Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten  (Gelesen 522 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jacky

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« am: 15. Februar 2018, 13:17:08 »
Hallo,


Ich frage hier für eine Bekannte Person die einpaar Schwierigkeiten hat.

Folgender Sachverhalt, die Person bekommt 2 kleine Renten ist ca. mitte 50 und durch Gesundheitliche Einschränkungen nachweisbar nicht arbeitsfähig.

Die Renten belaufen sich auf insgesammt 1100€

Davon gehen die Üblichen Sachen ab, allerdings zahlt die Person einen recht hohen Krankenkassenbeitrag.

Auch die Miete ist nicht billig, es findet sich in der Großstadt aber keine günstigere Wohnung.

Zumal die Person mittlerweile einen negativen Schufa Eintrag hat, durch angehäufte Schulden bei der Krankenkasse. Diese belaufen sich auf einen mittleren vierstelligen Betrag.

Die Person ist nicht mehr Krankenversichert besitzt keine Krankenversichertenkarte, diese würde Sie bekomen wenn alle Schulden bezahlt wären.

Die Person bekommt monatlich Notfallscheine womit Sie dann doch beim Arzt eine Behandlung bekommt.


Lange Rede kurzer Sinn, die Person ging zum Jobcenter und bat um Hilfe.

Die Person bekommt jetzt einen Zuschuß zur Krankenkasse dieser beläuft sich auf ca. 1/4 des Krankenkassenbeitrags und wird direkt an die Krankenkasse gezahlt.

Komischerweise wurde vor kurzem noch 1/2 des Beitrags bezahlt. Warum diese änderung aufeinmal kam, weiß man nicht.

So viel zur Krankenkasse.



Jetzt wirds Interessanter:

Es wurde vor Jahren beim ersten Jobcenterkontakt um Übernahme der KDU bzw. teilweise Übernahme gebeten.

Dort wurde anscheinend eine teilweise Übernahme der KDU "vereinbart", näheres weiter unten im Bild. Es gab allerdings nie einen Bescheid, zumindest hat die Person keinen bekommen.

Die Person hat nie Geld überwiesen bekommen, und hatte das ganze abgehakt, die Person dachte Sie bekommt doch nichts. Die Person hat 100% der KDU selber bezahlt.


Jetzt Jahre später bat die Person um Hilfe bei der Übernahme der Heizkosten die etwas erhöht waren, und erhielt folgendes Schreiben:

http://oi65.tinypic.com/svglqp.jpg


Interessant hier, dass das Jobcenter die Mietkosten übernimmt. Die Person schaute nicht schlecht, Sie hatte all die Jahre keinen Cent bekommen.

Jetzt half ich Ihr bei einem Wiederspruch in dem Sinngemäß stand, das die Person all die Jahre Ihre KDU selber bezahlt hat,
sich so bei der Krankenkasse immer mehr verschuldet hat und wo das Geld für die KDU denn geblieben sei.
Ich gab zur Sicherheit nochmals die Kontodaten der Person an, und forderte Klärung und Nachzahlung.


Als Antwort erhielt die Person folgendes Schreiben:

http://oi65.tinypic.com/16b0dxs.jpg

http://oi65.tinypic.com/s16ptt.jpg



Jetzt möchte das Jobcenter anscheinend nichts mehr von dieser Abmachung wissen ?!


Was sagt Ihr dazu ?



Jetzt meine Fragen:

1. Wie sieht das mit der Krankenkasse aus, was steht der Person an Hilfe zu ?

2. Wie sieht das mit der Wohnung aus, was steht der Person an Hilfe zu bzw. wie weiter vorgehen ?




Besten Dank und Grüße

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1561
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #1 am: 15. Februar 2018, 14:25:21 »
Zu arm zum Leben, zu reich zum sterben .....

Dazu möchte ich dir nur mal die finanzielle Unterstützung eines Leistungsempfängers gegenüber stellen:

Deine Bekannte bekommt also 1.100 € an Renten, und 1/4 Zuschuss zur KV, aha!

....und kommt damit nicht zurecht!!!

Schau mal in den Anhang, dann siehst du, was andere erhalten und die müssen auch damit zurecht kommen!

Ja, du hast richtig gelesen, es sind

a. Auszahlungsbetrag: 804,67 €
b. Gesamtunterstützung (also incl. KV + PV): 934,02 €

Zitat von: Jacky am 15. Februar 2018, 13:17:08
Lange Rede kurzer Sinn

Worüber will sich deine Bekannte beschweren?


Meine Beiträge spiegeln nur meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen wider!

