Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Danke.

@Sheherazade
Wo hast Du das gelesen? Danke.

Ja ich denke auch, dass eigentlich nichts bei rum kommen dürfte.
2
Der ganze dämliche Thread hier hätte mit einem kurzem Anruf oder Besuch bei dem Hausarzt + einem Anruf bei der Krankenkasse geklärt werden können. Warscheinlich binnen 5-10 Minuten für 2 Anrufe.

 @ntmsngsafa3u2hr Leute wollen wissen weshalb du sanktioniert wurdest um herauszufinden ob es eine Sanktion ist bei der man was machen kann oder ob tatsächlich arge "Pflichtverletzungen" deinerseits vorliegen.
3
Zitat
Datum:24.04.2017
Quelle: https://www.waz.de/staedte/essen/prozess-gegen-ex-chef-der-muellabfuhr-auf-der-zielgeraden-id210352779.html

Prozess gegen Ex-Chef der Müllabfuhr auf der Zielgeraden

Im Prozess gegen Klaus Kunze, Ex-Chef der Entsorgungsbetriebe, hat das Gericht Anklagepunkte fallen gelassen. Schwerwiegende Vorwürfe bleiben.
[...]
Der Strafprozess gegen den ehemaligen städtischen Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE), Klaus Kunze, nähert sich der Zielgeraden. Der 73-Jährige muss sich, wie berichtet, vor dem Landgericht Essen, wegen der Veruntreuung von Firmengeldern verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm zu Last, die Entsorgungsbetriebe um rund 757 000 Euro geschädigt zu haben.
[…]
So muss der ehemalige Betriebsratsvorsitzende Thomas Altenbeck 4000 Euro an die Staatskasse zahlen und 100 Sozialstunden in einer gemeinnützigen Einrichtung ableisten. Altenbeck waren in seiner Zeit als freigestellter Betriebsratschef unter der Ägide von Kunze Gehaltssprünge zugestanden worden; die Anklage stufte die Höhergruppierungen als unberechtigt ein.
[…]
Altenbecks Nachfolger als Betriebsratsvorsitzender, Sadettin Adigüzel, wurde vom Gericht mit einer Zahlungsauflage in Höhe von 3000 Euro belegt.
[…]
Das Gericht hat acht weitere Verhandlungstage bis zum 8. Juni angesetzt.
4
@Coolio Deshalb hab ich dazu noch einen EducationAgent. Der mir hilft bzw. geholfen hat, Schule, Vertrag, Zimmer, Nebenjob in Tüten zu packen. Ich mache meine Ausbildung noch einmal an einer TAFE Schule. Das ist in meinem persönlichem Fall die beste Variante um dann später auch PR zu bekommen und weiter zu gehen.

Es gibt eine EGV vom 24.3.2017 gültig bis: auf weiteres. Die neue in dem dann wohl auch die Maßnahme drinne steht wollte der SB mir zu schicken. Kam noch nicht an. Ich kann die EGV mal abfotografieren und hochladen, wenn Du möchtest. Ziele sind: XYZ will eine versicherungspflichtige Beschäftigung aufnehmen, um den Leistungsanspruch zu mindern/ einzustellen. Was ja nicht falsch ist/ war.

Ich muss mich ja dann so oder so äußern und dann greift man da lieber erst richtig an? Will mich ja nicht von denen in die Karten schaun' lassen, nicht das die auf die Idee kommen den Spieß irgendwie umzudrehen. Was meinst du?
5
Aber, leider hast du auch die wahrscheinlich ungeschickteste Variante gewählt. Es macht durchaus Sinn sich mit 22 Jahren mehr auf eine umfassende Ausbildung zu konzentrieren, als auf eine einjährige Ausbildung als Helfer.

