Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?  (Gelesen 3053 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3333
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #30 am: 06. Mai 2017, 10:45:19 »
Zitat von: mapu am 06. Mai 2017, 10:38:45
Fast jeder GV ist scheiße denn Ihm ist das egal ob Haftbefehl oder nicht- denn er verdient dabei- das tun die meisten hier wohl vergessen.  :teuflisch:
Hast du dafür ne verbindliche Quelle?

Nur weil er von Beruf GV ist, ist er scheiße? Du hast in deinem Leben offenbar mehr als einmal ne falsche Entscheidung getroffen und steckst jetzt ziemlich in der Scheiße. Das ist aber kein Grund um dich rumzubeißen.
Kein Mensch ist dumm! Einige haben einfach nur kein Glück beim Denken!

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #31 am: 06. Mai 2017, 11:32:06 »
BigMama

und du bist so naiv und glaubst der GV arbeitet umsonst?
Sämtliche Kosten je mehr der GV machen soll für den Gläubiger- je mehr kostet das den Gläubiger, der Gläubiger muss das meist im voraus erstmal bezahlen an das Gericht und davon bekommt der GV auch eine Quote ab. Je mehr also ein Gläubiger beantragt- desto mehr kostet das.

Die selbe Schweinerei wenn ein Unternehmer pleite geht egal ob Einzelunternehmer, KG oder GmbH- bei einer Insolvenz, so sieht es das Gesetz vor, muss zuerst der Insolvenzbeauftrager (vom Gericht bestellt) oder der Anwalt den man einsetzt als Insolvenzverwalter bezahlt werden- bevor Gläubiger auch nur einen penny sehen.

Und es ist kein Scherz das man einsbesondere einem Einzelunternehmer mit den neuen Zwangsvollstreckungs Gesetzen- das man den von heute auf morgen tot machen kann, also alles wegnehmen und Bankkonto dicht und zwar von heute auf morgen- fertig, frag einen Rechtsanwalt wenn du mir das nicht glaubst.

Aber Leute wie du finden sowas scheinbar gut, finden das demokratisch, ist ja alles bestens in D- dann sollen Leute wie du auch so weitermachen bis zum Ende-Mitleid habe ich dafür nicht- sorry.

Man muss Menschen stark machen- nicht Ihnen die Schlinge um den Hals so eng legen, das die meisten unter die Räder kommen sozusagen. Sorry aber wer sowas gut findet......


viele grüße  :flag:
mapu

Offline draco

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 544
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #32 am: 06. Mai 2017, 11:40:09 »
Sorry, aber das ist quatsch ...

Die Gerichtsvollzieher sind Beamte und haben nur ihr Gehalt und was die Kosten angeht, die bei Beauftragung entstehen, so sind diese gedeckelt

http://www.kgjur.de/buch/Gerichtsvollzieherkosten.pdf

Dass du die als Schuldner zurückzahlen musst, liegt in der Sache der Natur und nennt sich Schadensersatz. Nichtsdestotrotz wäre es auch eine Möglichkeit für dich gewesen, dich an deinen Gläubiger mal persönlich zu wenden und ihm direkt gegenüber die "Hosen" runterzulassen und von dir aus mitzuteilen, was zu holen ist oder nicht. Gleiches gilt auch für eine Ratenzahlung und da du offensichtlich bereits seit mehr als 10 Jahren auf diesen Schulden sitzt, dürfte der Gläubiger auch mit einem Vergleich zufrieden sein.

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #33 am: 06. Mai 2017, 12:17:28 »
draco; Vergleich ist doch Unsinn bei ca. 8000€ Schulden und ALG II Bezug meinst du nicht auch?

Hier habe ich das auf juraexamen gefunden;

3. Haftbefehl gem. §§ 802g ff. ZPO
Wie nach altem Recht ist es ohne Änderungen möglich, gegen den Schuldner zur Erzwingung der Vermögensauskunft gem. §§ 802g ff. ZPO einen Haftbefehl zu erlassen[59]. Während der Haftverbüßung muss der Schuldner auf Verlangen jederzeit die Möglichkeit erhalten, die Vermögensauskunft beim zuständigen Gerichtsvollzieher abzugeben. Gibt er die Vermögensauskunft sodann ab, ist er unverzüglich aus der Haft zu entlassen (§ 802i I, II ZPO).

