Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?  (Gelesen 1598 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lighthouse

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 263
Re: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?
« Antwort #15 am: 03. Oktober 2017, 08:01:45 »
Guten Morgen NichtMitMir,

weder Hausstein noch Roth oder Butterwegge sind befangen. Sie rechnen nach Vorgaben, die ich Mathematik nenne und entlarven Fallstricke.
Interessant sind für mich nur die Bürger, die gegen den staatlich verordneten Unsinn nicht reagieren.

Gruß
Lighthouse :smile: :smile:

Offline dagobert1

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1591
Re: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?
« Antwort #16 am: 05. Oktober 2017, 01:26:03 »
Wo steht, das und wieviel der ALG II-Leistungsbezug das Existenzminium eines Bürgers darstellt.
Gugge ma da:
BVerfG, 18.07.2012, 1 BvL 10/10:
Zitat
128
4. Die Orientierung der Übergangsregelung an den §§ 5 bis 8 RBEG erfolgt in Ansehung der Regelungssystematik, für die sich der Gesetzgeber entschieden hat. Damit ist gewährleistet, dass jede dem Asylbewerberleistungsgesetz unterfallende Person Leistungen in der Höhe erhält, die nach den Ermittlungen des Regelbedarfs-Ermittlungsgesetzes das jeweilige Existenzminimum gewährleisten.

Wie die Sanktionen da mit reinpassen, darfst du mich aber nicht fragen.  :flag:
Aber vielleicht kriegen wir da ja bald eine Antwort aus Karlsuhe.
Auch in einem Forum wie diesem gilt: Wer am lautesten schreit, hat deswegen nicht automatisch recht.

Offline NichtMitMir

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 55
Re: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?
« Antwort #17 am: 05. Oktober 2017, 20:40:05 »
Das Bverfg wird das Urteil vom SG gotha gar nicht beachten und Hartz IV nicht für verfassungswidrig feststellen

Offline dagobert1

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1591
Re: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?
« Antwort #18 am: 05. Oktober 2017, 23:50:23 »
Um Hartz IV als Ganzes geht es in dem Verfahren auch nicht.
Auch in einem Forum wie diesem gilt: Wer am lautesten schreit, hat deswegen nicht automatisch recht.

Offline killermöhre

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Re: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?
« Antwort #19 am: 13. Oktober 2017, 01:11:27 »
Mag sein, dass das da steht. Ist aber uninteressant, ohne zu wissen woher der gute Prof seine Informationen hat.
Schonmal Google bedient? KLICK MICH

Ansonsten gibt es noch die sog. BT-Drucksache, darin sind all diese Aufteilungen nochmals genauer definiert. Frag mich aber jetzt nicht welche das genau ist für die 409er Berechnung. Beispielsweise HIER, Seite 1 unter § 2


Offline TazD

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 450
Re: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?
« Antwort #20 am: 13. Oktober 2017, 07:50:36 »
Mag sein, dass das da steht. Ist aber uninteressant, ohne zu wissen woher der gute Prof seine Informationen hat.
Schonmal Google bedient? KLICK MICH
Deine Antwort zeigt ziemlich deutlich, dass du meine Frage nicht verstanden hast. Es geht um die Angabe in der verlinkten Broschüre und die damit verbundene Frage, woher die Informationen stammen.
Saubere wissenschaftliche Arbeit bedeutet, dass der Autor eine Quellenangabe in den Fußzeilen anführt, die auch nachlesbar ist. Das ist dort nicht möglich und wenn jemand (egal ob Prof oder Forennutzer) eine Behauptung aufstellt, dann hat derjenige dies auch nachprüfbar zu belegen. Nicht umgekehrt.

Offline killermöhre

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 89
Re: Regelbedarf als Existenzminium - wie berechnet? - wo steht das?
« Antwort #21 am: 14. Oktober 2017, 11:58:56 »
Wo steht, das und wieviel der ALG II-Leistungsbezug das Existenzminium eines Bürgers darstellt.
(In diesem Fall ich: alleinstehend, Regelbedarf i.H.v. 409,- EUR nach § 20 SGB II und § 28 SGB XII)
Und wenn du mehr wissen willst, Dann stell die Frag doch an dem Professor selbst.
Aber offensichtlich bist für die Eigenrecherche ein wenig faul, und möchtest "wie bei Mutti", ohne große Anstrengung Mittag aufm Tisch haben!
Wenn du mal einen Link lieferst. Ich wüsste nicht, warum ich deine Quellen "ergooglen" müsste.
Weil Selbstrecherche mitunter Voraussetzung für guten Journalismus ist! Die anderen User tun es ja auch.