Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Jobcenter REHA/KUR  (Gelesen 1421 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kilgore72

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 509
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #15 am: 19. März 2017, 17:19:44 »
Aber nur noch von den Kliniken mit denen die KK Verträge abgeschlossen. Da ist die Auswahl sehr viel geringer als über die RV.

Voraussetzungen für die Wahl einer Rehaklinik

Wählen können Sie Rehakliniken, die folgenden Kriterien erfüllen:

Die Klinik Ihrer Wahl sollte über einen Versorgungsvertrag mit den Sozialversicherungen (z.B. nach § 111 SGB V mit den Gesetzlichen Krankenkassen) verfügen.

Bei einem positiven Reha-Bescheid, allerdings nicht für Ihre Wunschklinik

In dem Bescheid des Kostenträgers finden Sie die Information, bei welcher Stelle Sie einen Antrag für eine sogenannte Heilstättenänderung einreichen können, um Ihr gesetzlich verankertes Wunsch- und Wahlrecht durchzusetzen. Es ist hilfreich, den Antrag durch eine Stellungnahme oder ein Gutachten ihres behandelnden Arztes zu ergänzen.

Quelle: http://www.dbkg.de/beantragung/die_passende_rehaklinik_selbst_aussuchen_mit_dem_wunsch_und_wahlrecht
Cogito ergo sum

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30650
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #16 am: 19. März 2017, 17:26:27 »
Aber nur noch von den Kliniken mit denen die KK Verträge abgeschlossen. Da ist die Auswahl sehr viel geringer als über die RV.

Nein.

Zitat
Patientinnen und Patienten können ihrer Krankenkasse ihre Wünsche bezüglich einer bestimmten Reha-Einrichtung mitteilen. Wenn diese nach medizinischen Gesichtspunkten geeignet ist und die Wünsche der persönlichen Lebenssituation, dem Alter, der familiären Situation oder den religiösen und weltanschaulichen Bedürfnissen Rechnung tragen, hat die Krankenkasse diesen Wünschen zu entsprechen. Bei der Entscheidung der Krankenkasse über die Einrichtung sind natürlich auch Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit zu berücksichtigen.

Mit Inkrafttreten des Versorgungsstärkungsgesetzes am 23. Juli 2015 wurde das Wunsch- und Wahlrecht der Versicherten im Bereich der medizinischen Rehabilitation, beispielsweise nach einer Operation oder einem längeren Krankenhausaufenthalt, gestärkt. Sie können jetzt auch zertifizierte Reha-Einrichtungen wählen unabhängig davon, ob diese einen Versorgungsvertrag mit ihrer Krankenkasse abgeschlossen haben. Die anfallenden Mehrkosten müssen jedoch selbst getragen werden, wenn sie unter Beachtung der oben genannten Kriterien des Wunsch-Wahlrechts nicht angemessen sind.
Quelle
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline cherrylady18

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 439
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #17 am: 20. März 2017, 18:22:41 »
Sheherazade, ich gehe mal davon aus das Du lesen kannst. Ich habe geschrieben, dass ich mit der KK gesprochen habe und die SB der  KK mir gesagt hat, dass es für Rentner nur Kliniken gibt die Verträge mit der KK abgeschlossen hat.

Gast30751

  • Gast
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #18 am: 20. März 2017, 19:31:41 »
@cherrylady18

Nimm es mir nicht übel, aber es dürfte bekannt sein, dass die Krankenkassen genauso sparsam sind mit Informationen und der Einhaltung der gesetzlichen Richtlinien wie die Jobcenter, daher wundert es mich ein bissel, dass du nicht nach der Rechtsgrundlage gefragt hast, denn wie hier nun Mehrmals geschrieben wurde, steht jedem Versicherten, unabhängig davon ob Arbeiter oder Renter, ein Wahlrecht der entsprechenden Reha-Klinik zu.

Sollte die Krankenkasse hier dennoch Unterscheidungen machen, so würde ich als davon Betroffener rechtlich dagegen vorgehen, denn das was du schilderst ist schlicht und ergreifend nur eines:

Diskriminierung!

Offline Kati65

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 611
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #19 am: 20. März 2017, 20:01:38 »
Hi,

ich war auch zur Reha. Hatte mehrere Wunschkliniken angegeben. Hat niemanden interessiert. Auch nach Widerspruch kam ich nicht in eine Reha-Klinik meiner Wahl.
Es wird dafür gesorgt, dass alle Reha-Kliniken gut ausgelastet sind, das ist das einzige Interesse der RV und KK.

Man ist dann auch gezwungen, diese Reha anzutreten, da anderenfalls die Krankenkasse das Krankengeld sperrt, wenn man sich der Maßnahme entzieht.
Das ist meine Erfahrung mit Reha und Wunschklinik über die RV.

Gr. Kati

Offline RundIstGood

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #20 am: 20. März 2017, 23:59:06 »
zur Frage 1 - Nein du musst das nicht machen, wen du es nicht möchtest.

zur Frage 2 - Für Rehakur in der Regel der zuständige Rentenversicherungsträger.

kriege ich dann keine sanktionen wenn ich keinen antrag stelle!?

Offline kilgore72

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 509
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #21 am: 21. März 2017, 08:04:07 »
Hallo RundIstGood,
 stell doch mal bitte das Schreiben bzw. die Einladung vom JC hier ein. Die haben doch was zur Reha darin geschrieben.
Cogito ergo sum

Offline zugchef werner

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1327
Re: Jobcenter REHA/KUR
« Antwort #22 am: 21. März 2017, 16:47:39 »
Zitat von: RundIstGood am 20. März 2017, 23:59:06
kriege ich dann keine sanktionen wenn ich keinen antrag stelle!?

Rechtlich gesehen kann es dafür keine Sanktion geben.
Manche JC sehen es evtl. anders wäre dann aber falsch.

Niemand darf dich zu einer Kur zwingen wenn du keine willst.
Muss jeder für sich selbst Entscheiden.

Ich war mal zur Reha in einer Klinik der Knappschaft, war alles bestens.
Wahlrecht war mir in dem Fall auch egal, da guter Ruf und von der zuständigen RV.
Somit absolut unkomplizierter Ablauf.