute und an der syrischen Grenze unterwegs, war bei Blockaden dabei und hab die Proteste in Tagebauten dokumentiert. Aber ich habe mich noch nie so unwohl im Nachgang meiner Arbeit gefühlt, wie jetzt nach den G20-Protesten. Und das liegt nicht vordergründig an den Aktionen militanter Gewalttäter im Schanzenviertel.

Seit ich bei #G20 war, habe ich Angst (http://www.tim-lueddemann.de/2017/07/12/seit-ich-bei-g20-war-habe-ich-angst/)

Eigentlich sind sie für Terrorlagen zuständig, die Spezialeinheiten der Polizei. Demos gehören nicht ins Portfolio der SEK. Bei den Krawallen während des G20-Gipfels kamen sie aber zum Einsatz.

Hamburg - Sie waren die ersten Spezialkräfte, die für ihre Kollegen von der Bereitschaftspolizei den Weg freimachten in das von einem tobenden Mob beherrschte Hamburger Schanzenviertel: Gemeinsam mit der österreichischen Cobra-Einheit gingen sächsische SEK-Beamte gegen extrem gewaltbereite G20-Gipfel-Gegner vor, die postiert auf Häuserdächern die Polizei mit Wurfgeschossen attackierten und so den Weg blockierten. Für SEK-Kommandoführer Sven Mewes (57) ist der Einsatz ein Paradebeispiel für das Zusammenwirken deutscher und österreichischer Spezialeinheiten und ein Erfolg guter Hamburger Polizeiführung. Im Interview berichtet er von der Nacht vom 7. auf den 8. Juli.

„Schusswaffengebrauch freigegeben“: SEK-Führer über Einsatz in Hamburg (https://www.merkur.de/politik/g20-proteste-sek-fuehrer-spricht-ueber-einsatz-im-schanzenviertel-zr-8481769.html)
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 15. Juli 2017, 00:31:58
Jetzt gerieren sich die Polit-Flaschen auch noch als Komiker....
Focus:
Zitat
Bürgermeister Scholz: Keine Polizeigewalt bei G20-Gipfel
Freitag, 14. Juli, 12.20 Uhr: Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat die Arbeit der Polizei rund um den G20-Gipfel erneut verteidigt. Auf die Fragen, ob die Polizei zu hart vorgegangen sei und ob es Anzeichen für Polizeigewalt gebe, sagte er am Freitagmorgen dem Sender NDR 90,3: "Polizeigewalt hat es nicht gegeben, das ist eine Denunziation, die ich entschieden zurückweise."
Zitat
G20-Krawalle: 35 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten nach Einsatz in Hamburg
Auch bei Demonstrationen mit überwiegend friedlichen Teilnehmern hatte die Polizei teilweise Pfefferspray und Wasserwerfer eingesetzt. Am Freitag vergangener Woche eskalierte die Gewalt dann im Schanzenviertel.
Was rauchen die eigentlich???? Scholz'schen Heimschnitt aus'm Gewächshaus?
Wer Lust hat auf mehr Absurdes -
http://www.focus.de/politik/deutschland/g20-gipfel-in-hamburg-im-news-ticker-scholz-verteidigt-beamte-polizeigewalt-hat-es-nicht-gegeben_id_7356403.html

Wenn nicht mindestens der innerhalb 14 Tagen weg vom Fenster ist, schaut lieber aus dem heimatlichen Fenster, statt in die Zukunft!
Uhu und Pattex für Sesselkleber sind wohl ohnehin ausverkauft....
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 15. Juli 2017, 10:04:43
Was doch sehr auffällig ist, das nach gut einer Woche immer noch keine genauen Verletztenzahlen unten den Demonstranten vorliegen, bzw. veröffentlich werden. Nun ja, das sind ja auch nur Bürger und keine Sesselkleber! :sad:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Turbo am 15. Juli 2017, 10:41:24
Abseits der politischen Diskussion fand ich sehr schlimm, zu sehen, wie weit die Dummheit inzwischen fortgeschritten ist. 
Die Frage "warum bist du hier?", führte bei so einigen zu leicht dümmlichem Gesichtsausdruck und einem langgezogenen "öhm".
Das Verhalten vieler reihte sich nahtlos ein in die Rettungsgassenblockierer, Gaffer und Katastrophentouris. Hauptsache, nah dran und Handy draufhalten. Warum, weshalb, wieso? Egal, Hauptsache mittendrin.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 15. Juli 2017, 13:32:14
Zitat von: Turbo am 15. Juli 2017, 10:41:24
Abseits der politischen Diskussion fand ich sehr schlimm, zu sehen, wie weit die Dummheit inzwischen fortgeschritten ist. 

Ja, wer das eine will, muss das andere mögen. Unsere Eliten wünschen sich doch eine Bevölkerung die ihre Rechte nicht kennt und sich schön einreiht in die Herde der willigen Arbeitssklaven für Wirtschaftseliten (Niedriglohn) und Staat (Steuern/Abgaben). Es kann auch nicht jeder sich so politisch korrekt artikulieren, das man versteht was von den Weltvernichtern gehalten wird. Für die Herrschaften vllt. das Beste was passieren kann, vor allem wenn es in der erlaubten Presse erscheint.

Was schon im Vorfeld an Grundrechtseinschränkungen geschah:
https://netzpolitik.org/2017/g20-polizeistaatliches-spektakel-statt-festival-der-demokratie/

Rechts- und Sozialstaat oder doch Parteien- und Polizeistaat?

auch den Polizeibeamten hat vor Beginn schon einiges nicht gefallen, sonst gebe es solche Nachrichten nicht
https://www.welt.de/regionales/hamburg/article166138346/Neuer-Aerger-um-Unterkuenfte-Polizisten-wollen-ins-Hotel.html#Comments

Aber man wundert sich über die Eskalation während der Demos zum G 20   :nea: :nea:
Vllt. sollte man Menschen (egal ob Polizist oder Bürger) auch so behandeln, dann würde es vllt. nicht so eskalieren. Ist aber nur meine bescheidene Meinung!

Nun zurück zum Thema:
https://www.afp.com/de/nachrichten/59/zahl-verletzter-polizisten-bei-g20-krawallen-offenbar-niedriger-als-angenommen
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/welt/Entzug-von-Journalisten-Zulassung-zu-G20-Gipfel-sorgt-weiter-fuer-Kritik;art29,456322
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: KnotenKurt am 15. Juli 2017, 17:50:36
Wer dumm ist, arbeitet nicht automatisch gerne.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 15. Juli 2017, 22:24:22
Zitat von: KnotenKurt am 15. Juli 2017, 17:50:36
Wer dumm ist, arbeitet nicht automatisch gerne.

Nee, aber läßt sich leichter führen ohne nachzufragen. Intelligenz ist auch kein Garant für Arbeitswillen, somit liegt es wohl im Wesen des Einzelnen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 16. Juli 2017, 00:01:10
Wenn nicht beim Thema geblieben wird, lasse ich diesen/meinen Thread schließen – da bin ich gleich fertig.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 17. Juli 2017, 14:39:26
Polizeigewalt in Hamburg beim G20 / NOG20? (https://vimeo.com/225546198?outro=1&ref=fb-share)
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 18. Juli 2017, 14:12:54
Unter den Randalierern beim G20-Gipfel in Hamburg seien auch etliche Mitglieder der rechtsradikalen Szene gewesen. Das sagt Andreas Scheffel, Video- und Fotojournalist, im Interview. Er selbst habe mehr als 70 von ihnen zweifelsfrei identifizieren können.
Journalist: Rechtsradikale unter Randalierern (https://www.swr.de/swraktuell/proteste-bei-g20-journalist-rechtsradikale-unter-randalierern/-/id=13830988/did=19916574/nid=13830988/77q474/index.html)


„Das Spiel ist jetzt vorbei!“

„Die Polizei ist keine unfehlbare Kraft und in einem Rechtsstaat und in einer Demokratie sollte ihr Handeln kritisch begleitet werden. Nur in autoritären Regimen werden Sicherheitskräfte kritiklos gewürdigt und nicht hinterfragt.“ Vorab Bemerkung   eines Betrachters und Lesers.
G20 Gipfel: SEK bedroht Sanitäter (https://fiberlin.wordpress.com/2017/07/17/g20-gipfel-sek-bedroht-sanitaeter/)

Für Olaf Scholz wird es eng. Der Spiegel moniert in seiner neuen Ausgabe, der Hamburger Bürgermeister und die Polizei hätten zum G-20-Gipfel falsche Prioritäten gesetzt. Grundlage der Kritik ist ein 40 Seiten starker Rahmenbefehl der Hamburger Polizei vom 9. Juni, aus dem das Magazin zitiert. Darin heißt es demnach: »Der Schutz und die Sicherheit der Gäste haben höchste Priorität.« Scholz hatte nach dem Gipfel behauptet, der Schutz der Staatsgäste und der Bevölkerung seien gleichrangig gewesen.