Das heisst also klipp und klar; das es bei einem Haftbefehl mir der GV keinen neuen Termin schriftlich zuschickt, sondern ich von der Polizei abgeholt werde und zur nächsten JVA gebracht werde und dort solange sitze bis ich die EV abgeben will- dazu ist folgendes wichtig zu wissen:

1) Die Unterlagen die der GV haben will nämlich: Rentenversicherungsnummer, aktueller ALG II Bescheid, Kontoauszug, diese Unterlagen sind aber nicht in der JVA  erlaubt, die Polizei wird verhindern das ich diese Unterlagen überhaupt mitnehmen darf.

2) Wird man am Freitag von der Polizei abgeholt sitzt man mind. bis Montags drin- da eben Werktag

3) Selbst wenn ich in der JVA sofort sage ich will die EV abgeben, muss ich dennoch so lange drin bleiben bis der GV kommen kann, das kann wegen seinem Terminkalender auch 2,3-4 Wochen sein oder länger.....

Das wollt Ihr alles nicht sehen oder?  Ich hoffe ich habe hier unrecht- wenn ja , dann mir bitte auch erklären wieso (damit ich es einfach verstehe wie ein kleines Kind)- Danke


gruß  :flag:
mapu

Offline draco

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 544
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #34 am: 06. Mai 2017, 12:35:54 »
Ich bin dann auch mal hier raus, denn ich habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, was deine Optionen sind und auch wenn du es nicht glauben kannst oder willst, auch bei 8000 Euro ist es möglich einen Vergleich zu machen (mein Vater zum Beispiel hatte Schulden in Höhe von 15000 Euro und hat nen vergleich in Höhe von 8000 Euro geschlossen und das monatlich abbezahlt).

Aber hey, vergrabe dich nur weiter in deinen Ängsten, siehe in allen die hier Schreiben jemanden der gegen dich ist und ignoriere weiterhin alles möglich, nur damit deine Panik noch weiter steigt und du dann kollabierst.

Ich habe kein Bock auf so etwas und muss es mir auch nicht antun, daher Good Luck.

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #35 am: 06. Mai 2017, 12:47:54 »
draco: ICH BEZIEHE HARTZ IV

da ist kein Vergleich möglich zudem man hier  mind. 30%  sofort bezahlung anbieten müsste- ist bei Hartz IV nicht möglich.

Das ist auch gesetzlich verboten- denn das "Einkommen" bis zur max. Pfändungsfreigrenze darf weder gepfändet werden noch zu Schulden Vergleichen herangenommen werden (was ja auch nicht möglich ist)

Möbel sind 30 Jahre alt und zerfallen, ein TV und nur ein alter Computer der 40€ gekostet hat (gebraucht) bis di u jetzt zufrieden mit deinem Vergleich?
So einen Spinner wie dich möchte ich echt nicht zum Nachbarn haben... meint Vergleich sei möglich bei Harzt IV, mann, geh raus auf die Strasse und schau dir die Realität an, nicht vor dem TV.

Mannomann, sorry das musste mal sein.

Das hier habe ich auf Rechtslupe gefunden,  demnach ist nicht zu erwarten das bei einem Haftbefehl der GV mir schriftlich einen neuen Termin zuschickt
(der Zustellung des Haftbefehls vor seiner Vollziehung bedarf es nicht, steht da) - nein der wird mir persönlich den Haftbefehl u.U mit Anwesenheit von zwei Polizisten vor der Wohnungstür vorzeigen und ab da habe ich noch die letzte Chance die Vermögensauskunft in meiner Wohnung abzugeben.


Hier;

"Einer Zustellung des Haftbefehls vor seiner Vollziehung bedarf es aber nicht (§ 802 g Abs. 1 Satz 3 ZPO). Dem Schuldner ist jedoch dennoch der Haftbefehl aus rechtsstaatlichen Gründen zur Kenntnis zu bringen. Deshalb erfolgt die Bekanntgabe von Amts wegen direkt bei der Verhaftung durch Übergabe einer beglaubigten Abschrift an den Schuldner. Dies steht nicht zur Disposition des Gläubigers".


So sehe ich das jedenfalls wenn ich das alles lese....


gruß  :flag:
mapu

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5168
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #36 am: 06. Mai 2017, 13:46:44 »
Bei aller Liebe, auch eine psychische Erkrankung rechtfertigt hier nicht, sich wie die Axt im Walde zu benehmen.
Da wird bald niemand mehr noch etwas schreiben wollen.
Eine EV stellt doch wohl eindeutig fest, welche Art von Vermögenswerten man besitzt oder eben auch nicht. Zumindest ging dies aus einer EV hervor, die mir mal vorlag.
Und auch wenn ich nicht in deiner Situation stecken möchte und diese Aggression verstehe, so schrei deine Wände an, aber nicht die Menschen, die dir hier schon ausreichend Ratschläge gegeben haben.

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #37 am: 06. Mai 2017, 14:15:02 »
KnotenKurt

von den ganzen Ratschlägen war nicht ein einziger (!) dabei der mir einfach und genau beschreibt was passiert wenn der GV einen Haftbefehl hat, es kamen nur Ratschläge wie Vergleich machen, Links zu Gesetzestexten die ich nicht verstehe, etc,etc.... und dumme Sprüche

Was soll ich denn davon halten?

Findest du dass das  Hilfe ist und das man mir es einfach und verständlich den Ablauf mit Haftbefehl erklärt hat? Dann lese mal die Postings durch  und sag mir welcher davon mir den Ablauf beschrieben hat und zwar einfach das es ein Kind versteht. Kein einziger dabei ausser Vergleich anbieten o.ä

Sorry da kann ich nur den Kopf schütteln und frage mich wer hier wirklich krank ist- der der kompliziert schreibt und mir keine einzige Erklärung zum Ablauf gibt,nur zu komplizierten Gesetzestexten verlinkt oder mir den Ratschlag eines Vergleiches gibt bei Harzt IV  (was gesetzlich ohnehin nicht erlaubt ist)

oder ich- der jetzt immer noch da steht,ratlos ist  und nicht weiß was nun passieren wird, ausser da sich den GV wegen eines neuen Termins zur Abgabe der Vermögensauskunft anrufen soll.

Also bitte......

gruß  :flag:
mapu

Offline Bernd G

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 651
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #38 am: 06. Mai 2017, 16:54:40 »
was passiert ist doch ganz einfach:

der GV wird kommen und Dir den Haftbefehl unter die Nase halten, spätestens dann musst Du die EV abgeben, tust Du es nicht wanderst Du hinter Gitter und zwar solange bist Du die EV abgegeben hast.

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8285
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #39 am: 06. Mai 2017, 17:44:45 »
(...)
Nur aufs Amtsgericht gehen und sich beschweren- ist einfach nur  Müll- sorry. Warum? Ganz einfach:

Weil der GV mit der Eintragungsanordnung dem Gericht gegenüber dargelegt hat, das ich unentschuldigt gefehlt habe- wenn ich dann zum AG gehe und  ich beschwere- dann wirkt das mehr wie unglaubhaft oder meint Ihr nicht auch?

Rechtlich bindend für mich und in dieser Angelegenheit war der Termin um 14.30 Uhr und nicht weil der GV noch Sprechzeit hatte bis 15.30 Uhr- die 14.30 Uhrzeit ist rechtlich ausschlaggebend.
(...)

Wieso unglaubwürdig? Es gab einen Unfall, schreibst Du, und Du hast Deine Nachbarin, die Dich gefahren hat, als Zeugin, dass und wann und wie lange Ihr wegen des Unfalls feststecktet. Auch wird doch die Polizei Kenntnis von dem Unfall haben? Und Du kannst sagen, dass Du dem GV Deinen Verspätungsgrund (Unfall) mitgeteilt hast. Und dass Du den GV nicht vorher vom Auto aus telefonisch kontaktieren konntest und vom Auto aus (während Ihr wegen des Unfalls festsaßt) Bescheid geben konntest wegen der Verspätung, weil kein Telefon/Handy zur Hand war, kannst Du auch anführen.

