Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Aufstocker: Geringverdiener im Niedriglohnsektor am Frankfurter Flughafen  (Gelesen 353 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 32534
  • Schleswig - Holstein
Am Frankfurter Flughafen arbeiten viele Geringverdiener im Niedriglohnsektor, die ihren Lohn im Jobcenter aufstocken müssen.

Flughafenbetreiber Fraport wirbt gerne mit dem Slogan, der Airport in Frankfurt sei einer der größten Jobmotoren Deutschlands. Kritiker stellen das zwar nicht in Abrede, kritisieren aber, am Frankfurter Flughafen würden vor allem Billiglohnjobs entstehen. Viele dort beschäftigte Arbeitnehmer, seien es Reinigungskräfte, Beschäftigte in der Gastronomie oder bei den sogenannten Bordenverkehrsdiensten, die unter anderem Flugzeuge be- und entladen, seien im Billiglohnsektor angestellt.

Die Folge: Sie würden so wenig verdienen, dass sie ihr Gehalt aufstocken müssten, um Lebensunterhalt und Miete zu zahlen. Somit würden die Landkreise, die diese Summen bezahlen, indirekt die Firmen am Flughafen subventionieren.


-->> http://www.main-spitze.de/lokales/rhein-main/kreis-gross-gerau/am-frankfurter-flughafen-arbeiten-viele-geringverdiener-im-niedriglohnsektor-die-ihren-lohn-im-jobcenter-aufstocken-muessen_17754877.htm

Offline cherrylady18

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 439
und genau diese Unternehmen/Firmen sind die Schmarotzer und nicht die Menschen die aufstocken oder ALG II beziehen. Haben viele aber noch nicht bemerkt oder bemerken wollen. Was nützt denn der Mindestlohn, wenn doch noch aufgestockt werden muss.