Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige  (Gelesen 867 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SarahBonn

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 232
Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige
« am: 29. Dezember 2017, 12:02:54 »
Hallo

2016 haben meine Eltern einen Wintergarten errichtet, Bauamt wurde informiert und gab auch die Schriftliche zustimmung. Nun flatterte ein Bußgeldbescheid ins Haus von fast 600€ Weil das Bauamt nicht Informiert wurde das der Bau beginnt! Das wir das Bauamt nocheinmal darüber Informieren mussten das der Bau beginnt wussten wir nicht und wurde uns nie mitgeteilt. Die Baugenehmigung lag da ja schon vor, warum soll man denn dann nochmal mitteilen das man beginnt. Kann man dagegen irgendwie angehen??

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31919
Re: Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige
« Antwort #1 am: 29. Dezember 2017, 12:23:40 »
Es wurde ein Bauantrag gestellt und eine Baugenehmigung erteilt? Wenn in der Baugenehmigung explizit nichts von einer vorhergehenden Meldung über den Baubeginn steht, sollte man gegen den Bußgeldbescheid vorgehen können.
Hallo liebe "Klartextsprecher", "Wahrheitsager" und "Durchblicker". Begreift es doch endlich: Ihr dürft in diesem Land aussprechen, was ihr möchtet. Immer! Und sei es noch so unsachlich, hasserfüllt und dumm. Ihr dürft einfach nur nicht erwarten, dass andere euch zustimmen. (ruthe.de)

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit. (Kofi Annan)

Offline unicon

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2106
Re: Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige
« Antwort #2 am: 29. Dezember 2017, 14:12:28 »
Um welches Bundesland geht es?

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31919
Re: Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige
« Antwort #3 am: 29. Dezember 2017, 14:26:02 »
Die Wortwah irritiert mich etwas, deshalb frage ich noch mal nach.

Bauamt wurde informiert und gab auch die Schriftliche zustimmung.

Wurde vielleicht nur eine Bauvoranfrage gestellt?
Hallo liebe "Klartextsprecher", "Wahrheitsager" und "Durchblicker". Begreift es doch endlich: Ihr dürft in diesem Land aussprechen, was ihr möchtet. Immer! Und sei es noch so unsachlich, hasserfüllt und dumm. Ihr dürft einfach nur nicht erwarten, dass andere euch zustimmen. (ruthe.de)

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit. (Kofi Annan)

Offline eder

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1714
  • Wo gehobelt wird …….
Re: Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige
« Antwort #4 am: 29. Dezember 2017, 15:56:13 »
Ist zwar je nach Bundesland anders geregelt zb ist in Brandenburg sowas wie ein Wintergarten je nach Größe und Abständen zu den Grundstücksgrenzen schlicht  Genehmigungsfrei.
Was aber trotzdem nicht etwa von der Pflicht einer Bauanzeige befreit und ja Zuwiderhandlung gibt es eine OWI

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6342
  • Arschlochkind
Re: Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige
« Antwort #5 am: 29. Dezember 2017, 18:07:22 »
Bei SarahBonn vermute ich mal NRW.

Zitat
(7) Die Bauherrin oder der Bauherr oder die Bauleiterin oder der Bauleiter hat den Ausführungsbeginn genehmigungsbedürftiger Vorhaben nach § 63 Abs. 1 mindestens eine Woche vorher der Bauaufsichtsbehörde schriftlich anzuzeigen. Die Bauaufsichtsbehörde unterrichtet das Staatliche Amt für Arbeitsschutz und das Staatliche Umweltamt, soweit es im Baugenehmigungsverfahren beteiligt wurde.

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_detail?sg=0&menu=1&bes_id=4883&anw_nr=2&aufgehoben=N&det_id=393488

Offline miau

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 93
Re: Bauamt - Wintergarten - Baubeginnanzeige
« Antwort #6 am: 01. Januar 2018, 21:09:49 »
Hallo, mit der schriftlichen Zustimmung müsstet ihr einiges an Unterlagen erhalten haben.
Dort war auch beschrieben, dass ihr den Beginn vom Bau gesondert Anzeigen müsst.
Das wird einem nicht nochmal extra gesagt, dafür sind die Unterlagen da.

Mit 600 euro seid ihr da noch gut dabei, das kann auch bedeutend teurer werden.