Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet  (Gelesen 1402 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast42584

  • Gast
Hallo, ich bekomme zwar nur ein Arbeitszeugnis (hoffentlich ein gutes!) am Schluß und habe mehr Berufserfahrung, aber trotzdem soll ich im Rahmen der UB-Maßnahme (Unterstützte Beschäftigung) das neunmonatige Qualifizierungspraktikum machen. Ich werde auch nicht übernommen! Vom Betrieb fühle ich mich deshalb ausgebeutet, weil ich gut und voll mitarbeite.

- Habe ich das Recht beim nächsten Praktikum den Vertrag nicht zu unterschreiben, wenn das Praktikum länger als drei Monate dauern sollte und der Betrieb nichts konkretes zur möglichen Übernahme sagt?

Offline coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 43667
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #1 am: 03. April 2017, 01:23:08 »
Gibts eine Entlohnung?
Praktikum heisst nicht umsonst arbeiten.
UB's tauchen hier in letzter Zeit vermehrt  auf - ich habe aber noch keine Orientierung dazu.
Hast Du virulente Einschränkungen? Wer ist für Dich zuständig? SGB ???
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38556
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #2 am: 03. April 2017, 17:01:19 »
Unterstützte Beschäftigung nach § 38a SGB IX ist eine Teilhabeleistung zur individuellen betrieblichen Qualifizierung und kein Praktikum.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline scire

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 149
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #3 am: 03. April 2017, 22:20:19 »
Hallo,
es gibt unterschiedliche Praktika mit unterschiedlichen Anforderungen, daher kann man nicht zu jeder "Art" eines Praktika verpflichtet/gezwungen werden.

Eine Verpflichtung des Arbeitgebers/Praktikastelle, bereits bei Unterzeichnung des Praktika eine Einstellung nach Ende des Praktikum zuzusichern, dürfte aus rechtlichen Gründen kaum durchsetzbar sein.
Die meisten "Unternehmer" betrachten den Praktikanten zwischenzeitlich als billige Arbeitskraft, welche nur nach dem Mindestlohn zu vergüten ist und tauschen diesen dann gegen einen neuen Praktikanten aus. Insbesondere im öffentlichen Dienst/Verwaltung ist dies zwischenzeitlich gang und gäbe.
VE

Gast42584

  • Gast
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #4 am: 07. Mai 2017, 13:55:18 »
Irgendwann wird jedes Praktikum Ausbeute, wenn ich total gut mitarbeite, wie mir von Mitarbeitern unc Vorgesetzten immer bestätigt wird und ich nur Arbeitslosengeld erhalte.
Für das Praktikum ist das Ausbeutung und dagegen muss man sich nach gewisser Zeit wehren, weil irgendwann wird es mehr als ein Jahr und dann ist die Maßnahme auch bald vorbei.
Das Thema bereitet mir Kopfschmerzen, weil ich ungerecht behandelt werde.
Ich bitte Euch alle um weitere Anregungen und Tipps!

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8492
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #5 am: 07. Mai 2017, 14:12:00 »
Ottokar und sanna,

ich kenne diese unterstüttzende Beschäftigung nur für Menschen mit Erwerbsminderung die in einer WfbM arbeiten. Soweit ich weis arbeiten dann diese Menschen statt in der WfbM dann in Betrieben auf dem 1. Arbitsmarkt angeblich aber unter den gleichen Bedingungen der Werkstatt und bekommen dafür auch nur das Werkstattgeld.

Ist das hier damit gemeint?

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Gast42584

  • Gast
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #6 am: 07. Mai 2017, 14:14:32 »
Nein, ich  war noch nie in einer WfbM, kann über drei Stunden längst arbeiten und bin de facto nie erwerbsgemindert gewesen -  Ziel dieser jetzigen UB ist es, einen geeigneten sozialversicherten Arbeitsplatz auf dem 1. Arbeitsmarkt zu finden.
Die Teilnehmer bei uns sind von Ihrer Eignung und Belastung her zwischen Werkstatt und 1. Arbeitsmarkt.
Also erwerbsfähige behinderte Menschen.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8492
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #7 am: 07. Mai 2017, 14:21:45 »
sanna,

ach ALG II Empfänger können auch in eine WfbM vermittelt werden? Ist mir neu.

Der Kumpel von meinem EX ist schwerbehindert und psychsch krank. Da er keine Chance hat Fuß zu fassen auf dem 1. Arbeitsmarkt bewarb er sich in der WfbM Dort teilte man ihm aber mit das nur erwerbsgeminderte Menschen die kein ALG II erhalten, sondern eine entsprechende Rente erhalten in einer solchen Werkstatt arbeiten rfen. Er wadte sich auch ans JC und die haben ihm auch bestätigt das aus einem ALG II Bezug heraus nicht in eine WFbM vermittelt wird.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Gast42584

  • Gast
Re: Praktikum dauert 9 Monate - fühle mich derart ausgebeutet
« Antwort #8 am: 07. Mai 2017, 15:58:55 »
Das wundert mich jetzt, denn manche wurden von der UB in die Werkstatt gesteckt und wenn sie nicht möchten, bekommen sie seitens der Behörden kein Geld mehr als Sanktion. So erzählt das jedenfalls der Arbeitstrainer der UB.