Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Unangemessene Miete  (Gelesen 1763 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline blaumeise

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 750
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #15 am: 22. Dezember 2017, 12:38:53 »
Zitat von: NichtMitMir am 22. Dezember 2017, 11:42:45
Auch Finanzberater blaumeise kennt die finanziellen Verhältnisse deiner Mutter nicht wirklich
Nein, aber blaumeise kann lesen:
Zitat von: Malina am 22. Dezember 2017, 09:49:40
Sie ist seit dem Tod meines Vaters dieses Jahr auf die Grundsicherung angewiesen.

Offline Malina

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #16 am: 22. Dezember 2017, 12:58:17 »
Ja es geht um die Miete. Sie hatte zuerst 364 Euro deshalb die Grundsicherung und seit einem Monat hat sie die Witwenrente von 157. keine Ahnung aber ich denke Wohngeld macht keinen Sinn

Offline NichtMitMir

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 175
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #17 am: 22. Dezember 2017, 13:15:18 »
Ob deine Mutter mit Wohngeld besser dasteht weiß ich auch nicht aber prüfen lassen kannst du ja trotzdem

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30957
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #18 am: 22. Dezember 2017, 13:24:10 »
aber ich denke Wohngeld macht keinen Sinn

Da hast du sicher Recht. Man sollte seinen Bedarf (Regelsatz und Miete) zu ca. 80% decken können um überhaupt einen Anspruch auf Wohngeld zu haben. Davon ist deine Mutter bei 521€ Gesamteinkommen und einer Miete von 620€ weit entfernt.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1470
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #19 am: 22. Dezember 2017, 14:54:25 »
Wäre es vllt. möglich, dass der Vermieter die monatlichen Vorauszahlungen für die Betriebskosten reduziert - der Wasserverbrauch und evtl. Heizkosten wären ja voraussichtlich geringer als für zwei Personen.

Wie hier bereits geschrieben wurde, könnten bei der Prüfung der Angemessenheit bzw. Aufforderung zur Kostensenkung eventuelle gesundheitliche Einschränkungen berücksichtigt werden (ärztliches Attest), Alter und evtl. auch die Dauer des Mietverhältnisses.

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2253
Re: Unangemessene Miete
« Antwort #20 am: 27. Dezember 2017, 06:18:13 »
Man sollte aber nicht vergessen, dass keine Nachzahlungen von Neben- und Betriebskosten mehr übernommen werden, wenn die Miete unangemessen ist. Das kann bei so einer engen Rechnung durchaus zum Problem werden.