Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Kündigung bekommen  (Gelesen 994 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mali123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 330
Kündigung bekommen
« am: 25. Februar 2017, 11:39:02 »
Ich habe eine Kündigung während meiner Krankheit bekommen. Ziemlich mies. Ich war in Probezeit.

Folgendes steht drin: Wie werden ab sofort freigestellt unter der Fortzahlung von vertraglich vereinbarten Bezüge und unter Einbeziehung von Resturlaub. Während der Feristellung wird § 615 S.2 BGB angewendet.


Wie darf ich das verstehen? Muss ich noch erscheinen oder bekomme ich das Geld? Was ist, falls ich weiter krankgeschrieben sein sollte?

Frist ist 14 Tage.

Danke für die Tipps...

Offline Kaffeesäufer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2738
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #1 am: 25. Februar 2017, 11:41:58 »
du bist freigestellt, brauchst nicht mehr zu erscheinen. Wenn du weiterhin krank bist tritt nach dem Kündigungsdatum die KK ein, spätestens.

Offline mali123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 330
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #2 am: 25. Februar 2017, 11:45:44 »
du bist freigestellt, brauchst nicht mehr zu erscheinen. Wenn du weiterhin krank bist tritt nach dem Kündigungsdatum die KK ein, spätestens.

Bist Du sicher wegen dem § 615? Ich würde Ihr zutrauen, dass sie mich austricksen will.....

Offline Kaffeesäufer

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2738
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #3 am: 25. Februar 2017, 11:56:41 »
Rechtssicher kann dir der Anwalt weiterhelfen.....alternativ bleibste eben solange AU dann biste auf der sicheren Seite ganz ohne Streß.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1190
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #4 am: 25. Februar 2017, 12:33:00 »
Das sehe ich auch so - wenn du bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses krankgeschrieben bist oder keine Einnahmen aus einer anderweitigen Tätigkeit erzielst. Solltest du darüber hinaus AU sein, musst du Krankengeld beantragen. Und natürlich jetzt das Kündigungsschreiben beim JC bzw. bei der Arbeitsagentur nachweislich einreichen und dich arbeitslos melden.

http://m.wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/annahmeverzug.html

''3. Der Arbeitnehmer behält seinen Lohnanspruch, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein, soweit die Arbeitsleistung infolge des Annahmeverzugs unterbleibt (§ 615 Satz 1 BGB). Anzurechnen ist, was er infolge des Unterbleibens der Arbeitsleistung aufgrund anderweitiger Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt (§ 615 Satz 2 BGB). Böswillig handelt, wer untätig geblieben ist oder die Aufnahme einer Arbeit verhindert hat, obwohl die Möglichkeit zum Tätigwerden bestand und die Tätigkeit zumutbar war. Das kann auch eine vom Arbeitgeber angebotene Weiterbeschäftigung zu vertragswidrigen Bedingungen sein (BAG, 7.2.2007 - 5 AZR 422/06). Allerdings darf dies nicht dazu führen, dass der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen einseitig ändert, ohne dass er eine Änderungskündigung ausspricht.

Über den anderweitigen Verdienst ist der Arbeitnehmer auskunftspflichtig.

4. Im gekündigten Arbeitsverhältnis ist für den Annahmeverzug nicht § 615 BGB, sondern der im Wesentlichen inhaltsgleiche § 11 KSchG maßgeblich.''

Offline mali123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 330
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #5 am: 25. Februar 2017, 12:36:39 »
Das sehe ich auch so - wenn du bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses krankgeschrieben bist oder keine Einnahmen aus einer anderweitigen Tätigkeit erzielst. Solltest du darüber hinaus AU sein, musst du Krankengeld beantragen. Und natürlich jetzt das Kündigungsschreiben beim JC bzw. bei der Arbeitsagentur nachweislich einreichen und dich arbeitslos melden.

http://m.wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/annahmeverzug.html

''3. Der Arbeitnehmer behält seinen Lohnanspruch, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein, soweit die Arbeitsleistung infolge des Annahmeverzugs unterbleibt (§ 615 Satz 1 BGB). Anzurechnen ist, was er infolge des Unterbleibens der Arbeitsleistung aufgrund anderweitiger Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt (§ 615 Satz 2 BGB). Böswillig handelt, wer untätig geblieben ist oder die Aufnahme einer Arbeit verhindert hat, obwohl die Möglichkeit zum Tätigwerden bestand und die Tätigkeit zumutbar war. Das kann auch eine vom Arbeitgeber angebotene Weiterbeschäftigung zu vertragswidrigen Bedingungen sein (BAG, 7.2.2007 - 5 AZR 422/06). Allerdings darf dies nicht dazu führen, dass der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen einseitig ändert, ohne dass er eine Änderungskündigung ausspricht.