Offline draco

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 544
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #40 am: 06. Mai 2017, 18:33:52 »
1. Ich beziehe selbst Hartz IV seit sehr langer Zeit
2. habe es trotzdem geschafft meine Schulden in Höhe von ca 6000 Euro abzubezahlen
3. habe ich eine körperliche und psychische Erkrankung, die mir einen GdB von derzeit 60 bringt (was selbst nach den medizinischen Grundsätzen nicht haltbar ist, aber mein Versorgungsamt steht offensichtlich darauf das ganze vor dem Gericht klären zu wollen).
4. wenn du nicht in der Lage bist die Fassung zu wahren oder gar sachlich zu bleiben, würde es mich nicht wundern, wenn dir sowohl Gläubiger, wie auch GV ständig "quer" kommen, denn das was du bereits hier dargeboten hast ist unter aller Kanone

und zu guter letzt, weil ich so langsam einen Eindruck davon bekomme, welche psychische Erkrankung du hast:

AUCH DU TRÄGST SCHULD AN DEINEM VERHALTEN UND MUSST DICH NICHT DARÜBER WUNDERN, WENN MAN ZURÜCK FEUERT, NUR WEIL DU KLEINES ARMES TUFF TUFF BEHANDELT WERDEN WILLST WIE EIN ROHES EI, WELCHES ALLES ERFASST HAT UND SOWIESO ALLES BESSER WEISS!


Edit: Das Wort Schuldner durch Gläubiger ersetzt
« Letzte Änderung: 06. Mai 2017, 19:10:20 von draco »

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9831
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #41 am: 06. Mai 2017, 19:00:00 »
@mapu,

Zitat
Sorry da kann ich nur den Kopf schütteln und frage mich wer hier wirklich krank ist- der der kompliziert schreibt und mir keine einzige Erklärung zum Ablauf gibt,nur zu komplizierten Gesetzestexten verlinkt oder mir den Ratschlag eines Vergleiches gibt bei Harzt IV  (was gesetzlich ohnehin nicht erlaubt ist).
Auch wenn Du vorgibst, psychische Probleme zu haben, rechtfertigt es Dich noch lange nicht, mich als krank zu bezeichnen, weil ich mich „erdreistet“ habe, Dir angeblich komplizierte Gesetzestexte zu verlinken.

Deine selbstgesuchten Gesetzestexte zum Haftbefehl hast Du offensichtlich verstanden, aber meine Links nicht – erzähle das Deiner Großmutter.

Reicht offensichtlich noch nicht, mich als Besserwisser zu bezeichnen, der nur „solche Sprüche“ von sich gibt und ich diese gefälligst für mich behalten soll, comprente – wie in Deinem Beitrag # 17 deutlich zu lesen ist.

Mich würde einmal interessieren, wie Du auf den Trichter kommst, dass der GV einen Haftbefehl vollstrecken will, den nur ein Gläubiger beantragen kann.

Zitat
Habe nun heute ein weiteres Schreiben vom GV erhalten, das der Termin zur  EV Abgabe unentschuldigt nicht wahrgenommen wurde und er nun  den Eintrag in das Schuldnerverzeichnis in den kommenden zwei Wochen vornehmen werde.
Das heisst: er beantragt den Haftbefehl
Daraus kann ich weder entnehmen, dass ein Haftbefehl vorgesehen ist, geschweige denn, dass der GV einen solchen beantragen darf.

Außerdem kann Deine Schilderung nicht zutreffend sein, da es sich dabei bereits um eine Eintragungsanordnung nach § 882c ZPO handeln dürfte, gegen die der Schuldner binnen 2 Wochen seit Bekanntgabe Widerspruch einlegen kann (§ 882d ZPO).
Erst nach Ablauf dieser Frist übermittelt der GV diese Anordnung an das zentrale Vollstreckungsgericht, welches die Eintragung des Schuldners veranlasst. Demnach nimmt nicht der GV diese Eintragung vor, sondern das Vollstreckungsgericht.

Wenn man meine Links auch lesen würde – die ich eingestellt habe, um mich dann von Dir beleidigen zu lassen – wäre einem das nicht entgangen.

