Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Hallo @Fibsischen,

du schreibst, deine Große wird um 14h abgeholt und am nächsten Morgen zur Kita gebracht, das sind doch auch mehr als 12 Stunden.

Bei der Berechnung des Anspruchs wird auch das Kindergeld anteilig berücksichtigt. Das müsstest du auf deinem Bescheid im Berechnungsbogen auch sehen können.
2
Hallo,

vielen Lieben Dank schon einmal fürs durchlesen, hoffentlich hat jemand für mich einen Rat.
Ich bin allein erziehend mit 2 Kindern (1 und 2 Jahre alt). Ich bekomme Hartz IV, mein Ex bekommt auch Hartz IV.
Nun hat der Vater der Kinder eine temporäre BG angemeldet. Heute flattert mir der Brief ins Haus und ich bekomme 73,73€ nun im Monat weniger. Was für mich verdammt viel Geld ist. Die Große hat immer Umgang von 14.00 bis 9.00 (nach der Kita wird sie abgeholt frühs wieder hin geschafft). Der Kleine wird frühs 8.00 geholt und am nächsten Tag frühs 10.00 wieder gebracht. Jedes Kind hat einmal pro Woche Umgang. Also also sind sie 26/30 Tagen bei mir.
Der Vater bekommt pro Umgang 9,21 (73,73/8) das sind mehr als der Regelsatz (237/30) mit 7,90.
Zu mal meine ich gelesen zu haben das die temporäre BG erst ab 12h pro Tag gilt, das ist doch bei der Großen gar nicht der Fall oder?

Hat jemand einen Rat ist das richtig so?

LG
3
Vermutlich (nein höchstwahrscheinlich) verschickt das JC die Briefe nun nicht mehr per Post sondern mit einem Privatzusteller a la TNT Postcon usw. Die haben keine Briefmarken und keine Stempel. Ausserdem ist ein interner Lauf von einigen Werktagen normal. (SB schreibt Brief -> Briefe werden per JC-Boten abgholt -> am nächsten Tag verarbeitet die JC-Zentrale den Brief...)

Das ändert nichts an der von Orakel Beweislast.
4
Zitat von: fagagioblast am 18. August 2017, 18:12:06
Irgendwann kam dann eine Ablehnung zu meinem Widerspruch. Hier wurde allerdings garnicht auf das Eingangsdatum eingegangen, sondern plötzlich behauptet, ich hätte im März Krankengeld bekommen. Es gab tatsächlich eine Zahlung von der KK, das war aber ein Rückzahlung der Eigenbeteiligung meiner KH-Aufenthalte, die mWn nicht angerechnet werden dürfen. Also habe ich erneut Widerspruch eingelegt, und entsprechende Nachweise von der KK beigefügt. Müsste im Mai gewesen sein. Abgesehen von einer Eingangsbestätigung steht hier eine Reaktion seitens des JC nach wie vor aus.
Wenn du einen Widerspruch eingelegt hast und dieser abgelehnt wurde kannst du dagegen nicht noch einmal einen Widerspruch einlegen. Gegen den abgelehnten Widerspruch steht dir somit nur noch der Klageweg offen.

Hier auf eine Reaktion des JC zu warten ist Zeitverschwendung. Du solltest dagegen Klage einreichen.
5
... was dann?

Dann muss im Zweifel das Jobcenter den Zugang des Briefes beweisen. Fertig!
6
...wie oben schon geschrieben, kommen alle Briefe vom Jobcenter ohne Poststempel an
- Bewilligungsbescheid
- Einladung AV zum 08.09.2017

dieser wurde am 11.08.17 ausgestellt und kam am 17.08.17 bei mir an, ohne Poststempel.

Wenn man jetzt mal böses unterstellt könnte das Jobcenter einen Brief auch wer weiß wann mit einem datum erstellen und das kommt bei mir vielleicht nach einem Termin an, was dann?
7
Es geht auch um einen Monat. Wie du auf den anderen Sachverhalt gekommen bist, habe ich eh nicht verstanden.
Wieso bist du der Meinung, das JC hätte rechtzeitig Kenntnis vom UVL gehabt? Es geht ja nicht um die Erhöhung, sondern eine Monatszahlung.
Hier wurde mittlerweile schon so viel geschrieben, was nichts mehr mit dem eigentlichen Sachverhalt zu tun hat. Ich lese jedenfalls nirgends wann die TE es mitgeteilt hat. Und einen Nachweis darüber hat sie auch nicht (mehr).
8
Zitat von: coolio am 19. August 2017, 00:15:46
Ein wenig musst Du aber bei der abschliessenden EKS (hier liegt der Pfeffer im Hasen) aufpassen. Die sollte vor Bezugsende beim JC sein.
Die abschließenden Angaben können erst nach Ende des BWZ eingereicht werden. Das macht auch nichts, aber wichtig ist, dass ausdrücklich ein abschließender Bescheid beantragt wird. Das Ganze sollte halt zügig passieren und nicht Monate später.


@Berlin/Hamburg: Ansonsten passt alles, kann man so machen. Eine Begründung, warum du keinen Weiterbewilligungsantrag stellst, brauchst du nicht zu liefern. Einfach keinen Weiterbewilligungsantrag stellen und fertig.

Zitat von: Peter Viersen am 19. August 2017, 07:09:04
dass man "seine neuen Kunden" nun aus purer Freundlichkeit ein Zahlungsziel - wie in diesem Fall - bis Dezember einräumt.
Manche Kunden zahlen trotzdem ihre Rechnungen umgehend. Auch das kann passieren.
9

Jobcenter fordert jetzt belege dafür .


Kannst du mal konkret sagen, was das für ein Beleg sein soll?  :scratch: :weisnich:
10
Zitat von: Lighthouse am 18. August 2017, 21:20:58
Deine nächste Antwort irritiert mich. Jedes Forum hat einen ALG II Rechner damit Ansprüche überprüft werden können.
Du bekommst doch Leistungen nach dem SGB XII. Was willst du da mit einem ALG-II-Rechner? Von einem GruSi-Rechner nach dem SGB XII habe ich noch nie was gehört. Du musst tatsächlich selber die Posten zusammenstellen und -rechnen. Anhand der Infos aus den Gesetzestexten zum Beispiel oder dem, was dir in deinem Thread gepostet wird. Oder du lässt deinen Bescheid professionell von einem Anwalt prüfen.

Zitat von: Lighthouse am 18. August 2017, 21:20:58
Warum geht ihr nicht gegen die Höhe der Regelsätze vor?
Inwiefern gehst du denn gegen die Höhe der Regelsätze vor?
Seiten: [1] 2 3 ... 10