G-20-Einsatz: Eskalation war Programm (https://www.jungewelt.de/blogs/g20hh/315022)
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 18. Juli 2017, 20:28:26
Ich fange mal an, runter zu zählen - falls Scholz das auch nicht kann....
14....
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 18. Juli 2017, 20:35:15
erst zählen, wenn das "vollste Vertrauen" ausgesprochen wurde.. :mocking:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 18. Juli 2017, 20:47:00
erst zählen, wenn das "vollste Vertrauen" ausgesprochen wurde.. :mocking:
vollstes Vertrauen der Kanzlerette wird nur bei Mitgliedern des eigenen Kabinetts ausgesprochen  :lol:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 20. Juli 2017, 20:10:55
So langsam kommen die Verfehlungen unsere Staatsbediensteten ans Licht. Zeit wird es ja das man auch Meldungen von betroffenen Bürgern erhält. Nicht nur die Lügengeschichten der Staatsgewalt!
http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/falken-verklagen-polizei-hamburg-100.html
http://www.diefalken-bielefeld.de/index.php/news/items/1068


https://www.neues-deutschland.de/artikel/1057902.g-woher-kam-das-reizgas.html
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1058010.hunderte-gegen-gipfel-der-hetze-auf-der-strasse.html

Sollte sich diese Aussagen als wahr herausstellen wird´s eng für unsere Staatsgewalt
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1058018.g-zweifel-an-beteiligung-von-neonazis-an-krawallen.html
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 01. August 2017, 14:03:13
Interview mit Thomas Wüppesahl zum Polizeieinsatz bei G20 (http://ficko-magazin.de/interview-mit-thomas-wueppesahl-zum-polizeieinsatz-bei-g20/)

LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 03. August 2017, 23:15:26
Danke, Hexe!

Sowas fällt noch unter Rechtsstaatlichkeit? Man sollte den ganzen kriminellen Haufen von Hof jagen, die sind ihr Geld nicht wert, da sie nicht mehr wissen was verfassungsgemäß ist. Aber gut das mal jemand Klartext spricht der Erfahrung und Einblick hat. Bin gespannt ob unsere vierte Gewalt berichtet oder ob es wiedermal totgeschwiegen wird. hier könnten sie mal beweisen das sie unabhängig sind!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: KnotenKurt am 03. August 2017, 23:35:59
Hat sie doch längst: KLICK (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-07/polizei-hamburg-welcome-to-hell-bundesarbeitsgemeinschaft-kritischer-polizisten)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 03. August 2017, 23:57:31
Ich meinte nicht das Interview mit Thomas Wüppesahl, sondern Berichte wie die verfassungswidrigen Vorgehensweisen geahndet werden
(überlange Ingewahrsamnahmen, Körperverletzungen von Demonstranten und unbeteiligten Bürgern, Vereitelung von Demonstration, Behinderung von Anwälten und Journalisten, Provokation von Ausschreitungen durch V- Leute und verdeckte Ermittler). Wenn es überhaupt geschieht.
Wie es den vorgeschobenen Baueropfern (Polizeibeamten) ergangen ist, kann man ja nachlesen.
Schön ersichtlich der Staat pfeift auf Recht und Gesetz:

Dabei sollen im Kieler Innenministerium die überlangen Schichten der Beamten während des Gipfels zur Sprache kommen. Es habe „eklatante Verstöße gegen Arbeitszeit und Schutzvorschriften“ gegeben. „Über mehrere Tage Ruhezeiten von maximal drei bis vier Stunden. Wir können nicht mehr“, schrieb ein Polizist aus dem Einsatz.
http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Polizisten-schildern-ihre-Qualen-beim-Gipfel
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: KnotenKurt am 04. August 2017, 07:45:37
Zitat von: Lady Miou am 03. August 2017, 23:57:31
Schön ersichtlich der Staat pfeift auf Recht und Gesetz:
Macht er- wie auch seine Bürger. Dürfen sich alle die Hand reichen.
Man kann auch bei Suchmaschinen  (https://www.google.de/search?q=staatliche+rechtsverst%C3%B6%C3%9Fe+g20&client=firefox-b&ei=dwqEWZaeEMfGwQLDxr7YCQ&start=20&sa=N&biw=1366&bih=604)entsprechende Begriffe eingeben
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 16. August 2017, 00:28:00
 Umstrittener Polizeieinsatz
G20-Demonstranten klagen
Das Hamburger Verwaltungsgericht muss sich mit dem umstrittenen Polizeieinsatz während des Hamburger G20-Gipfels am Rondenbarg in Bahrenfeld beschäftigen.
http://www.radiohamburg.de/Nachrichten/Hamburg-aktuell/G20-in-Hamburg/Artikel/Umstrittener-Polizeieinsatz-G20-Demonstranten-klagen
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 16. August 2017, 00:31:57
Warum stellt der Anwalt keine Strafanzeige???
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 16. August 2017, 00:38:24
Zitat von: coolio am 16. August 2017, 00:31:57
Warum stellt der Anwalt keine Strafanzeige???

Nur so eine Vermutung, weil es in Ausübung ihres Berufes erfolgte, geschah. Vllt. kommt nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichtes noch was hinterher.
Nur wird ja über den Inhalt der Klage noch stillschweigen gewahrt.

Beim Verwaltungsgericht ist nach Angaben eines Sprechers am Montag eine Klage eingegangen, zum Inhalt konnten noch keine Angaben gemacht werden.
Quelle: bereits verlinkter Artikel
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 16. August 2017, 00:54:18
Bis der sein Verwaltungsgerichtsverfahren durch hat (das eh ins Leere läuft) sind die Fristen für einen Strafantrag längst verstrichen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 16. August 2017, 00:56:43

Ich frage mich immer ob es überhaupt Sinn macht, wenn man so was liest

So kann auch die Rechtmäßigkeit einer polizeilichen Handlung mit einer Anzeige in Frage gestellt und durch ein Gericht überprüft werden. Hat eine Person dies getan, liegt in der Regel ein Anfangsverdacht vor. Die Staatsanwaltschaft ist dann zur Aufnahme von Ermittlungen verpflichtet. Diese werden durch ein Ermittlungsverfahren von der Polizei selbst geleistet, wenn sie als Ermittlungsperson der Staatsanwaltschaft in Erscheinung tritt. Sind die Ermittlungen abgeschlossen, prüft die Staatsanwaltschaft, ob ein hinreichender Tatverdacht besteht und Anklage erhoben oder andernfalls das Verfahren eingestellt wird.
Zitat von: coolio am 16. August 2017, 00:54:18
Bis der sein Verwaltungsgerichtsverfahren durch hat (das eh ins Leere läuft) sind die Fristen für einen Strafantrag längst verstrichen.

https://www.bpb.de/politik/innenpolitik/innere-sicherheit/201425/kontrolle-der-polizei
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Martell am 16. August 2017, 12:19:53
So langsam kommen die Verfehlungen unsere Staatsbediensteten ans Licht. Zeit wird es ja das man auch Meldungen von betroffenen Bürgern erhält. Nicht nur die Lügengeschichten der Staatsgewalt!
Genau, wir brauchen auch noch die Lügengeschichten linker "Aktivisten".

Ich frage mich immer ob es überhaupt Sinn macht, wenn man so was liest
Stellst du dir die Polizei als monolithischen Block vor?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 19. August 2017, 20:56:21
Hier weitere Nachrichten:
 Entzogene G20-Akkreditierungen Verwechslungen und Jugendsünden
Sechs Wochen nach dem G20-Gipfel haben erste Journalisten Bescheid bekommen, warum ihre Akkreditierung entzogen wurde. Was beim Bundeskriminalamt an Daten über sie gespeichert war, erweist sich als toxisches Datengebräu.
http://www.tagesschau.de/ausland/g20-journalisten-101.html

Zitat von: Martell am 16. August 2017, 12:19:53
Stellst du dir die Polizei als monolithischen Block vor?
Nein, aber wie ist das mit den Krähen, die Eine hackt der Anderen kein Auge aus.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 19. August 2017, 21:17:59
Meine Kurzfassung des ausführlichen Berichts:
Potentiell kritische (=mißliebige) Berichterstattung wurde bereits im Vorfeld rechtsmißbräuchlich unterbunden.
Seibert war doch selbst mal Journalist (?)
Dann könnte man locker weiterschliessen: der tatsächlich rechtswidrige gewalttätige Polizeieinsatz war tatsächlich im Vorfeld schon geplant.
Verschwörungstheorie? - kann ich angesichts aller zwischenzeitlich bekannter Umstände und Fakten nicht erkennen.
Nur ein vorsätzliches Unterlaufen des 'Rechtsstaates'. Gruss an Scholz (SPD!!!) - das nenne ich mal erfolgreiches politisches Handeln.
*kotzwürg*

Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 19. August 2017, 21:43:22
Hier noch ein wenig Lesestoff:

 "Spiegel": Polizei setzte sich über Reizgas-Vorgabe hinweg

Hamburg (dpa) - Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg haben Polizeieinheiten laut "Spiegel Online" in 67 Fällen Reizgas verschossen - und sich damit über eine Vorgabe von Einsatzführer Hartmut Dudde hinweggesetzt. Das gehe aus der Antwort des Hamburger Senats auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Christiane Schneider hervor, die dem "Spiegel" vorliege.
http://www.sueddeutsche.de/news/politik/g20---hamburg-spiegel-polizei-setzte-sich-ueber-reizgas-vorgabe-hinweg-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170816-99-670826

Na, ob sie sich wirklich über Vorgaben hinweggesetzt haben oder welche befolgt haben, soll man jeder für sich entscheiden und beurteilen.

G20-Sonderausschuss Opposition verlangt mehr Rechte und droht Senat – Quelle: http://www.mopo.de/28185132 ©2017

Am 31. August nimmt der G20-Sonderausschuss seine Arbeit auf. Die Opposition setzt den Senat bereits im Vorfeld mächtig unter Druck. Die Fraktionen von CDU und FDP fordern bei der Aufarbeitung des Gipfels die gleichen Rechte, wie bei einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA). – Quelle: http://www.mopo.de/28185132 ©2017
http://www.mopo.de/hamburg/politik/g20-sonderausschuss-opposition-verlangt-mehr-rechte-und-droht-senat-28185132
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 19. August 2017, 22:42:32
 :ironie:
Die haben sich doch nur selbst verteidigt, die notleidenden Vermummten  und Bewaffneten in Kriegsklamotte ....
Da gilt doch der Nothilfe-§§§ ?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 21. August 2017, 19:15:53
Zitat von: Martell am 16. August 2017, 12:19:53
Genau, wir brauchen auch noch die Lügengeschichten linker "Aktivisten".


