Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Petition angeblicher Fachkräftemangel und Ausgrenzung von Arbeitslosen  (Gelesen 542 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Offline potamopyrgus

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3069
Nur weil man keine qualifizierten Bewerber findet, existiert der Fachkräftemangel nicht?  :scratch:

Das man in Deutschland eine Absage nur mit Floskeln begründen kann, dafür können AG auch nichts. Genauso wenig wie für die Selbstüberschätzung vieler Bewerber.  :weisnich:


Offline PM

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Falls damit gemeint ist, dass AG wegen dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz nur mit Floskeln begründen können, so ist das falsch. Da steht nichts drin, dass AG nicht begründen dürfen. Vermutlich fehlt es aber an Sachargumenten, wie Anforderung xy fehlt.
Bedeutet das dann außerdem, dass alle Bewerber, die sich vergeblich auf so ein Dauer-Stellenangebot bewerben, sich selbst überschätztende, unqualifizierte Bewerber sind  :scratch:

Offline potamopyrgus

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3069
Wenn sie nicht genommen werden wird es schon Gründe gegeben haben.
Fachliche Qualifikation ist nicht das einzige was es braucht und indem sich Bewerber überschätzen.

Offline Anne-Suvi

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 913
Falls damit gemeint ist, dass AG wegen dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz nur mit Floskeln begründen können, so ist das falsch. Da steht nichts drin, dass AG nicht begründen dürfen. Vermutlich fehlt es aber an Sachargumenten, wie Anforderung xy fehlt.

Die haben bloß keinen Bock sich die Mühe zu machen. Ich hab mal iwo nachgefragt und ne plausible Antwort gekriegt.