Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: DRV und Rentenpunkte bei Pflege  (Gelesen 1771 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 584
DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« am: 21. Februar 2017, 21:18:51 »
Hallo liebe Leute,

ich hoffe hier auf evtl. Qualifizierte Aussagen zu treffen und zwar geht es um folgendes:

Ich habe von Nov. 14 bis Mai 15 meine Mutter gepflegt Pflegestufe 1 mit 11 (verstehe ich bis heute nicht aber ok),

desweiteren Pflege ich seit 2012 meinen Vater der hatte bis letztes Jahr Pflegestufe 0 nun Pflegegrad 2 mit 9 Stunden, Neufeststellung aufgrund der schlechter werdenden Demenztests ist beantragt.

Es gibt eigentlich Rentenpunkte bei der Pflege von angehörigen nun aber das Dilemma, angeblich kann man die Stunden zusammen ziehen, denn wäre ich ja damals über den 14 Stunden gewesen was aber nicht gehen soll wegen Pflegestufe 0, da gibt es wohl keine Punkte,

ERGO ICH HABE MIR BISHER IMMER DENN ARSCH AUFGERISSEN, WEIL PFLEGE FÜR ANGEHÖRIGE SO TOLL SEIN SOLL

und stehe am Ende mit nichts da, hab mir den Arsch aufgerackert und bekomme nichts. Tolles System. Ich bin nun beim überlegen die Pflege abzugeben, das Geld ist zwar schön und gut aber Verarschen lassen kann ich mich auch von anderen Stellen.

Kann man da nicht Beschwerde einreichen? Wo könnte man das System ändern lassen.  :heul: Denn das hat mich heute echt zum nachdenken angeregt. Man tut und macht für seine Eltern und kriegt am Ende von allen einen Arschtritt.

Die Rentenversicherung war ja sogar der Meinung nachträglich geht da gar nichts, da hat der Herr von der KK aber schon was anderes zugesagt.

Hat hier jemand Erfahrungen ist es nun echt so das man macht und tut und nichts bekommt, von der Neufeststellung erhoffe ich nun immerhin die 14 Stunden denn kann das Jobcenter wohl auch nicht mehr als 30 Stunden mehr erwarten wenn ich das richtig verstehe auf der Internetseite der DRV.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/04_Mitten_im_Leben/01_Rente_und_vorsorge/04_angehoerige_pflegen/angehoerige_pflegen_node.html
 
Falls hier jemand Erfahrung hat wäre ich dankbar.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5145
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #1 am: 21. Februar 2017, 21:46:59 »
Ich habe von Nov. 14 bis Mai 15 meine Mutter gepflegt Pflegestufe 1 mit 11 (verstehe ich bis heute nicht aber ok),

desweiteren Pflege ich seit 2012 meinen Vater der hatte bis letztes Jahr Pflegestufe 0 nun Pflegegrad 2 mit 9 Stunden, ....Es gibt eigentlich Rentenpunkte bei der Pflege von angehörigen nun aber das Dilemma, angeblich kann man die Stunden zusammen ziehen, denn wäre ich ja damals über den 14 Stunden gewesen was aber nicht gehen soll wegen Pflegestufe 0, da gibt es wohl keine Punkte,

Hallo,

also bis 31.12.16 mussten mind. 14 Stunden tatsächlicher Pflege pro Woche zusammenkommen für die Rentenversicherungspflicht. Das ist soweit korrekt. Ob das nun mit den 11 Stunden richtig ist, kann ich nicht beurteilen. Zusammenfassung der Stunden bei Pflege mehrerer Personen (Additionspflege) setzte Pflegebedürftigkeit voraus (mind. Pflegestufe I), also auch soweit korrekt.

Nach neuem Recht gibt es Rentenpunkte bei Pflege von Personen mit mind. Grad 2 ab mindestens 10 Stunden an mind. 2 Tagen pro Woche. Allerdings gibt es ja keine "Pflegeminuten" mehr, so dass mehr geschätzt werden muss. Da die Beaufsichtigung, Betreuung jetzt zur Pflege zählt, würde ich meinen, dass zu den bisherigen Stunden mindestens 30 Prozent aufgeschlagen werden sollten.