Oder vorgegebene Berichterstattung............
ZDF Wolfgang Herles "Es gibt Anweisungen von oben" Presse Asyl Politik Merkel (http://ZDF Wolfgang Herles "Es gibt Anweisungen von oben" Presse Asyl Politik Merkel)

LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Martell am 21. August 2017, 19:22:34
Nein, aber wie ist das mit den Krähen, die Eine hackt der Anderen kein Auge aus.
Das erklärt dein einfaches Weltbild.

Oder vorgegebene Berichterstattung............
ZDF Wolfgang Herles "Es gibt Anweisungen von oben" Presse Asyl Politik Merkel (http://ZDF Wolfgang Herles "Es gibt Anweisungen von oben" Presse Asyl Politik Merkel)

LG Hexe
Ich konnte dahinter jetzt nichts darüber finden, dass das ZDF Anweisung bekommen hätte, wie es über den G20-Gipfel berichten soll.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: CCR am 21. August 2017, 19:29:15
Zitat von: Martell am 16. August 2017, 12:19:53
Genau, wir brauchen auch noch die Lügengeschichten linker "Aktivisten".


Oder vorgegebene Berichterstattung............
ZDF Wolfgang Herles "Es gibt Anweisungen von oben" Presse Asyl Politik Merkel (http://ZDF Wolfgang Herles "Es gibt Anweisungen von oben" Presse Asyl Politik Merkel)

LG Hexe
vorstellbar im Bayrischen Rundfunk, aber Hamburg unvorstellbar.  :scratch:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 21. August 2017, 20:45:51
vorstellbar im Bayrischen Rundfunk, .....

einschließlich Wettervorhersage !  :grins:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 21. August 2017, 21:16:00
Zitat von: CCR am 21. August 2017, 19:29:15
vorstellbar im Bayrischen Rundfunk, aber Hamburg unvorstellbar.

Nee, stammt von  Berlin Deutschlandfunk, https://www.youtube.com/watch?v=QSWgjev2G3A
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Hexe am 21. August 2017, 22:09:11
Zitat von: Martell am 21. August 2017, 19:22:34
Zitat von: Lady Miou am 19. August 2017, 20:56:21

    Nein, aber wie ist das mit den Krähen, die Eine hackt der Anderen kein Auge aus.

Das erklärt dein einfaches Weltbild.


Oder deins !
LG Hexe
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Martell am 21. August 2017, 22:13:24
Zitat von: Martell am 21. August 2017, 19:22:34
Zitat von: Lady Miou am 19. August 2017, 20:56:21

    Nein, aber wie ist das mit den Krähen, die Eine hackt der Anderen kein Auge aus.

Das erklärt dein einfaches Weltbild.


Oder deins !
LG Hexe
Das sagt der/die/das/gegendertesPronomenderWahl Richtige.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: CCR am 21. August 2017, 22:13:37
vorstellbar im Bayrischen Rundfunk, .....

einschließlich Wettervorhersage !  :grins:
was meinst du damit ?  :scratch:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 22. August 2017, 10:16:51
was meinst du damit ?  :scratch:

na ist doch bekannt, dass die bayerischen Landesgrenzen zugleich auch sogenannte Wetterscheiden sind. Das Wetter in Bayern ist vorhersagemäßig immer um 20 Prozent besser, wie im Umland  :lachen:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 28. August 2017, 19:38:52
Da hat endlich mal ein Richter durchgegriffen und solche Chaoten in die Schranken gewiesen. Wahrscheinlich wirds in die Berufung gehen. Aus meiner Sicht fehlen noch die mindestens 10.000 Euro Geldstrafe.

Zitat
G-20-Gewalttäter zu Haftstrafe verurteilt

Der erste Prozess nach den Krawallen in Hamburg endet mit einem Paukenschlag: Der Richter fällt ein deutlich härteres Urteil als die Staatsanwältin gefordert hat. Die Zuschauer im Gerichtssaal reagierten geschockt.
Quelle: FAZ G-20 Gegner (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/polizei-ermittelt-in-2000-faellen-gegen-g-20-gegner-15172399.html)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: CCR am 28. August 2017, 19:48:35
Meinst da kommt Geld in die Kasse, die haben keins.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 29. August 2017, 00:45:44
... und wer verurteilt die vermummten bewaffneten Straftäter in Uniform und deren Auftraggeber?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 29. August 2017, 10:39:58
vielleicht irgendwann mal die Geschichte.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 11:33:58
Zitat von: coolio am 29. August 2017, 00:45:44
und wer verurteilt die vermummten bewaffneten Straftäter in Uniform

Sorry , auch wenn ich Dich und deine Beiträge hier sehr schätze, aber das geht eindeutig zu weit !!! :no: :no: :no:

Die Uniform (Körperpanzer)  die zum Teil noch selber zu zahlen ist, wird ja dummerweise NUR benötigt, weil so ein paar dämliche Linke Zecken meinen alles kaputt schlagen zu müssen !!!

Da habe ich keinerlei Verständnis für. Meiner Meinung nach, hat sich die Polizei zu sehr zurück gehalten ! Die Polizisten sind doch auch nur die Prügelknaben.... und dazu noch schlecht bezahlt !
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 11:44:55
Zitat von: Pumukel am 29. August 2017, 11:33:58
Da habe ich keinerlei Verständnis für. Meiner Meinung nach, hat sich die Polizei zu sehr zurück gehalten !

Ja, der schwarze Block der Wirtschaftsregierung hat sich so sehr zurückgehalten mit ihren Gesetzesübertretungen das es nur ein paar Verfahren gibt. Sie haben einen Sonderstatus und Schutz von Oben! Lesen werden wir darüber aber nix wie die bestraft werden/wurden. Schwarze Schafe gibt es halt überall!!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 29. August 2017, 11:47:38
Am besten wäre wahrscheinlich gewesen erst gar keine Polizei auflaufen zu lassen. Die Anwohner hätten sich bestimmt gefreut.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 11:52:46
Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 11:47:38
Am besten wäre wahrscheinlich gewesen erst gar keine Polizei auflaufen zu lassen. Die Anwohner hätten sich bestimmt gefreut.

Schon mal dran gedacht das es dann vllt. weniger Kravall gegeben hätte. Bedenke was im Vorlauf der Demo schon provoziert wurden, gegen die Demoteilnehmer. Die Stimme des Volkes gegen G20 wurden mit allen Mitteln versucht einzudämmen.
Die Radikalen wurden doch geradezu angestachelt, durch den Polizeiapparat in Hamburg.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 12:03:28
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 11:52:46
Schon mal dran gedacht das es dann vllt. weniger Kravall gegeben hätte


Du hast auch den Schuss nicht mit bekommen oder ???? Was wäre denn passiert, wenn nicht ein einziger Polizist da gewesen wäre ??? Der linke Mopp (anders kann man diese Idioten nicht nennen) wäre randalierend durch die GANZE Stadt gezogen.....

Im Bereich der Roten Flora gibt es immer wieder teils schwere Krawalle..... Nur weil diese Idioten Bock auf Zerstörung haben. Die sollten allesamt zu 10 Jahren im Steinbruch verdonnert werden, da können die dann ihre Wut an den Steinen auslassen !

Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 11:52:46
Die Radikalen wurden doch geradezu angestachelt, durch den Polizeiapparat in Hamburg.


Ja ne, is klar  :lol:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 29. August 2017, 12:05:54
Probieren wir es das nächste mal einfach aus und du übernimmst die volle Verantwortung für alle Taten.
Dein Vergleich ist für die Tonne.
Hauptsache mal wieder gegen den Staat hetzen.
Erkläre das mal den Anwohnern die teilweise viel Geld verloren haben wegen den Protesten. Das hat den Demonstranten überhaupt nicht interessiert.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:07:07
Moment, ich verteidige hier keine Straftat, nur bin ich der Meinung das wirklich alle Gesetzesbrüche geahndet werden müssen, egal ob sie von links, rechts oder vom Staatsapparat begangen werden.

Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 12:05:54
Erkläre das mal den Anwohnern die teilweise viel Geld verloren haben wegen den Protesten. Das hat den Demonstranten überhaupt nicht interessiert.

Die Politik wusste vorher das es große Probleme geben wird, warum haben sie den Ausbeutergipfel G20 in eine Stadt wie Hamburg gelegt.
Aus Prestigegründen und um ihre neue Errungenschaft vorzuführen die Elbphilharmonie.
Die bekommen doch überhaupt nicht mehr mit was im Volk los ist in ihren Elfenbeintürmen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 12:09:43
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:07:07
nur bin ich der Meinung das wirklich alle Gesetzesbrüche geahndet werden müssen, egal ob sie von links, rechts oder vom Staatsapparat begangen werden.

Hast Du handfeste Beweise, dass Polizisten beim G20 Gipfel das Gesetzt gebrochen haben !???? Wusste ich ......

Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 12:05:54
Erkläre das mal den Anwohnern die teilweise viel Geld verloren haben

Und die heute immer noch auf die so großzügige Entschädigung warten !!!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:16:17
Zitat von: Pumukel am 29. August 2017, 12:09:43
Hast Du handfeste Beweise, dass Polizisten beim G20 Gipfel das Gesetzt gebrochen haben !???? Wusste ich ......

