Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Erstantrag über 25  (Gelesen 7618 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #120 am: 21. April 2017, 15:55:12 »
Habe den Prozess verloren.

Anhang:










Und nun? Zur ÖRA kann ich nicht, meine ZAF gibt mir kein frei bzw. ich habe am Montag nur frei bekommen, auf Grund von ärztlichen Sachen.  Dienstags kann ich nur zur ÖRA, weil der Anwalt dafür am Dienstag da ist.

Bei der KK habe ich noch Schulden von über 500€, mein Sparbuch ist komplett leer, wo ehemals 500€ drauf waren, die gehen davon aus, dass ich Millionen von Kosmetikprodukte und co. pro Monat verbrauche und fett shoppen gehe, wasn da kaputt?

Gruß.
« Letzte Änderung: 21. April 2017, 16:13:31 von Jochenschranz »

Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #121 am: 21. April 2017, 19:14:14 »
Guten Tag,

habe mich etwas beruhigt.

Falls es endgültig nichts wird, kann man dennoch rückwirkend ab dem Dezember durch das Einreichen vom Kram meiner Mutter irgendwie Geld sehen oder habe ich Pech gehabt?

Lg.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12830
  • Optionskommune
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #122 am: 22. April 2017, 14:05:15 »
Zitat von: Jochenschranz am 21. April 2017, 19:14:14
Falls es endgültig nichts wird, kann man dennoch rückwirkend ab dem Dezember durch das Einreichen vom Kram meiner Mutter irgendwie Geld sehen oder habe ich Pech gehabt?
Da kann ich mangels Erfahrung und Wissen leider nicht weiterhelfen denke aber dass sich da Ottokar noch dazu äussern wird.
Habe mir gestern schon Gedanken gemacht allerdings fehlt mir da der Durchblick und für versäumtes wie keine Darlehensverträge oder die Dauer des ganzen macht es für mich auch nicht leichter.

MfG FN
Keine Rechtsberatung und keine Haftung versteht sich von alleine.
Eine Kontrolle meiner Ausführungen versteht sich auch von selbst.
Meine Erfahrungen sind selbst gemacht oder angelesen.

Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #123 am: 22. April 2017, 15:06:19 »
Hallo fn, mir war aus Mangel am Erfahrung nicht klar, was ich zusätzlich mitschicken sollte oder nicht. Die 720 Euro der kk und das neue Darlehen mit meiner Mutter, damit ich die März Rate der kk zahlen konnte.
Ich habe nur die Geduld meiner Eltern erfahren, weil sie meine Bemühungen, schnellstmöglich Arbeit zu finden gesehen haben und auch das finden
Einer Arbeit in naher Zukunft als Bedingung vorausgesetzt haben.

Ich habe echt keine Lust 2 Monate nur für Stundungen und Fahrkarte zu arbeiten. Aktuell weiß mein Stiefvater vom Urteil noch nichts, Wird aber definitiv ausrasten.

LG.

Ps: am handy geschrieben, falls Unklarheiten herrschen, korrigiere ich bzw beantworte diese in paar Stunden. Muss weiter arbeiten.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38403
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #124 am: 22. April 2017, 19:03:55 »
D.h. das die EA vom Tisch ist. Den Grund hat das SG ja hinreichend erläutert.
Unabhängig davon läuft ja wohl noch der Widerspruch gegen die Ablehnung. Sofern der abgelehnt wird, kann man dagegen klagen.
Allerdings sollte dabei schon mehr vorgelegt werden, als ein Darlehensvertrag über 140€, um nachzuweisen und glaubhaft zu machen, woher in den 6 Monaten welche finanzielle Unterstützung kam, sowie dass diese in Form eines Darlehens erfolgte und zurückgezahlt werden muss.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #125 am: 22. April 2017, 20:29:01 »
Hallo Ottokar,

also bin ich wohl der Erste, dessen Fall erfolglos vor Gericht war?

Das Amt hat bis heute nicht auf meinen Widerspruch geantwortet, es lief ja alles seitdem über das Sozialgericht.

Allerdings sollte dabei schon mehr vorgelegt werden, als ein Darlehensvertrag über 140€, um nachzuweisen und glaubhaft zu machen, woher in den 6 Monaten welche finanzielle Unterstützung kam, sowie dass diese in Form eines Darlehens erfolgte und zurückgezahlt werden muss.

