Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Gegenleistung für gemeinnützige Tätigkeiten: "Solidarisches Grundeinkommen"  (Gelesen 8984 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online blablabla

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1049
Der "vernünftige Vorschlag" ist ein NULL-EURO-JOB!!!
WER gemeinnützige Arbeit für HartzIV leistet, wird sobald er Rentner ist umgebracht, da keine Renteneinzahlungen für seine ARBEIT geleistet werden.
WER arbeitet soll Lohn bekommen. Mit allen Renten-und versicherungstechnischen Gegebenheiten.
Wie dann der tatsächliche Lohn (mindestens Mindestlohn) mit seinen HartzIV-Ansprüchen verrechnet wird, steht auf einem anderen Blatt.
Jedoch gesetzlich erzwungene Sklaverei (nichts anderes ist der Vorschlag von Herrn Müller) lehne ich ab!!!

Hoffentlich lehnen nicht irgendwann die Zahler von Einkommens- und Gewerbesteuer ab, als Dein Sklave für Dich zu arbeiten.
Wenn die AfD sich weiter breitmacht, kannst Du die staatlich verordnete Umverteilung vergessen.
Dann gibt es ein BGE in Höhe von 500€, wie es gerade in Norwegen getestet wird, und wenn das an Deinem Wohnort nicht reicht, musst Du eben eins der verlassenen Häuser in Mecklenburg-Vorpommern nehmen; die Freizügigkeit ist dann durch die freie Wahl des in Deinem Budget liegenden Hauses abgegolten.

Eine Pflicht zu gemeinnützigen Tätigkeiten ist in vielen Ländern Standard. Wer nichtmal diesen Beitrag leisten möchte, obwohl er kann, hat in unserer "Solidargemeinschaft" nichts verloren.

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6318
  • Arschlochkind
Danke! Nehmen ist halt doch seliger als Geben.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8543
Zitat von: blablabla am 28. März 2018, 13:30:47
Hoffentlich lehnen nicht irgendwann die Zahler von Einkommens- und Gewerbesteuer ab, als Dein Sklave für Dich zu arbeiten.

Als wenn das die einzigen Steuern sind die in den Kreislauf im System des Steuerzahler ernährt Steuerzahler fließen. Zünde die Nebelkerzen doch bitte wo anders.
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Online blablabla

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1049
Zitat von: blablabla am 28. März 2018, 13:30:47
Hoffentlich lehnen nicht irgendwann die Zahler von Einkommens- und Gewerbesteuer ab, als Dein Sklave für Dich zu arbeiten.

Als wenn das die einzigen Steuern sind die in den Kreislauf im System des Steuerzahler ernährt Steuerzahler fließen. Zünde die Nebelkerzen doch bitte wo anders.

Der Steuerhaushalt ist genauso wenig ein Perpetuum Mobile wie der Magnetmotor. Irgendjemand muss arbeiten, um Steuern in den Kreislauf einzubringen. Deine Zahlung von Verbrauchssteuern ernährt niemanden; sie senkt nur die Kosten, die für Deinen Unterhalt von anderen erarbeitet werden müssen.


Offline 58plus

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 157
Irgendjemand muss arbeiten, um Steuern in den Kreislauf einzubringen.

Wer hat dir denn diesen Unsinn in den Kopf gesetzt? Geld arbeitet von alleine! Und wenn's nicht reicht, wird was nachgebucht.

Dass die "Finanzkrisen" so wenig von den Zusammenhängen vermitteln konnten, ist schon traurig.
Nimm mal Nachhilfe bei Volker Pispers - ein Genie, das noch immer zu wenig Beachtung gefunden hat.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8543
Zitat von: blablabla am 28. März 2018, 14:14:52
Irgendjemand muss arbeiten, um Steuern in den Kreislauf einzubringen.
Jupp, das Geld im Kreislauf. Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, Umsatzsteuern, Verbrauchssteuern, Gebrauchssteuern, indirekte Steuern, egal wie du sie nennen möchtest, machen einen immer größeren Teil der Steuereinnahmen aus. Warum denn nur? Vllt. weil es immer weniger zu versteuerndes Arbeitseinkommen (Lohnsteuer) gibt durch Niedriglöhne , wegrationalisierten Arbeitsplätzen und vermehrte Teilzeitjobs?

