Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Fragen zu ALG I bzw Termin, worauf muss geachtet werden?  (Gelesen 738 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Verzweifelter

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 38
Fragen zu ALG I bzw Termin, worauf muss geachtet werden?
« am: 08. November 2017, 23:02:05 »
Servus Leutz,


Mein Vater hat morgen einen Termin beim Arbeitsamt.
Ich wollte wissen, worauf er achten muss, denn 4 Monate muss er überbrücken, dann kann er in Rente.


Gibt's da auch eine EinV, Sinnlosmaßahmen , VV?

Welche Pflichten, welche Rechte kommen auf ihn zu?.
Wo liegen unterschiedliche zwischen ALG 1und 2?
Ist beispielsweise beim VV keine RFB dabei, ist dann genauso wie beim Hartz 4? Also keine Bewerbung, mein Vater keine Lust auf zaf.

Schon mal danke im voraus!


Viele Grüße, Verzweifelter

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30679
Re: Fragen zu ALG I bzw Termin, worauf muss geachtet werden?
« Antwort #1 am: 09. November 2017, 05:32:08 »
Mein Vater hat morgen einen Termin beim Arbeitsamt.
Ich wollte wissen, worauf er achten muss, denn 4 Monate muss er überbrücken, dann kann er in Rente.

Die Rente ist schon beantragt und bewilligt? Dann soll er den Bescheid mitnehmen. Auf mehr muss er im Grunde nicht achten.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Verzweifelter

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Fragen zu ALG I bzw Termin, worauf muss geachtet werden?
« Antwort #2 am: 28. November 2017, 17:05:56 »
Vielen Dank für deine Antwort, Termin wurde verschoben, deswegen die späte Nachricht von mir.
Mein vater geht März 2018 in Rente,  das Amt meinte aber bei antritt in Altersteilzeit gibts ne Sperrzeit von 3 Monaten.
Heißt: wir haben nächste woche keine kohle mehr. Widerspruch muss noch verfasst werden, kein plan wie man das macht.
Gibts bei ALG 1 auch aufschiebende Wirkung?. Ich weiß das es ein Urteil gibt, aber habe keinen schimmer wie man es dem Amt
verklickert. http://www.bsg.bund.de/SharedDocs/Publikationen/Pressemitteilungen/2017/Pressemitteilung_2017_43.html


Ach ja der Rentenantrag ist zwar gestellt, aber einen Rentenbescheid gibt es nicht. Keine Ahnung warum-welche schritte sind denn notwendig?

Wer kann helfen?

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30679
Re: Fragen zu ALG I bzw Termin, worauf muss geachtet werden?
« Antwort #3 am: 28. November 2017, 19:04:11 »
Mein vater geht März 2018 in Rente,  das Amt meinte aber bei antritt in Altersteilzeit gibts ne Sperrzeit von 3 Monaten.

Kenn ich nicht diese Regelung. Hat dein Vater das schriftlich?

Zitat
Ach ja der Rentenantrag ist zwar gestellt, aber einen Rentenbescheid gibt es nicht. Keine Ahnung warum-welche schritte sind denn notwendig?
Bei der Rentenversicherung nachfragen, wann der Rentenbescheid kommt.


Edit: Hat dein Vater jetzt erst den ALGI-Antrag gestellt nach der Altersteilzeit?
Dann lies mal hier ----> Keine Sperrzeit nach Altersteilzeit

Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Verzweifelter

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 38
Re: Fragen zu ALG I bzw Termin, worauf muss geachtet werden?
« Antwort #4 am: 28. November 2017, 19:25:00 »

Kenn ich nicht diese Regelung. Hat dein Vater das schriftlich?

Ja das hat er schriftlich



Edit: Hat dein Vater jetzt erst den ALGI-Antrag gestellt nach der Altersteilzeit?
Dann lies mal hier ----> Keine Sperrzeit nach Altersteilzeit


Den Antrag auf Altersteilzeit hat mein Vater schon 2011 gestellt, war ne Regelung von Daimler-Benz,
er konnte dadurch 3 Jahre früher in Rente gehen. Jetzt hat er einen Antrag auf ALG 1 gestellt, und das Amt stellt sich Quer.
Wenn der Antrag durchgeht, bekommt er angeblich von der Rentenanstalt den Rentenbescheid, er hat aber ohnehin einen
Bescheid aus dem hervorgeht das er März 2018 in Rente geht, solange müsste das Amt zahlen damit die Rente abschlagsfrei bleibt.
« Letzte Änderung: 28. November 2017, 19:44:43 von Verzweifelter »