Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: SG Landshut: Streit um Arbeitsbemühungen - Bewerbung muss bewiesen werden  (Gelesen 736 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderatoren
  • ****
  • Beiträge: 31991
  • Schleswig - Holstein
Bedürftige zu fördern und von ihnen im Gegenzug Bereitschaft und Einsatz zu fordern, lautet das Credo der umstrittenen Arbeitsmarktreform Hartz IV. Kommen Langzeitarbeitslose den Anforderungen des Jobcenters nicht nach, drohen Sanktionen.

Wer staatliche Unterstützung in Form von Hartz-IV-Leistungen bekommen möchte, erhält diese nur auf Antrag - und befristet. Zudem muss eine entsprechende Bedürftigkeit vorliegen. Und auch eine gewisse Initiative, wieder an einen Job zu kommen, ist Pflicht. Demnach ist ein erwerbsfähiger Leistungsberechtigter verpflichtet, eine ihm zumutbare Erwerbstätigkeit zur Verringerung der Hilfebedürftigkeit fortzuführen oder aber jede zumutbare Tätigkeit im Sinne des Sozialgesetzbuches anzunehmen oder sich zumindest darum zu bemühen. Meist erfolgt letzteres in Form von Bewerbungen, welche das Jobcenter von Hartz-IV-Beziehern einfordern kann. So auch in einem Fall, der vor dem Sozialgericht (SG) Landshut verhandelt wurde (Az.: S 7 AS 465/1). Hier kürzte das Jobcenter einem Hartz-IV-Empfänger das Arbeitslosengeld II um satte 30 Prozent, da dieser sich nicht auf eine von dem Amt vorgeschlagene Stelle beworben hatte - so der Vorwurf.


-->> http://www.n-tv.de/ratgeber/Bewerbung-muss-bewiesen-werden-article19842224.html

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5485
Denn laut SG-Urteil sei das Jobcenter zu Recht davon ausgegangen, dass der Leistungsbezieher in der Pflicht steht, den Zugang der geforderten Bewerbung sicherstellen und nachweisen zu müssen. Dies sei etwa möglich durch den Versand der Bewerbung mittels Einwurf-Einschreiben oder durch telefonische Nachfrage beim potenziellen Arbeitgeber, ob die Bewerbung dort eingegangen sei. Der bloße Versand mit einfachem Brief sei dagegen nicht ausreichend um die Zweifel des Jobcenters hinsichtlich der geforderten Initiative des Leistungsempfängers zu zerstreuen.
http://www.n-tv.de/ratgeber/Bewerbung-muss-bewiesen-werden-article19842224.html

Wer trägt bitte die Kosten dieser Art der Bewerbung? Das JC Monate später, oder wie? Wieso wird einem LE immer unterstellt das er lügt, auch AG können lügen und unsere Post ist auch nicht die zuverlässigste, siehe verschwunden Briefe.
Wäre da nicht amtl. Beweiserbrinung erforderlich, z.B. Postnachforschung, ist ja möglich. Dieser Generalverdacht ist zum  :kotz:
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3542
Zitat von: Lady Miou am 17. Mai 2017, 12:26:39
oder durch telefonische Nachfrage beim potenziellen Arbeitgeber, ob die Bewerbung dort eingegangen sei.
Kein Mensch ist dumm! Einige haben einfach nur kein Glück beim Denken!

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5485
Auch die Tel.- Kosten muss der LE finanzieren. Bringt auch nichts wenn AG umd Ämter kungeln um Verträge und Einsparungen für die Institutionen.
Aber ich weiß LE´s sind unwillig und lieben die unsoziale Hängematte!
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline BigMama

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 3542
In der Regel werden 5 Euro pro schriftliche Bewerbung erstattet, zumindest von den meisten JC. Da sollten doch ein paar Cent für Telefonkosten drin sein um sich beim AG zu erkundigen.
Kein Mensch ist dumm! Einige haben einfach nur kein Glück beim Denken!

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5485
Zitat von: BigMama am 17. Mai 2017, 12:33:28
Da sollten doch ein paar Cent für Telefonkosten drin sein um sich beim AG zu erkundigen.

Wenn ich jemanden ein Angebot zusende (hier Bewerbung), dann gehe ich davon aus das auf dieses Angebot reagiert wird (hier AG). Wenn nicht reagiert wird, gehe ich davon aus das kein Interesse besteht. Wo steht, das man sein Angebot ständig erneuern muss? Außerdem wer anklagt, sollte auch die Beweise liefern, die nachvollzogen werden können und nicht Beweisumkehrlast provozieren.
Hier steht Aussage (LE) gegen Aussage (AG), unser Gesetz besagt im Zweifel für den Angeklagten.

Zitat von: BigMama am 17. Mai 2017, 12:33:28
In der Regel werden 5 Euro pro schriftliche Bewerbung erstattet,
Ja, Monate später, wenn neben den ganzen Statistiken mal Zeit zur Bearbeitung vorhanden ist, so lange trgt der LE die Kosten mit seinem RS.
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Terra

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 455
Klar, wie machen es Leute die sich aus dem Job in einen anderen Job bewerben, wem stellen sie alles in Rechnung?

Übrigens bei den heutigen Flatratetarifen ist es etwas kompliziert die Telefonkosten rauszurechnen.

Online Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5485
Zitat von: Terra am 17. Mai 2017, 12:48:24
Klar, wie machen es Leute die sich aus dem Job in einen anderen Job bewerben, wem stellen sie alles in Rechnung?

Die haben in der Regel mehr als das Existenzminimum zur Verfügung und sind nicht auf die Almosen des angebliche Sozialstaates angewiesen um zu Überleben. Gibt es da denn keine steuerlichen Absetzmöglichkeiten? Guck mal: https://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/bewerbungskosten-in-der-steuererklaerung
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier