Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg  (Gelesen 5025 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1145
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 31929
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #1 am: 07. März 2018, 05:56:26 »
Die Resonanz hier im Thread ist ja mächtig und das bei dem doch allseits beliebten Thema BGE. Liegt wohl an den unerwünschten Wahrheiten.
Hallo liebe "Klartextsprecher", "Wahrheitsager" und "Durchblicker". Begreift es doch endlich: Ihr dürft in diesem Land aussprechen, was ihr möchtet. Immer! Und sei es noch so unsachlich, hasserfüllt und dumm. Ihr dürft einfach nur nicht erwarten, dass andere euch zustimmen. (ruthe.de)

Alles, was das Böse benötigt, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit. (Kofi Annan)

Online Sonnel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1804
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #2 am: 07. März 2018, 07:09:34 »
Die Resonanz hier im Thread ist ja mächtig und das bei dem doch allseits beliebten Thema BGE. Liegt wohl an den unerwünschten Wahrheiten.
Ich lese da keine unerwünschten Wahrheiten, nur eine pauschale Behauptung ...
quote]Doch offenbar scheint das Experiment nicht überall so gut zu funktionieren. [/quote]
Das war dann auch schon alles ....
Uns hilft kein Gott, diiese Welt zu erhalten - das müssen wir schon selbst tun!

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1145
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #3 am: 07. März 2018, 07:24:38 »
Zitat von: Sonnel am 07. März 2018, 07:09:34
Ich lese da keine unerwünschten Wahrheiten
Nicht?
"Konkret gibt es für Erwerbslose nun eine Arbeitspflicht von 18 Stunden pro Monat oder ein Monatseinkommen von mindestens 241 Euro. Wer das nicht schafft, dem wird das Arbeitslosengeld um 4,65 Prozent gekürzt."
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline TazD

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 851
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #4 am: 07. März 2018, 07:59:47 »
Wurde denn im Rahmen des Experiments überhaupt definiert, was ein "gewünschter Erfolg" ist?

Sollten 10 oder 20 oder 30% der Teilnehmer wieder Arbeit finden oder hat man sich da evtl überhaupt keine Gedanken drüber gemacht?

Oder ist der "Erfolg" jetzt vielmehr darin zu sehen, dass die finnische Regierung mit dem Finger auf das Experiment zeigen kann und kann sagen: "Seht her, es funktioniert nicht. Daher müssen wir die Bestimmungen verschärfen."  :no:

Online KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6366
  • Arschlochkind
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #5 am: 07. März 2018, 08:56:43 »
Zitat
Nach Ablauf des Experiments, Ende 2018, sollen mindestens zwei Fragen beantwortet werden: Ob die Empfänger des bedingungslosen Grundeinkommens gearbeitet und damit zum Steueraufkommen beigetragen haben, also nicht nur Geld empfangen, sondern auch zahlen. Und ob ein bedingungsloses Grundeinkommen die unzähligen Beihilfen derzeit ablösen kann.

Zitat
"Diskussionen über das Grundeinkommen werden immer auch im Zusammenhang mit dem liberalen Ideal geführt, dass der Wohlfahrtstaat geschleift wird. Aber diese Art von Diskussion wurde in Finnland ohne Erfolg geführt. Die Finnen verbinden das Grundeinkommen vielmehr mit dem nordischen Modell. Es geht also nicht um die Vernichtung der Sozialhilfe, sondern um ein machbares Modell, wie man Wohngeld und die Zuverdienste erhält und die gegenwärtige soziale Sicherheit bewahrt."

Der Forscher Pertti Honkanen gibt derzeit mehr Interviews, als er Studien durchführt. Nachdem er an diesem Tag die Reporter aus Südkorea und Japan getroffen hat, will er die deutschen Fragen beantworten. Er erklärt, dass die Wissenschaftler bei dem Versuch eine viel größere Gruppe als nur die ausgewählten 2.000 Personen beobachten. Denn die werden verglichen mit einer Kontrollgruppe von 175.000 Langzeitarbeitslosen. Die bekommen nicht pauschal 560 Euro pro Monat, sondern ihre bisherigen Sozialleistungen. Weder die einen noch die anderen bemerken allerdings, dass sie Forschungsobjekte sind.

Zitat
"Meine Einstellung hat sich geändert. Anfangs war ich skeptisch, was daran lag, dass ich kaum etwas wusste über das Grundeinkommen und alles so schnell ging. Aber jetzt, wo ich arbeite, geht es mir richtig gut. Ich bin teilzeit beschäftigt und verliere nichts von meinem Grundeinkommen, wie das sonst immer der Fall war. Klar, dass ich jetzt jeden Job annehme, den ich bekommen kann. Früher hätte ich diese Arbeit in der Tagesbetreuung nicht angenommen, denn das hätte dazu geführt, dass die Sozialhilfe gekürzt wird."