6 Monaten? Ich habe ja erst Ende Januar die ersten Probleme bekommen bzgl. Geld und die weitaus größere Problematik ist ja die Pflichtversicherung, die ich ja selbst zahlen soll.
Dezember konnte ich noch vom Gehalt vom November leben und laufende Kosten im Wert von 135€ im Januar decken.
Ende Januar kamen ja die ersten größeren Probleme, v.a. wegen KK und daher habe ich mir zum ersten Mal 170 € geliehen.
Ich hatte 553 € auf meinen Sparbuch. Laufende Kosten von ca. 135 € im Monat.
Einmalige Kosten von 20 €, weil meine Ex anscheinend die Handyversicherung nicht gekündigt hatte und alle Dokumente mitgenommen hatte.
Ich hatte also 723€(553€ Sparbuch + 170€ Leihgabe)-(3x135€ laufende Kosten+20€ einmalige Zahlung)425 bis 505€= ca 75-100€ im Monat zur Verfügung für Essen und trinken.
Keine Schuhe, kein Friseur, keine Kosmetika mehr und Wäsche habe ich relativ unregelmäßig gewaschen. (mit eigenem Waschpulver, falls ja mal eine Amtstante einen Besuch ankündigt)
Nebenbei wollte ich den Führerschein fertig machen, zahlte also 200€-250€ ein (die Quittung finde ich gerade nicht).
Sie waren kulant und zahlten mir dann mein Restguthaben aus im Wert von 170€. (Die Quittung habe ich gefunden).
So naiv wie ich war, versuchte ich mein normales Leben weitestgehend zu leben, sonst hätte ich mich wohl auch umgebracht.
April musste ich mir dann nochmals Geld leihen um die KK zu bezahlen und für den Rest des Monats Essen bezahlen zu können.

Reicht das nicht als Begründung?

LG.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38403
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #126 am: 23. April 2017, 15:39:29 »
Zitat von: Jochenschranz am 22. April 2017, 20:29:01
also bin ich wohl der Erste, dessen Fall erfolglos vor Gericht war?
Bei der Beweislage lt. Urteilsbegründung ist das kein Wunder.

Zitat von: Jochenschranz am 22. April 2017, 20:29:01
Das Amt hat bis heute nicht auf meinen Widerspruch geantwortet, es lief ja alles seitdem über das Sozialgericht.
Der Widerspruch hat mit der EA nichts zu tun. Das JC hat 3 Monate Zeit, den Widerspruch zu bearbeiten. Danach ist Untätigkeitsklage zulässig.

Zitat von: Jochenschranz am 22. April 2017, 20:29:01
6 Monaten?
Lies mal die Urteilsbegründung.
Das SG hat dich dazu aufgefordert, nachzuweisen, wovon du seit Antragstellung auf ALG II deinen Lebensunterhalt bestritten hast.
Das hast du, bis auf einen Darlehensbetrag i.H.v. 150€, nicht getan.
Bei dieser Sachlage ist es absolut keine Überraschung, dass du das Verfahren verloren hast.

Zitat von: Jochenschranz am 22. April 2017, 20:29:01
Reicht das nicht als Begründung?
Ohne entsprechende Nachweise reicht das nicht.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #127 am: 23. April 2017, 15:48:32 »
Hi Ottokar.

Naja, die Urteilsbegründung habe ich nicht so recht verstanden, weswegen ich ja nachgefragt habe.
Ich habe wohl nur das Nötigste erledigt, bzw. nur so hoch gesprungen, wie das SG es wollte.
Nicht mehr und nicht weniger.

Aber wie soll ich das nachweisen? Ich habe nie Kassenbons aufbewahrt, weil ich dachte das wäre unwichtig und andere "Beweise" fallen mir nicht ein.
Ich könnte das Sparbuch und die Fahrschulquittung einreichen, den Brief der KK, aber sonst bin ich absolut ratlos, wie ich was noch nachweisen könnte.
Amt würde sich wieder querstellen, wodurch ich wieder am Anfang bin.

Ich bin echt absolut ratlos.

Edit: Bringt die Erklärung was, dass ich die Schulden nur auf zinsfreier Basis umgeschichtet habe, also anstelle des ÖPNV-Unternehmens bei meiner Mutter? Oder hätte ich mich in die Schuldenfalle schmeißen sollen?
Außerdem: Wenn ich jetzt aufgebe und Sachen meiner Mutter zum JC bringe, bringt das überhaupt irgendwas?
Falls ich kein Geld kriegen sollte, will ich zumindest das Geld für die Krankenkasse zurückkriegen.
Wenn meine Mutter z.B. Monatlich 100€ von meinem Stiefvater für die Miete bekommt, wird das als zusätzliches Einkommen angerechnet?

Gruß.

« Letzte Änderung: 23. April 2017, 16:04:25 von Jochenschranz »

Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #128 am: 25. April 2017, 05:12:36 »
Guten Morgen,

wegen der Krankenkassenscheiße und dem häuslichen Druck kann ich psychisch nicht mehr und möchte auch keine Zusatzgedanken mehr verschwenden, bevor ich wieder in Depressionen verfalle. (Mein Gleichstellungsantrag mit Grad 30 ging wegen Angststörungen und Depressionen durch)
Was sind meine Optionen?

Gruß.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38403
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #129 am: 25. April 2017, 18:38:24 »
Zitat von: Jochenschranz am 25. April 2017, 05:12:36
Was sind meine Optionen?
Zitat von: Ottokar am 23. April 2017, 15:39:29
Das JC hat 3 Monate Zeit, den Widerspruch zu bearbeiten. Danach ist Untätigkeitsklage zulässig.
Zitat von: Ottokar am 22. April 2017, 19:03:55
Sofern der abgelehnt wird, kann man dagegen klagen.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #130 am: 26. April 2017, 15:32:52 »
Hallo Ottokar,

Das klingt eher danach, dass es sich noch Monate hinziehen wird. Kann ich nicht einfach die Sachen meiner Mutter angeben und ruhe ist?

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12830
  • Optionskommune
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #131 am: 27. April 2017, 12:06:58 »
Was für eine Antwort erwartest Du darauf  :weisnich:
Die Sache geht hier schon ewig hin und her und jetzt wird Dir das zu viel.
Erhole Dich und überlege einfach ob aufgeben der richtige Weg ist. Sonst hast Du auch nicht sofort etwas unternommen und wenn Du erholter bist kann eine voreilige Reaktion alles zunichte machen.
Die EA hast Du verloren, dass heißt ja nicht das alles verloren ist. Wenn die 3 Monate seit deinem Widerspruch vergangen sind kannst Du es nochmal versuchen.
Aus deinen Fehlern solltest Du ja etwas gelernt haben und es beim nächsten Mal besser machen.

MfG FN
Keine Rechtsberatung und keine Haftung versteht sich von alleine.
Eine Kontrolle meiner Ausführungen versteht sich auch von selbst.
Meine Erfahrungen sind selbst gemacht oder angelesen.

Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #132 am: 27. April 2017, 16:34:38 »
Hallo FN, danke für die ermunternden Worte.

Ich nehme deinen Rat an und warte einfach ab..

LG.

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12830
  • Optionskommune
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #133 am: 28. April 2017, 17:24:19 »
Zitat von: Jochenschranz am 27. April 2017, 16:34:38
Ich nehme deinen Rat an und warte einfach ab..
Soviel warten wird das wohl nicht werden wann war der letzte Widerspruch? Ende 02 oder war dass der erste.
DU musst dann aktiv werden das JC wird Dir kaum eine Meldung machen das die Bearbeitungspflicht abgelaufen ist und dann solltest Du AKTIV werden mit der Untätigkeitsklage.
Ist ja schon alles behandelt worden und musst nur nachlesen.
Zitat von: Ottokar am 23. April 2017, 15:39:29
Der Widerspruch hat mit der EA nichts zu tun. Das JC hat 3 Monate Zeit, den Widerspruch zu bearbeiten. Danach ist Untätigkeitsklage zulässig.

MfG FN
Keine Rechtsberatung und keine Haftung versteht sich von alleine.
Eine Kontrolle meiner Ausführungen versteht sich auch von selbst.
Meine Erfahrungen sind selbst gemacht oder angelesen.

Offline Jochenschranz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 71
Re: Erstantrag über 25
« Antwort #134 am: 04. Mai 2017, 18:43:48 »
Ich weiß, der letzte Brief war vom 10.02. deswegen etwas abwarten.

LG