Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Schwanger und möglichkeit einen Arbeitsvertrag zu Unterschreiben  (Gelesen 1187 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lika

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 24
Hallo zusammen,

Ich bin im 4 Monat Schwanger. Habe eine letzte Bewerbungsrunde gemacht und nun drei Vorstellungsgespräche und momentan eine Zusage bekommen. Wo ich morgen den Vertrag Unterschreiben kann. Es ist ein Job der alles das hat, was ich seit Jahren suche.

Nun gibt es zum einen die moralischen Möglichkeiten, vor der Unterschrift was zu sagen oder erst später.

Gibt es den eine Möglichkeit, das der Arbeitgeber über mich Förderung bekommt. (Ich beziehe seit zwei Jahren HartzV, jedoch ab und zu immer mal gearbeitet, aber noch kein Jahr zusammen)
Beim Vorstellungsgespräch, habe ich es Ihn angeboten das ich mal nachfragen kann, er meint das er das nicht möchte, da er schlecht Erfahrung damit gemacht hat.
Nun kann ich mir vorstellen, das wenn er erfährt das ich Schwanger bin, nun doch gerne die Möglichkeit hätte, da es ein kleines Unternehmen ist.

Ich bin eigentlich ein ehrlicher Mensch und weiß nicht, ob ich es lange schaffe es zu verheimlichen (Kopfmäßig), aber cih sehe durchaus eine Existentiellen Vorteil mit einem Job vor und nach der Schwangerschaft.

Zum anderen stellt sich noch die rechtliche Sache. Da ich nicht sagen muss, zwecks Diskriminierung, aber wenn ich in der Probezeit nicht gekündigt werden kann, ist dies doche eine Diskriminierung für andere , die nicht schwanger sind oder ?

Meine Fragen:

Wann muss ich es sagen?
Kann ich den Vertrag Unterschreiben und danach die Schwangerschaft sagen?
Wie und wann kann der Arbeitgeber gefördert werden wenn er mich einstellt, eingestellt hat.
Diskriminierung der anderen in der Probezeit.

Ich danke euch im voraus

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31376
Re: Schwanger und möglichkeit einen Arbeitsvertrag zu Unterschreiben
« Antwort #1 am: 05. Februar 2018, 11:08:33 »
Hast du denn vor nach dem Mutterschutz, 8 Wochen nach der Entbindung also, weiter zu arbeiten?
Gesunder Menschenverstand ist kein Geschenk, es ist eine Strafe. Denn man muss mit all denen klar kommen, die keinen besitzen. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Lika

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Schwanger und möglichkeit einen Arbeitsvertrag zu Unterschreiben
« Antwort #2 am: 05. Februar 2018, 11:49:09 »
Ja ich möchte danach wieder arbeiten, ob es gleich nach 8 Wochen ist, kann ich nicht sagen. Es wird mein ersten Kind und ich habe keine Ahnung von den Möglichkeiten, ebenso nicht von den Gefühlen die da kommen werden.

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31376
Re: Schwanger und möglichkeit einen Arbeitsvertrag zu Unterschreiben
« Antwort #3 am: 05. Februar 2018, 12:34:56 »
Ein kleiner Betrieb kann es sich nicht leisten, eine Mitarbeiterin einzuarbeiten, die nach wenigen Monaten dann schon wieder weg ist für unbestimmte Zeit. Der Fairness halber solltest du also deine Schwangerschaft vor der Einstellung erwähnen - was du meines Wissens aber nicht musst. Ich kann mir aber vorstellen, dass das Vertrauensverhältnis nicht mehr das beste ist, wenn du dich einstellen lässt ohne die Schwangerschaft anzugeben.

Das dürfte sich auch mit möglichen finanziellen Förderungen nicht ändern, die im übrigen vor Unterschrift auf dem AV beantragt werden müssen vom AG.

Erst einmal musst du dir klar darüber werden, was du möchtest.
Gesunder Menschenverstand ist kein Geschenk, es ist eine Strafe. Denn man muss mit all denen klar kommen, die keinen besitzen. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Maunzi

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 261
Re: Schwanger und möglichkeit einen Arbeitsvertrag zu Unterschreiben
« Antwort #4 am: 06. Februar 2018, 05:28:28 »
Wenn es ein kleiner Betrieb ist, kann es sogar passieren, dass dir dennoch gekündigt werden darf, das bedeutet für den Betrieb zwar, dass er das erst von der entsprechend zuständigen Behörde rechtfertigen und genehmigen lassen muss, das dürfte bei einem kleinen Betrieb jedoch machbar sein, wenn zB deren Existenz dadurch ernsthaft gefährdet wird.

Du kannst aber rein rechtlich gesehen unterschreiben und danach bescheid geben, dass du schwanger bist. Rechne aber nicht damit, dass dann Freude aufkommt, kann gut sein, dass es dann ein richtig unangenehmes Arbeitsklima gibt weil man sauer auf dich ist und dich zur Kündigung drängen will.

https://www.gesetze-im-internet.de/muschg_2018/__17.html <- bezüglich Kündigung

Offline Lika

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Schwanger und möglichkeit einen Arbeitsvertrag zu Unterschreiben
« Antwort #5 am: 08. Februar 2018, 19:34:42 »
Hallo zusammen,

ich habe den Vertrag unterschreiben können. Habe es dem Unternehmen vor der Unterschrift gesagt. Dies war Situation bedingt.
Ich würde dies nicht in jeder Situation machen.

Zunächst habe ich direkt mit dem Chef reden können und als meine Fragen zum Vertrag erklärt wurden, sagte er drei mal eine ähnliche Antwort: wir sind ein kleines Unternehmen und reden miteinander. Danach konnte ich es mir nicht vorstellen, es Wochen später erst zu sagen.

Ich danke euch. Toi Toi Toi

Offline CHIPI

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3291
Re: Schwanger und möglichkeit einen Arbeitsvertrag zu Unterschreiben
« Antwort #6 am: 12. Februar 2018, 17:48:51 »
Das war sicher besser... was hat der AG dazu gemeint ? du hast dann noch den Vertrag unterschrieben und wie stellt sich der AG jetzt alles vor ? Gruß Chipi