Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung  (Gelesen 4498 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« am: 31. August 2016, 18:38:59 »
Hallo,

ja, ich habe leider einige Fragen.

Wie schon erwähnt, verschwinden seit einiger Zeit ständig Unterlagen beim JC. Ich sage verschwunden, das JC sagt natürlich, das ich nichts eingereicht habe.
Das fing an, als ich naiv dachte mich beschweren zu dürfen, nachdem ein SB mich anschrie und mit Leistungseinstellung drohte, wenn ich als AE nicht nachts irgendwo an einer Tankstelle arbeite auch wenn meine Kinder in der Zeit keine Betreuung haben.

Seitdem verschwindet alles und all meine Anträge werden erst mal abgelehnt. Es kommen Schreiben an mit für mich nicht nachvollziehbaren Inhalten. z.B. ist aktuell ein Kind (U15) angeblich nicht bei mir versichert, nicht mehr bei mir wohnend (??), ich hätte Einkommen usw...

Sobald ich im Postkasten einen Brief sehe, der vom JC ist, bekomme ich das Zittern. Das JC meide ich. Habe ja auch keinen, der mitkommen kann.

Alle 4 Wochen ca. schickt mir meine Arbeitsvermittlerin ein Schreiben "Anfrage Elternzeit", welches ich ausfülle und abgebe gegen Eingangsstempel.
Ist es normal, dass so oft nachgefragt wird mit Sanktionsandrohung?
Habe im e-mail Postfach eine mail von meiner AV erhalten. Ich hätte auf keine Anfrage reagiert und nun "ist eine persönlichen Vorsprache in der Arbeitsvermittlung unumgänglich. "

Die persönliche Vorsprache möchte ich umgehen, weil das für mich psych. Druck ist.
Außerdem habe ich mehrere dieser vom JC kopierten Antwortschreiben hier liegen mit Eingangsstempel.


Gibt es evtl. eine andere Möglichkeit, diese (in meinen Augen) Schikane richtig abzuwehren?
Sie behaupten ja immer wieder, Unterlagen würden fehlen, sogar vor Gericht. Und auch das zuständige SG sagte meinem Anwalt zu der Zeit, dass Eingangsstempel OHNE Namen kein Nachweis wären.  :sad:

Kann man sich noch woanders hinwenden?
Es ist, glaube ich, keine Optionskommune.

Ich Bedanke mich für Antworten.

Online erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1231
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #1 am: 31. August 2016, 18:45:14 »
1. IMMER Beistand mitnehmen.
Nicht ohne Beistand zur Arge

2. ALLES was eingereicht wird, ausschließlich schriftlich und nachweißlich, idealerweise durch persönliche Abgabe gegen Empfangsbestätigung auf einer Kopie.

3. E-Mail und TelNR (wenn vorhanden) löschen lassen, du bist nur verpflichtet werktäglich per Briefpost erreichbar zu sein.

Lies dir auch mal folgende Links durch:

GOLDENE REGELN für den ARGE-Alltag
ALG2-FAQ
Leistungspflicht des Leistungsträgers
ACHTUNG! EinV (Eingliederungsvereinbarung)
Zumutbarkeitskriterien nach § 10 SGB II bei Jobs und Maßnahmen zur Eingliederung
Welche Dokumente & Nachweise darf das JobCenter fordern?

Beschwerdestelle, wenn es keine Optionskommune ist: Kontaktinfo's Kundenreaktionsmanagement BA und Bundesdatenschutzbeauftragte

Offline rainerjenny

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2407
  • Unterschied JC und Kind,ein Kinderlachen tut gut
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #2 am: 31. August 2016, 18:52:49 »
 :flag:

Zitat von: mystik-1 am 31. August 2016, 18:38:59
Habe im e-mail Postfach eine mail von meiner AV erhalten. Ich hätte auf keine Anfrage reagiert und nun "ist eine persönlichen Vorsprache in der Arbeitsvermittlung unumgänglich. "

mit Termin?? aber auch egal. E-Mail ab in die Abteilung " Papierkorb"  denn

Zitat von: erfolgreicherQuerulant am 31. August 2016, 18:45:14
du bist nur verpflichtet werktäglich per Briefpost erreichbar zu sein.


den rest hat mein Voruser schon geschrieben

lg raini

Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #3 am: 31. August 2016, 19:02:02 »
Herzlichen Dank für die Antworten.

