Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten  (Gelesen 4203 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8197
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #15 am: 18. März 2017, 21:17:27 »
Zitat von: Lady Miou am 18. März 2017, 21:03:32
„Regelbedarf“

Dieser Begriff wird derzeit politisch so ausgelegt. Es kann dabei immer was rein oder rausfallen. Das geschah schon einmal bei der Neuberechnung 2011 als der Begriff überhaupt erst einmal entstand. https://de.wikipedia.org/wiki/Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz#Neuregelung_der_Regelbedarfe

"Das Gericht entschied im Wesentlichen, das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums sichere jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich seien."

Wie hoch darf man das Mindestmaß auslegen? Reicht ein Radio für gesellschaftliche Kulturelle und politische Leben oder muss es mehr sein - das hat das Gericht nicht vorgegeben.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4440
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #16 am: 18. März 2017, 21:24:29 »
Laut dem BVerfG ist es genau festgelegt
Dieses Grundrecht aus Art. 1 Abs. 1 GG hat als Gewährleistungsrecht in seiner Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG neben dem absolut wirkenden Anspruch aus Art. 1 Abs. 1 GG auf Achtung der Würde jedes Einzelnen eigenständige Bedeutung. Es ist dem Grunde nach unverfügbar und muss eingelöst werden, bedarf aber der Konkretisierung und stetigen Aktualisierung durch den Gesetzgeber, der die zu erbringenden Leistungen an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Gemeinwesens und den bestehenden Lebensbedingungen auszurichten hat. Dabei steht ihm ein Gestaltungsspielraum zu.
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2010/02/ls20100209_1bvl000109.html

Das bedeutet das Hr. Schulz genau wie der Rest der Bande Bundesbürger unter das Existenzminimum drücken will, da er dort keine Änderungen vorsieht. 
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Online Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8197
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #17 am: 18. März 2017, 23:31:13 »
Zitat von: Lady Miou am 18. März 2017, 21:24:29
Laut dem BVerfG ist es genau festgelegt

Ist es nicht. Die Relevanzanteile kamen auch nur vom Ministerium für Arbeit. Das Bundesverfassungsgericht hat lediglich die Vorschläge analysiert und abgenickt. Würde das soziale Netz weitaus geringer oder höher entwickelt wäre dann würde das Bundesverfassungsgericht lediglich schauen ob es mit den GG vereinbar ist - denen ist das Niveau herzlichst egal, geht auch gar nicht anders - es ist nicht die Aufgabe der Judikative der Legislative Vorschläge zu unterbreiten oder gar festzulegen was auch eine Einmischung in die Gewaltenteilung wäre.

Zitat von: Lady Miou am 18. März 2017, 21:24:29
Dabei steht ihm ein Gestaltungsspielraum zu.

Das hätte auch dick sein müssen.

Zitat von: Lady Miou am 18. März 2017, 21:24:29
der die zu erbringenden Leistungen an dem jeweiligen Entwicklungsstand des Gemeinwesens und den bestehenden Lebensbedingungen auszurichten hat.

WGs gibt es, es gibt auch Menschen ohne Fernseher und Internet, es gibt sogar Menschen die weder Fleisch noch Tierprodukte verzehren - ist doch alles eine Frage was für ein Gemeinwesen denn wohl gemeint ist. Sind diejenigen dessen Vermögen nicht mehr geschätzt werden können weil Sie zu hoch sind oder einen Fabrikarbeiter bei einem Autohersteller der sowieso über den Durchschnitt verdient oder vielleicht an einen Dienstleister der im Niedriglohnsektor arbeitet, oder doch an den linken / grünen Alternativen die vom Schrott und weggeworfenen Lebensmittel leben oder vielleicht einer Nonne die alles abgesagt hat.

Wie man das Gemeinwesen definiert die zum Entwicklungsstand gehört ist gar nicht einfach. Nehme ich reiche Menschen mit ergibt das fatale Ausreißer - so konnte diese seit 2010 ihr Vermögen im Durchschnitt um 20% steigern, im Median 15% und die unteren 20% haben allesamt 5% verloren. Daraus resultiert das man theoretisch das Arbeitslosengeld beim kompletten Durchschnitt die Regelsätze gute Gehälter überholen würden, im Median das diese vor allem den Niedriglohnsektor überholen würde und wenn man die unteren 20% annimmt dann würden die Regelsätze immer kleiner werden. Man hat irgendwo einen Mittelweg genommen. Das ist also weder ein Wurst-Käs-Szenario noch das beste Szenario. Die prozentualen Steigerungsraten sind in Ordnung - Sie widersprechen nicht dem was ich kenne, nur ist das Niveau von dem man gestartet ist halt zu niedrig gewesen.