Zumal ihr jetzt damit niemand mehr eine qualifizierte Erstausbildung gewähren wird, wenn das Kind griffiger (= älter) geworden ist. Wer will schon die nächsten 40 Jahre als Helferin mit Mindestlohn rumdümpeln? Die Prinzen auf dem weißen Pferd sind auch eine Rarität geworden.
6
Übrigens mein Mann hat damals keine Ausbildung vom Arbeitsamt machen dürfen. Er hat eine Schulung bei den Johannitern gemacht, die über 6 Wochen Theorie und 2 Wochen Praxis ging (musste er selbst finanzieren, das Arbeitsamt wollte damals nicht, weil er Kaufmann ist). Nach 3 Jahren durfte er sich dann auch Altenpflegehelfer nennen (heißt heute Altenpflegeassistent). Er wird auch ohne einjährige Ausbildung genau so gut (bzw. schlecht) bezahlt wie die Kollegen, die die einjährige Ausbildung haben. Von daher würde ich auch empfehlen, auf jeden Fall die 3-jährige Ausbildung zu machen. Zumal man sich dann auch noch weiter qualifizieren kann z. B. zur Pflegedienstleitung. Die TE ist noch jung. Mein Mann geht dieses Jahr in Rente.
7
Hallo Zissy,

bitte nicht falsch verstehen, ich wünsche dir wirklich alles Gute auf dem Weg.

Aber, leider hast du auch die wahrscheinlich ungeschickteste Variante gewählt. Es macht durchaus Sinn sich mit 22 Jahren mehr auf eine umfassende Ausbildung zu konzentrieren, als auf eine einjährige Ausbildung als Helfer. Wie Birgit schon schrieb, solche Ausnahmen werden nicht die Regeln werden, du wirst nicht überall mit der Welle "Ich bin alleinerziehend..." Erfolg haben und sind wir ehrlich, die Ausbildung als Helfer wird dir kein zufriedenstellendes Gehalt einbringen. Zudem du dir auch einen Beruf ausgesucht hast, wo die Arbeitszeiten äußerst ungünstig liegen.

Aus der Blickrichtung, ich glaube weniger das es hier um "am Ball bleiben geht", sondern mehr das man aufgegeben hat dich von dieser ungeschickten Entscheidung abzubringen.
8
Fragen und Antworten zu Hartz IV / ALG II / Re: EGV-Nen Scherz vom JC ?
« Letzter Beitrag von mousekiller am Heute um 07:05:29 »
Sehe ich ähnlich. Diese EGV ist weder das Papier noch die Farbe wert, die drauf gedruckt wurde. Unterschreiben und gut ist.
9
Rein steuerrechtlich gesehen dürfte der TE ohnehin 4 Jahre Zeit haben für jedes Veranlagungsjahr, da ändert das Jobcenter auch nichts dran. Die werden beizeiten aber noch drauf kommen.

Wobei ich mich frage, wie ein Single, der mit ALGII aufstocken muss, Einkommensteuer abführen kann. Da dürfte nichts sein, was erstattet werden kann.

Edit: Hab es nachgelesen, ALGII-Bezug nur wegen hoher Unterhaltszahlungen.
10
Da geht es doch schon los. Du kannst nicht am WE. Meinst du, dass das nach der Ausbildung klappt? Ich nicht. Sowas wie CHIPI geschrieben hat, ist eine Ausnahme. So eine Einrichtung muss man erstmal finden. Mein Mann arbeitet in der 3. Einrichtung. Es war keine Einrichtung dabei, wo es keine Probleme mit Alleinerziehenden gab. Ich wünsche dir von Herzen, dass du Glück hast. Mein Mann ist in seinem Beruf total glücklich. Er arbeitet gern in dem Beruf. Für ihn ist es Berufung. Er hat auch nichts gegen Alleinerziehende. Ihm macht es auch nicht so viel aus, wenn er 3 WE hintereinander arbeiten muss (muss er jetzt im Mai auch wieder). Aber mir macht es was aus. Weil ich halt zu Hause bin und er als Ausgleich unter der Woche zu Hause ist, wo ich arbeiten gehe. Ich verbringe eben gerne Zeit mit meinem Mann.  :zwinker:
Seiten: [1] 2 3 ... 10