Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: ALG II, dann Rente mit 65. plus Aufstockend Sozialhilfe durch SGB XII  (Gelesen 12544 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HHanni

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 125
Hallo Ottokar,
Vielen Dank für deine Hilfe und deine Bemühungen!   :sehrgut:




Ich habe nur noch zwei kleine Fragen:


1. Bzgl. Ausfüllen Punkt 3. Angaben zum Einkommen und Vermögen, letzte Seite Oben steht:


"ich habe nachstend genanntes Vermögen. Weiteres oder anderes Vermögen bitte geondert darlegen."


Punkt - Girokonto: Verstehe ich das da Richtig, dass ich nur dann Daten angebe wenn auf dem Konto vermögen vorhanden ist?


2. Sollte man zusätzlich nochmals eine Kopie des Schreibens vom 31.07.2014 vom JC dem Inkasso Antwortschreiben beilegen?




Nochmals Danke für deine Geduld!


GLG
HHanni & Rentner




Offline HHanni

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 125
Hallo Ottokar,
Vielen Dank für deine Hilfe und deine Bemühungen!   :sehrgut:



Ich habe nur noch zwei kleine Fragen:


1. Bzgl. Ausfüllen Punkt 3. Angaben zum Einkommen und Vermögen, letzte Seite Oben steht:


"ich habe nachstend genanntes Vermögen. Weiteres oder anderes Vermögen bitte geondert darlegen."


Punkt - Girokonto: Verstehe ich das da Richtig, dass ich nur dann Daten angebe wenn auf dem Konto vermögen vorhanden ist?


2. Sollte man zusätzlich nochmals eine Kopie des Schreibens vom 31.07.2014 vom JC dem Inkasso Antwortschreiben beilegen?



Nochmals Danke für deine Geduld!


GLG
HHanni & Rentner








Sorry, Fragen haben sich erledigt (steht ja im Text drin)!!! :schaem:

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 7882

Denn hier besteht u.U. die Möglichkeit, dass die Forderung bereits verjährt ist.

Wann verjährt denn eine Kautions-Darlehens-Rückforderung?

Online Evenflow DDT

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 127
Das Schreiben des Inkasso ergibt keinen Sinn.
Eine Stundung ist eine Aussetzung des Forderungseinzuges, das Inkasso schickt aber Unterlagen für eine Ratenzahlung.

Zitat von: HHanni am 05. März 2017, 01:07:49
dann schriftlich wiederum erklärt das erst bei Auszug oder Tot des Rentners die Mietkaution fällig wird und dann 2014 hat das JC dem Rentner nach einer Überprüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse schriftlich erklärt bzw. Festgestellt das der Rentner die Mietkaution nicht zurück zu zahlen braucht weil Rentner eben nur Renten-und Grundsicherungseinahmen hat
Liegen dem Inkasso diese Schreiben vor?

Was wollt ihr denn genau erreichen?

Vielleicht hilft es, das Kind nicht "Niederschlagung", sondern "Erlass" zu nennen und die dabei auf die Rechtsnorm des § 44 SGB II zu verweisen?

Zum Erlass einer Kautionsdarlehensforderung hier mal eine (leider negative) zweitinstanzliche Entscheidung:

http://openjur.de/u/708215.html

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38188
Zitat von: HHanni am 06. März 2017, 13:16:54
Punkt - Girokonto: Verstehe ich das da Richtig, dass ich nur dann Daten angebe wenn auf dem Konto vermögen vorhanden ist?
Nein. Die wollen eine Aufstellung über deine wirtschaftliche Situation haben, da kommt also der tatsächliche Kontostand rein.

Zitat von: HHanni am 06. März 2017, 13:16:54
2. Sollte man zusätzlich nochmals eine Kopie des Schreibens vom 31.07.2014 vom JC dem Inkasso Antwortschreiben beilegen?
Halte ich für überflüssig, das haben die ja schon.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline HHanni

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 125

Hallo Ottokar,


ok wird so gemacht und danke für deine Geduld!





Was denkst du denn über Evenflow's DDT Gedankeneinwurf?




Vielleicht hilft es, das Kind nicht "Niederschlagung", sondern "Erlass" zu nennen und die dabei auf die Rechtsnorm des § 44 SGB II zu verweisen?


Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38188
Zitat von: HHanni am 09. März 2017, 12:16:08
Was denkst du denn über Evenflow's DDT Gedankeneinwurf?
Zitat von: Evenflow DDT am 07. März 2017, 21:51:06
Vielleicht hilft es, das Kind nicht "Niederschlagung", sondern "Erlass" zu nennen und die dabei auf die Rechtsnorm des § 44 SGB II zu verweisen?
Das müsste man dann an das JC richten. (War das nicht schon passiert ist und worauf die nicht regiert haben?)
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline HHanni

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 125

Hallo Ottokar,

Ja dieser Text (unten Zitat) ging im Januar 2017 mit Betreff "Antrag auf Verzicht der Forderung wegen Vorliegenden Härtefall" ans JC und der untere Text ans Inkasso.



Bsp JC:

Antrag auf Verzicht der Forderung wegen Vorliegen eines Härtefalls
BG-Nr. ...


Werte Damen und Herren,

mit Schreiben vom 31.07.2014 hatten Sie die Unzulässigkeit einer Aufrechnung oder Pfändung festgestellt.
Mit Schreiben vom 30.09.2015 forderten Sie erneut Unterlagen zur Prüfung meiner aktuellen Einkommenssituation, welche sich seit Ihrer Feststellung vom 31.07.2014 nicht geändert hat. Dieser Forderung bin ich nachweislich am ... nachgekommen.
Da sich an meiner finanziellen und wirtschaftlichen Situation zukünftig und bis zu meinem Lebensende nichts ändern wird, da ich Renter bin und Altersrente erhalte die so gering ist das ich zusätzlich Grundsicherung im Alter benötige und beziehe, beantrage ich, wegen offensichtlicher Uneintreibbarkeit der Forderung auf den weiteren Vollzug der Rückforderung zu verzichten.

MfG
...


Bsp Inkasso-Service:

Antrag auf Niederschlagung der Forderung
Ihre Zeichen ...


Werte Damen und Herren,

mit Schreiben vom 31.07.2014 hatte das auftraggebende Jobcenter die Unzulässigkeit einer Aufrechnung oder Pfändung festgestellt (Anhang 1).
Da sich an meiner finanziellen und wirtschaftlichen Situation zukünftig und bis zu meinem Lebensende nichts ändern wird, da ich Renter bin und Altersrente erhalte die so gering ist das ich zusätzlich Grundsicherung im Alter benötige und beziehe, beantrage ich, wegen offensichtlicher Uneintreibbarkeit die dauerhafte Niederschlagung der Forderung.

MfG



Das JC spielt weiterhin toten Mann und hat bisher auch nicht auf das letzte Schreiben reagiert!

[/size]Nur das Inkasso reagierte auf das Schreiben jetzt wieder zuletzt im März 2017 (mein Post #56,  Thread Seite 4) mit dem Anschreiben und den zweiseitigen Formular der Ratenzahlung und Prüfung der wirtschaftlichen Situation des Rentners.[size=78%]



LG
HHanni


Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38188
Zitat von: HHanni am 10. März 2017, 12:11:17
Ja dieser Text (unten Zitat) ging im Januar 2017 mit Betreff "Antrag auf Verzicht der Forderung wegen Vorliegenden Härtefall" ans JC
Dann frag doch mal beim JC schr. an, wann mit einer Entscheidung über deinen Erlass-Antrag (vgl. § 44 SGB II) vom Januar 2017 zu rechnen ist.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline HHanni

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 125
Hallo Ottokar,


Dann frag doch mal beim JC schr. an, wann mit einer Entscheidung über deinen Erlass-Antrag (vgl. § 44 SGB II) vom Januar 2017 zu rechnen ist.


Gibt es dazu eine Vorlage im Forum oder bedarf es bei diesem Schreiben keine "besondere" Form?


Ich durchwühl dazu mal das Forum und das Netz.




Bzgl. des Antschwortschreibens ans Inkasso (deine Antwort #59 Seite 4 unten letze) mit dem Zweiseitigen Formular, vermute ich Richtig das es bei deinem Formulierungsvorschlag bleibt und ich mich an die Schreibarbeit machen kann (Frist läuft ja am 16.03.2017 ab)???


Vielen lieben Dank & wünsche noch einen schönen Restsonntag!


LG
HHanni






Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38188
Eine An- oder Nachfrage bedarf keiner besonderen Form.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline HHanni

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 125
Eine An- oder Nachfrage bedarf keiner besonderen Form.


Ok, Danke!