Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen  (Gelesen 932 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maunzi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« am: 12. Januar 2018, 23:50:38 »
Ich hab da gerade ein Problem, ich bekomme die Bescheinigung, über die chronische Erkrankung frühestens am 29.01.18.

Und ich bin nicht sicher ob ich die Bescheinigung wirklich direkt an dem Tag bekomme da mein Psychater leider manchmal alles vergisst worum ich gebeten hatte und ich es dann zwei bis drei Tage danach abholen kann bzw mal wieder das passende Formular suchen muss (wobei der Gesetzgeber diesbezüglich keine Vorschrift hat wie das genau auszusehen hat soweit ich das nun nachgeschlagen hatte).

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Zuzahlungsbefreiung-fuer-chronisch-Kranke-820.html falls wer nachlesen möchte zu dem Thema.

Ich habe letztes Jahr bereits den Antrag auf Zuzahlungsbefreiung gestellt und dieser wurde nach einigem hin und her nebst Theater der KV, Widerspruch und so weiter bewilligt und das was über den 2% lag wurde ausbezahlt.

Wäre es irgendwie möglich mit der Bescheinigung (bin seit anfang 2015 in Behandlung, erfülle die Voraussetzungen die unter oben genanntem Link aufgeführt sind) nachträglich diesen Bescheid nochmal ändern zu lassen? Ggf mit Widerspruch? Wobei letzteres schwierig wird da er am 29.12.17 bei denen rausging und einen Tag danach hier war und ich einen Monat Zeit habe zu widersprechen.

Offline rein

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3086
  • Grosser Schnuffel
Re: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« Antwort #1 am: 13. Januar 2018, 02:23:18 »
Warum soll denn der Bescheid nochmal geändert werden?
(mehr als 1% Zuzahlung ist doch glaube ich nicht erreichbar)

Warum sollte ein Widerspruch schwierig werden wenn noch Zeit bis 30.01. ist?

jenes Problem
Zitat
Ich hab da gerade ein Problem, ich bekomme die Bescheinigung, über die chronische Erkrankung frühestens am 29.01.18.
kann ich auch nicht nachvollziehen.

Offline Maunzi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« Antwort #2 am: 13. Januar 2018, 03:40:41 »
Er soll geändert werden weil eben die 2% berechnet wurden und nicht die 1% nur warte ich noch auf die Bescheinigung da ohne die ein Widerspruch wohl sinnfrei wäre (fehlt ja die Begründung) und da ich den erst kurz vor oder sehr wahrscheinlich eher nach ende der Widerspruchsfrist bekomme weiß ich jetzt nicht was ich machen soll.

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 48861
Re: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« Antwort #3 am: 13. Januar 2018, 03:55:31 »
im Bereich des SGB würde ich vorsorglich fristwahrend Widerspruch einlegen und ankündigen, daß die Begründung bis xy nachgereicht wird.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6366
  • Das macht nichts.
Re: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« Antwort #4 am: 13. Januar 2018, 09:50:21 »
Und ich bin nicht sicher ob ich die Bescheinigung wirklich direkt an dem Tag bekomme da mein Psychater leider manchmal alles vergisst worum ich gebeten hatte und ich es dann zwei bis drei Tage danach abholen kann bzw mal wieder das passende Formular suchen muss (wobei der Gesetzgeber diesbezüglich keine Vorschrift hat wie das genau auszusehen hat soweit ich das nun nachgeschlagen hatte).
Die Krankenkasse hat dafür Formulare.

Die Krankenkasse braucht diese Bestätigung. Dass sie mir schon jahrelang Insulin bezahlt hat, hat ihnen nicht gereicht um zu "wissen", dass ich eine chronische Krankheit habe. Sie brauchten trotzdem das Formular meiner Diabetologin. Ich fürchte, rückwirkend kannst Du da gar nichts machen (möglicherweise, wenn sie ganz nett sind, noch für 2017).

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31919
Re: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« Antwort #5 am: 13. Januar 2018, 10:00:37 »
Mein Hausarzt hat diese Formulare (Bescheinigung zum Erreichen der Belastungsgrenze bei Feststellung einer schwerwiegenden chronischen Krankheit im Sinne des § 62 SGB V) auch. Und er kann die auch ausfüllen, weil ich alles über seine Praxis laufen lasse (Berichte vom Diabetologen etc.), außerdem mache ich bei diesem DMP mit.
Hallo liebe "Klartextsprecher", "Wahrheitsager" und "Durchblicker". Begreift es doch endlich: Ihr dürft in diesem Land aussprechen, was ihr möchtet. Immer! Und sei es noch so unsachlich, hasserfüllt und dumm. Ihr dürft einfach nur nicht erwarten, dass andere euch zustimmen. (ruthe.de)

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit. (Kofi Annan)

Online MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6770
Re: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« Antwort #6 am: 13. Januar 2018, 11:53:47 »
Wäre es irgendwie möglich mit der Bescheinigung (bin seit anfang 2015 in Behandlung, erfülle die Voraussetzungen die unter oben genanntem Link aufgeführt sind) nachträglich diesen Bescheid nochmal ändern zu lassen? Ggf mit Widerspruch? Wobei letzteres schwierig wird da er am 29.12.17 bei denen rausging und einen Tag danach hier war und ich einen Monat Zeit habe zu widersprechen.

Hallo,

ja, warum nicht? Die Bescheide, sofern bestandskräftig, lassen sich auch mittels Überprüfungsantrag noch angreifen. Wichtig ist, dass der Nachweis für "schwerwiegend chronisch krank" vorgelegt werden kann.
Richtlinie: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-278/Chr-RL_2008-06-19.pdf

Wir haben unsere Belastungsgrenze schon 4 Jahre rückwirkend ändern lassen, da die KK damals rechtswidrig den Hartz-IV-Mindestbetrag als Belastungsgrenze festgelegt hatte, wir aber Wohngeld bezogen. 
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Maunzi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Krankenkasse Zuzahlungsbefreiung Fragen
« Antwort #7 am: 13. Januar 2018, 23:07:25 »
Hmm also die Bescheinigung kriege ich sicher, nur die Frage ist wann da der Psychater wie gesagt leicht schusselig ist^^ Bei der KV hab ich gesucht - nix gefunden, gefragt - keiner weiß was ich meine, schriftlich angefrag - antwort mein Arzt hätte da sicher ein Formular für und sie selbst haben keines.

Werds dann versuchen mit Überprüfungsantrag, da mein "nachreichen der Begründung" immer am nächsten Tag verlangt wird und falls ich nix liefere, wird direkt abgelehnt -.- bin heilfroh wenn ich bei der KV weg bin, die spinnen allesamt so dermaßen :(