Zitat
Wie der Lokalpolitiker der nationalistischen Wahren Finnen die Fragestellung beschreibt, stimmt nicht ganz. Das Grundeinkommen soll es auch später nicht flächendeckend geben, denn das kann sich Finnland gar nicht leisten. Die Finnen sind zwar nur ein Fünfeinhalb- Millionen-Völkchen, aber sie leben auf einer Fläche fast so groß wie Deutschland. Finnlands Wirtschaftskraft genügt nicht für eine bedingslose Grundsicherung für jeden, sagt Ville-Veiko Pullka, der als Ökonom bei der Organisation des Experiments von Anfang an beteiligt war.

Zitat
Die Kritik entzündet sich an drei Punkten: Das Experiment umfasse zu wenige Teilnehmer, statt der anfangs geplanten 10.000 sind es nur 2.000. Mit einer Laufzeit von zwei Jahren sei es zu kurz, vor allem aber müssten viel mehr Gruppen als nur Arbeitslose einbezogen werden. Mika Ruusunen, sagt, wer seiner Meinung nach fehlt:

"Für Personen, die ihr eigenes Unternehmen gründen, wäre das Grundeinkommen perfekt. Denn in den ersten sechs bis 18 Monaten hat man erstmal kein Einkommen. Auch für Studenten wäre das eine gute Sache. Sie könnten schneller ihre Abschlüsse machen, wenn sie nicht noch nebenbei arbeiten müssten. Wenn Studenten ein bis zwei Jahre länger brauchen, dann wird das teurer für uns alle."

Zitat
Auch wenn erst Halbzeit ist im finnisches Experiment – dass das skandinavische Land nach dem Test schon bald ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle einführt, ist wenig wahrscheinlich. Zu aufwendig wäre der Umbau des Steuer- und Sozialsystems, sagt Pertti Honkanen.

"Die meisten Parteien sind nicht bereit zu so einer radikalen Entscheidung."

Denkbar ist jedoch, dass die Sozialhilfe vereinfacht wird, denn sonst hieße es nach dem finnischen Test: außer Spesen nichts gewesen.

http://www.deutschlandfunk.de/bedingungsloses-grundeinkommen-in-finnland-ein-angebot-das.724.de.html?dram:article_id=397532

Offline eder

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1720
  • Wo gehobelt wird …….
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #6 am: 07. März 2018, 09:19:50 »
Zitat von: Nö am 07. März 2018, 07:24:38
"Konkret gibt es für Erwerbslose nun eine Arbeitspflicht von 18 Stunden pro Monat oder ein Monatseinkommen von mindestens 241 Euro. Wer das nicht schafft, dem wird das Arbeitslosengeld um 4,65 Prozent gekürzt."

Na aber sicher war das zu erwarten, bei der Amtierenden Regierung in Finnland.
Genauso wenig anders läuft es in Österreich, aber auch hier wird man wohl dann eine Ähnliche Richtung antreten
Man bedenke die „Wettbewerbsfähigkeit“

Zwar halte ich ehr wenig bis gar nicht´s von einem BGE es ist genaugenommen ein Neoliberales U- Boot .Abtauchen würden wohl die letzten noch rudimentären Reste von Sozialstaat.
« Letzte Änderung: 07. März 2018, 09:57:42 von eder »

Online Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9450
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #7 am: 07. März 2018, 10:00:33 »
Als der Stundenlohn in Finnland ist ziemlich hoch, mit 18 Stunden im Monat 241 Euro verdienen.Also ich bekomme ja Pflegemindestlohn und hab daher nen Stundenlohn von 10,05 Euro. Da würden bei mir nur etwas über 180 Euro Brutto rauskommen. Entweder gibt es in Finnland echt keine Arbeit oder.. Denn wer für fast 13 Euro Stundenlohn nicht arbeiten geht muss doch bescheuert sein.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline eder

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1720
  • Wo gehobelt wird …….
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #8 am: 07. März 2018, 10:15:09 »
Arbeitslosenquote liegt bei 8,7%  sind natürlich alle total bescheuert  :ironie:

Dumm nur das Finnland gar keinen Mindestlohn hat  :sleep:

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8566
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #9 am: 07. März 2018, 11:20:05 »
Für mich ist es das altbewährte Mittel was genutzt wird. Die Erwerbslosen sind zu träge bei der Jobsuche, nicht die Wirtschaft hat nicht genügend geeignete Stellen oder ist nicht gewillt einzustellen, da technische Geräte preisgünstiger arbeiten. Warum betrachtet man nicht mal beide Seiten im Zusammenhang?
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Online Sonnel