Bitte schön: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Steuerschaetzungen_und_Steuereinnahmen/2018-01-26-steuereinnahmen-kalenderjahr-2017.pdf;jsessionid=5EF65F84126E8296C5F8B42FDF8658DD?__blob=publicationFile&v=4

Kannst ja mal nachrechnen woher die meisten Steuern kommen. Jedenfalls nicht aus Erwerbstätigkeit!
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Anne-Suvi

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 908
mit den 1500 kommt doch eh keiner aus H4 raus.

Na doch. Ein Single so gerade.

Online Schnuffel01

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5531
Beim Plasberg diese Woche im TV hatten sie ausgerechnet, daß ein solcher Job gesamt gesehen 400€ mehr kostet als H4 im Monat für denjenigen.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8543
Zitat von: Schnuffel01 am 28. März 2018, 15:46:10
Beim Plasberg diese Woche im TV hatten sie ausgerechnet, daß ein solcher Job gesamt gesehen 400€ mehr kostet als H4 im Monat für denjenigen.

Ja, der solidarischen Steuerzahlergemeinschaft, der AG (öffentliche Unternehmen, NGOs, gemeinnützige Vereinigungen,gGmbHs) macht Profit durch Personalkosteneinsparungen!
Steuerzahler ernährt Steuerzahler!
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Anne-Suvi

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 908
Beim Plasberg diese Woche im TV hatten sie ausgerechnet, daß ein solcher Job gesamt gesehen 400€ mehr kostet als H4 im Monat für denjenigen.

Derjenige arbeitet ja auch dafür.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6766
Beim Plasberg diese Woche im TV hatten sie ausgerechnet, daß ein solcher Job gesamt gesehen 400€ mehr kostet als H4 im Monat für denjenigen.

soll ja mittels Wegfall der "Sinnlosqualifizierung" kompensiert werden.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Anne-Suvi

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 908
Was für Jobs kann man da machen? Außer Müll sammeln. Das ist ja nicht soooo...


Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8543
Zitat von: Anne-Suvi am 28. März 2018, 16:01:35
Was für Jobs kann man da machen?

Gemeinnützige Arbeit kann jede Tätigkeit für die Allgemeinheit sein, z.B. die Anlage, Pflege und Reparatur von Grünanlagen, Kinderspielplätzen oder Friedhöfen, Reinigungs- und Hilfsarbeiten in einer Sozialstation oder einem Krankenhaus, Hilfsarbeiten bei einem Heimat- oder Sportverein, usw. Gemeinnützige Arbeit kann bei den unterschiedlichsten Stellen und an den unterschiedlichsten Orten geleistet werden, z.B. in staatlichen, kommunalen oder kirchlichen Einrichtungen und für gemeinnützige Vereine jeder Art.

Zitat von: MichaK am 28. März 2018, 15:55:54
soll ja mittels Wegfall der "Sinnlosqualifizierung" kompensiert werden.

Kompensiert wird es durch erhöhten Konsum (Umsatzsteuer) durch die gemeinnützigen AN.
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Online blablabla

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1049
Zitat von: blablabla am 28. März 2018, 14:14:52
Irgendjemand muss arbeiten, um Steuern in den Kreislauf einzubringen.
Jupp, das Geld im Kreislauf. Falls es dir noch nicht aufgefallen ist, Umsatzsteuern, Verbrauchssteuern, Gebrauchssteuern, indirekte Steuern, egal wie du sie nennen möchtest, machen einen immer größeren Teil der Steuereinnahmen aus. Warum denn nur? Vllt. weil es immer weniger zu versteuerndes Arbeitseinkommen (Lohnsteuer) gibt durch Niedriglöhne , wegrationalisierten Arbeitsplätzen und vermehrte Teilzeitjobs?

Bitte schön: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Steuerschaetzungen_und_Steuereinnahmen/2018-01-26-steuereinnahmen-kalenderjahr-2017.pdf;jsessionid=5EF65F84126E8296C5F8B42FDF8658DD?__blob=publicationFile&v=4

Kannst ja mal nachrechnen woher die meisten Steuern kommen. Jedenfalls nicht aus Erwerbstätigkeit!

Guck doch mal selbst, ob Lohnsteuer und veranlagte Einkommensteuer zusammen mehr oder weniger als Umsatzsteuer ergeben. Diese Anteile sind übrigens über die letzten 20 Jahre ziemlich stabil. Und nun?
Du hast Dir Deine verlinkte Tabelle wieder nicht angeguckt, oder?
Kann man in der Tabelle auch sehen, wie der Anteil der Lohnsteuer nun gefallen ist, weil es kaum noch Erwerbseinkommen gibt?

Leider nicht.