Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Keine Anrechnung bei Haushaltsgemeinschaft?  (Gelesen 471 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sd-000

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Keine Anrechnung bei Haushaltsgemeinschaft?
« am: 11. Februar 2018, 19:23:04 »
Ich bin 17 Jahre alt, wohne mit meiner alleinerziehenden Mutter noch in einer Bedarfsgemeinschaft, worin meine Mutter trotz einen Job noch Sozialleistungen empfängt, ALG 2. Vor zwei Wochen kam ein Brief vom Jobcenter, dass man für mich Kinderwohngeld beantragen soll, wodurch ich mein eigenes Einkommen zur Sicherung meines Lebensunterhalts besitze. Damit würde ich in einer Haushaltsgemeinschaft leben, weil ich für mich selber sorgen kann, durch Kindergeld, Unterhalt etc. Könnte ich damit auch anrechnungsfrei einen Minijob von 450€ annehmen, ohne, wie im ALG 2, nur den Freibetrag sowie die 20% des Rests vom Lohn zu bekommen?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31334
Re: Keine Anrechnung bei Haushaltsgemeinschaft?
« Antwort #1 am: 12. Februar 2018, 05:34:47 »
Auch beim Bezug von Wohngeld wirst du weiterhin für deinen Mietanteil und deine Lebenshaltungskosten mit deinem Einkommen aufkommen müssen - da ändert ein Minijob auch nichts dran, ausser, dass deiner Mutter das Kindergeld (das du dann ja nicht mehr brauchst) als Einkommen angerechnet wird.
Gesunder Menschenverstand ist kein Geschenk, es ist eine Strafe. Denn man muss mit all denen klar kommen, die keinen besitzen. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Peter Viersen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1548
Re: Keine Anrechnung bei Haushaltsgemeinschaft?
« Antwort #2 am: 12. Februar 2018, 08:14:40 »
Du kannst jederzeit einen 450,- € Job annehmen. Es nur nicht zu tun, weil dir max. 230,- € auf deine Leistungen angerechnet werden ist unsozial. Immerhin hast du trotzdem noch ein + von 170,- €.
Meine Beiträge spiegeln nur meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen wider!

Offline Quinky

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3480
Re: Keine Anrechnung bei Haushaltsgemeinschaft?
« Antwort #3 am: 12. Februar 2018, 10:40:13 »
Das ist ein Rechenexempel, DENN

MAXIMAL kann auf Deine Mutter das Kindergeld angerechnet werden.
WENN DU jedoch mit Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld und 450€-Job Deinen Bedarf größer als das Kindergeld decken kannst, gilt die normale Regelung des 450€-Jobs (100€ Grundfreibetrag, 20% Selbstbehalt des überschreitenden Betrages nicht!).
Zum besseren Verständnis hier ein Beispiel:
333€ Regelsatz plus 250€ Mietanteil  = 583€ Gesamtbedarf von Dir.
Einkommen:
192€ Kindergeld, 350€ Unterhalt, 125€ Kinderwohngeld, 450€-Job voller Verdienst.
Wie wird jetzt gerechnet:
 Rechnung nach BG-Gesetz
192€ plus 350€ Unterhalt plus 125€ KiWoG plus 280€ anrechenbares EK aus Nebenjob = 947€ anrechenbares Einkommen minus 583€ Bedarf = 364€ Überschuss
Ergebnis:
Das Kindergeld in Höhe von 192€ wird auf Deine Mutter angerechnet
Das restliche Geld steht DIR zur Verfügung, wobei davon Dein Anteil (583€ Bedarf) abgezogen wird
Dein Einkommen beträgt somit:
350€ plus 125€ plus 450€ = 925€ minus 583€ Bedarf = 342€
Das bedeutet, von Deinem 450€-Job hast Du bei obiger Konstellation 342€ selber mehr

Gruß
Ernie
Du fällst aus der BG heraus, das Kindergeld

Offline sd-000

  • neu dabei
  • Beiträge: 2
Re: Keine Anrechnung bei Haushaltsgemeinschaft?
« Antwort #4 am: 12. Februar 2018, 22:28:58 »
Danke sehr!