Im Übrigen wäre mir neu, dass ein Gerichtsvollzieher oder Obergerichtsvollzieher zum Nachteil des Schuldners arbeitet und die Kosten unnötig in die Höhe treiben will, um damit sein Einkommen aufzubessern. Das Gegenteil ist der Fall, wenn man vernünftig und sachlich mit einem GV redet, kann einem dieser durchaus unterstützend zur Seite stehen.

Zitat
Meine Fresse........
Wenn man natürlich beim GV genauso aufgetreten ist, wie hier im Forum, dann verwundert mich die Reaktion des GV umso weniger.

Bei einer glaubwürdigen und nachvollziehbaren Schilderung, warum man zu spät zum Termin erschienen ist – in einem angebrachten Ton - hätte der GV mit hoher Wahrscheinlichkeit einen neuen Termin vereinbart.

Abgesehen davon fährt man bei solchen wichtigen Terminen rechtzeitig los, Staus und etwaige unvorhergesehene Ereignisse mit einplanend, damit man lieber zu früh als zu spät ankommt.

Mein Fazit. --> Erst einmal die Schuld bei sich selbst suchen, anstatt den GV verunglimpfen zu wollen und zugleich rundum die Helfer anzugreifen.

Damit bin ich endgültig fertig, da ich sowieso nur unnütze Gesetzestexte verlinke und besserwisserische Sprüche loslasse.

Es sei Dir noch auf den Weg gegeben, dass ich mir Deine ungerechtfertigten Anmaßungen nicht weiter bieten lassen werde!
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1190
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #42 am: 06. Mai 2017, 19:28:14 »
Zitat von @oldhoefi:
"Bei einer glaubwürdigen und nachvollziehbaren Schilderung, warum man zu spät zum Termin erschienen ist – in einem angebrachten Ton - hätte der GV mit hoher Wahrscheinlichkeit einen neuen Termin vereinbart."

... und sicherlich auf Nachfrage auch die weitere Vorgehensweise erklärt.

Offline mousekiller

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1607
  • Vorsicht, bissig!
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #43 am: 07. Mai 2017, 09:46:20 »
Abgesehen davon gäbe es noch die außergerichtliche Schuldenbereinigung, die du über einen Anwalt regeln kannst. Das kostet zwar dann Honorar, das kannst du aber in Raten abzahlen. Das geht auch mit AlG II.

Ansonsten sträuben sich mir die Nackenhaare bei den Posts des TE hier. Deswegen halte ich mich hiermit auch wieder zurück.
Welcome to Babylon the traitors' homes of nower days ~ Diary of Dreams

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #44 am: 07. Mai 2017, 16:25:00 »
Hallo Bernd G,

danke für deine Antwort- kurz knapp und glasklar ausgedrückt- super!


Zur Info Schulden abbezahlen mit Hartz IV:

An alle hier die Schuldenbereinigung mit ALG II empfehlen: Warum gibt es dann überhaupt eine gesetzliche Pfändungsfreigrenze - an die sich alle , also GV, Gläubiger, etc etc,etc halten müssen?

Ein Einkommen innerhalb der Pfändungsfreigrenze ist vom Gesetzgeber nicht dazu gedacht, Schulden damit abzubezahlen oder Vergleiche zu schließen.
Vergleiche mit einem ALG II "Einkommen" abzuschließen, da könnte das Jobcenter durchaus mit Sanktionen durchgreifen, eben weil es nicht erlaubt ist- ist jetzt zwar etwas überspitzt diese Situation- ist aber schon vorgekommen.

Umgekehrt derselbe Fall: Schulden machen mit ALG II- damit ist man sehr schnell in der Betrugsfalle,- eben weil man "pfändungsfreies Einkommen" bezieht, damit dann Schulden machen (auch in Raten) wäre Vorsatz.

Ich bin da vorsichtig mit sowas mit ALG II Vergleiche abschließen zu wollen, allen Gläubigern bei 8000€ Schulden 30% Sofortzahlung anbieten (das ist ein Vergieich) und nichts anderes- woher sollen denn die 30%  denn kommen?

Ein Vergleich= ist immer eine prozemtual ausgehandelte SOFORTZAHLUNG , nicht in Raten.

Also ich bin da skeptisch

viele grüße  :flag:
mapu