Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Anzeigen oder nicht anzeigen?  (Gelesen 754 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Frau

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4330
  • Seid lieb zu einander!
Anzeigen oder nicht anzeigen?
« am: 09. Januar 2018, 20:31:26 »
Meine Tochter ist in der Neujahrsnacht durch fahrlässiges Hantieren eines Unbekannten mit Feuerwerk verletzt worden - Rettungswagen, 10 Tage Krankenhaus-Aufenthalt, drei Operationen, kaputte Winterjacke, außer einer Narbe wird ihr auch eine "Delle" im Unterschenkel bleiben. Bisher haben wir von einer Anzeige abgesehen, da die Chancen, den Schuldigen dingfest zu machen, sicherlich nahe Null liegen. Jetzt wurde mir aber schon ein paarmal geraten, trotzdem eine Anzeige bei der Polizei aufzugeben. Ich bin jetzt ratlos. Vorteile von einer Anzeige verspreche ich mir nicht, aber kann es irgendwelche Nachteile geben, wenn wir nicht anzeigen? Weiß wer was dazu?
Es ist keine System-Änderung innerhalb des Systems möglich!
"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen." (Fr. v. Schiller)
Gehörst du dir selbst oder bist du das Eigentum einer herrschenden Klasse?
Typisch Deutsch: Rassismus!  :mocking: (Wer die Ironie findet, darf sie behalten!)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6366
  • Das macht nichts.
Re: Anzeigen oder nicht anzeigen?
« Antwort #1 am: 09. Januar 2018, 20:39:25 »
Ich meine, sowohl die Haftpflichtversicherung (Kleidung?) als auch die Krankenversicherung wollen so was bei Fremdverschulden (damit sie es sich von dem Verursacher ggf. wiederholen können). Oder ich rate das nur anhand von (ausländischen) Romanen? Wäre aber jedenfalls mein Gefühl bei so was.

UND ich habe eine solche Anzeige gerne für die Statistik. Sonst heißt es noch, die Silvester-Nächte am Ufer seien so harmlos, da sei noch nie was passiert... Ich halte es für möglich, dass ich aus Faulheit (und Misstrauen bzw. generellem Unwohlsein) nicht zur Polizei gehen würde. Aber ich würde meine beiden Versicherungen mal fragen...

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8692
Re: Anzeigen oder nicht anzeigen?
« Antwort #2 am: 09. Januar 2018, 20:49:59 »
Zustimmung zu NevAdas Beitrag.
Anzeige (gegen Unbekannt, weil ihr den Verursacher nicht kennt).

Offline Frau

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4330
  • Seid lieb zu einander!
Re: Anzeigen oder nicht anzeigen?
« Antwort #3 am: 09. Januar 2018, 20:53:23 »
Ich meine, sowohl die Haftpflichtversicherung (Kleidung?)

Wenn, dann würde ja nur die Haftpflichtversicherung des Schuldigen eintreten - und den hamma nich und kriegn wa auch nich rein (jedenfalls wahrscheinlich nicht).

als auch die Krankenversicherung wollen so was bei Fremdverschulden (damit sie es sich von dem Verursacher ggf. wiederholen können).

Kann natürlich sein...  :scratch: Wir werden von der Krankenkasse einen Unfall-Fragebogen bekommen, und da wird möglicherweise die Frage gestellt werden, ob bei Fremdverschulden Anzeige erstattet wurde. Wenn wir das wahrheitsgemäß mit "Nein" beantworten, könnte die Krankenkasse vielleicht die Kostenübernahme verweigern?  :schock:

UND ich habe eine solche Anzeige gerne für die Statistik. Sonst heißt es noch, die Silvester-Nächte am Ufer seien so harmlos, da sei noch nie was passiert...

Das ist auch ein Argument. (Wobei die Rettungswagen ja ununterbrochen im Einsatz waren - vielfach aber auch wegen Schnapsleichen...)
Es ist keine System-Änderung innerhalb des Systems möglich!
"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen." (Fr. v. Schiller)
Gehörst du dir selbst oder bist du das Eigentum einer herrschenden Klasse?
Typisch Deutsch: Rassismus!  :mocking: (Wer die Ironie findet, darf sie behalten!)

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31919
Re: Anzeigen oder nicht anzeigen?
« Antwort #4 am: 10. Januar 2018, 06:43:05 »
Ich meine, sowohl die Haftpflichtversicherung (Kleidung?)

Wenn, dann würde ja nur die Haftpflichtversicherung des Schuldigen eintreten - und den hamma nich und kriegn wa auch nich rein (jedenfalls wahrscheinlich nicht).

Kommt auf deinen Versicherungsvertrag an. Bei manchen ist auch eine Ausfalldeckung enthalten, dann zahlt die eigene Versicherung, wenn der Verursacher nicht zahlen kann bzw. keine Haftpflichtversicherung hat oder auch (Kleingedrucktes lesen!) der Verursacher nicht ermittelt werden kann. Für beides ist aber erheblich, dass die Forderung geltend gemacht wird, was bei unbekanntem Verursacher auch durch eine Anzeige erfolgen kann.
Hallo liebe "Klartextsprecher", "Wahrheitsager" und "Durchblicker". Begreift es doch endlich: Ihr dürft in diesem Land aussprechen, was ihr möchtet. Immer! Und sei es noch so unsachlich, hasserfüllt und dumm. Ihr dürft einfach nur nicht erwarten, dass andere euch zustimmen. (ruthe.de)

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit. (Kofi Annan)

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6366
  • Das macht nichts.
Re: Anzeigen oder nicht anzeigen?
« Antwort #5 am: 10. Januar 2018, 08:25:24 »
als auch die Krankenversicherung wollen so was bei Fremdverschulden (damit sie es sich von dem Verursacher ggf. wiederholen können).

Kann natürlich sein...  :scratch: Wir werden von der Krankenkasse einen Unfall-Fragebogen bekommen, und da wird möglicherweise die Frage gestellt werden, ob bei Fremdverschulden Anzeige erstattet wurde. Wenn wir das wahrheitsgemäß mit "Nein" beantworten, könnte die Krankenkasse vielleicht die Kostenübernahme verweigern?  :schock:
Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Andererseits würde ICH nicht die Behandlung zahlen wollen, die jemand anderes verursacht hat. (Würden sie zahlen, wenn der Verursacher fest stünde?) Mit meiner KK kann ich immer gut telefonieren...

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31919
Re: Anzeigen oder nicht anzeigen?
« Antwort #6 am: 10. Januar 2018, 08:40:00 »
Bei Sach- und vor allem Personenschäden ist es IMMER ratsam, zeitnah eine Anzeige zu machen, zur Not eben auch gegen Unbekannt. Ist ja nun nicht so aufwändig. Und dauert weniger lange als tagelang in Foren rumzulamentieren.
Hallo liebe "Klartextsprecher", "Wahrheitsager" und "Durchblicker". Begreift es doch endlich: Ihr dürft in diesem Land aussprechen, was ihr möchtet. Immer! Und sei es noch so unsachlich, hasserfüllt und dumm. Ihr dürft einfach nur nicht erwarten, dass andere euch zustimmen. (ruthe.de)

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit. (Kofi Annan)