Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung  (Gelesen 1314 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« am: 20. April 2017, 12:51:58 »
Hallo Leute im Forum,
Ich möchte kurz erklären worum es geht,meine Frau bezieht Hartz 4 ich bin seit 4 Jahren Rentner, vorgezogene Rente mit 63.Ich bin jetzt 67 Jahre alt, meine Frau ist 64 Jahre alt,sie ist schon sehr lange krank geschrieben wegen mehrere ernste Erkrankungen.Trotzdem möchte meine Frau mit mir 7 Tage zu ihrer Schwester fahren.Wir werden von meiner Schwägerin mit dem Auto abgeholt und zurück gebracht.Meine Frage:Lohnt es sich einen Ortsabwesenheits-Antrag zustellen? Oder bekommt meine Frau wegen der langen AU keine Genehmigung 7 Tage abwesend zu sein?

Liebe Grüße Rado

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12830
  • Optionskommune
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #1 am: 20. April 2017, 13:22:20 »
Klar lohnt sich das und die AU ist ein Grund damit die OA gar nicht abgelehnt werden kann.

MfG FN
Keine Rechtsberatung und keine Haftung versteht sich von alleine.
Eine Kontrolle meiner Ausführungen versteht sich auch von selbst.
Meine Erfahrungen sind selbst gemacht oder angelesen.

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #2 am: 20. April 2017, 13:37:02 »
Danke,Fettnäpfchen,Du hast uns früher schon gute Ratschläge gegeben,wir danken Dir von Herzen.Ich werde gleich einen Brief schreiben,an den Sachbearbeiter meiner Frau und einen Antrag stellen.Meine Frau ist so froh,nach all den Behandlungen bei mehreren Ärzten und OPs,die letzte war eine Knie OP mal eine Woche bei Ihrer Schwester  zu sein.

Liebe Grüße Rado

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12830
  • Optionskommune
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #3 am: 20. April 2017, 14:17:40 »
Da ich auf Uhren stehe kann ich mich an deinen Nickname noch gut erinnern  :zwinker:
Du brauchst da keinen "Brief" an das JC schreiben.
Es reicht mit Briefkopf und BG nummer
Hiermit beantrage ich Ortsabwesenheit von ... bis...
Mit der Bitte um Rückantwort bis zum ..... (10 Tage oder so)

MfG Rado

Schönen Erholungsurlaub wünsche ich!
Keine Rechtsberatung und keine Haftung versteht sich von alleine.
Eine Kontrolle meiner Ausführungen versteht sich auch von selbst.
Meine Erfahrungen sind selbst gemacht oder angelesen.

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #4 am: 20. April 2017, 14:46:39 »
Fettnäpfchen
Vielen Dank, ich werde es genau so machen,es reicht doch wenn ich den Brief normal wegschicke,oder ist ein Einschreibebrief sicherer?Die AU Bescheinigungen schicken wir mit Einschreiben und Unterschrift.Früher haben wir die Briefe eine Zeit lang normal weggeschickt,der Sachbearbeiter hat den Eingang telefonisch bestätigt.Der neue Sachbearbeiter hat das auch erst gemacht,dann haben wir die letzte Eingliederungsvereinbarung im April 2016 mit Einschreiben zurückgeschickt, seit dem hat er den Eingang der AU nicht mehr telefonisch bestätigt.Meine Frau bekommt keine neue Eingliederungsvereinbarung mehr.

Liebe Grüße Rado

Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12830
  • Optionskommune
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #5 am: 20. April 2017, 14:50:30 »
Geh lieber auf Nummer sicher und mach ein Einschreiben!
Eine EinV braucht es bei Euch auch nicht mehr und ist ja für "erwerbsfähige" Leistungsberechtigte. Das ist bei Ihr ja nicht der Fall.

Meine ist auch schon im Februar abgelaufen bin neugierig wann ich die nächste ungültige unterschreiben soll  :zwinker:
Keine Rechtsberatung und keine Haftung versteht sich von alleine.
Eine Kontrolle meiner Ausführungen versteht sich auch von selbst.
Meine Erfahrungen sind selbst gemacht oder angelesen.

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #6 am: 20. April 2017, 15:07:58 »
Fettnäpfchen,
Danke für Deinen Rat,wir werden uns danach richten,
der Brief wird Morgen mit Einschreiben weggeschickt.Wir drücken Dir die Daumen,das Du keine Eingliederungsvereinbarung bekommst,wenn doch eine harmlose wo Du gut mit zurecht kommst.

Liebe Grüße Rado


Offline Fettnäpfchen

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 12830
  • Optionskommune
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #7 am: 21. April 2017, 12:29:46 »
 :danke:
Da steht schon seit Jahren drin das ich mich gesund erhalten soll und einmal hatte ich für zwei Jahre gar keine.

LG FN
Keine Rechtsberatung und keine Haftung versteht sich von alleine.
Eine Kontrolle meiner Ausführungen versteht sich auch von selbst.
Meine Erfahrungen sind selbst gemacht oder angelesen.

