Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Frührente  (Gelesen 2462 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5396
  • Wie war das Thema?
Re: Frührente
« Antwort #15 am: 15. Mai 2017, 19:46:40 »
Zitat von: old Lady am 15. Mai 2017, 13:24:25
Das JC hatt mir mit sofortiger Wirkung die Leistungszahlung komplett eingestellt...also ab 1.6. kein Geld...
Weil...sie von mir angeblich keine Rentenauskunft bekommen hätten...sie haben diese 4 mal von mir bekommen...
Mitwirkungspflichten bestehen für dich in diesem Fall nicht § 5 Abs. 3 S. 6 SGB II. Das JC hätte vielmehr selber tätig werden müssen § 5 Abs. 3 S. 1 SGB II. Daher ist die Leistungseinstellung rechtswidrig.
Zitat von: old Lady am 15. Mai 2017, 15:55:47
Der nächste Punkt ist, dass nächstes Jahr das Spiel von vorn losgeht, wenn die Anpassung im Juli wieder über 3% liegt könnte es mich wieder treffen,
weil in Zahlen meine Rente inkl. Abschlägen eventuell genau bei H4 liegt.
Hierzu mal hier lesen (Rz 12a. 42) http://harald-thome.de/fa/harald-thome/files/sgb-ii-hinweise/FH-12a---08.02.2017.pdf


Offline old Lady

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Frührente
« Antwort #16 am: 16. Mai 2017, 08:43:16 »
 :smile: Dank dir, gelesen...:


1. Von Unbilligkeit ist insbesondere auszugehen, wenn
der Betrag in Höhe von 70 Prozent der bei Erreichen der
Altersgrenze (§ 7a SGB II) zu erwartenden Regelaltersrente
niedriger ist als der zum Zeitpunkt der Entscheidung
über die Unbilligkeit maßgebende Bedarf der leistungsberechtigten
Person nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch
(SGB II).
Für die Prüfung kann die vorliegende Rentenauskunft
zum 61. Lebensjahr oder eine aktuellere Renteninformation........................das JC hatte bereits letztes Jahr eine Rentenauskunft von mir...da galt aber die Regelung noch nicht!
herangezogen werden......................................................................darum die neue Rentenauskunft...ok
Ergibt die pauschalierte Prüfung eine Unbilligkeit, gilt
diese bis zum Eintritt in die Regelaltersrente fort............................! das Ergebnis der Prüfung erfolgt also jetzt und gilt bis ich in Rente gehen kann...?

Bin gespannt ob sie sich daran halten?

Die Ankündigung der Leistungszahlungseinstellung war auf jeden Fall rechtswidrig, weil, sie haben gleich im Februar eine RA bekommen.
Daraus zu entnehmen war die Prognose für 2019, davon die 70% hätte ergeben, dass es keine weiteren Anforderungen an mich gibt PUNKT

Was aber passiert war, die haben mich 4mal aufgefordert eine Auskunft einzuholen ab WANN ich mit Abschlägen in Rente gehen kann.
Ich hatte 3mal die Kopie der normalen Rentenauskunft geschickt weil ich dachte, sie haben die Vorhergehende nicht erhalten...weil
sie nicht darauf eingegangen sind was sie bisher erhalten haben.
Erst mit dem 4. Schreiben verraten sie sich und schreiben, dass das was ich geschickt habe nicht das war was sie wollten....und streichen meine Leistung als STRAFE...!

Es geht hier nicht um Recht und Gesetz...heute bekommen sie das Formular von mir auf den Tisch, da wird also entschieden was sie mir noch an tun können...?
Theoretisch haben die keinen Handlungsspielraum mehr...
Ich weiß jetzt nicht, ob der Anwalt jetzt schon aktiv werden muss, weil ich noch nicht sagen kann ob ich am 1.6. wieder AGL II bekomme oder eben nicht...?
Mein Widerspruch zu der Ankündigung wurde abgelehnt!

Wie gesagt, am Freitag bin ich beim Anwalt und danach ist Ruhe im Schiff...ich habe fertig...


Danke noch mal und Kopf hoch allen Betroffenen.
Ich melde mich dann wieder und berichte :zwinker:

Viele Grüße

Old Lady

Offline old Lady

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Frührente
« Antwort #17 am: 20. Mai 2017, 06:50:16 »
Mein Anwalt hat folgendes Schreiben an das JC verfasst:
Zitat:
Namens und in Vollmacht meiner Mandantin Frau XXXX, deren rechtliche Vertretung ich hiermit anzeige, nehme ich Kontakt zu Ihnen auf. Rechtsanwaltliche Vollmacht anbei.
Es wird nach dem derzeitigen Bearbeitungsstand gefragt. Die Voraussetzung von § 12 a SGB 2 iVm mit § 6 UnbilligkeitsV liegen erkennbar nicht vor. Die Zwangsverrentung ist derzeit unbillig und daran wird sich nach der aktuellen Berechnung auch nächstes Jahr nichts ändern. Da meine Mandantin Ihnen alle Unterlagen in der Sache geschickt hat, wird davon ausgegangen, dass die Leistungen weiterhin ordnungsgemäß ausgezahlt werden.
Sollten sich Änderungen ergeben oder es weitere Schreiben bedürfen bitte ich Sie dies über meine Kanzlei laufen zu lassen.
Zitat Ende

Dann hoffe ich mal, dass es jetzt keine weiteren Attacken auf mich gibt.

Ich wünsche allen hier ein schönes Wochenende

VG
Old Lady