Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Taschengeld  (Gelesen 1632 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline NichtMitMir

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 55
Taschengeld
« am: 10. Oktober 2017, 03:48:19 »
Wieviel Taschengeld steht den Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft zur Verfügung?

Offline Der Falke

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Taschengeld
« Antwort #1 am: 10. Oktober 2017, 04:53:19 »
Zitat von: NichtMitMir am 10. Oktober 2017, 03:48:19
Wieviel Taschengeld steht den Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft zur Verfügung?

§ 27a Notwendiger Lebensunterhalt, Regelbedarfe und Regelsätze >> http://wuppertal.tacheles-sozialhilfe.de/fa/redakteur/DA_Sozi_Wpt/_____27a_28_-_Zusammensetzung_der_Regelsaetze_Stand_01.2017.pdf

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8887
Re: Taschengeld
« Antwort #2 am: 10. Oktober 2017, 10:28:24 »
Taschengeld? Eigentlich soll mit ALG II das Lebensnotwendigste finanziert werden und kein Taschengeld.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Regensburg

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 406
Re: Taschengeld
« Antwort #3 am: 10. Oktober 2017, 10:36:04 »
Wieviel Taschengeld steht den Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft zur Verfügung?
Naja - mehr "ungenauer" geht es eigentlich nicht....

Beim Begriff Taschengeld denke ich an Kinder -> sich mal ein Eis kaufen oder so...
Und das verstehe ich beim Kindern (Eis, Lutscher, Kino) als Soziale teilhabe am Kulturleben.
Außerdem bekommen Kinder beim H4 eigenen Regelsatz.

Wie schon geschrieben: ein bisschen mehr Input.

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 433
Re: Taschengeld
« Antwort #4 am: 10. Oktober 2017, 11:51:25 »
Vielleicht zielt die Frage auf die Anrechnung von Zuwendungen als Einkommen ab, worunter auch  Zuwendungen von Verwandten an minderjährige Kinder (z. B. Taschengeld) fallen können (Höhe der Zuwendung ist auswirkend), wobei diese durch Dritte erbrachten Zuwendungen in der Regel aber anrechnungsfrei sind (vgl. § 11a Abs. 5 SGB II).
Cogito ergo sum

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5617
Re: Taschengeld
« Antwort #5 am: 10. Oktober 2017, 14:25:10 »
Bezieht sich eher auf einen Thread, der vor ca. 2 Tagen eröffnet wurde. Finde ihn grad nicht.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10217
Re: Taschengeld
« Antwort #6 am: 10. Oktober 2017, 14:33:24 »
Zitat von: KnotenKurt am 10. Oktober 2017, 14:25:10
Bezieht sich eher auf einen Thread, der vor ca. 2 Tagen eröffnet wurde.
Sehe ich genauso.

Zitat von: KnotenKurt am 10. Oktober 2017, 14:25:10
Finde ihn grad nicht.
Da kann ich aushelfen.

--> http://hartz.info/index.php?topic=111619.msg1217515#msg1217515
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8887
Re: Taschengeld
« Antwort #7 am: 10. Oktober 2017, 14:47:46 »
Tja,

auch wenn ich den Thread jetzt gesehen habe um den es geht.

ALG II ist nicht als Taschengeld gedacht, sondern um die Abdeckung des Notfalls das man keine Arbeit hat oder Arbeit hat wo man sehr wenig verdient. ALG II ist dazu gedacht den allernotwendigsten Lebensunterhalt abzudecken.

Normal hat man ja eine Arbeit und wenn man gut wirtschaftet und seinen Lohn/das Gehalt nicht alls zum Lebensunterhalt benötigt kann man den Rest als Taschengeld betrachten.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline NichtMitMir

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 55
Re: Taschengeld
« Antwort #8 am: 12. Oktober 2017, 04:53:50 »
Es geht nicht um mich ich muss einem Bekannten helfen
Sein ALG II geht auf das Konto seiner Frau auf das er keinen Zugriff hat

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 433
Re: Taschengeld
« Antwort #9 am: 12. Oktober 2017, 09:14:11 »
Also geht es um seinen eigenen Regelsatz (Regelbedarf) innerhalb einer BG, der ihm "vorenthalten" wird... oder wie ist das zu verstehen bzw. ohne mehr Input ist es schwer da irgendwie einen Rat zu geben. Wohnt der Betroffene noch innerhalb dieser BG bzw. ist da noch gemeldet oder geht es da schon um eine Trennung oder ähnlichem?
Cogito ergo sum

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3670
Re: Taschengeld
« Antwort #10 am: 12. Oktober 2017, 10:16:35 »
Der TE ist schon mehrfach mit unqualifizierten Kommentaren in fremden Threads aufgefallen. Ich glaube dass er ein Troll ist und diesen Thread nur aufgemacht hat, weil der Thread der 18Jährigen die von ihrer Mutter kein Geld bekommt so viel Diskussionen hervorgerufen hat.
Hier handelt es sich nämlich um einen ähnliche Konstellation.

 :troll:
Kein Mensch ist dumm! Einige haben einfach nur kein Glück beim Denken!

Offline NichtMitMir

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 55
Re: Taschengeld
« Antwort #11 am: 12. Oktober 2017, 14:57:08 »
Bestimmst du jetzt wer ein Troll ist? Ich habe für einen Bekannten gefragt der kein eigenes Konto hat und von seiner Frau abhängig ist

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4752
Re: Taschengeld
« Antwort #12 am: 12. Oktober 2017, 16:51:05 »
Ich habe für einen Bekannten gefragt der kein eigenes Konto hat und von seiner Frau abhängig ist

Dann sollte er schleunigst ein eigenes Konto eröffnen und dies dem JC melden. Dann wird in Zukunft sein RS und KdU-Anteil auf das eigene Konto überwiesen. So einfach ist das.

Edit:
Konten können auch bei negativer Schufa-Auskunft als sog. Guthabenkonto oder sogar als P-Konto (Pfändungsschutz-Konto) eröffnet werden.

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/geld-versicherungen/kredit-schulden-insolvenz/das-pkonto-als-schutz-vor-kontopfaendung-5944
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30005
Re: Taschengeld
« Antwort #13 am: 12. Oktober 2017, 17:05:09 »
Dann wird in Zukunft sein RS und KdU-Anteil auf das eigene Konto überwiesen.

Sofern er das entsprechend beantragt.

Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4745
Re: Taschengeld
« Antwort #14 am: 12. Oktober 2017, 18:23:57 »
Das Taschengeld welches jeder in einer Familie für seinen persönlichen Bedarf hat ist abhängig vom Familieneinkommen und private Einigungssache.
Als Empfehlung bei nur RS könnte man jeweils das Geld was für Kleidung und Dienstleistungen nehmen. Der Anteil für Nahrung Getränke geht in die Haushaltskasse und der Rest davon muss Strom,Telefon,Hausrat bezahlt werden. Für einen erwachsenen wären also bummelig 50 bis 60  Euro zur freien Verfügung . Davon dann zum Friseur und Kleidung,Schuhe, Feierabendbierchen zahlen. Mehr ist nicht drin.