In Deutschland leben über 1 Million Millionäre - die wurden definitiv nicht mit reingenommen um das o.g. Szenario nicht zu erschaffen.

Bestehende Lebensbedingungen können sich radikal ändern, wenn wir nicht aufpassen schaffen wir es noch so weit das die Umwelt derart zerstört ist das wir Dürre und Überschwemmungen in Abwechslung haben, das billigste Brot kann dann durchaus 20€ (gemessen an unseren heutigen Niveau) oder mehr kosten, das geht schneller als wir denken, da reicht schon 2 Jahre schlechte Ernte. Man kann auch ohne externe Einflüsse argumentieren, wenn die Wirtschaft zusammenbricht dann würde das Niveau ins bodenlose Fallen - das ist aber auch nicht Sinn und Zweck, die Sicherung soll das System schützen.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4440
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #18 am: 19. März 2017, 10:01:42 »
Zitat von: Planloser am 18. März 2017, 23:31:13
ist doch alles eine Frage was für ein Gemeinwesen denn wohl gemeint ist.

Schau dir mal die Definition zu Gemeinwesen an, dann ist es ganz einfach http://www.duden.de/rechtschreibung/Gemeinwesen

Genau wegen den politischen Tricksereien (als Beispiel, gewisse Tatsachen wurden nicht aufgenommen oder weg gelassen, z.B. Millionäre) liegt der RS ja unter dem Existenzminimum seit Anbeginn. Um wieder auf´s Thema des Threads zu kommen, Hr. Schulz ist nicht gewillt was zu ändern, noch nicht mal durch die Aufhebung der Sanktionen, er betreibt Augenwischerei!

Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Online Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8197
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #19 am: 19. März 2017, 12:47:56 »
Zitat von: Lady Miou am 19. März 2017, 10:01:42
Hr. Schulz ist nicht gewillt was zu ändern

Die Aussage unterstütze ich vollends, das habe ich schon früher zum besten gegeben. Aber auch zum Verständnis: Herr Schulz kann nichts ändern, das kann der Parteivorstand der SPD aber nicht der Bundeskanzlerkandidat, der gibt der Partei nur ein Gesicht. Die eigene Meinung der Kanzler /  ist völlig irrelevant, genauso wie die von Merkel. Die Richtlinienkompetenz ist Auslegungssache und nur wenige Bundeskanzler und dessen Kandidaten würden diese auch nutzen um ihre Interessen (entgegen der Parteivorstände) durchzusetzen.  Soweit ich weiß wurde Sie auch noch nie wirklich angewandt (obwohl Adenauer durchaus Auszüge daraus genutzt hat).

Zitat von: Lady Miou am 19. März 2017, 10:01:42
Genau wegen den politischen Tricksereien (als Beispiel, gewisse Tatsachen wurden nicht aufgenommen oder weg gelassen, z.B. Millionäre) liegt der RS ja unter dem Existenzminimum seit Anbeginn.

Hat auch ein Vorteil: Millionäre gehören damit nicht zum Gemeinwesen und sind nicht zu unterstützen. Wäre die Einsicht mal nur geradlinig, allerdings muss man auch sagen das Reichtum auch nicht an einem Lebensstil zu messen ist. Ich gönne das auch jedem, aber das sollte halt nach dem Tod auch wieder verschwinden.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4440
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #20 am: 19. März 2017, 13:20:57 »
Zitat von: Planloser am 19. März 2017, 12:47:56
Hat auch ein Vorteil: Millionäre gehören damit nicht zum Gemeinwesen und sind nicht zu unterstützen.

Die benötigen auch keine Unterstützung (wie z.B. Kindergeld) da sie genügend Tauschmittel zu Verfügung haben, im Gegensatz zu den Menschen die noch nicht mal das Existenzminimum zu Verfügung haben und noch das Kindergeld abgezogen bekommen, dank der politischen Trickserei.

Ich habe auch nichts dagegen das jeder die Früchte seiner Arbeit genießt. Wer sich aber ein schönes Leben macht auf der Arbeitskraft anderer oder Tauschmittel für sich arbeiten läßt, könnte von mir aus dieses Land schnellstens verlassen, das sind keine Bürger eines sozialen Staates. Das sind Schmarotzer!  Die Blutsauger des Sozialstaates!

Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Online Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8197
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #21 am: 19. März 2017, 14:02:51 »
Zitat von: Lady Miou am 19. März 2017, 13:20:57
Wer sich aber ein schönes Leben macht auf der Arbeitskraft anderer oder Tauschmittel für sich arbeiten läßt,

So schwarz und weiß sehe ich das nicht - wenn man in ein Unternehmen investiert muss man sich dann entsprechend darüber informieren abschätzen wie Zukunftsträchtig es ist usw. Quasi als Selbstkontrolle damit die Firma auch läuft. Allerdings hat das was heute an der Börse abgeht immer weniger damit zu tun, im Gegenteil - es ist ein großes Casino geworden. Die größten Umsätze werden mit HFT (High-Frequency Trade) erworben, was dem Unternehmen realwirtschaftlich bringen soll wenn es innerhalb von 20 ms ihre Aktien gekauft und wieder verkauft werden soll ist mir völlig unerklärlich. Bei solchen Sachen sage ich auch: Diejenigen saugen das System aus, Wirtschaftswissenschaftler sehen das zum Großteil genauso.

Zitat von: Lady Miou am 19. März 2017, 13:20:57
Die benötigen auch keine Unterstützung (wie z.B. Kindergeld) da sie genügend Tauschmittel zu Verfügung haben,

Da es am Ende doch nur ein Bruchteil ist würde ich die Sozialleistungen gar nicht vorenthalten aber gleichzeitig dazu verpflichten darin einzuzahlen. Rente würde ich nach oben begrenzen, aber nicht die Beiträge da es weiterhin lediglich eine Standardabsicherung für alle ist, genauso für Kranken und Pflegeversicherungen. Keine Obergrenze bei die Beiträge. Die meisten Besserverdiener haben sich von all dem abgekoppelt, es gibt mittlerweile Rentenversicherungen für Architekten, eine für Anwälte usw. Das funktioniert nicht - Starke Schultern müssen halt mehr tragen und nicht nur den Kaviar nach Hause.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5082
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #22 am: 19. März 2017, 16:51:58 »
So schwarz und weiß sehe ich das nicht - wenn man in ein Unternehmen investiert muss man sich dann entsprechend darüber informieren abschätzen wie Zukunftsträchtig es ist usw. Quasi als Selbstkontrolle damit die Firma auch läuft......

aber das ändert objektiv doch nix an der Funktionsweise der Wirtschaft. Firma läuft heißt ja nix Anderes als einen Gewinn daraus ziehen, dass Andere ihre Arbeit teils ohne Entgelt verrichten müssen. Die Lohnzahlung verdeckt ja nur den eigentlichen Zweck: das lohnlose Arbeiten.

„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Online Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8197
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #23 am: 19. März 2017, 19:16:13 »
Zitat von: MichaK am 19. März 2017, 16:51:58
Firma läuft heißt ja nix Anderes als einen Gewinn daraus ziehen

Aber um zu wachsen braucht man jemanden der abschätzen kann das auch bei einer geplanten Vergrößerung ein funktionierendes Geschäftskonzept ist. Ich halte das durchaus nicht verkehrt das externe ebenfalls mit draufschauen. Das ist aber mit Arbeit verbunden und die Firma selbst muss es mit Offenheit bezeugen können. stattdessen werden heutzutage eher Kennzahlen verlangt an die man ganz leicht irgendwas erkennen soll. Da ist reichlich Nonsens dabei und der Aufwand steigt auch nicht mit der Summe. Für ein Investment von 5000€ ist der Arbeitsaufwand genauso hoch wie für 5 Millionen und das ist problematisch.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5082
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #24 am: 19. März 2017, 20:58:54 »
Aber um zu wachsen braucht man jemanden der abschätzen kann das auch bei einer geplanten Vergrößerung ein funktionierendes Geschäftskonzept ist. .....

gut, ich würde auch nicht "Blutsauger" generell unterstützen. Es gibt noch viel mehr Gründe, warum das Kapital seine historische Aufgabe noch nicht erfüllt hat.

Die Aufgabe von Schulz und Genossen wäre, hier zu regulieren und die Blutsauger zu stutzen. Hab da aber noch nichts Brauchbares gelesen.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Online Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8197
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #25 am: 19. März 2017, 21:33:46 »
Zitat von: MichaK am 19. März 2017, 20:58:54
Die Aufgabe von Schulz und Genossen wäre, hier zu regulieren und die Blutsauger zu stutzen. Hab da aber noch nichts Brauchbares gelesen.

