Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Ich existiere irgendwie nicht mehr  (Gelesen 562 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ThomasG

  • neu dabei
  • Beiträge: 4
Ich existiere irgendwie nicht mehr
« am: 31. März 2018, 18:18:52 »
Ich habe gegen einen Mitarbeiter des Jobcenters eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt. Er war in meiner Abwesenheit in meiner Wohnung und hat sich umgesehen. Mein Mitbewohnerin hatte ihn rein gelassen und da dachte er - schaue ich doch dort auch mal rein. Meine Wohnung war abgeschlossen, ich hatte aber den Schlüssel stecken gelassen. Resultat er hat ganz mächtig einen auf die Socke bekommen. Da man mir nun auch noch eine Bedarfsgemeinschaft unterstellt hat und ich immer wieder mit neuen Problemen konfrontiert war, bin ich kurzerhand ausgezogen in eine andere Wohnung. Der Umzug sollte gezahlt werden, doch gab es hier angebliche Papiere die nicht vorlagen und dort habe ich eine Bedingung nicht erfüllt, also habe ich alles alleine bezahlt. Die Bedarfsgemeinschaft wurde dann plötzlich auch verworfen.

Es vergehen nun rund 12 Monate, ich bekomme auch keine Leistungen mehr vom Jobcenter, da erhalte ich ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft, ich hätte Sozialbetrug begangen. Angeblich existierte meine neue Wohnung damals überhaupt nicht und ich hätte dort nie gewohnt. Ein Mitarbeiter des Jobcenters habe auf Grund eines anderen Kunden in diesem Haus zu tun gehabt und ihm wäre dabei aufgefallen, das meine Wohnung nie existiert hätte, ja sogar in dem Stockwerk gar keine Eingänge wären.

Erstaunlich an der neuen Entwicklung ist, das meine Wohnung aus fünf Zimmern besteht, allerdings mit zwei separaten Eingängen. Nach Rücksprache mit dem Vermieter konnte ich drei der fünf Zimmer vermieten und habe so kaum Miete zu zahlen. Was das Jobcenter wohl nicht weis, das in der drei Zimmer Wohnung eine junge Frau mit Ihrem Kind wohnt und ständig Besuch vom Jobcenter hat und auch die Miete zahlt.

Nach dieser Anzeige gegen den Mitarbeiter, habe ich das Gefühl das sich alles gegen mich verschworen hatte. Papiere kamen nicht an, Anträge wurden nicht bearbeitet und noch vieles mehr, bis ich dann entschieden hatte, auf die knapp 50.- Euro die ich auf Grund meiner Selbständigkeit noch vom Jobcenter bekommen hatte in den Wind geschrieben habe. Ich kann mir aktuell zwar keine Krankenkasse leisten, jedoch habe ich jetzt ein wesentlich ruhigeres Leben.

Ich kann natürlich nicht beweisen das der Mitarbeiter etwas damit zu tun hat, jedoch finde ich es sehr seltsam, das alles so läuft wie es läuft. Was kann ich denn tun um diese Sache ein für allemal klären zu können, sonst hört das ja nie mehr auf?

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 48864
Re: Ich existiere irgendwie nicht mehr
« Antwort #1 am: 31. März 2018, 19:59:08 »
Was spricht gegen eine Gegenanzeige nach
https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__164.html
die Urheberschaft des JC wurde ja mitgeteilt.
Als Beweis legst Du Deinen Mietvertrag vor und/oder bittest die Herren mit den grünen Autos mit Silberstreif um Inaugenscheinnahme.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!