Datenschutzhinweis

Dieses Internetangebot erhebt und verarbeitet Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) um seine Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Fehler zu analysieren. Näheres dazu, welche Daten dabei zu welchem Zweck und auf welcher rechtlichen Grundlage erhoben und verarbeitet werden, wie Sie dies verhindern können und zu Ihren diesbezüglichen Rechten erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

[Verstanden & Schließen]

Autor Thema: "Angemessenheit" der KdU  (Gelesen 1092 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8692
"Angemessenheit" der KdU
« am: 19. April 2017, 21:09:41 »
Müssen die Sozialämter sich bei einem Bezieher von EM-Rente plus aufstockender GruSi bei den KdU nach den örtlichen Miet-, Nebenkosten- und Heizkostenspiegeln richten? Was ist, wenn ein Sozialamt nur KdU niedriger als die Höhe dieser Spiegel genehmigt?

Offline scire

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 166
Re: "Angemessenheit" der KdU
« Antwort #1 am: 21. April 2017, 16:14:55 »
Hallo, für die Übernahme der Miete gibt es  keine bundeseinheitlichen Beträge, da jede Stadt und Kommune ihre eigenen Richtwerte für angemessene Unterkunftskosten hat. Liegen keine vor, können Alternativ die Mietobergrenzen des Wohngeldes herangezogen werden oder der Mietspiegel; dieser ist aber nicht zwingend verbindlich. Somit ist m.E. die Entscheidung nicht zu beanstanden. vE

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8692
Re: "Angemessenheit" der KdU
« Antwort #2 am: 21. April 2017, 16:23:02 »
Also nicht zwingend verbindlich - danke für die Info.