Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?  (Gelesen 3987 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast30751

  • Gast
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #45 am: 07. Mai 2017, 17:14:15 »

Vergleiche mit einem ALG II "Einkommen" abzuschließen, da könnte das Jobcenter durchaus mit Sanktionen durchgreifen, eben weil es nicht erlaubt ist- ist jetzt zwar etwas überspitzt diese Situation- ist aber schon vorgekommen.

Was du aus deinem regulären Regelsatz machst, ist alleine deine Sache. Einzig und alleine, wenn du die Kosten der Unterkunft zweckentfremdest für Schulden, kann es dir angelastet werden und man fliegt damit auf die "Fresse".

Wenn du also ein bisschen Verhandlungsgeschick hast, was ich bei dir ehrlich gesagt bezweifel, dann sind da sogar kleine Raten drin und ein Licht am Ende des Tunnels, denn du vergisst bei deinen Überlegungen ebenso, dass Darlehen vom Jobcenter auch nichts anderes als Schulden sind und die werden aufgerechnet vom Regelsatz und das sogar auch, wenn du unter der Pfändungsfreigrenze liegst.

Offline KnotenKurt

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5863
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #46 am: 07. Mai 2017, 17:57:30 »
Zitat von: mapu am 07. Mai 2017, 16:25:00
An alle hier die Schuldenbereinigung mit ALG II empfehlen: Warum gibt es dann überhaupt eine gesetzliche Pfändungsfreigrenze - an die sich alle , also GV, Gläubiger, etc etc,etc halten müssen?

Ich musste mal mit einer Rente von € 734, oo eine Strafe abzahlen, monatlich € 50. Und das über viele Monate.
Da hat niemand gefragt, ob ich unter dem Minimum liege. Konnte in Raten zahlen, das war das Entgegenkommen.

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #47 am: 07. Mai 2017, 20:16:24 »
Eine Strafe zahlen aus einer Ordnungswidrigkeit oder einer Straftat ist was völlig anderes als Gläubigern kleine Raten anzubieten um Schulden abzuzahlen- das ist nicht dasselbe.

Dennoch ich bin da vorsichtig aus einem ALG II "Einkommen" 6 verschiedenen Gläubigern - Gesamtsumme gute 8000€ Schulden, jedem Gläubiger kleine Raten a 20€ monatlich anzubieten...

Da bin ich jedoch stur und halte mein ALG II zusammen und gebe gerne die Vermögensauskunft ab, der Gläubiger sieht keinen penny.
Das mag unmoralisch sein ist aber legitim.

Von meinem ALG II gebe ich nix ab, vielleicht mal ein Darlehen beantragen beim Jobcenter für eine neue Waschaschine für 280€ oder sowas.....obwohl das ja auch wieder Schulden sind...

Ist man dann mal weg von ALG II und dem Jobcenter hat aber die Darlehen noch nicht abgezahlt, Ihr werdet euch wundern wie schnell das JC  dieses Geld/Darlehen zurück haben will und im vollstrecken sind die ganz fix, das word oft übersehen.

Nein danke von meinem ALG II gibts nix an Gläubiger, das benötige ich selber, jeden Monat 30€ Fahrt zum Neurologen+ 10€ Attest für JC + lange erstmal medikamente vorschießen- bis man dann davon befreit ist.

Dann noch 110€ Kosten im Monat (Telefon, Strom, Internet) nein danke da gebe ich keinem Gläubiger was ab davon.

Habe dann max noch 220 komplett für mich übrig für etwas Kleidung und Essen- jeder Gläubiger der rigoros meint, Ihm stehe davon noch kleine Abzahlungsraten zu der gehört doch wirklich an die Wa..xxx sorry, da kanns kein Mitleid geben.

gruß  :flag:
mapu



Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3838
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #48 am: 07. Mai 2017, 20:34:22 »
Zitat von: mapu am 07. Mai 2017, 20:16:24
jeder Gläubiger der rigoros meint, Ihm stehe davon noch kleine Abzahlungsraten zu der gehört doch wirklich an die Wa..xxx sorry, da kanns kein Mitleid geben.

Hat jemand mal nen Kotzsmilie für mich? Erst Schulden machen und sich dann auch noch so herablassend den Gläubigern gegenüber zeigen ist wirklich armselig.
« Letzte Änderung: 07. Mai 2017, 21:21:55 von BigMama »
Kein Mensch ist dumm! Einige haben einfach nur kein Glück beim Denken!

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9017
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #49 am: 07. Mai 2017, 20:37:15 »
BigMama,

alternativ hätte ich folgende Smileyvorschläge:

 :no: :wand: :teuflisch:

Angela

Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5547
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #50 am: 07. Mai 2017, 20:46:29 »
Ist das OT? Finde, nein...

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #51 am: 07. Mai 2017, 21:27:08 »
Hallo,


mein Zitat bezieht sich auf nur auf diejenigen Menschen, die meinen Sie hätten ein Recht darauf von meinen 220€ die ich komplett zum Leben Essen und Kleidung übrig habe, das denen da noch Abzahlungsraten zu stehen........