Insgesamt kommt da aber nicht viel zusammen. Im Pflegegrad 2 maximal 0,27 Rentenpunkte pro Jahr.

Zitat
Wo könnte man das System ändern lassen.

dafür ist der Gesetzgeber zuständig. Der hat "das System" grade erst geändert.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 584
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #2 am: 21. Februar 2017, 21:56:27 »

Nach neuem Recht gibt es Rentenpunkte bei Pflege von Personen mit mind. Grad 2 ab mindestens 10 Stunden an mind. 2 Tagen pro Woche. Allerdings gibt es ja keine "Pflegeminuten" mehr, so dass mehr geschätzt werden muss. Da die Beaufsichtigung, Betreuung jetzt zur Pflege zählt, würde ich meinen, dass zu den bisherigen Stunden mindestens 30 Prozent aufgeschlagen werden sollten.

Insgesamt kommt da aber nicht viel zusammen. Im Pflegegrad 2 maximal 0,27 Rentenpunkte pro Jahr.

Na das ist doch mehr eine Ansage als von der DRV selbst also ist es so ich bin abgestraft, weil er nur Pflegstufe 0 hatte, und trotzdem über die Stundenzahl kam. Super System hier in Deutschland.

0,27 Punkte ist für mich aber auch schon viel angesichts meiner psychischen Lage und ähnlichem. Punkt ist Punkt.

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5261
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #3 am: 21. Februar 2017, 22:25:28 »
Ich habe meinen Großvater ganz ohne Erwartungen an den Staat gepflegt- allein, weil ich es wollte, nachdem, was er alles für mich getan hat.
Ich bin doch eh EM-Rentner.

Online Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 28828
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #4 am: 22. Februar 2017, 05:22:24 »
ERGO ICH HABE MIR BISHER IMMER DENN ARSCH AUFGERISSEN, WEIL PFLEGE FÜR ANGEHÖRIGE SO TOLL SEIN SOLL

Wer sagt denn sowas? Das war immer schon der undankbarste Job der Welt, den man nur machen sollte, wenn man es auch wirklich will.
Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand anlegt, jeden Tag kommt ein Mensch und marschiert aufrecht drunter durch. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5145
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #5 am: 22. Februar 2017, 10:02:33 »
Das war immer schon der undankbarste Job der Welt, den man nur machen sollte, wenn man es auch wirklich will.

.... und kann. Gehört auch Fähigkeit dazu.

Ich finde das neue System für die Rentenversicherungspflicht von Pflegepersonen ein gutes Stück gerechter. Es berücksichtigt, dass auch bei Kombinationsleistung oder reiner Sachleistung für die häusliche Pflege noch viel bei den Angehörigen hängenbleibt. Von der Höhe her darf es natürlich immer noch mehr sein. Diesbezüglich sehe ich den Undank auch noch gegeben.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Birgit63

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2121
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #6 am: 22. Februar 2017, 11:03:05 »
Ich habe meine Eltern beide zu Hause gepflegt (beide Pflegestufe 2), neben meinem Vollzeitjob. Da ich mehr als 30 Stunden gearbeitet habe, gab es überhaupt keine Rentenpunkte. Trotzdem habe ich es gerne gemacht. Einfach weil es meine Eltern waren. Ich hätte es nie nur wegen den Rentenpunkten gemacht.

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 584
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #7 am: 22. Februar 2017, 11:21:58 »
So liebe Leute,

Ihr habt nun sicher einen schlechten Eindruck von mir. Ich finde es nur ungerecht, das es trotz der Stundenzahl nicht anerkannt wird.  :no: Wegen dem Pflegegrad 0.  :heul:

Ich könnte meine Eltern bzw. nun mein Papa nicht im Stich lassen. Das sieht man ja auch an meinem Umzugsthread und ähnlichem. Das hat eben alles seine speziellen Gründe. Jetzt kommt eine Neubegutachtung, was angesichts dessen gar nicht so schlecht ist.

