Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung  (Gelesen 4499 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47571
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #60 am: 12. Januar 2018, 21:21:41 »
Also noch zurück:
Die Leistung kommt aber an?
Eine nicht-beantwortete Aufforderung zur Mitwirkung kann aber eine totale Leistungseinstellung (§66 SGB I) zur Folge haben, nicht nur eine Sanktion.
(Bin heute der Mahner in der Wüste)
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #61 am: 12. Januar 2018, 21:32:33 »
Coolio, aber der Aufforderung bin ich doch schon mehrfach nachgekommen.  :zwinker:
Grenzen der Mitwirkung: Aktenstudium
"Frau Mystik nimmt Elternzeit bis zum 3. Geburtstag des liebreizenden Nachwuchses und verweist auf den 10er SGBihrwisstschon."



Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47571
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #62 am: 12. Januar 2018, 21:54:00 »
Jeder neue §60 Wisch löst mögliche Rechtsfolgen nach §66 aus.....
(einfacher kann das JC nicht sparen)
ergänzend:
"...verweist auf den 10er SGBihrwisstschon sowie den 65erwolltihrnichtkennen."  :grins:
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline mystik-1

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 248
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #63 am: 12. Januar 2018, 22:44:32 »
Der 65er fehlt ja grundsätzlich.

Ich hatte ja schon Eure Formulierungen letztes Jahr dem Jobcenter mitgeteilt. Es folgte zwar keine Reaktion, aber keine Sanktion und eine wortkarge SB, als ich Eure Formulierungen fleissig auswendig gelernt vortrug. :sehrgut:
Jetzt gibt es aber einen neuen Aktenmann und wieder möchte ich die gleiche Auskunft bitte einreichen. Bei jedem SB-Wechsel gleiche Datenerhebung.

Leider wohne ich jetzt noch näher am Jobcenter dran. Fahrtkostenantrag würde bei Einladung wohl belächelt werden. Dies wäre dann eine Änderung im Verlauf des erstellten Themas.

Deshalb meine Überlegung hier im Thread: vorerst ignorieren, abwarten auf nächsten Brief und eventuell gegen Sanktion vorgehen oder doch einfach nur das KRM erneut aufmerksam machen, dass das JC wieder die gleichen Abfragen rausgibt, wissentlich, dass sich nichts geändert hat und diese Vordrucke eigens in diesem Jobcenter gefertigte Vordrucke sind?

(Dieser Brief hat noch keine RGB, aber der Nächste. Das ging jetzt immer nach gleichem Muster)

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47571
Re: verschwundene Unterlagen und Sanktionsandrohung
« Antwort #64 am: 12. Januar 2018, 22:49:57 »
Rechtsfolgenbelehrung (RFB)?
oder
RotGrünBlau?
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!