Wer sowas als gültiges Recht für Gläubiger haben will, sollte bitte auswandern in eine Diktatur....finde ich, denn demokratisch ist sowas nicht.  Nicht einmal in den USA- dort ist es anders nämlich nach gesundem Menschenverstand (nicht alles dort ist gut- nicht bei allem) nämlich so:

Erst selbst wieder stark werden- erst dann kann man auch an andere abgeben, (die Gesetze sind dort so in solchen Fällen) anders herum so wie Ihr das in euren Köpfen habt, funktioniert das nicht, geht auch gar nicht, bei solch kleinen Raten laufen einem die jährlichen Zinsen davon die weiter laufen......

In D dagegen ist es so das man sogar drauf tritt wenn man am Boden liegt sogar von solchen Menschen die auch auch am Boden liegen- shame on you.

Was mach ich denn wenn ich einen Teilzeitjob habe?  Dann muss ich nämlich erstmal selbst von meinen kargen 220€ Fahrtkosten zum Arbeitsplatz selber vorstrecken.....

Die Rechnung kann gar nicht aufgehen, bei einer kleinen Summe und nur einem Gläubiger ist das eher machbar, aber nicht bei 6 Gläubigern wo jeder ca.1200€ zu bekommen hat.... + Zinsen versteht sich.

Ich meine Ihr könnt machen was Ihr wollt, wenn Ihr sowas machen wollt gerne, ich habe da keine Probleme damit, nur ich denke da eben anders.
Da hat sicher jeder eine andere Meinung dazu und das ist auch gut so, darüber muss man streiten dürfen.

Ich klinke mich auch aus diesem Thema raus weil ja keine Ratschläge mehr kommen- reale gute Ratschläge waren ja zwei dabei das genügt- vielen Dank an euch.
Der Rest dagegen pure Aufstachelei nur weil man anderer Meinung ist als ich, mir eine solche Meinung nicht zugesteht- sowas braucht keiner, schon gar nicht in einem demokratischen Land.

gruß  :flag:
mapu


Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9017
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #52 am: 07. Mai 2017, 21:36:27 »
mapu,

lass mal gut sein. Ich hab mir jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen, weis also nicht waum Du Schulden machen musstest. Aber ich hab immer nur soviel Geld ausgegeben wie ich hatte . Wenn ich einen Wunsch hatte den ich mir erst mal nicht erfüllen konnte musste ch eben versuchen zu sparen oder mir diesen Wunsch versagen.

Evtl. kann ich deshalb nict das Verstandnis aufbrigen was Du Dir wünscht.

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline mapu

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 76
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #53 am: 08. Mai 2017, 01:01:19 »
Angela1968,

so mache ich das heute auch ich habe daraus gelernt mit Geld umzugehen.  :mail:
Habe halt meine Meinung zu Gläubigern dargelegt denen ich von meinen kargen 220€ noch Ratenzahlung anbieten soll.....

Aber ich habe einen Plan- wo wieder Licht am Tunnel ist....um da aus allem wieder herauszukommen, auch aus den Schulden.  :mail:
Das Ziel heisst: erstmal wieder stark werden- das hat erstmal Priorität  :cool:

gruß  :flag:
mapu

Gast30751

  • Gast
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #54 am: 08. Mai 2017, 06:30:35 »
Dennoch ich bin da vorsichtig aus einem ALG II "Einkommen" 6 verschiedenen Gläubigern - Gesamtsumme gute 8000€ Schulden, jedem Gläubiger kleine Raten a 20€ monatlich anzubieten...

Soso, schon Privatinsolvenz durch, dann wurde etwas nicht berücksichtigt und nun sind es auf einmal 6 verschiedene Gläubiger..... Hach ich mag solche Angaben, die sich nach Bedarf variable der Situation immer anzupassen scheinen. Aber auch bei 6 Gläubigern ist nichts unmöglich, da arbeitet man einen nach dem anderen ab oder geht erneut in die Privatinsolvenz, aber das hast du sicherlich berücksichtigt, insbesondere bei Berücksichtung deines weiterführenden Aspektes:


Zitat
Da bin ich jedoch stur und halte mein ALG II zusammen und gebe gerne die Vermögensauskunft ab, der Gläubiger sieht keinen penny.
Das mag unmoralisch sein ist aber legitim.

Wo hierbei der Unterschied zu einer erneuten Privatinsolvenz sein soll, erschließt sich mir nicht, zu mal am Ende der Privatinsolvenz diese Schulden dann weg wären, aber hey, es ist deine Welt, da brauche ich mir dann keinen Kopp drüber machen, aber du kannst das Jammern auf eine neue Stufe stellen.

Zitat
Nein danke von meinem ALG II gibts nix an Gläubiger, das benötige ich selber, jeden Monat 30€ Fahrt zum Neurologen+ 10€ Attest für JC + lange erstmal medikamente vorschießen- bis man dann davon befreit ist.

Fährste du immer mit dem Taxi zum Neurologen oder warum musst du so oft hin? Schon einmal versucht eine Kostenübernahme bei der Krankenkasse zu bekommen?

