Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Beispiel für einen Darlehensvertrag zur Anschaffung benötigter Sachwerte  (Gelesen 40189 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38751
Ein Darlehensvertrag ist prinzipiell frei aushandelbar, wenn dabei kein Vertragspartner unzulässig benachteiligt wird.

Beispiele:
(nähere Erklärungen sind kursiv gesetzt)



Darlehensvertrag


Zwischen

Frau abc, Anschrift, im weiteren Darlehensnehmer genannt,

und

Herrn xyz, Anschrift, im weiteren Darlehensgeber genannt,

wird folgender Darlehensvertrag geschlossen:

1.
Der Darlehensgeber zahlt dem Darlehensnehmer einmalig einen Betrag in Höhe von xxx€ in Bar/per Überweisung auf das Konto Nr. 12345678 bei der Knastbank eG, BLZ 123456789 zur Anschaffung von ... .
Bei Barzahlung stellt der Darlehensnehmer dem Darlehensgeber eine Empfangsquittung aus. (Das der Darlehensbetrag nur so hoch sein darf wie der Kaufbetrag ist klar?!)

2.
Das Darlehen ist zinslos.
Die Auszahlung nach 1. erfolgt am xx.xx.xxxx.

3.
Der Darlehensnehmer verpflichtet sich, das Darlehen ausschließlich zu dem in 1. vereinbarten Zweck zu verwenden.
(Hermit wird eine Zweckentfremdung des in 1. genannten Zweckes, der einen anderen Zweck dienen muss als der, dem das ALG II dient, verhindert)

4.
Der Darlehensnehmer tritt hiermit sein Recht auf Verwertung des mit dem Darlehensbetrages gekauften, in 1. bezeichneten Objektes, als Sicherheit an den Darlehensgeber bis zur kompletten Rückzahlung des in 1. genannten Darlehensbetrages ab.
Es ist dem Darlehensnehmer untersagt, für den Zeitraum der Abtretung dieses Objekt als sein Eigentum zu bezeichnen, zu verkaufen, zu verpfänden oder es anderweitig als Sicherheit abzutreten.

5.
Die Rückzahlung der in 1. genannten Darlehenssumme erfolgt ab xx.xx.xxxx in monatlichen Raten von xxx€ an den Darlehensgeber.
Die Rückzahlung leistet der Darlehensnehmer in Bar/per Überweisung auf das Konto Nr. 87654321 bei der Knastbank eG, BLZ 123456789. Bei jeder Barzahlung stellt der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer eine Empfangsquittung aus.


Neustadt, den xx.xx.xxxx (Natürlich vor der ersten Rate)


Unterschrift Darlehensnehmer

Unterschrift Darlehensgeber
« Letzte Änderung: 17. März 2017, 10:52:11 von Ottokar »
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.