Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: In 2 Monaten erarbeitetes Arbeitsentgelt in 1 Monat erhalten - Freibeträge  (Gelesen 599 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sensoriker

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 266
Hallo zusammen.
Es betrifft die fachlichen Hinweise zur Anrechnung von Einkommen. Genauer gesagt um.

6.6.3.1 Grundabsetzungsbetrag
(1) Ein Betrag in Höhe von 100,00 EUR ist grundsätzlich frei. Dieser Grundabsetzungsbetrag wird an Stelle der Beträge nach § 11b Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 - 5 gewährt. Fließt innerhalb eines Monats ein in mehreren Monaten erarbeitetes Arbeitsentgelt zu, so ist das Arbeitseinkommen für jeden Monat um den Grundabsetzungsbetrag gesondert zu bereinigen.
(BSG, Urteil vom 17.07.2014, Az: B 14 AS 25/13 R, Rz. 11).

Und

6.6.3.2 Weitere Stufen
(1) Für die nachfolgenden Bruttoteilbetragsstufen ist jeweils ein Freibetrag zu gewähren:
100,01 EUR1 - 1.000,00 EUR 20 Prozent
1.000,01 EUR - 1.200,00 EUR 10 Prozent
1.000,01 EUR - 1.500,00 EUR (mit minderj. Kind) 10 Prozent des auf die einzelnen Stufen entfallenden Bruttoentgelts. Fließt innerhalb eines Monats ein in mehreren Monaten erarbeitetes Arbeitsentgelt zu, so ist das Arbeitseinkommen für jeden Monat um den Erwerbstätigenfreibetrag gesondert zu bereinigen.
(BSG, Urteil vom 17.07.2014, Az: B 14 AS 25/13 R, Rz. 7).

Mein Sohn hat zum einen Einkommen aus seinem Nebenjob und hat jetzt zusätzlich Einkommen aus seiner Hauptbeschäftigung von 2 Monaten was in einem Monat zusammen ausbezahlt wurde.

Der JC Mitarbeiter meint, da er noch Geld aus seinem Nebenjob erhalten hat und dort schon die Freibeträge angewendet worden seien (Es wurde alles zusammengerechnet und 1x die Freibeträge abgezogen), würden ihm keine 2 Freibeträge zustehen.

Leuchtet mir irgendwie nicht ein. Finde auch nichts dazu in den Fachlichen Hinweisen.

Müssten ihm, da Einkommen aus 2 Monaten, nicht 2x die Freibeträge zustehen egal ob er noch zusätzlich Geld aus seinem Nebenjob bekommen hat?

Sensoriker

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47021
ich bin gerade besonders doof....
Sein Haupteinkommen hat er in 2 Monaten ausbezahlt bekommen?
Es gibt auch 2 Lohnabrechnungen getrennt nach Monaten?
Dann gäbe es auch 2 * Anrechnung - 2* Freibeträge. (trotz Zuflussprinzip)
Das Nebeneinkommen würde dann je Monat tatsächlich noch obendrauf (ohne Freibeträge) kommen und somit entsprechend leistungsmindernd wirksam sein. ????
Ratgeber Einkommensanrechnung

Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Sensoriker

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 266
Nebenjob: Einkommen September / 1 Abrechnung = Auszahlung Oktober
Hauptjob: Einkommen August / 1 Abrechnung + Hauptjob September / 1 Abrechnung = Zusammenauszahlung Oktober

Anrechnung alles Oktober (Ist ja so richtig)
Nur
Berechnung laut JC nur 1x Freibeträge da noch Einkommen aus Nebenjob???

Sensoriker

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 47021
Für Hauptjob August und Hauptjob September sind getrennte Freibeträge anzurechnen - BSG Urteil von gefühlt anno dunnemals (2009 oder so).
Das meinte ich mit: Ausnahme vom Zuflussprinzip.
Für August dann halt + Nebeneinkommen
Für September dann halt + Nebeneinkommen
Beides je nach Haupteinkommen evtl. NEK ohne Freibeträge.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline Sensoriker

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 266
Sorry. War die letzten Tage etwas neben der Spur.

Also stehen ihm 2x Freibeträge auf die jeweiligen Gesamteinkommen (Hauptjob + Nebenjob) zu? Also 1x komplett August + 1x komplett September.

Sensoriker

Offline dagobert1

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1630
Ja.
Muss das JC halt den August nochmal rechnen.
Auch in einem Forum wie diesem gilt: Wer am lautesten schreit, hat deswegen nicht automatisch recht.