Jeden Monat für ein Attest für das Jobcenter ist unrealistisch, da wäre ein Attest ausreichend mit dem Inhalt:

Patient XYZ steht bis auf weiteres dem allgemeinen Arbeitsmarkt aufgrund diesem und jenem nicht zur Verfügung!

Führt dann zwar zu einer Begutachtung durch den ärztlichen Dienst, aber kommt alle Male billiger als jeden Monat 10 Euro für ein Attest zu löhnen.

Bzgl. der Zuzahlung von Medikamenten, verweise ich auf den Gesetzestext:

Zitat
(1) Versicherte haben während jedes Kalenderjahres nur Zuzahlungen bis zur Belastungsgrenze zu leisten; wird die Belastungsgrenze bereits innerhalb eines Kalenderjahres erreicht, hat die Krankenkasse eine Bescheinigung darüber zu erteilen, dass für den Rest des Kalenderjahres keine Zuzahlungen mehr zu leisten sind.

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/62.html

Da du offensichtlich jeden Monat Medikamente bezahlen musst, wärst du demnach bereits jetzt mit deiner chronischen Erkrankung befreit, aber das lassen wir einmal Dezent unter den Tisch fallen, weil du sonst nicht jammern kannst.

Ja, das ist alles nicht so einfach, wenn man sich die Welt so zusammenbastelst, wie du es offensichtlich tust, dann sind natürlich alle gegen dich und alle haben unrecht und sowieso und haste nicht gesehen, nicht wahr?

Jammern, Jammern, Jammern ......

Offline Terra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 455
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #55 am: 08. Mai 2017, 07:29:58 »
Was war jetzt noch einmal die eigentliche Anfrage in dem Thread, ach so ob man bei einem verpassten GV-Termin nun per Haftbefehl einfährt.

Mittlerweile sind wir bei, alles Scheiße in Deutschland, in den USA ist es viel besser usw..

Also vielleicht habe ich etwas verpasst, aber es gibt eine Pfändungsgrenze, welche bei einem Single bei 1.079,99 € liegt. Das wäre das Eine.

Der Gerichtsvollzieher würde also "nur" deine aktuellen Einnahmen prüfen, dein Vermögen und eventuell nach pfändbaren Gegenständen schauen. Wobei sie bei einem Hartz IV Empfänger so gut wie nie was mitnehmen, in keinem Fall irgendwelche Gebrauchsgegenstände.

Aus der Sicht würde ich schon behaupten das es in Deutschland äußerst human bei der Schuldeneintreibung zugeht. Das Problem entstand hier ja gerade auch nicht aus "der böse Staat", sondern aus einer gewissen Sorglosigkeit des TE, da er nicht die Tragweite des verpassten Termins verstanden hat.

Zu dem Thema Privatinsolvenz, vielleicht ist es einigen entgangen, aber der TE hat schon eine PI hinter sich. Hat er also eine PI regulär durchlaufen und die Restschuldbefreiung wurde nicht versagt, dann gilt eine Sperrfrist von 10 Jahren (§ 287a Insolvenzordnung). Wurde die Restschuldbefreiung verwährt, weil fahrlässig oder vorsätzlich Daten verschwiegen wurden, gilt eine Sperrfrist von 3 Jahren bevor wieder eine PI beantragt werden kann.

Ferner gibt er an, dass er trotz PI noch Schulden hatte, welche nicht in die PI fallen. Da er sich nicht äußert was er genau mein, muss man vermuten es handelt sich entweder um Ordnungswidrigkeiten, Straftaten, Unterhaltsverpflichtungen oder Nichtabführung sozialer Leistungen. Dazu äußert sich der TE jedoch nicht genauer.

Es gibt in Deutschland nicht ohne Grund eine Pfändungsgrenze, welche in jedem Fall gilt. Daher braucht der TE sicher auch niemanden kleine Raten anbieten oder irgendwelche Zugeständnisse gegenüber den Gläubigern machen. Wie er sich hier dazu äußerst ist eine andere Sache, hat aber mit der rechtlichen Seite nichts zutun. Was man ihm anlasten kann und man ihm wahrscheinlich auch anlasten wird, er hat diesen wichtigen Termin verschnarcht.

Rein persönlich, wie sieht denn dein Plan aus, wenn du jetzt schon kurz vor dem Haftbefehl stehst. Normalerweise geht bei vielen Schuldnern das Licht spätestens dann an, wenn sie merken das sie ihre Schuldenlast nicht über eine PI loswerden können.





Offline Elsi

  • Moderatoren
  • ****
  • Beiträge: 5858
  • Jeht nich jibs nich !
Re: Eidesstatliche Versicherung und Haftbefehl was passiert nun>?
« Antwort #56 am: 08. Mai 2017, 21:08:02 »
Ich klinke mich auch aus diesem Thema raus weil ja keine Ratschläge mehr kommen- reale gute Ratschläge waren ja zwei dabei das genügt- vielen Dank an euch.



Deshalb     :closed:   LG Elsi
Die Würde des Menschen ist unfassbar.
Was Du nicht willst, dass man Dir tu
das füg auch keinem andern zu.  Sprichwort
Keinem !