Lies bitte in Antwort #68 den ersten Link
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 12:23:45
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:16:17
Lies bitte in Antwort #68 den ersten Link

Habe ich gelesen ... Und ... ? Demonstranten beschweren sich bei jeder Demo, dass die Polizei "angeblich" zu Hart vorgegangen sei.... Das ist nix neues .....Nur wer austeilt, sprich mit Flaschen, Steinen Böllern oder sogar Molotow Cocktails die Polizisten angreift, der soll sich nicht wunder wenn dann die Antwort dementsprechend ausfällt !

Und noch einmal WO ist der Handfeste Beweis ?????  Gibt es Bilder oder TV aufnahmen ????
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 29. August 2017, 12:25:46
Zitat
Die Staatsanwaltschaft hat insgesamt 109 Ermittlungsverfahren gegen namentlich Bekannte und weitere 64 gegen Unbekannt eingeleitet. Die Vorwürfe lauten unter anderem Landfriedensbruch, aber auch Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung. In schweren Fällen drohen den Beschuldigten bis zu zehn Jahre Haft. Es könnten weitere Verfahren hinzukommen, da noch immer ermittelt wird. Bisher wurden insgesamt 186 mutmaßliche Straftäter im Zusammenhang mit dem Gipfel festgenommen, 51 Haftbefehle wurden erlassen und 32 Beschuldigte sitzen noch in Untersuchungshaft.

Außerdem laufen derzeit 18 Verfahren gegen Polizisten. Auch hier könnte die Zahl der Fälle steigen, da die Polizei noch interne Ermittlungen führt.

Zitat aus --> https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/G20-Krawalle-Lange-Haftstrafe-fuer-21-Jaehrigen,gipfeltreffen644.html
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 12:27:30
Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 12:25:46
Außerdem laufen derzeit 18 Verfahren gegen Polizisten.

Also Frau Katze was beschwerst Du dich denn ????
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:28:44
Zitat von: Pumukel am 29. August 2017, 12:23:45
Und noch einmal WO ist der Handfeste Beweis ?????  Gibt es Bilder oder TV aufnahmen ????
Es gibt bereits Anzeigen findest du alles hier im Thread, nur das gewünschte wird man nicht finden und genau das meinte ich, sie werden gedeckt und jeder normale Bürger wird bestraft.

Ja, @oldhoefi, daraus resultieren ja @collio´s Nachfrage woraufhin hier wieder ein riesen Fass aufgemacht wird.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 12:30:31
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:28:44
woraufhin hier wieder ein riesen Fass aufgemacht wird.
Ja und der einzige ohne Durchblick ist wer .....
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 29. August 2017, 12:32:08
Ja, @oldhoefi, daraus resultieren ja @collio´s Nachfrage woraufhin hier wieder ein riesen Fass aufgemacht wird.

und ich mich wieder zu dem Hinweis genötigt sehe: Nicht provozieren lassen !
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 29. August 2017, 12:32:36
ICH mache hier ganz sicher kein großes Fass auf, da ICH grundsätzlich beide Seiten betrachte.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 29. August 2017, 12:33:26
Dann hast du ja absolut überhaupt nichts dagegen wenn das nächste Mal die Demonstranten da randalieren wo du wohnst und deine Sachen beschädigen oder deine Kinder /Enkel in Gefahr bringen. Du wärst die absolut Erste die schreien würde, wo die Polizei ist wenn du sie brauchst.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:36:45
Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 12:33:26
Dann hast du ja absolut überhaupt nichts dagegen wenn das nächste Mal die Demonstranten da randalieren wo du wohnst und deine Sachen beschädigen oder deine Kinder /Enkel in Gefahr bringen.

@Alter Gaul, in Hamburg lebt ein Teil meiner Familie und ich hatte Angst um sie. Nur werde ich nicht den Fehler machen es einer bestimmten Seite zuzuschieben was dort geschehen ist. Das Ausmass an Gesetzesverletzungen haben mehrere verschuldet.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 29. August 2017, 12:43:14
Jetzt doch Angst? Obwohl die böse Polizei zu hart vorgegangen ist? Wer sollte deine Familie schützen wenn die Polizei nicht durch greift? Polizisten haben sich natürlich bei Ausübung ihres Dienstes an das jeweilige UZwG zu halten das ist klar. Haben sie dabei über die Stränge geschlagen gehören sie diszipliniert. Aber ich hab keine Polizisten gesehen die Läden geplündert haben oder Autos in Brand gesetzt haben usw. Du?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:47:47
Du malst schon wieder schwarz/weiß. Was haben ich denn geschrieben
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 11:44:55
Schwarze Schafe gibt es halt überall!!

Nur sollten diejenigen auch angemessen bestraft werden und zwar den Straftaten angemessen und keinen Sonderbonus erhalten weil sie Staatsbedienstete sind. Von der Abschaffung der Polizei war nie die Rede!
Eigentlich müssten auch diejenigen was ab bekommen, die ihre Bevölkerung mutwillig in diese gefährliche Situation gebracht haben, für eine Party der Wirtschaftseliten der Staaten (G.20)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: am 29. August 2017, 13:02:48
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 12:47:47
keinen Sonderbonus erhalten weil sie Staatsbedienstete
Es ist aber nun mal ein Unterschied, ob es meine berufliche Verpflichtung als Polizist ist, ober ob ich als Halbstarker mit zu Viel Zeit meine,
da kann ich trotz meines kleinen ****** mal richtig über die Stränge schlagen und gegen die Globalisierung wettern indem ich das Privateigentum
anderer Menschen mit wenig Geld Zerstöre.
Immerhin haben Sie sich ja die Mühe gemacht aus ganz Europa anzureisen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 13:06:30
Zitat von: Nö am 29. August 2017, 13:02:48
Es ist aber nun mal ein Unterschied, ob es meine berufliche Verpflichtung als Polizist ist, ober ob ich als Halbstarker mit zu Viel Zeit

Siehst du und genau das ist es was ich nicht korrekt finde, jede Straftat ist nach ihrer Schwere zu verurteilen und nicht danach aus welcher Position sie begangen wird. Das ist messen mit zweierlei Maß! Straftat bleibt Straftat!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 29. August 2017, 13:08:10
Es ist aber nun mal ein Unterschied, ob es meine berufliche Verpflichtung als Polizist ist, ober ob ich als Halbstarker mit zu Viel Zeit....

wie war das ? Artikel 3 GG ?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 13:36:21
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 13:06:30
jede Straftat ist nach ihrer Schwere zu verurteilen und nicht danach aus welcher Position sie begangen wird.

Bei wem lag noch mal das Gewaltmonopol ???

Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 13:06:30
Das ist messen mit zweierlei Maß!

Achsoooo also ich habe keinen Polizisten gesehen der "Demonstranten" mit Steinen oder Molotow Cocktails beworfen hat .....Und der teil schweren Verletzungen ohne nachzudenken in kauf genommen hat.

Mal so zur Info....es gab sogar Flugblätter bzw. auf diversen Linken Internetseiten wurde explizit erläutert wo und wie ein Polizist der größte Schaden zugeführt werden kann .....


Toll !!!  :wand: :wand: :wand:

Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: am 29. August 2017, 14:12:36
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 13:06:30
Siehst du und genau das ist es was ich nicht korrekt finde, jede Straftat ist nach ihrer Schwere zu verurteilen und nicht danach aus welcher Position sie begangen wird
Du hast es falsch verstenden.
Unabhängig von Straftaten, sind die Polizisten da, weil Sie da sein Müssen. Es ist in diesem Moment Ihre berufliche Pflicht.
Die Demonstranten sind freiwillig da. Die Einen, weil Sie tatsächlich was bewegen wollen, was man übrigens abseits vom Mainstream auch verfolgen konnte,
und andere die nur da waren um Krawall zu machen. Der Schwarze Block, Antifa....sind nicht dafür bekannt friedlich zu demonstrieren.  und um genau die geht es.

Selbstverständlich sind Beamte, die Straftaten begangen haben, ebenfalls zu belangen. Vor dem Gesetz sind alle gleich.
Aber die Voraussetzungen sind halt grundsätzlich unterschiedliche....
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 29. August 2017, 14:32:51
Unabhängig von Straftaten, sind die Polizisten da, weil Sie da sein Müssen.

??
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 29. August 2017, 14:35:08
Unabhängig von Straftaten, sind die Polizisten da, weil Sie da sein Müssen.

??
Der Dienstherr hat sie nach Hamburg geschickt und teilweise sind sie wie ein Stück Vieh untergebracht worden. Wenn die JC das den LE angeboten hätten, wäre das Geschrei hier ziemlich groß gewesen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 14:37:52
Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 14:35:08
wäre das Geschrei hier ziemlich groß gewesen.

keine bange, auch der Aufschrei in HH war groß genug als die Hamburger das mitbekommen haben. Die Polizisten wurden ja teilweise während der Einsätze /Pausen mit Wasser und Lebensmitteln versorgt, von ganz normalen Bürgern die dankbar waren....
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 14:50:28
Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 14:35:08
Der Dienstherr hat sie nach Hamburg geschickt und teilweise sind sie wie ein Stück Vieh untergebracht worden.

Auch das wurde hier im Thread gemeldet und für nicht okay befunden.

Zitat von: Nö am 29. August 2017, 14:12:36
Selbstverständlich sind Beamte, die Straftaten begangen haben, ebenfalls zu belangen. Vor dem Gesetz sind alle gleich.
Aber die Voraussetzungen sind halt grundsätzlich unterschiedliche....

Wenn du auf einem Arbeitsplatz ausserhalb der Staatlichkeit eine Straftat begehst, kriegst du dann einen Berufsbonus?

Zitat von: Nö am 29. August 2017, 14:12:36
Der Schwarze Block, Antifa....sind nicht dafür bekannt friedlich zu demonstrieren.  und um genau die geht es.
Nöö, es geht um alle Vorkommnisse während des Gipfels.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 29. August 2017, 14:56:27
Etwas zum Nachdenken...

Wer hat den Mut, sich an die Front zu stellen, wenn eine vermummte schwarze Mauer entgegen rollt, die womöglich noch (nicht sichtbar) bewaffnet ist?

Ich gehe jede Wette ein, dass diejenigen die hier am lautesten schreien, die ersten sind, die sofort kehrt machen würden.

Dass die meisten Polizei-Einsätze – gerade bei Demonstrationen – kein Zuckerschlecken mehr sind, liegt auf der Hand, da die Gewaltbereitschaft massiv zugenommen hat.

Dagegen waren die Demos gegen Wackersdorf, Gorleben usw. ein Kindergarten, obwohl bereits dort Wasserwerfer von der Bereitschaftspolizei und vom damaligen Bundesgrenzschutz eingesetzt wurden.

Ich kann den meisten nur anraten, sich einmal mit älteren Polizisten zu unterhalten, die bei solchen Einsätzen dabei waren. Die werden alle beipflichten, dass es dort noch friedlich zuging, im Gegensatz zu dem, wie heute „demonstriert“ wird.

Woher ich meine Erkenntnisse habe, werde ich hier nicht ausbreiten.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 29. August 2017, 14:57:39
Wenn du auf einem Arbeitsplatz ausserhalb der Staatlichkeit begehst, kriegst du dann einen Berufsbonus?
Ob du es dir vorstellen kannst oder nicht. Polizisten können bei Verfehlungen sogar doppelt einen drauf bekommen. Nämlich einmal vom Staatsanwalt und vom Dienstherrn.
Zeige mir ein Beispiel wo das in der freien Wirtschaft so ist.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: KnotenKurt am 29. August 2017, 15:44:21
Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 14:56:27
Dass die meisten Polizei-Einsätze – gerade bei Demonstrationen – kein Zuckerschlecken mehr sind, liegt auf der Hand, da die Gewaltbereitschaft massiv zugenommen hat.

Kommentar einer Person bei einer Hausräumung:"Sollen sie sich doch einen anderen Job suchen oder nen Schein nehmen. Sind ja nicht zu ihrem Beruf gezwungen."

So kann man sich auch die Welt malen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 15:55:42
Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 14:56:27
Woher ich meine Erkenntnisse habe, werde ich hier nicht ausbreiten.

Einer meiner Onkel war bei der Bereitschaftspolizei......Der war damals bei der "Startbahn West" mit dabei .... Die haben tagelang nur Schokolade zu futtern bekommen, damit die nicht sooft kacken mussten .... usw ...

Das was aber heute da abgeht ist eine ganz andere Dimension. Schwere Verletzungen oder sogar schlimmer wird doch von diesen Krawall Idioten in kauf genommen , aber dann will es keiner gewesen sein !!!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 16:29:58
Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 14:56:27
Wer hat den Mut, sich an die Front zu stellen, wenn eine vermummte schwarze Mauer entgegen rollt, die womöglich noch (nicht sichtbar) bewaffnet ist?

Wenn meinst du, den schwarzen Block der Demonstranten oder den schwarzen Block der wirtschaftsfreundlichen Staatsgewalt?
Für mich beides erschrecken!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 17:47:01
 :sorry: für zweiten Beitrag, hatte noch was anderes zu erledigen.

Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 14:57:39
Ob du es dir vorstellen kannst oder nicht. Polizisten können bei Verfehlungen sogar doppelt einen drauf bekommen. Nämlich einmal vom Staatsanwalt und vom Dienstherrn.

AN dreifach, Strafverfahren, Kündigung, Sperre wegen Eigenverschulden. Und nun?

Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Simsalabim am 29. August 2017, 17:55:32
Achsoooo also ich habe keinen Polizisten gesehen der "Demonstranten" mit Steinen oder Molotow Cocktails beworfen hat .....Und der teil schweren Verletzungen ohne nachzudenken in kauf genommen hat.

 :lachen: Aber dafür mit Schlagstöcken, Fäusten, Pfefferspray..... www.g20-doku.org
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 17:57:48
Zitat von: Simsalabim am 29. August 2017, 17:55:32
Aber dafür mit Schlagstöcken, Fäusten, Pfefferspray.....

Und das nicht nur gegen den schwarzen Block der Linken! Videobeweise sind im Thread!
Allerdings vermisse ich noch immer eine Auflistung in den Medien der zu Schaden gekommen Demonstranten, im Gegensatz zu den Polizeibeamten die geschädigt wurden.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Simsalabim am 29. August 2017, 18:03:31
Jo, ich auch.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: CCR am 29. August 2017, 18:05:08
Zitat von: Pumukel am 29. August 2017, 15:55:42
Einer meiner Onkel war bei der Bereitschaftspolizei......Der war damals bei der "Startbahn West" mit dabei .... Die haben tagelang nur Schokolade zu futtern bekommen, damit die nicht sooft kacken mussten .... usw ...
Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 14:56:27
Ich kann den meisten nur anraten, sich einmal mit älteren Polizisten zu unterhalten, die bei solchen Einsätzen dabei waren. Die werden alle beipflichten, dass es dort noch friedlich zuging, im Gegensatz zu dem, wie heute „demonstriert“ wird.
Die Zeiten von RAF sind ja zum Glück vorüber,  http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/geschichte-der-raf/49197/hintergrund
aber diese Generation hat auch sehr viel Gewaltpotenzial keine Frage.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: AlterGaul am 29. August 2017, 18:06:06
AN dreifach, Strafverfahren, Kündigung, Sperre wegen Eigenverschulden. Und nun?
Du hast mal wieder keine Ahnung und davon jede Menge. Ich schrieb können und nicht müssen.
Den Grundkontext hast du mal wieder nicht verstanden. Denn von Disziplinar- und Arbeitsrecht hast du auch, wie immer wenn es um Recht geht keine Ahnung.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 29. August 2017, 18:08:54
Zitat von: KnotenKurt am 29. August 2017, 15:44:21
Sind ja nicht zu ihrem Beruf gezwungen
Genauso wenig ist ein Demonstrant gezwungen, mit Pflastersteinen u. ä. nach Polizisten zu werfen.

Es soll tatsächlich Polizisten geben, die ihren Beruf gerne ausüben und ihre Aufgaben auch ernst nehmen – nein, keine Schläger in Uniform.

Zitat von: KnotenKurt am 29. August 2017, 15:44:21
So kann man sich auch die Welt malen.
Ich male gar nichts – vielmehr sehe ich die erschreckende Gewaltbereitschaft bis hin zum Vandalismus bei Demonstrationen.

Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 16:29:58
Wenn meinst du, den schwarzen Block der Demonstranten oder den schwarzen Block der wirtschaftsfreundlichen Staatsgewalt?
Ist schon Recht Frau Wortverdreherin – wohl meinen Beitrag wieder verbiegen wollen.

Ich sehe schon, dass nur wenige User eine wirkliche Ahnung von den vielfältigen Aufgaben der Polizei haben, was ich aber nicht vertiefen will.

Böser aggressiver Polizist, braver harmloser Demonstrant – damit dürfte Euer Weltbild wieder gerettet sein.

Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 14:56:27
Etwas zum Nachdenken...
Scheint demnach auf fruchtlosen Boden gefallen zu sein.

Zitat von: CCR am 29. August 2017, 18:05:08
Die Zeiten von RAF sind ja zum Glück vorüber, aber diese Generation hat auch sehr viel Gewaltpotenzial keine Frage.
Ich habe mit keiner Silbe von RAF geschrieben, sondern mich auf die Demos z. B. gegen Wackersdorf und Gorleben bezogen.

Scheint große Mode geworden zu sein, dass einem ständig das geschriebene Wort umgedreht wird. :nea:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 18:17:33
Zitat von: AlterGaul am 29. August 2017, 18:06:06
Denn von Disziplinar- und Arbeitsrecht hast du auch, wie immer wenn es um Recht geht keine Ahnung.
Was hat das mit einer Großdemo zu tun?
Nur mal am Rande: Angehäuftes Wissen hat noch aus keinem Menschen einen besseren Menschen gemacht, dafür braucht es Moral!

Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 18:08:54
Böser aggressiver Polizist, braver harmloser Demonstrant
Wer hat das behauptet? Für mich gibt es auf jeder Seite Schuldige und Unschuldige (die mit rein gezogen wurden).

Das:
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 16:29:58
Wenn meinst du, den schwarzen Block der Demonstranten oder den schwarzen Block der wirtschaftsfreundlichen Staatsgewalt?
war eine Frage und keine Wortverdrehung!


Hauptschuld eine Staatlichkeit die das Ausmaß massiv unterschätzt hat. Gewalt erzeugt nun mal Gegengewalt, das ist altbekannt!
Da ist es egal, wer oder was den Anfang macht!
Materielle Besitztümer lassen sich ersetzen, körperliche Unversehrtheit nicht immer, daher ist die Gewaltausübung egal von welcher Seite, inakzeptabel!

Manche Polizeibeamte haben das Problem doch prima gelöst. Nach Hause wegen unanständiger Party!  :mocking:
Die hatten wohl auch keine Lust sich für die Wirtschaftsparty verheizen zu lassen!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Turbo am 29. August 2017, 18:36:04
Zitat von: oldhoefi am 29. August 2017, 18:08:54
Zitat von: KnotenKurt am 29. August 2017, 15:44:21

Zitat
    So kann man sich auch die Welt malen.

Ich male gar nichts – vielmehr sehe ich die erschreckende Gewaltbereitschaft bis hin zum Vandalismus bei Demonstrationen.
Den Beitrag hast du missverstanden. Nicht du malst, sondern diese Person:
Zitat von: KnotenKurt am 29. August 2017, 15:44:21
Kommentar einer Person bei einer Hausräumung:"Sollen sie sich doch einen anderen Job suchen oder nen Schein nehmen. Sind ja nicht zu ihrem Beruf gezwungen."

Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 29. August 2017, 18:56:06
Zitat von: Turbo am 29. August 2017, 18:36:04
Den Beitrag hast du missverstanden.
Sollte ich @KnotenKurt in Beitrag # 114 falsch verstanden haben, kann er mir das selbst mitteilen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 19:23:53
Achsoooo also ich habe keinen Polizisten gesehen der "Demonstranten" mit Steinen oder Molotow Cocktails beworfen hat .....Und der teil schweren Verletzungen ohne nachzudenken in kauf genommen hat.

 :lachen: Aber dafür mit Schlagstöcken, Fäusten, Pfefferspray..... www.g20-doku.org

Sollen die vielleicht mit Wattebäuschchen zurückwerfen oder wie ?????? ich hätte alles an nicht Tödlicher Munition aufgefahren was es gibt für die Idioten !!!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 19:26:53
Zitat von: Pumukel am 29. August 2017, 19:23:53
ich hätte alles an nicht Tödlicher Munition aufgefahren was es gibt für die Idioten !!!

Ach, Menschen die gegen die Vernichtung unseres Planetens durch Ausbeutung demonstrieren sind also Idioten, oder wie?
Na dann, lass die Wirtschaftsidioten mal weiter machen und beschütze sie mit allem was du noch hast! Vllt. gehörst du dann auch bald zum Kollateralschaden, wie es immer so schön umschrieben wird. Dann schrei aber auch nicht wenn dir wiedermal vom JC Unrecht wiederfährt, denn das ist auch eine Auswirkung 'inszeniert von den Wirtschaftsidioten!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 19:42:37
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 19:26:53
Ach, Menschen die gegen die Vernichtung unseres Planetens durch Ausbeutung demonstrieren sind also Idioten, oder wie?

BOAR !!!! Sage bist Du nun so "Deppert" oder tust Du nur so ????? Seit mehreren Seiten sind wir bei den Chaoten die mit Steinen auf Polizisten werfen , und nun kommst Du und schmeißt alle Demonstranten in einen Topf !! :wand: :wand: :wand:

Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 19:46:29
BOAR, es gab nicht nur den linken schwarzen Block, die von Wasserwerfern, Schlagstöcken und Reizgas betroffen waren. Ja, deshalb spreche ich von den Demonstranten!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: CCR am 29. August 2017, 19:48:57
Was ist der schwarze Block?

Achsoooo also ich habe keinen Polizisten gesehen der "Demonstranten" mit Steinen oder Molotow Cocktails beworfen hat .....Und der teil schweren Verletzungen ohne nachzudenken in kauf genommen hat.

 :lachen: Aber dafür mit Schlagstöcken, Fäusten, Pfefferspray..... www.g20-doku.org

Sollen die vielleicht mit Wattebäuschchen zurückwerfen oder wie ?????? ich hätte alles an nicht Tödlicher Munition aufgefahren was es gibt für die Idioten !!!
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/g20-gipfel-was-ist-der-schwarze-block-a-1156654.html[/b]

[gelöscht durch Administrator Erreichen der Speicherfrist]
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Pumukel am 29. August 2017, 19:50:15
Zitat von: Lady Miou am 29. August 2017, 19:46:29
Ja, deshalb spreche ich von den Demonstranten!

Ja DU aber der Rest nicht ! :wand:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 29. August 2017, 19:57:31
Zitat von: CCR am 29. August 2017, 19:48:57
Was ist der schwarze Block?

Oder, das ?
 https://www.weser-kurier.de/deutschland-welt/g20-hamburg-2017/g20-hamburg-2017-fotos_galerie,-chaos-und-gewalt-bei-welcome-to-helldemo-_mediagalid,38179.html, Bild 19 und 20

Ich glaube es hängt von der Perspektive ab von wo man es betrachtet.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: KnotenKurt am 29. August 2017, 20:54:17
Zitat von: Turbo am 29. August 2017, 18:36:04
Den Beitrag hast du missverstanden.
Sollte ich @KnotenKurt in Beitrag # 114 falsch verstanden haben, kann er mir das selbst mitteilen.

Du hast ihn falsch verstanden, @Turbo hat die Aussage korrekt interpretiert.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 29. August 2017, 22:08:38
Ich glaube es hängt von der Perspektive ab von wo man es betrachtet.

ach nee ??
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 30. August 2017, 13:22:16
Hier ein paar Nachwehen, des G20

Millionen rechtswidrige Daten in BKA-Datei?

Der Skandal um den Entzug von Akkreditierungen für Journalisten beim G20-Gipfel ist nur die Spitze des Eisbergs. Auch zahlreiche weitere BKA-Auskünfte, die dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vorliegen, belegen fehlerhafte und rechtswidrige Einträge. Datenschützer und Verfassungsrechtler warnen schon lange und fordern Konsequenzen.
https://www.tagesschau.de/inland/gzwanzig-datenschuetzer-101.html

Bewährungsstrafe im zweiten G20-Prozess
Auch der zweite Prozess nach den G20-Krawallen endet mit einer Verurteilung: Der 24-jährige Angeklagte erhält sechs Monate auf Bewährung, wie das Amtsgericht Hamburg am Dienstag urteilte.
https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Bewaehrungsstrafe-im-zweiten-G20-Prozess,gipfeltreffen654.html


Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 30. August 2017, 13:35:39
BKA-Auskünfte, die dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vorliegen...

Humor ist, wenn man trotzdem lacht ! Interessant wären die nicht vorliegenden "Auskünfte". Gibt es schon Whistleblower? Leaks?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 30. August 2017, 14:40:19
@KnotenKurt,

Zitat von: KnotenKurt am 29. August 2017, 20:54:17
Du hast ihn falsch verstanden, @Turbo hat die Aussage korrekt interpretiert.
Sorry – war nicht meine Absicht.

Im Eifer des Gefechtes habe ich Deinen Beitrag tatsächlich falsch ausgelegt. :zwinker:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: KnotenKurt am 30. August 2017, 15:37:57
@KnotenKurt,

Zitat von: KnotenKurt am 29. August 2017, 20:54:17
Du hast ihn falsch verstanden, @Turbo hat die Aussage korrekt interpretiert.
Sorry – war nicht meine Absicht.

Im Eifer des Gefechtes habe ich Deinen Beitrag tatsächlich falsch ausgelegt. :zwinker:

@oldhoefi

Alles gut :)
Titel: Deutscher Bundestag: Polizeieinsatz bei G20-Gipfel
Beitrag von: Meck am 19. September 2017, 22:54:59
Um den Einsatz der Polizei während des zurückliegenden G20-Gipfels in Hamburg geht es in der Antwort der Bundesregierung (18/13409 (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/134/1813409.pdf)) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/13209 (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/132/1813209.pdf)). Wie die Bundesregierung darin schreibt, sorgten während des Gipfels "Polizeikräfte von Bund und Ländern, Feuerwehren, das Technische Hilfswerk (THW) und Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie die Bundeswehr und viele andere Hilfsorganisationen für die Sicherheit", Deren Einsatz sei es zu verdanken, dass der Schutz friedlicher Demonstrationen und die Sicherheit der Staatsgäste während des G20-Gipfels gewährleistet werden konnte.

Weiter führt die Regierung aus, dass während des Gipfels "Polizeikräfte von Bund und Ländern einem erheblichen Gewaltpotential von Gipfelgegnern ausgesetzt" gewesen seien, "das neben den ansonsten friedlichen Demonstrationen in Hamburg mobilisiert wurde". Polizisten hätten sich " zum Schutz der Allgemeinheit kraft ihres gesetzlichen Auftrages in besondere Gefahrensituationen begeben" müssen; es seien "viele verletzte Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zu beklagen".

-->> https://www.bundestag.de/presse/hib/2017_09/-/526180



G20-Proteste: 16 Monate Haft für Flaschenwurf.

Das Amtsgericht Hamburg hat am Montag einen 31-jährigen Mann aus Ungarn wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte im Rahmen der G20-Proteste zu 16 Monaten Haft verurteilt. Nach Ansicht des Gerichts hatte der Mann am 8. Juli eine Flasche auf einen Polizisten geworfen. Die Flasche hatte den Polizeibeamten nicht getroffen und war am Boden zerschellt. Laut Gericht wurde die Strafe ohne Bewährung angesetzt.


-->> https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/G20-Proteste-16-Monate-Haft-fuer-Flaschenwurf,gipfeltreffen678.html



Nach G20-Gipfel - CDU will Hamburger über Rote Flora abstimmen lassen.

Die CDU-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert laut einem Bericht ein Referendum zur Zukunft der Roten Flora. Dafür wolle die CDU noch in diesem Herbst einen entsprechenden Antrag in das Landesparlament einbringen, zitierte die "Welt am Sonntag" in ihrer Regionalausgabe CDU-Fraktionschef André Trepoll.


-->> http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_82198430/nach-g20-gipfel-cdu-will-hamburger-ueber-rote-flora-abstimmen-lassen.html



19-Jähriger zu einem Jahr und drei Monaten verurteilt.

Die juristische Aufarbeitung der G20-Krawalle geht weiter: Das Amtsgericht St. Georg hat einen 19-Jährigen zu einer Jugendstrafe verurteilt. Ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird, steht noch nicht fest.


-->> http://www.spiegel.de/panorama/justiz/g20-gipfel-in-hamburg-19-jaehriger-zu-jugendstrafe-verurteilt-a-1167360.html



Dritter Prozess nach G20-Krawallen: Bewährungsstrafe für 21-jährigen Franzosen.