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1804
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #10 am: 07. März 2018, 11:51:04 »
Zitat von: Sonnel am 07. März 2018, 07:09:34
Ich lese da keine unerwünschten Wahrheiten
Nicht?
"Konkret gibt es für Erwerbslose nun eine Arbeitspflicht von 18 Stunden pro Monat oder ein Monatseinkommen von mindestens 241 Euro. Wer das nicht schafft, dem wird das Arbeitslosengeld um 4,65 Prozent gekürzt."
Dieser Satz bezieht sich auf die (vorhersehbare) Konsequenz. Ich hätte gern konkretes zu den unerwünschten Wahrheiten gelesen, warum das BGE nicht den erwünschten Erfolg gebracht haben soll.
Uns hilft kein Gott, diiese Welt zu erhalten - das müssen wir schon selbst tun!

Offline 58plus

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 157
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #11 am: 08. März 2018, 01:17:11 »
Die Resonanz hier im Thread ist ja mächtig und das bei dem doch allseits beliebten Thema BGE. Liegt wohl an den unerwünschten Wahrheiten.

Kommt vielleicht drauf an, wann man was und von wem liest:
"In Finnland ist das bedingungslose Grundeinkommen ein Erfolg"
"Ökonomen fordern Grundeinkommen"

Quelle: https://www.nrz.de/wirtschaft/in-finnland-ist-das-bedingungslose-grundeinkommen-ein-erfolg-id212663207.html

Offline Der Bote

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5227
  • Am Arsch vorbei...geht auch ein Weg.
    • Mountainprophet
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #12 am: 08. März 2018, 03:20:20 »
Bei "Ökonomen", den Abrißbirnen jeglicher Sozialstaatsgedanken...schrillt es bei mir. Saumäßig.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen...befürworte ich jedenfalls nicht. Das habe ich auch noch nie.

"Bedarfsbedingt" würde ich unterschreiben. Man bekommt, was man zum (nicht allzu...) rudimentären Leben plus Teilhabe am sozialen Leben braucht. Da ist es aber mit dem, was da so in real und als Konzepten rumkreuchtfleucht...bisher...nicht getan.

"Verantwortungsentledigung!...

Nicht der Empfänger wird seiner Verantwortung entledigt. Die Fürsorgepflicht der Initiatoren/Gewährer hat sich damit erledigt!

Neee...lieber nicht. Feuchte neoliberale Träume! :nea:
Physik studiert jeder lebenslang...ob er will oder nicht, spielt keine Rolle.
"Sag mal, bei euch im Kindergarten, sind da auch Ausländer? "Neee, da sind nur Kinder!"
Deutsche, kauft deutsche Bananen, deutschen Kaffee, deutsche Orangen, deutsche...!
Was nützt dem Wolf die Freiheit, wenn er das Schaf nicht fressen kann?

Offline

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1145
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #13 am: 08. März 2018, 08:26:51 »
Zitat von: 58plus am 08. März 2018, 01:17:11
Quelle: https://www.nrz.de/wirtschaft/in-finnland-ist-das-bedingungslose-grundeinkommen-ein-erfolg-id212663207.html

Naja, deine Quelle ist bald ein halbes Jahr alt.
Da kann viel passieren.
Bei einer Frau ist das wie bei einem Mercedes.
Da kann man mitunter noch einiges Optimieren
*Ralf Richter

Offline FragenüberFragen

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 93
Re: BGE in Finnland bringt nicht den gewünschten Erfolg
« Antwort #14 am: 08. März 2018, 19:52:03 »
Das Ökonome keinen Erfolg in einem BGE sehen ist ja von vornherein klar gewesen... Deren Spezialgebiet ist ja auch bekanntermassen das würdevolle Leben des einzelnen...
Das eigentliche Problem wird in einem Nebensatz mal beiläufig eingeworfen... Man ist einfach nicht gewillt dazu, diese Rudimentären Änderungen durchzusetzen und Staat und Wirtschaft dahingehend umzubauen, dass die Rahmenbedingungen fürs funktionieren vorhanden sind.

Halt wie hier auch : Bloß keine Veränderung und wenns doch sein muss nur in Homöopathischen dosen....
Es findet sich immer ein Grund unglücklich und frustriert zu sein, man muß ihn nur suchen. - ich
Wenn ein Linker denkt, dass ein Linker, bloß weil er Links ist, besser ist als ein Rechter, dann ist er so selbstgerecht, dass er schon wieder rechts ist. - Erich Fried
Typisch deutsche Tugenden:
Jammerei - Angst - Obrigkeitshörigkeit