Heißt das, ich kann den Fall dem Bundesbeauftragten für Datenschutz mitteilen, neben dem Beschwerdemanagement?
Der Rat des Anwalts war dazu immer "Reichen Sie die Unterlagen halt nochmal ein."
Das brachte aber nichts. Teilw. habe ich 5-8 Stempel auf den gleichen geforderten Unterlagen.


In ihrer heutigen mail ist noch kein Datum drin. Aber der Zusatz, sie habe mich telefonisch auch nicht erreichen können.

Online erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1231
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #4 am: 31. August 2016, 19:14:34 »
Einmal diesen, wegen der nachweislich mehrfachen Datenerhebung und zusätzlich eine Beschwerde beim KRM in Nürnberg.

Offline Freimensch

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 479
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #5 am: 31. August 2016, 22:10:44 »
:flag:

Zitat von: mystik-1 am 31. August 2016, 18:38:59
Habe im e-mail Postfach eine mail von meiner AV erhalten. Ich hätte auf keine Anfrage reagiert und nun "ist eine persönlichen Vorsprache in der Arbeitsvermittlung unumgänglich. "

mit Termin?? aber auch egal. E-Mail ab in die Abteilung " Papierkorb"  denn

Zitat von: erfolgreicherQuerulant am 31. August 2016, 18:45:14
du bist nur verpflichtet werktäglich per Briefpost erreichbar zu sein.


den rest hat mein Voruser schon geschrieben

lg raini

Wenn allerdings mit dem JC die Kommunikation mittels E-Mail vereinbart wurde, ist der Hinweis, "ab in den Papierkorb" natürlich absolut gefährlich, denn das käme ja einer Vernichtung eines Briefes, welcher man von der Post vom JC erhalten hat, gleich. :schock:
Leidenschaft hat die Eigenschaft, dass es mit viel Leid Leiden schafft.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47571
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #6 am: 31. August 2016, 22:15:59 »
@Freimensch
Du erzählst hier laufend und zunehmend Müll - selbst ein SB weiss mehr.
Schau doch mal, wenns Dir langweilig ist, ins SGB!
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #7 am: 03. September 2016, 11:18:31 »
Hallo,

die e-mail habe ich ignoriert.
Was die telefonische Nichterreichbarkeit betrifft, ich gehe grundsätzlich nicht mehr ans Telefon, wenn die Nummer unterdrückt wurde. Wieso, weshalb und warum, habe ich dem JC aber auch schon mehrfach mitgeteilt.

Also warte ich nun auf eine schriftliche Einladung

Kann ich diese dann hier einstellen, ob die dann OK ist oder ob ich nicht zum JC hingehen muss (was ich nämlich nicht möchte). Laut e-mail geht es ja mal wieder um die Elternzeitabfrage.

In der Vergangenheit habe ich immer Ja und Amen gesagt zum JC, aber damit kommt man nicht vorran.
Deshalb kam mir ein ziemlich abstrakter Gedanke.
Meine AV guckt nämlich immer in ihren PC und meint dann "ach Sie wohnen ja in der Nähe, na dann können Sie ja auch häufiger erscheinen ohne Fahrtkosten"
Tatsächlich kann man in gut 40min zu Fuss zum JC hingehen. Mir werden grundsätzlich Meldetermine gegeben, die ich gar nicht schaffe, da erst ein Kind zur Schule kommen muss durch mich.
Mein abstrakter Gedanke war, ob ich Fahrtkosten beantragen kann? Meine AV meinte lachend immer, das gäbe es erst ab km X, ich kann ja zu Fuß kommen, da wird nichts gezahlt.

Ich weiß, vermutlich handelt es sich um 1€ nochwas Beträge und das klingt übertrieben. Mir gehts nur um das Prinzip oder die Hoffnung, dass das JC eben nicht alles machen kann,was es möchte.

Oder liege ich total falsch?