Offline Jacky

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #2 am: 15. Februar 2018, 14:33:47 »
Es geht nicht darum was andere bekommen, sondern ob das ganze seine richtigkeit hat.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1012
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #3 am: 15. Februar 2018, 14:40:30 »
Mit Rente in Höhe von 1100,00 EUR als alleinstehende Person hat Sie schlicht keinen Anspruch.
Es sei denn, sie zahlt horrende Mietkosten.
Ihr steht eine Regelleistung in Höhe von 416,00 EUR + KDU(Kaltmiete, Heinz - und Nebenkosten ) zu.
Da wird Sie wohl schnell drüber liegen.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1561
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #4 am: 15. Februar 2018, 14:51:04 »
Dann muss deine Bekannte eben .....

• mit der KK sprechen, und mit dem Sozialtarif vorlieb nehmen! (beantwortet Frage 1)
• sich eine preiswertere Wohnung suchen (beantwortet Frage 2, es wird eben nur bis zur maximal angemessenen Grenze der Gemeinde / Stadt bezahlt)

• ihre Lebenshaltung den Einnahmen anpassen (und wenn man Schulden abbezahlen muss, wird´s halt eine gewisse Zeit noch enger)!!!
Meine Beiträge spiegeln nur meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen wider!

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2844
  • Hartz IV muss weg!
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #5 am: 15. Februar 2018, 15:08:19 »
Zu arm zum Leben, zu reich zum sterben .....

Dazu möchte ich dir nur mal die finanzielle Unterstützung eines Leistungsempfängers gegenüber stellen:

Deine Bekannte bekommt also 1.100 € an Renten, und 1/4 Zuschuss zur KV, aha!

....und kommt damit nicht zurecht!!!

Schau mal in den Anhang, dann siehst du, was andere erhalten und die müssen auch damit zurecht kommen!

Ja, du hast richtig gelesen, es sind

a. Auszahlungsbetrag: 804,67 €
b. Gesamtunterstützung (also incl. KV + PV): 934,02 €

Zitat von: Jacky am 15. Februar 2018, 13:17:08
Lange Rede kurzer Sinn

Worüber will sich deine Bekannte beschweren?



Die ganze Überschrift finde ich schon etwas provokant aber die Gründe warum das nicht ausreicht sind wohl in den Mietpreisen zu suchen.
Wir leben in einem System,  in dem man entweder Rad sein muss  oder unter die Räder gerät.


BUILD FOR PEOPLE, NOT FOR PROFIT

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6016
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #6 am: 15. Februar 2018, 15:57:27 »
Die Person ist weiterhin krankenversichert und es laufen weitere Schulden auf.
Ist sie privat oder gesetzlich versichert?
Wie hoch sind die Mietkosten excl. und incl. Heizkosten?

Die Zusammensetzung des Regelbedarfs plus KdU wurde bereits erwähnt. Besteht ein Mehrbedarf aufgrund einer Behinderung oder einer verzehrenden Erkrankung?

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1012
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #7 am: 15. Februar 2018, 15:58:15 »
Mit Rente in Höhe von 1100,00 EUR als alleinstehende Person hat Sie schlicht keinen Anspruch.
Es sei denn, sie zahlt horrende Mietkosten.
Ihr steht eine Regelleistung in Höhe von 416,00 EUR + KDU(Kaltmiete, Heiz - und Nebenkosten ) zu.
Da wird Sie wohl schnell drüber liegen.
Verklickt.....dieser Beitrag kann gelöscht werden.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Jacky

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #8 am: 15. Februar 2018, 18:15:15 »
Die Person ist weiterhin krankenversichert und es laufen weitere Schulden auf.
Ist sie privat oder gesetzlich versichert?
Wie hoch sind die Mietkosten excl. und incl. Heizkosten?

Die Zusammensetzung des Regelbedarfs plus KdU wurde bereits erwähnt. Besteht ein Mehrbedarf aufgrund einer Behinderung oder einer verzehrenden Erkrankung?



Genau richtig, es häufen sich weiter Schulden an.

Gesetzlich freiwillig versichert. 264€ Pro Monat.

580€ Miete mit allem, Nebenkosten davon sind 120€.

Aktuell gibt es noch keinen Behindertenausweis, allerdings ist die Person bald auf anweisung des Orthopäden in Behandlung bei einem speziellen Schmerztherapeuten.




Online crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5013
Re: Zu arm zum leben, zu reich zum sterben - Hilfe erbeten
« Antwort #9 am: 15. Februar 2018, 19:46:02 »
Dann schau mal jetzt in die örtlichen KdU des zuständigen JC.
Ich weiß, suche gerade für Freunde, in manchen Ecken ist für die Vorstellungen der JC rein gar nichts,nicht mal sozialer Wohnungsbau zu bekommen..