Da tut sich selbst die Linke mächtig schwer und die meint es i.d.R. ein bisschen ernster als die SPD wobei gerade die irgendwie der Nostradamus ist - alle Szenarien die Sie ausmalen wen die Reform oder Handlung XYZ kritisiert wurde sind bis dato eingetreten.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4440
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #26 am: 19. März 2017, 21:53:05 »
Zitat von: Planloser am 19. März 2017, 21:33:46
Da tut sich selbst die Linke mächtig schwer und die meint es i.d.R. ein bisschen ernster als die SPD

Die sind aber nicht mit an der Regierung und können somit auch nichts verändern. Während Fr. Nahles (SPD) uns immer mehr Verschärfungen serviert. Wo ist die Gerechtigkeit für Alle die Schulz verspricht? Weit und breit nichts zu sehen. Grundrechte dürften weiter mit Füßen getreten werden.
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Online Planloser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8197
  • Intelligenz schützt vor Naivität nicht.
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #27 am: 19. März 2017, 22:21:07 »
Zitat von: Lady Miou am 19. März 2017, 21:53:05
Die sind aber nicht mit an der Regierung und können somit auch nichts verändern.

Nein das nicht aber ihre Konzepte sind sehr komplex, das kannst du dem Bürger nicht vermitteln - die Grünen versuchen es auf die einfachste Schiene damit es jeder versteht, die CSU versucht es mit ihren das gleiche mit ihren Themen usw.. Immerhin ist die "Robin-Hood-Mentalität" bei den Linken noch vertreten was ich von der SPD wirklich nicht sagen kann - das kann aber auch schnell blind machen wenn es kaum Gegenstimmen gibt (CDU und SPD spielen quasi Topfschlagen weil keiner mehr gegen die Linie der Partei sein darf) aber dann heißt es auch wieder gleich die Partei sei zerstritten, der Bürger macht daraus auch gleich wieder einen Drama draus weil es die Medien so vorschreiben. Am Ende haben wir wieder 4 Jahre CDU weil man Angst vor Veränderungen hat und die AfD wird ihre 6-9% im Bundestag verfestigen und den ganzen Apparat stilllegen weil Sie hinter allem eine Konspiration sehen, die FDP wird ebenfalls mit reinkommen und wieder nonsens von sich geben.

Die Linke wird, wie die Grünen, ihren Platz wie immer einnehmen und die Scheinheiligkeit des Vizekanzlers Schulz enttarnen während der Rest wegschaut - gewählt ist schließlich gewählt und außerdem ist es langweilig Gegenstimmen zu hören wenn man sowieso dafür ist oder zu sein hat. Am Ende läuft es daraus hinaus das es doch nur Wahlversprechen sind und das sind schließlich nur Versprechen und versprechen kann sich jeder mal. Ich hoffe einfach nur das dieses Wahljahr nicht diese Schlammschlacht aus Amerika holt - dann wird mir das alles zuwider, dann wähle ich denjenigen der sich am besten benommen hat.
Die Arbeit verschwindet – das will kein Politiker seinen Wählern erzählen. Stattdessen hat sich die Politik drei Pseudotheorien ausgedacht, um diese Entwicklung zu erklären. Wir verlieren in unserem Land Jobs, weil die bösen Unternehmer Stellen ins Ausland verlagern. Wir haben genug Jobs, die Leute sind nur nicht richtig ausgebildet. Wir haben zu wenig Jobs, weil die Sozialabgaben zu teuer sind. Alle drei Argumente sind für Jeremy Rifkin absurd.

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4440
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #28 am: 19. März 2017, 23:05:31 »
Bei mir lautet der Slogen für dieses Wahljahr: " Keiner von da Oben!" Ich habe die Faxen dicke, es sind alles nur noch Wirtschaftsmarionetten.
wenn ich absolute freie Wirtschaft will, wähle ich ein Unternehmen, dann können wir politische Parteien einsparen. Vorteil: Viele gesparte Steuergelder! Nachteil: Grundrechte gibt es nicht mehr.

Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline castagir

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2661
Re: Martin Schulz (SPD) will an Hartz-IV-Sanktionen festhalten
« Antwort #29 am: 20. März 2017, 11:43:20 »
Regierung/Regierungsbeteiligung der SPD:
27.11. 1998 - 22.11. 2005
22.11. 2005 - 28.10. 2009
17.12. 2013 - heute.

War das ne andere SPD oder so? Wo war denn da die soziale Gerechtigkeit???

Schulz gehört seit 1999 dem Bundesvorstand und dem Parteipräsidium der SPD an.
Oder war das sein Doppelgänger?