Im nunmehr dritten Prozess rund um die Hamburger Krawalle während des G20-Gipfels Anfang Juli ist ein 21-jähriger Franzose vom Amtsgericht Hamburg-Altona zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und fünf Monaten verurteilt worden.

Das Gericht sah es am Freitag als erwiesen an, dass der 21-Jährige bei der "Welcome to Hell"-Demonstration am Tag vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs Flaschen auf Polizisten geworfen und gegen seine Festnahme gewaltsam Widerstand geleistet hat.

Das Gericht blieb mit seinem Urteil knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die ein Jahr und sechs Monate auf Bewährung verlangt hatte. Die Verteidigung hatte keine konkrete Forderung gestellt, aber auf eine Strafe von unter einem Jahr gesetzt.


-->> http://www.focus.de/politik/deutschland/g20-gipfel-in-hamburg-dritter-prozess-nach-g20-krawallen-bewaehrungsstrafe-fuer-21-jaehrigen-franzosen_id_7570725.html



G20-Gipfel in Hamburg - Zahl der Einsatzkräfte höher als bislang bekannt.

Während des G20-Gipfels in Hamburg waren mehr Sicherheitskräfte im Einsatz als bislang bekannt. Die Zahl war mit mehr als 20.000 angegeben worden. Doch sie überstieg 31.000.

Die Zahl der im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg eingesetzten Sicherheitskräfte hat deutlich über der bislang bekannten Zahl gelegen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht, waren mehr als 31.000 Sicherheitskräfte Anfang Juli im Einsatz.

Darunter waren demnach unter anderem knapp 23.200 Polizisten aus allen Bundesländern, mehr als 5500 Bundespolizisten und über 2500 Kräfte des Bundeskriminalamtes. Die Zahl der Sicherheitskräfte war bislang mit mehr als 20 000 angegeben worden. Die Antwort der Bundesregierung lag der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vor. Zuerst hatte das ZDF darüber berichtet.


-->> http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/g20-gipfel-in-hamburg-zahl-der-einsatzkraefte-hoeher-als-bislang-bekannt/20299912.html?ticket=ST-876757-Q4nqAK717mOOB3OKr23e-ap1
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 19. September 2017, 22:57:06
Zitat
sowie die Bundeswehr
Einsatz im Inneren? - ist das nicht heftigst unzulässig?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: MichaK am 19. September 2017, 23:06:24

die haben bestimmt nur ihre Kasernen gesichert.  :zwinker:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Meck am 19. September 2017, 23:07:21
Zitat von: coolio am 19. September 2017, 22:57:06
Einsatz im Inneren? - ist das nicht heftigst unzulässig?

Da haben wir ein Thema im Off Topic, betreffend Terrorabwehr etc. -->> Kampf gegen Terroristen: Schäuble würde auch in Deutschland Soldaten einsetzen (http://hartz.info/index.php?topic=96980.0)

Da gab es ein ewiges hin und her - Schäuble mal ja und mal ein - Union will Einsatz von Soldaten im Inneren erleichtern - SPD dagegen usw.

Zuletzt hiess es 2016 -->>

Union und SPD haben ihren Streit über den Einsatz der Bundeswehr im Inland beigelegt. Eine Grundgesetzänderung, um den Einsatz der Bundeswehr im Innern zu erleichtern, sei vorerst vom Tisch.

Verteidigungsministerium und Auswärtiges Amt haben sich nach längerer Auseinandersetzung auf eine Kompromissformulierung für das neue Bundeswehr-Weißbuch geeinigt, heißt es in einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Darin sei, anders als im ursprünglichen Vorschlag, in Bezug auf das Grundgesetz keine Rede mehr von "Weiterentwicklungen", die erforderlich seien.


-->> http://www.focus.de/politik/deutschland/spd-strikt-gegen-gesetzesaenderung-streit-ueber-moegliche-bundeswehreinsaetze-im-inneren-beigelegt_id_5564298.html (http://www.focus.de/politik/deutschland/spd-strikt-gegen-gesetzesaenderung-streit-ueber-moegliche-bundeswehreinsaetze-im-inneren-beigelegt_id_5564298.html)

Habe das oben genannte Thema mal aktualisiert und mal geschaut, wie es nun aussieht (Wahlprogramm) -->>

Die Union will die Bundeswehr bei "besonderen Gefährdungslagen unter Führung der Polizei unterstützend zum Einsatz bringen". Der bestehende Rechtsrahmen solle dafür ausgeschöpft werden. Ähnlich lässt sich die Aussage im SPD-Wahlprogramm interpretieren: Über das bereits zulässige Maß hinaus werde es mit der SPD keinen Einsatz der Bundeswehr als Hilfspolizei im Inland geben, heißt es da. Deutlicher sind die Formulierungen bei Grünen und Linken, die den Einsatz der Bundeswehr im Inneren entschieden ablehnen. FDP und AfD äußern sich dazu nicht.

-->> http://www.br.de/bundestagswahl/wahlprogramme-im-vergleich-innere-sicherheit-100.html (http://www.br.de/bundestagswahl/wahlprogramme-im-vergleich-innere-sicherheit-100.html)
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 19. September 2017, 23:15:46
Zitat von: coolio am 19. September 2017, 22:57:06
Einsatz im Inneren? - ist das nicht heftigst unzulässig?

Bitte mal lesen:
(3) 1Die Streitkräfte haben im Verteidigungsfalle und im Spannungsfalle die Befugnis, zivile Objekte zu schützen und Aufgaben der Verkehrsregelung wahrzunehmen, soweit dies zur Erfüllung ihres Verteidigungsauftrages erforderlich ist. 2Außerdem kann den Streitkräften im Verteidigungsfalle und im Spannungsfalle der Schutz ziviler Objekte auch zur Unterstützung polizeilicher Maßnahmen übertragen werden; die Streitkräfte wirken dabei mit den zuständigen Behörden zusammen.

(4) 1Zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes kann die Bundesregierung, wenn die Voraussetzungen des Artikels 91 Abs. 2 vorliegen und die Polizeikräfte sowie der Bundesgrenzschutz nicht ausreichen, Streitkräfte zur Unterstützung der Polizei und des Bundesgrenzschutzes beim Schutze von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer einsetzen. 2Der Einsatz von Streitkräften ist einzustellen, wenn der Bundestag oder der Bundesrat es verlangen.
https://dejure.org/gesetze/GG/87a.html
Titel: Fast 425.000 Überstunden für den G20-Gipfel
Beitrag von: Meck am 19. September 2017, 23:27:09
Hamburger Polizeibeamte haben vor und während des G20-Gipfels viele Überstunden angehäuft. Die genaue Zahl beträgt 424.808 Stunden, wie es in der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion heißt. Im Durchschnitt ergebe dies 42,2 Stunden Überstunden pro Polizist. Gezählt worden sei mit Beginn erster Objektschutzmaßnahmen am 1. April bis zum 10. Juli. Der Gipfel selbst fand am 7. und 8. Juli in der Hansestadt statt.

Mehr als 30.000 Überstunden ausbezahlt

Im dritten Quartal habe die Polizei Anfang September für Beamte insgesamt 30.526 Überstunden ausbezahlt. Die Kosten betrugen den Angaben zufolge 572.673 Euro. Darin nicht eingerechnet seien jedoch die Überstunden für den G20-Gipfel, die bis Dezember vergütet werden sollen. Die aktuell ausbezahlten Beträge beträfen allein die erste Auszahlungsrunde 2017, in der vor allem die Mehrarbeit der OSZE-Ministerkonferenz im Dezember 2016 zu Buche schlügen.


-->> https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Fast-425000-Ueberstunden-fuer-G20-Gipfel,gipfeltreffen674.html
Titel: G20-Geschädigte: Merkel und Scholz sind „Zechpreller“
Beitrag von: Meck am 19. September 2017, 23:28:23
Gewerbetreibende aus dem Schanzenviertel klagen, dass sie für die G20-Verluste immer noch nicht entschädigt wurden.

In diesen Tagen können Politiker ihre Köpfe eigentlich gar nicht oft genug in der Öffentlichkeit zeigen. Doch auf diese Zurschaustellung hätten Olaf Scholz und Angela Merkel wohl gern verzichtet. Im Schanzenviertel zieren Hamburgs SPD-Bürgermeister und die CDU-Kanzlerin derzeit einen überdimensionalen Steckbrief. „Wanted – Zechpreller“ steht anklagend auf dem Plakat am „Haus 73“ am Schulterblatt, direkt neben der „Roten Flora“. Aufgehängt haben es freilich keine Linksautonomen, sondern 62 Gewerbetreibende aus dem Viertel, die damit gegen ausbleibende Entschädigungen für ihre G20-Verluste protestieren.

„100 Tage, und es gibt bis heute keine Hilfe von denen, die es uns versprochen haben“, kritisierte stellvertretend für ihre Mitstreiter Christine Avisoy-Freitas vom Restaurant Mr. Kebab. „Wir fühlen uns von der Politik und deren Hilfsangeboten im Stich gelassen und erwarten die Begleichung nicht sichtbarer, jedoch für uns schwerwiegender Schäden“, sagt „Haus 73“-Betreiber Falk Hocquél.