Über den anderweitigen Verdienst ist der Arbeitnehmer auskunftspflichtig.

4. Im gekündigten Arbeitsverhältnis ist für den Annahmeverzug nicht § 615 BGB, sondern der im Wesentlichen inhaltsgleiche § 11 KSchG maßgeblich.''

Das bedeutet also doch, dass ich erscheinen muss, sonst handle ich bösartig. Somit spekuliert meine Chefin, dass ich nicht erscheinen werde, weil ich davon ausgehe, dass ich nicht erscheinen muss. (Satz 2).  In der Kündigung steht drin, dass Satz 2 Anwendung findet.

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1190
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #6 am: 25. Februar 2017, 13:26:11 »
Wie du schreibst:

"... werden ab sofort freigestellt unter der Fortzahlung von vertraglich vereinbarten Bezüge und unter Einbeziehung von Resturlaub."

Offline mali123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 330
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #7 am: 25. Februar 2017, 13:32:11 »
Wie du schreibst:

"... werden ab sofort freigestellt unter der Fortzahlung von vertraglich vereinbarten Bezüge und unter Einbeziehung von Resturlaub."

Ja, und gleich danach steht, dass § 615 Satz 2 angewendet werden wird....

Offline Terra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 370
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #8 am: 25. Februar 2017, 13:43:15 »
Du brauchst nicht mehr dort erscheinen. Entweder bist du bis Ende der Kündigungsfrist krankgeschrieben und erhältst den Urlaubsanspruch ausgezahlt oder du läßt dich nicht weiter krankschreiben, dann wird der Urlaub verrechnet.

Offline mali123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 330
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #9 am: 25. Februar 2017, 13:44:30 »
Du brauchst nicht mehr dort erscheinen. Entweder bist du bis Ende der Kündigungsfrist krankgeschrieben und erhältst den Urlaubsanspruch ausgezahlt oder du läßt dich nicht weiter krankschreiben, dann wird der Urlaub verrechnet.

Demnach wäre es sinnvoll sich kranschreiben zu lassen, weil man dann noch den Urlaubsanspruch bekommt... Stimmts?

Offline Terra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 370
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #10 am: 25. Februar 2017, 13:51:59 »
Das habe ich nicht gesagt. Wenn du krank bist, dann musst du weiter krankgeschrieben werden. Eine Alibikrankschreibung um eventuell mehr Geld rauszuholen ist damit nicht gemeint.

Offline mali123

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 330
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #11 am: 25. Februar 2017, 13:58:23 »
Das habe ich nicht gesagt. Wenn du krank bist, dann musst du weiter krankgeschrieben werden. Eine Alibikrankschreibung um eventuell mehr Geld rauszuholen ist damit nicht gemeint.


meine ich doch... falls es mir nicht besser gehen sollte nächste woche.

Offline dagobert1

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1465
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #12 am: 27. Februar 2017, 21:05:10 »
Folgendes steht drin: Wie werden ab sofort freigestellt unter der Fortzahlung von vertraglich vereinbarten Bezüge und unter Einbeziehung von Resturlaub. Während der Feristellung wird § 615 S.2 BGB angewendet.
Ist das der exakte Wortlaut?
Dann wäre die Urlaubsanrechnung möglicherweise unzulässig, wenn sich nicht aus dem Rest des Kündigungsschreibens noch was anderes ergibt.

Offline Terra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 370
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #13 am: 28. Februar 2017, 06:26:33 »
Wie kommst du auf diese Vermutung?

Offline dagobert1

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1465
Re: Kündigung bekommen
« Antwort #14 am: 28. Februar 2017, 18:54:46 »
Weil die Urlaubsanrechnung eine unwiderrufliche Freistellung voraussetzt.
Das eine Wort fehlt mir.