Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Widerspruch gegen Bescheid vom Jugendamt - Bearbeitungsdauer  (Gelesen 941 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Inge

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 148
Hallo,

ich habe mal eine Frage. Ich hatte vor knapp 3 Monaten Widerspruch eingelegt gegen einen Bescheid vom Jugendamt bezüglich des Elternbeitrages für die Kita, dieser war grob fehlerhaft. Eine Eingangsbestätigung vom Widerspruch bekam ich am 19.10.2017.

Ist es hier so, dass das Jugendamt zur Bearbeitung des Widerspruchs auch, wie bei Hartz4, 3 Monate Zeit hat? Oder gelten da andere Fristen?


Vielen Dank für Eure Hilfe
Inge

Offline Inge

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 148
Re: Widerspruch gegen Bescheid vom Jugendamt - Bearbeitungsdauer
« Antwort #1 am: 26. Januar 2018, 15:04:22 »
Kann ich hier auch nach 3 Monaten Nichtbearbeitung des Widerspruchs Untätigkeitsklage beim Sozialgericht erheben?

Lg

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31361
Re: Widerspruch gegen Bescheid vom Jugendamt - Bearbeitungsdauer
« Antwort #2 am: 26. Januar 2018, 15:09:51 »
Lies dich mal ---> hier durch, weiter unten steht, was du wissen willst.
Gesunder Menschenverstand ist kein Geschenk, es ist eine Strafe. Denn man muss mit all denen klar kommen, die keinen besitzen. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Inge

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 148
Re: Widerspruch gegen Bescheid vom Jugendamt - Bearbeitungsdauer
« Antwort #3 am: 27. Januar 2018, 19:40:31 »
Vielen lieben Dank. Das Erinnerungsschreiben ging schon raus mit Frist bis zum 8.2.18 zur Bescheidung. Als Antwort kam dann gestern Folgendes: Wie bereits im Schreiben vom 23.10.17 mitgeteilt, wird Ihr Widerspruch von der Widerspruchsstelle bearbeitet und nach eingehender Prüfung der Sach- und Rechtslage, die einige Zeit in Anspruch nehmen kann, erhalten Sie einen gesonderten Bescheid.

Es steht also quasi nichts anderes drin als in der Eingangsbestätigung des Widerspruchs, außer der erste Teilsatz. Ich warte noch bis 8.2.18 ab u werde dann Untätigkeitsklage erheben. Kann ja nicht sein, dass man so ewig warten u weiter zahlen muss obwohl eindeutig rechtswidrig. Wenn es nur 10 Euro monatlich wären, aber nein es sind gleich 50 Euro.

Lg
Inge