Vielen Dank

Online erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1231
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #8 am: 03. September 2016, 11:24:39 »
Zitat von: mystik-1 am 03. September 2016, 11:18:31
Mein abstrakter Gedanke war, ob ich Fahrtkosten beantragen kann?
Selbstverständlich!
Auch für die Termine der Vergangenheit.
Es gibt keine Bagatellgrenze und das JC hat daher für jeden zurückgelegten km zu zahlen.

Wir (unsere Selbsthilfeinitiative) haben hier für eine Mitstreiterin je Termin 0,80 € je Termin ersrtitten.

Zitat von: mystik-1 am 03. September 2016, 11:18:31
Ich weiß, vermutlich handelt es sich um 1€ nochwas Beträge und das klingt übertrieben. Mir gehts nur um das Prinzip oder die Hoffnung, dass das JC eben nicht alles machen kann,was es möchte.
Genau das ist die richtige denkweise.

Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #9 am: 03. September 2016, 11:40:08 »
Wir (unsere Selbsthilfeinitiative) haben hier für eine Mitstreiterin je Termin 0,80 € je Termin ersrtitten.

Einfacher Weg? Ich komme wirklich auf einen Witzbetrag, der das geschriebene Papier vermutlich teurer macht.
Aber mit Termin muss ich dann immer noch gut 1 Stunde im Warteraum sitzen. Das kostet Zeit, ist ärgerlich und total unnötig, da ich (in diesem Fall) ja meiner Mitwirkungspflicht längst nachgekommen bin. Die abgestempelten Elternzeitabfrageblätter habe ich in meinem Ordner liegen, die sind angeblich von mir nie abgegeben worden.

Offline Zahnfee

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1013
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #10 am: 03. September 2016, 11:49:34 »
Warum faxt du die Unterlagen nicht einfach? Dann hast du wenigstens einen Nachweis und musst nicht extra zum JC düsen.

Dies mit den Fahrtkosten würde ich trotzdem machen. Bei meinem Mann wurde die Übernahme auch mehrmals mdl. abgelehnt. Habe dann ein Schreiben aufgesetzt und seine gesammelten Fahrkarten aufgeklebt. Auf einem ging es.

Zitat
Einfacher Weg?

Pro gefahrenen Kilometer 20 Cent.

Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #11 am: 03. September 2016, 11:56:28 »
Warum faxt du die Unterlagen nicht einfach? Dann hast du wenigstens einen Nachweis und musst nicht extra zum JC düsen.

Kommt auch nie an. Habe das Faxen über Internet mangels Faxgerät versucht. Sowas kam nie an und sei nicht eindeutig nachweisbar (SG Lüneburg). Oft scheiterts auch daran, dass das Fax einfach nicht durchgeht. Um ein normales Faxgerät benutzen zu können muss ich weiter fahren als der Fahrtweg zum JC ist. Kommunikationsfehler/Leitung besetzt..k.a. das normale Faxgerät funktioniert einwandfrei, aber es ging nie raus zum JC.

Online erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1231
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #12 am: 03. September 2016, 11:59:25 »
Zitat von: mystik-1 am 03. September 2016, 11:40:08
Einfacher Weg?
Pro Termin, also für Hin-und Rückweg zusammen 0,80 €


Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #13 am: 03. September 2016, 12:03:49 »
Zitat von: mystik-1 am 03. September 2016, 11:40:08
Einfacher Weg?
Pro Termin, also für Hin-und Rückweg zusammen 0,80 €

oh, also dann ähnlich wie bei mir.
Bei Ablehnung Widerspruch? Werden bei mir eh alle abgelehnt. Also gleich mit Beratungsschein vom Anwalt schreiben lassen?

Ich weiß, das ist total überzogen und würde ich sonst auch nie machen. Nur ein Gedanke, was wäre wenn plus die Erfahrung, dass bei uns einfach alles abgelehnt wurde und das ohne Rechtsgrundlage nun schon ewig in Widersprüchen bearbeitet wird.

Online erfolgreicherQuerulant

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1231
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #14 am: 03. September 2016, 12:12:27 »
Zitat von: mystik-1 am 03. September 2016, 12:03:49
Also gleich mit Beratungsschein vom Anwalt schreiben lassen?
Genau so.
Das Anwaltshonorar betrachte ich dann immer als zusätzliches Lehrgeld für das JC.