Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Rückgang der Arbeitslosenzahlen: Arbeitsagentur schließt Filialen in Sachsen  (Gelesen 732 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 32512
  • Schleswig - Holstein
Auch bei fast allen der 14 Jobcenter, die für die Hartz-IV-Bezieher zuständig sind, werden Stellen wegfallen. So plant das Jobcenter Burgenlandkreis bis Ende 2018 einen Abbau von 35 Mitarbeitern. Das ist im Bezug auf die aktuelle Belegschaft eine Verringerung um zehn Prozent. Außerdem wird die Außenstelle in Hohenmölsen, deren Betriebskosten sich auf 130 000 Euro pro Jahr belaufen, spätestens im März geschlossen. Drei weitere Büros könnten folgen.

Über eine Schließung von Außenstellen wird auch beim Jobcenter Harz nachgedacht. „In unseren Büros in Falkenstein und Blankenburg wurde bereits Personal eingespart“, erklärt Betriebsleiterin Claudia Langer.


-->> http://www.mz-web.de/sachsen-anhalt/weniger-arbeitslosigkeit-im-land-schaffen-die-jobcenter-sich-selbst-ab--28259772

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 32512
  • Schleswig - Holstein
Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen ist nicht ohne Folgen für die Arbeitsagentur. In Sachsen gibt es künftig weniger Anlaufstellen und Beschäftigte. Für die Kunden soll das keine Nachteile haben.

Weniger Filialen und Stellenabbau: Die Bundesagentur für Arbeit in Sachsen reagiert auf die stetig sinkende Zahl von Arbeitslosen. Zum Beginn des Jahres 2018 werden zwei weitere Geschäftsstellen im Land geschlossen. Vom 1. Januar an wird es keine Außenstellen mehr in Bischofswerda und Radeberg geben. Begründet wird die Schließung mit dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen. Im April war bereits die Filiale in Geithain (Landkreis Leipzig) geschlossen worden. Damit wird es künftig nur noch 35 Geschäftsstellen in den elf Arbeitsagenturen Sachsens geben.

Man werde sich weiter an die Änderungen auf dem Arbeitsmarkt anpassen, sagte Klaus-Peter Hansen, Leiter der Regionaldirektion in Chemnitz, der Deutschen Presse-Agentur. Bei der Agentur für Arbeit in Bischofswerda waren im September noch 260 Menschen arbeitslos gemeldet, in Radeberg waren es 272. „Wir bleiben mit unseren Mitarbeitern in der Fläche und auch persönlich für unsere Kunden ansprechbar“, versicherte Hansen.


-->> http://www.dnn.de/Mitteldeutschland/News/Arbeitsagentur-schliesst-Filialen-in-Sachsen-Stellenabbau-geplant