Gast42596

  • Gast
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #8 am: 21. April 2017, 12:50:48 »
Geh lieber auf Nummer sicher und mach ein Einschreiben!
Eine EinV braucht es bei Euch auch nicht mehr und ist ja für "erwerbsfähige" Leistungsberechtigte. Das ist bei Ihr ja nicht der Fall.
Dazu eine Frage an dich Rado.. Ich kann hier bis jetzt nur lesen, dass deine Frau Arbeitsunfähig ist. Denn dann wäre der Hinweis so nicht richtig. Erwerbsunfähgikeit und Arbeitsunfähigkeit sind große Unterschiede.

Hier wird erst keine neue EinV abgeschlossen werden, weil es ja Zweifel an der Erwerbsfähigkeit geben dürfte. Also müsste erst mal die Erwerbsfähigkeit festgestellt werden. Dem SB anscheinend zu viel Arbeit also gibt es gar keine EinV.

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #9 am: 21. April 2017, 14:25:15 »
Fettnäpfchen
Danke für Deine Antwort, das finden wir merkwürdig ,das in Deiner Eingliederungsvereinbarung steht Du sollst Dich gesund erhalten.Ich habe auch damals längere Zeit keine erhalten,na ja jetzt bin ich seit Februar 2013 Rentner.Ich musste vorzeitig in Rente gehen,das JC hat mich damals aufgefordert die Rente einzureichen.Der Brief ist mit Einschreiben unterwegs.

Liebe Grüße Rado

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #10 am: 21. April 2017, 14:57:47 »
EinfachIch
Meine Frau war schon drei mal beim Ärztlichen-Dienst und ein viertes mal wurde nach Aktenlage entschieden,meine Frau ist schon fast 4 Jahre durchgehend AU geschrieben.Sie ist mit 64 Jahren und den wirklich ernsten Erkrankungen doch gar nicht mehr vermittelbar,darum finden wir es völlig richtig ,das sie keine Eingliederungsvereinbarung mehr erhält.Es stand ja nur drin,das sie Veränderungen mitteilen soll,nichts Besonderes.

Liebe Grüße Rado

Gast42596

  • Gast
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #11 am: 21. April 2017, 15:20:58 »
Dass ihr das für richtig haltet ist völlig nachvollziehbar.
Der SB hat hier aber kein Spielraum. Ein EinV müsste eigentlich abgeschlossen werden. Deine Frau ist seit mehreren Jahren AU. Es bestehen also Zweifel an der Erwerbsfähigkeit. Also kann der SB keine EinV abschließen sondern müsste vorher eben die Fähigkeit prüfen lassen.
Wenn derzeit eine Erwerbsunfähigkeit besteht, ist eben die Frage ob diese in absehbarer Zeit behoben sein wird (innerhalb 6 Monate). Wenn dem nicht so ist, dann besteht auch kein Anspruch mehr auf Alg 2.

Ob EU-Rente etc. grundsätzlich die bessere Lösung ist müsst ihr entscheiden. Sozialhilfe ist jedenfalls finanziell die schlechtere Alternative und in dem Fall wäre ich auch froh keine EinV zu bekommen und würde diesbezüglich auch kein Wort sagen.

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #12 am: 21. April 2017, 15:50:38 »
EinfachIch
Danke für Deine Antwort,meine Frau hat letzten Mittwoch vorgestern persönlich beim Service -Center angerufen und darauf hingewiesen das seit einigen Tagen die Eingliederungsvereinbarung ihre Gültigkeit verloren hat,daraufhin hat ca.2 Stunden später der Arbeitsvermittler angerufen und hat ihr mitgeteilt, das sie aufgrund des Alters und der langen AU keinen neue Eingliederungsvertrag bekommt.Uns ist das egal,ob meine Frau noch mal zum Ärztlichen Dienst geschickt wird oder nicht.Sie wurde auch noch nicht aufgefordert die Rente einzureichen,in ca einem Jahr wird sie die Rente einreichen. Ohne Aufforderung wird sie vorzeitig keinen Rentenantrag stellen.Ich selber habe in der Vergangenheit auch nur 2 Eingliederungsverträge abgeschlossen in mehreren Jahren,obwohl ich nicht AU geschrieben war und zum Glück bis Heute nicht ernsthaft krank bin.

Liebe Grüße Rado
 

Gast42596

  • Gast
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #13 am: 21. April 2017, 17:27:51 »
Okidoki, also in Zukunft nicht mehr beim Jobcenter bezüglich der EinV anrufen  :zwinker:

Offline RADO

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 99
Re: Ortsabwesenheits Genehmigung und Krankschreibung
« Antwort #14 am: 21. April 2017, 17:52:48 »
EinfachIch
Wegen der Eingliederungsvereinbarung gibt es ja auch keinen Grund mehr anzurufen,das ist geklärt.Sollte meine Frau in der nächsten Zeit einen anderen Arbeitsberater/in bekommen der oder die meint doch wieder mit meiner kranken Frau kurz vor der Rente noch einen Eingliederungsvertrag abschließen zu müssen,kann er oder sie das gerne tun.Es ändert sich nichts für meine Frau.Von Mai 2015 bis April 2016 hat sie auch keinen Vertrag bekommen.Da hat sie auch nachgefragt und man hat ihr schon damals gesagt sie bekommt keinen mehr.Dann war ein anderer Sachbearbeiter für sie zuständig,der hat eine mit ihr abgeschlossen,er hat sie ihr zugeschickt.

Liebe Grüße Rado