Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Geplante Hartz-IV-Verschärfungen sollen teilw. auf Sozialhilfe übertragen werden  (Gelesen 43842 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5126
Re: Geplante Hartz-IV-Verschärfungen
« Antwort #45 am: 11. April 2017, 14:52:43 »
wie weist man die Rückkehr nach? Und wie oft darf man denn das "Spielchen" wiederholen?  :grins:
„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8331
@ Bezogen auf Beiträge #41-#44:

Wenn man das so sieht, bräuchte er auch keine Leistungen, wenn er seine Verwandten nur 4 Wochen lang besucht.

...und auch keine, wenn er Verwandte innerhalb Deutschlands vier Wochen lang oder länger besucht.
So ist es aber nicht.
« Letzte Änderung: 11. April 2017, 17:23:39 von kroetenschleim »

Offline UsiDusi

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 43
Wird, bei Sozialhilfe mehr Geld für die Mietwohnung gezahlt, als bei ALG2?

Offline kroetenschleim

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8331
Nein, genauso viel.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 9879
Neuregelungen zum SGB XII erst ab dem 01. Juli 2017

Ursprünglich sollten diverse Neuregelungen im SGB XII zum 01.01.2017 in Kraft treten.

Im Gesetzgebungsverfahren hat der Deutsche Landkreistag und der Städtetag darauf hingewiesen, dass die Änderungen mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden seien, dadurch wurde das Inkrafttreten auf den 01.07.2017 verschoben.

Gesetzgebungsverfahren --> http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP18/769/76949.html

Darstellung der Änderungen --> http://www.buzer.de/gesetz/12348/a202667.htm

Zusammengefasst werden weite Teile des Hartz IV Sonderrechts auf das SGB XII übertragen. Z. B. mit verschärfter Aufrechnungsbefugnis von behördlichen Ansprüchen, der vorläufigen Leistungsgewährung, Verschärfungen bei den KdU und, als besondere Schweinerei, die Regelungen zum vorübergehenden Auslandsaufenthalt, nach der SGB XII Berechtigte nur noch Leistungen erhalten, wenn sie sich nicht länger als vier Wochen ununterbrochen im Ausland aufhalten (§ 41a SGB XII-N). Vorher waren drei Monate ohne Probleme möglich.

(Zitat und Quelle: Harald Thomé - Newsletter vom 18.06.2017)
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Hexe

  • Mentor
  • *****
  • Beiträge: 9348
Wie krank müssen die sein,die uns "regieren".
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter