Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Hilfe bei Wohnungssuche  (Gelesen 383 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maik85

  • neu dabei
  • Beiträge: 3
Hilfe bei Wohnungssuche
« am: 10. März 2017, 10:05:15 »
Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem bzw eine Freundin.

Sie hat sich vor kurzem von ihrem Mann getrennt. nun wohnt sie zur zeit bei einem Freund aber da sie es dort nicht mehr aushält sucht sie eine eigene whg.

Sie hat eine 4 jährige Tochter. bekommt ALG2 und steht leider auch in der SCHUFa drin. das bezahlt sie monatlich zurück aber das dauert noch weil sie die Schulden veerbt bekommen hat....

Meine Frage ist wer ihr da genau und gut helfen kann eine passende whg zu finden?

Die vom JobCenter meinten zu ihr sie soll selber etwas finden. Aber das ist fast unmöglich wenn nicht sogar völlig

Das JobCenter muss doch eigentlich sofort dabei helfen wenn sie sagt sie hat eine Tochter und das sie bald auf der Strasse sitzt, was bald der Fall sein könnte da der Freund ihr das schon zich mal angedroht hat.

Die wohnung soll in Berlin sein.

Ist es rechtens dass das JobCenter sagt suchen sie alleine? Oder muss sie dafür erst Sozialhilfe empfangen damit ihr jemand hilft bei der Whg-Suche??

Ich versteh das Land echt nicht mehr. Man kann doch nicht wollen dass MEnschen auf der Strasse leben oder in irgendwelchen Einrichtungen.....

Hoffe hier bekomme ich ein paar nützliche Infos oder kann mir sagen ob es ein Gestz dafür gibt zwecks der Suche und der Verpflichtung vom JobCenter.

Ich bedanke mich schonmal im Voraus ;)

LG

Offline kilgore72

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 424
Re: Hilfe bei Wohnungssuche
« Antwort #1 am: 10. März 2017, 10:17:35 »
Upps , hatte nicht gelesen das die Freundin nicht mehr in der gemeinsamen Wohnung ist... sry
Deine Freundin sollte sich Hilfe in Form von Beratungsstellen/Sozialverbänden holen.
Deine Freundin sollte sich informieren, ob Sozialwohnungen in der Stadt/Kommune vorhanden sind.

Es ist natürlich nicht ok, wenn das JC im Rahmen ihrer Pflichten gemäß § 14 SGB I Beratung Deiner Freundin nicht geholfen hat, indem sie ihr wie ich schon schrieb auf Beratungsstellen hinweist und anderen möglichen Hilfestellungen seitens der Stadt/Kommune oder nach § 15 SGB I Auskunft über ihre Möglichkeiten jetzt, hinsichtlich der Situation und der gemeinsamen Wohnung mit ihrem Ehemann.

Wer ist denn Hauptmieter der Wohnung und beziehen beide  Alg2? Sind strafrechtliche Handlungen gegenüber der Freundin vorgefallen, Drohungen oder Handgreiflichkeiten etc...?


« Letzte Änderung: 10. März 2017, 10:56:14 von kilgore72 »
Cogito ergo sum

Offline vierzehnnothelfer

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 272
Re: Hilfe bei Wohnungssuche
« Antwort #2 am: 10. März 2017, 11:10:51 »
wenn das Amt sich bereit erklärt hat, die Miete an den Vermieter zu überweisen,
soll sie in Spandau eine Wohnung suchen, da gibt es ziemlich viele günstige Wohnungen
wo die Vermieter einverstanden sind, solange die Miete vom Amt zugesichert wird.
Muss angemessen sein für Mutter und Kind und es muss geklärt werden, was der Vater an Unterhalt zahlen muss.

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4659
Re: Hilfe bei Wohnungssuche
« Antwort #3 am: 10. März 2017, 12:12:54 »
Grundsätzlich hilft keiner bei der Wohnungssuche. Man kann im Internet und auch bei den Wohnungsbaugesellschaften suchen, sich dort als suchend eintragen lassen. Eventuell hilft auch ein Wohnberechtigungsschein bei do genannten Sozialem Wohnungsbau...
Beratung gibt es bei entsprechenden Vereinen. Wohnungen können die auch nicht herzaubern.
Für die Suche wäre die Angabe des dann zuständigen JC am gewünschten Wohnort, was die Kosten dafür betrifft notwendig. Da Trennung ist dann ggf noch Erstausstattung nach Hausratsteilung drin. Kaution als Darlehen.

Offline Rosilein

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 64
Re: Hilfe bei Wohnungssuche
« Antwort #4 am: 20. März 2017, 21:43:51 »
Frauenhaus anrufen.

Die haben zumindest Berater, die weiterhelfen können und dann hätte sie in jedem Fall (so liest es sich jedenfalls immer) ein Dach über dem Kopf falls es zum Schlimmsten kommen sollte.

Informieren sollte sie sich in jedem Fall mal dort. Kann ja nichts schaden.

LG

Rosilein