Das die Pflegereform not Tat, ist wohl war. Aber darum ging es mir nicht.

Aber das man hier bessere Antworten bekommt als von der DRV ist schon peinlich, also für die DRV.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5040
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #8 am: 22. Februar 2017, 11:44:57 »
Zitat von: Sylvergirl am 22. Februar 2017, 11:21:58
Ihr habt nun sicher einen schlechten Eindruck von mir
Jein.
Dass durchklingt, dass Du die Pflege nur übernommen hast wegen etwaiger Rentenpunkte, schmeckt sauer...

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 584
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #9 am: 22. Februar 2017, 11:51:18 »
Zitat von: Sylvergirl am 22. Februar 2017, 11:21:58
Ihr habt nun sicher einen schlechten Eindruck von mir
Jein.
Dass durchklingt, dass Du die Pflege nur übernommen hast wegen etwaiger Rentenpunkte, schmeckt sauer...

Bis vor drei Tagen, wusste ich das nicht mal. Wenn ich es nur deshalb gemacht hätte, hätte ich mich wohl eher darum gekümmert?! Es geht eig.  um den Missstand, dass es auf der Seite so angepriesen ist kümmern sie sich und sie kriegen Punkte und denn daraus gemacht man kann es zusammen ziehen lassen was denn aber nicht geht, weil eben Pflegestufe 0 dabei ist.

Sonst hätte ich es ja bisher gar nicht gemacht, ich mache es ja seit 2012.

Es geht nur ja darum, dass jeder Rentenpunkt was zählt. Vor allem falls Sie mich beim nächsten Termin wirklich in die GruSi schieben wollen.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5145
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #10 am: 22. Februar 2017, 12:27:04 »
0 nun Pflegegrad 2 mit 9 Stunden.....zusammen ziehen lassen was denn aber nicht geht, weil eben Pflegestufe 0 dabei ist....

da hake ich nochmal nach. Worauf beziehen sich die 9 Stunden denn? Auf die Pflegestufe 0 oder auf den Pflegegrad 2 ? Und wo steht dazu eine Feststellung?

„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 584
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #11 am: 22. Februar 2017, 13:05:26 »
Ich drössel  nochmal:

Also die 9 Stunden hat er seit 2012 da war es denn Pflegestufe 0 jetzt seit 01.01.2017 wurde Pflegstufe 0 zu Pflegegrad 2. -> Neufeststellung wurde gestern beantragt, da der Herr von der KK meinte es ginge nun ab 10 Stunden.

Richtig geht es mir um den Zeitraum von Nov. 14 bis Mai 15 dort habe ich zwei Personen gepflegt:

Mama Pflegestufe 1: 11 Stunden
Papa Pflegestufe 0: 9 Stunden

Sind nach Adamsriese 20 Stunden, aber hier wird darauf gepochtes sei Pflegestufe 0 und da ginge es nicht.

Beim Rest leuchtet es mir ein. Sind eben nur "9 Stunden" Pech gehabt. Aber in dem konkreten Zeitraum, würde ich die Regelung echt scheiße finden.  :wand:

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5145
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #12 am: 22. Februar 2017, 13:56:05 »
Sind nach Adamsriese 20 Stunden, aber hier wird darauf gepochtes sei Pflegestufe 0 und da ginge es nicht.