-->> https://www.shz.de/regionales/hamburg/g20-gipfel/g20-geschaedigte-merkel-und-scholz-sind-zechpreller-id17872581.html
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: coolio am 19. September 2017, 23:30:45
Ich kenne auch nur den ausgerufenen 'Katastrophenfall' - wie auch immer das korrekt heisst.
3 Flaschenwerfer dürften dazu nicht ausreichen????
Öffentlich wurde jedenfalls eine solche 'amtliche' Verlautbarung m.W. nicht bekannt?
Soweit ich mich erinnern kann, startete z.B. Helmut Schmid's grosse politische Karriere ebenfalls in Hamburg nach einem ausgerufenen Notstand (Hamburger Flut von anno dunnemals) .
Scholz' Karriere wird wohl eher dort enden - wenn auch nur aufgrund indirekter Auswirkungen von G20  :mocking:
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 19. September 2017, 23:49:49
Zitat von: coolio am 19. September 2017, 23:30:45
Scholz' Karriere wird wohl eher dort enden - wenn auch nur aufgrund indirekter Auswirkungen von G20  :mocking:

Freu dich nicht zu früh, denn man war perfekt vorbereitet

Die Staats- und Regierungschefs mit 6500 Begleitpersonen, Tausende Journalisten, über hunderttausend Demonstranten, dazu eine unbekannte Zahl von gewaltbereiten Störern, vielleicht sogar Terroristen.

38 Quadratkilometer Verbotszone:
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/g20-gipfel-in-hamburg-so-ruestet-sich-die-polizei-a-1152892.html
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 20. September 2017, 01:33:32
Zitat von: Lady Miou am 19. September 2017, 23:49:49
38 Quadratkilometer Verbotszone
Na und?

Der G20 Gipfel ist längst vorbei, somit erübrigt sich auch Dein verlinkter Artikel vom 19.06.2017, der sich mit den Vorbereitungen dazu befasst hat.

:wand: Wir können in diesem Thread auch wieder von vorne beginnen, damit Dein Beitragszähler nicht einschläft.

---

@Meck hat nun genügend aktuelle Artikel zu den Nachwehen des G20 Gipfel eingestellt.

Deshalb BTT !!!
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 20. September 2017, 11:18:50
Zitat von: oldhoefi am 20. September 2017, 01:33:32
Der G20 Gipfel ist längst vorbei, somit erübrigt sich auch Dein verlinkter Artikel vom 19.06.2017, der sich mit den Vorbereitungen dazu befasst hat.

 :offtopic: Richtig und er war als Antwort für @ collio Hoffnung (Beitrag) bezüglich Hr. Scholz! Meckern scheint dein neues Hobby zu sein. 
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: oldhoefi am 20. September 2017, 17:58:54
:offtopic:   @Lady Miou,

Wenn nicht beim Thema geblieben wird, lasse ich diesen/meinen Thread schließen – da bin ich gleich fertig.
Mein Zitat ist bereits zu finden auf Seite 4 dieses Threads - das auch für Dich gilt!

Da der G20 Gipfel längst vorbei ist, sollte man seine Links/Beiträge auf die Aktualität beschränken und keine alten Kamellen hervor kramen.
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Lady Miou am 20. September 2017, 18:08:02
Zitat von: oldhoefi am 20. September 2017, 17:58:54
Da der G20 Gipfel längst vorbei ist,

Der ist solange nicht vorbei, wie es noch die gesetzlichen Nachwehen gibt, die durch ihn entstanden sind.
 :offtopic: Bist du der neue Mod???? oder warum entscheidest du hier wann ein Thread zu schließen ist?

Es ist durchaus von Bedeutung wie die Stadt Hamburg sich schon im Vorherein die Möglichkeit gesichert hat auch die Bundeswehr mit einzubeziehen, auch wenn es dir nicht gefällt.

Darum ging es bei @ coolio´s Frage:
Zitat von: coolio am 19. September 2017, 22:57:06
Einsatz im Inneren? - ist das nicht heftigst unzulässig?
Titel: Re: Hamburg 07./08. Juli 2017 - Proteste gegen den G20 Gipfel
Beitrag von: Orakel am 20. September 2017, 18:10:54
Bist du der neue Mod???? oder warum entscheidest du hier wann ein Thread zu schließen ist?

Das hat nichts mit Moderatorenrechten zu tun, sondern mit dem Recht als TE ...
Titel: Deutscher Bundestag: Verletzte Bundespolizisten bei G20-Gipfel
Beitrag von: Meck am 22. September 2017, 15:45:17
Die Zahl der im Zusammenhang mit Aktionen rund um den zurückliegenden G20-Gipfel in Hamburg verletzten Bundespolizisten legt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/13535 (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/135/1813535.pdf)) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/13132 (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/131/1813132.pdf)) dar. Danach wurden mit Kenntnisstand vom 6. September insgesamt 118 Bundespolizisten verletzt, davon 79 durch Fremdeinwirkung.

115 Bundespolizisten seien leicht- bis mittelgradig und drei schwerer verletzt worden. Insgesamt neun seien stationär behandelt worden, zwei davon über fünf Tage. Zur Anzahl der Verletzten, Schwere der Verletzungen und stationären Aufenthalten von Landespolizeibeamten, Rettungskräften, Demonstranten und weiteren Beteiligten kann die Bundesregierung laut Vorlage keine Angaben machen. Ihrer Kenntnis nach seien im Zuständigkeitsbereich der Hamburger Polizei 709 Polizeibeamte, davon 592 vorsätzlich durch Fremdeinwirkung, verletzt worden.


-->> https://www.bundestag.de/presse/hib/2017_09/-/527010
Titel: Hamburg: Rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Beitrag von: Meck am 23. September 2017, 13:47:57
Hamburg - Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet. Das Verwaltungsgericht habe zwei Mitgliedern der Jugendgruppe Die Falken aus Nordrhein-Westfalen in einem «Anerkenntnisurteil» bescheinigt, dass ihre Gewahrsamnahme in der Gefangenensammelstelle Harburg rechtswidrig gewesen sei, berichtete das «Hamburger Abendblatt» (Samstag). Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Bestätigung zu bekommen.

-->> https://www.welt.de/regionales/hamburg/article168956944/rechtswidriges-Polizeivorgehen-in-G20-Fall.html
Titel: Bremer Fotograf klagt gegen Entzug der G20-Akkreditierung
Beitrag von: Meck am 23. September 2017, 13:48:29
Gegen den Entzug seiner Akkreditierung zum G20-Gipfel hat ein Bremer Fotograf jetzt Klage vor dem Berliner Verwaltungsgericht erhoben.

Ein Fotograf des Bremer Weser-Kurier hat am Verwaltungsgericht in Berlin Klage gegen die Entziehung seiner Akkreditierung beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg erhoben. Der von den Behörden als "linksmotivierter Straftäter" eingestufte Mann habe Sorge, dass ihm auf Dauer berufliche Nachteile entstehen könnten, berichtete die Zeitung.


-->> https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fotograf-klagt-gegen-Entzug-der-G20-Akkreditierung-3839276.html
Titel: Bundesweite Razzien wegen G20-Ausschreitungen
Beitrag von: CCR am 05. Dezember 2017, 12:50:22
Polizisten durchsuchen in acht Bundesländern Gebäude auf der Suche nach Hinweisen zu den Krawallen in Hamburg. Es gibt Razzien in Privatwohnungen und Stadtteilzentren.
Nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg haben Einsatzkräfte am Dienstagmorgen bundesweit Gebäude durchsucht. Die Sonderkommission "Schwarzer Block" durchsuche Wohnungen und Objekte in mehreren Bundesländern, teilte die Polizei in Hamburg mit. Die Razzien erfolgten im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs. Es gehe um den sogenannten Rondenbarg-Komplex.

Wie der NDR berichtete, geht die Polizei in 24 Objekten in acht Bundesländern Hinweisen nach.


http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/g20-proteste-razzia-soko-schwarzer-block

Heute wurden bundesweit Durchsuchungen der #SokoSchwarzerBlock durchgeführt. Die Ergebnisse werden um 12 Uhr auf einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium bekannt gegeben. pic.twitter.com/k1LxatOwT1
Titel: Bundesweite G20-Durchsuchungen: Linke Szene soll von Razzia gewusst haben
Beitrag von: Meck am 05. Dezember 2017, 14:26:25
Am frühen Dienstagmorgen haben Ermittler mehr als 20 Wohnungen mutmaßlicher G20-Randalierer durchsucht. In der linken Szene sollen aber bereits am Montag Warnungen über die bevorstehende Razzia kursiert haben. Die "Berliner Zeitung" berichtet, linke Aktivisten hätten per Handy Nachrichten verschickt, in denen vor der Polizeiaktion gewarnt worden sei. In einer dieser Nachrichten heißt es demnach: "alle Dinge im Zusammenhang mit Juli vernichten (Papier, Klamotten)."

Am Montagabend um 22.03 Uhr twitterte der Berliner Student Jan Zimmermann: "Liebe Genoss*innen, räumt doch heute Abend mal ganz besonders gründlich eure Wohnungen und Computer auf. Ordnung im Leben ist etwas tolles, für euch und eure Mitmenschen." Kurz darauf retweetete er folgende Tweets eines Nutzers: "Wenn die Cops 20.000h Videomaterial aus Hamburg / #G20 haben, dann würden die sicherlich gerne Mal schauen, wer welche Kleidungsstücke im Schrank zu Hause hat und ob sie die auf ihren Videos wiederfinden. Vielleicht mal ausmisten. Der Abend ist ja noch jung."


-->> http://www.spiegel.de/panorama/justiz/g20-razzia-linke-szene-soll-gewarnt-gewesen-sein-a-1181825.html
Titel: Re: Bundesweite G20-Durchsuchungen: Linke Szene soll von Razzia gewusst haben
Beitrag von: MichaK am 05. Dezember 2017, 14:43:51
wer welche Kleidungsstücke im Schrank zu Hause hat und ob sie die auf ihren Videos wiederfinden.

 :mocking: Ich dachte, der schwarze Block trägt schwarz ? Also Maos blaue Jacke hielt ich schon immer für eine gute Idee.  :lol: