Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
ich könnte mir auch vorstellen das die Dozenten oder wie auch immer man die Leute in solchen Maßnahmen nennt auch Angst haben wenn jemand mit solcher Kleidung erscheint, Amokläufer kommen ja auch so daher gelaufen in Tarnkleidung.
2
Zitat von: Angela1968 am 20. April 2018, 15:12:23
Er fragte noch an ob er das Probearbeiten oder wie man das auch immer nennen mag anmelden muss.
Auf alle Fälle sollte man es melden und wenn auch nur auf Verdacht hin.
3
Zitat von: KlabautermannII am 20. April 2018, 15:16:03
ich dachte immer, ehrenamt muss man dem jc nicht melden?

Dem Jobcenter muss man dennoch sämtliche Zuwendungen aus ehrenamtlicher Tätigkeit angeben, auch dann, wenn sie nicht angerechnet werden.
http://www.ehrenamt-deutschland.org/verguetung-aufwandsentschaedigung/alg-2-hartz-4.html
4
Kabautermann,

da bei dieser ehrenamtichen Tätigkeit eine monatliche Aufwandsentschädigung fliesst, muss es dann schon gemeldet werden. Ich habe meine Vorstandstätigkeit für die ich zwar kein Geld bekomme, weil ich mir nur Auslagen gegen Rechnungen erstatten lasse, auch lieber beim JC bei meiner AV gemeldet. Sie meinte nur, was sie in ihrer Freizeit machen interessiert mich als JC MA nicht.

Angela
5
Ich habe eine Einladung bekommen. Darin steht:

 > Ich möchte mit Ihnen über Ihre Leistungsangelegenheit sprechen.
Bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:
-Umzugsgenehmigung

Ich hatte denen schon gesagt, dass ich keine Umzugsgenehmigung habe und ich habe auch gar keine Wohnkosten beantragt, nur Lebensunterhalt. Laden die mich extra ein um mir dann wieder das selbe zu sagen wie letztes Mal, dass ich keine Leistungen bekomme weil ich nicht umziehen durfte?

 :wand:

Der Termin ist total sinnlos aber ich bekomme 10% gekürzt, wenn ich nicht hingehe..super.

6
du sagst: Nun will die Gemeinde die Aufwandsentschädigung für den pot Turmbetreuer erst mal selbst zahlen zahlen und das auch schriftlich aufsetzen das dies eine ehrenamtliche Tätigkeit ist.

ich dachte immer, ehrenamt muss man dem jc nicht melden?
7
Hab ja schon öfter geschrieben das wir einen Turm haben. Dort arbeiteten Turmbetreuer bisehr auf 1 Euro Job Basis. Das JC hat nun unsere Maßnahme seit 2 Jahren nicht mehr genehmigt.

Da uns ja der Turm nicht gehört und wir de Betreung des Ganzen nur im Auftrag der Gemeinde machen, teilten wir das der Gemeinde so mit. Nun will die Gemeinde die Aufwandsentschädigung für den pot Turmbetreuer erst mal selbst zahlen zahlen und das auch schriftlich aufsetzen das dies eine ehrenamtliche Tätigkeit ist.

Endlich haben wir nun jemaden gefunden. Er meldete sich Anfng dieser Woche und wir haben erst mal vereinbart das er ohne Geld am Samstag und Sonntag von 13-18 Uhr den Turm und dessen Besucher betreut.

Er ist ALG II Empfänger und ich habe ihn dehslalb belehrt das er wenn er dann die ehrenamtliche Tätigkeit machen möchte dies auch beim JC zu melden hat. Er fragte noch an ob er das Probearbeiten oder wie man das auch immer nennen mag anmelden muss. Da ich der Meinung bin, das es sich ja um kein echtes Arbeitsverhältnis handelt und er auch nur 2 Tage jetzt am Turm ohne Vertrag und ohne Geld arbeitet, habe ich ihm gsagt das er das nicht anmelden muss.

Nun hat er das wohl aber in der Maßnhme erzählt. Dort ist eine Dame die mal beim JC gearbeitet hat oder noch arbeitet. Die meinte auch eine solche Tätigkeit ist anzumelden und er würde sich der Schwarzarbeit schuldig machen. Ich habe ihn ersr mal beruhigt und ihm gesagt, das der Zoll (vor dem fürchtet er sich anscheinedn sehr doll, warum auch immer) in all den Jahren noch nicht am Turm und bei uns im Verein aufgetaucht ist und sollte das JC auf ihn zukommen, er hat ja mit der Dame in der Maßnahme gesprochen. Habe ihm auch gesagt das es mir ein Vegnügen sein wird das auch selbst mit dem JC zu regeln.

Bitte  gebt mir mal einen Rat, wer hier nun Recht hat, diese Dame von der Maßnahme oder ich.

Angela
8
Zu bestimmten Anlässen, angepasst angezogen sein ist okay.

Zitat von: KnotenKurt am 20. April 2018, 08:52:58
Hauptsache man selbst- dann muss man eben auch hier die Konsequenzen tragen, wenn einen niemand mehr einläd.

Auf solche Bekannte /Freunde könnte ich verzichten.
Also immer noch, Kleider machen Leute.Was drin steckt ist egal.

LG Hexe

Und darauf bezog sich durchaus zunächst mein Beitrag (s. Fettschrift).

Es kommt bei mir im Umfeld vor, dass Menschen leider in dreckigen Sachen aufkreuzen und auch dementsprechend mit einer "Scheiß-Egal"-Einstellung in jeglicher Hinsicht durchs Leben laufen. Diese Menschen haben nur noch ihre Familie, die sich über sie lustig macht oder Menschen, die ihnen aus dem Weg gehen. Ja, und mich halt. Mir ist das Outfit egal, so lange man selbst sauber ist und die Kleidung ebenfalls. Stinkt man aber aus starrenden Klüngeln, schäme auch ich mich.

Ich bevorzuge auch legere Kleidung, gehe aber Kompromisse ein, wenn ich weiß, dass manches ungern gesehen wird.
9
Vielen lieben Dank. Ich werde die Klageschrift nochmal überarbeiten und dann ab zum Gericht.

Würdet Ihr einen Anwalt einschalten, wenn es dann vor Gericht geht? Also, wenn man sich gegenüber sitzt?
10
Belugawal,

ich gehe mal davon aus das Du Sozialeistungen beziehst. Wenn Du nicht eine Krankschreibung vorweisen kannst, wegen Deiner psychischen Probleme wird man Dir aber diese Pause von 1-2 Monaten nicht gönnen. Denn ohne AU wird man Dir Deine psychische Erkrankung nicht glauben und davon ausgehen das Du gesundheitlich in der Lage ist Dich ab sofort zu bewerben.

Angela
Seiten: [1] 2 3 ... 10