Beim Rest leuchtet es mir ein. Sind eben nur "9 Stunden" Pech gehabt. Aber in dem konkreten Zeitraum, würde ich die Regelung echt scheiße finden.  :wand:

Hallo,

die Regelung stand und steht maßgeblich in § 3 SGB VI. Zum Vergleich hier die alte und neue Fassung: http://www.buzer.de/gesetz/886/al58375-0.htm

Es galt also:
Versicherungspflichtig sind Personen in der Zeit,......  in der sie einen Pflegebedürftigen im Sinne des § 14 des Elften Buches nicht erwerbsmäßig wenigstens 14 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen Umgebung pflegen (nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen), wenn der Pflegebedürftige Anspruch auf Leistungen aus der sozialen oder einer privaten Pflegeversicherung hat; dies gilt auch, wenn die Mindeststundenzahl nur durch die Pflege mehrerer Pflegebedürftiger erreicht wird,

Das Problem, soweit ich es erkenne, besteht darin, das man mit der sog. Pflegestufe 0 eben nicht Pflegebedürftiger im Sinne § 14 SGB XI war..., sondern "nur" Versicherter mit Anspruch auf bestimmte Leistungen im Sinne des alten § 123 SGB XI http://www.buzer.de/gesetz/4851/al58478-0.htm

Als Pflegeperson warst somit du eine Looserin dieser Regelung. Ist leider immer so, dass es Gewinner und Verlierer gibt. Der Sack ist zu aus meiner Sicht. Kannst nix machen.
Kümmere dich aber drum, dass du jetzt wenigstens die 10 Stunden anerkannt bekommst. Zählt dann auch als rentenrechtliche Zeit, was noch wichtiger sein kann als die Beitragshöhe und neuerdings gibt es ja möglicherweise auch eine Beitragspflicht in der ALV mit Anspruch auf ALG 1 nach Beendigung der Pflege. Da muss man zwar laut aktueller Lage unmittelbar vorher pflichtversichert gewesen sein, aber das kann sich noch ändern. Ich bin da dran mit einer Petition beim Bundestag. Man muss eben um alles kämpfen... :zwinker:

« Letzte Änderung: 22. Februar 2017, 14:14:27 von MichaK »
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline Sylvergirl

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 584
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #13 am: 22. Februar 2017, 14:16:57 »

Als Pflegeperson warst somit du eine Looserin dieser Regelung. Ist leider immer so, dass es Gewinner und Verlierer gibt. Der Sack ist zu aus meiner Sicht. Kannst nix machen.
Kümmere dich aber drum, dass du jetzt wenigstens die 10 Stunden anerkannt bekommst. Zählt dann auch als rentenrechtliche Zeit, was noch wichtiger sein kann als die Beitragshöhe und neuerdings gibt es ja möglicherweise auch eine Beitragspflicht in der ALV mit Anspruch auf ALG 1 nach Beendigung der Pflege.

Ja, tu ich nun -> Neufeststellung.

Erzähl mal mehr von der Beitragspflicht in der ALV mit Anspruch ALG 1 klingt interessant und neugierig bin ich immer. ^^  :flag:

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5145
Re: DRV und Rentenpunkte bei Pflege
« Antwort #14 am: 22. Februar 2017, 14:24:04 »
Erzähl mal mehr von der Beitragspflicht in der ALV mit Anspruch ALG 1 klingt interessant und neugierig bin ich immer. ^^  :flag:

da gibt es nicht so viel zu erzählen. Die Regelung steht in § 44 Absatz 2b SGB XI

(2b) 1Während der pflegerischen Tätigkeit sind Pflegepersonen im Sinne des § 19, die einen Pflegebedürftigen mit mindestens Pflegegrad 2 pflegen, nach Maßgabe des § 26 Absatz 2b des Dritten Buches nach dem Recht der Arbeitsförderung versichert. 2Die Pflegekassen und die privaten Versicherungsunternehmen, bei denen eine private Pflege-Pflichtversicherung durchgeführt wird, sowie die sonstigen in § 347 Nummer 10 Buchstabe c des Dritten Buches genannten Stellen entrichten für die Pflegepersonen Beiträge an die Bundesagentur für Arbeit. 3Näheres zu den Beiträgen und zum Verfahren regeln die §§ 345, 347 und 349 des Dritten Buches.

meine Petition läuft darauf hinaus, die Anspruchsvoraussetzung (siehe SGB III) etwas zu entschärfen, so dass man auch ohne vorherige Versicherungspflicht einbezogen werden kann, wenn man bspw. schon 5 Jahre Pflege geleistet hat.
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)