Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft  (Gelesen 684 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Brzoskiewicz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« am: 05. Dezember 2017, 15:37:51 »
Hallo liebes Forum,
ich beziehe seit dem 12.10.2017 ALG 2 und bewohne eine 78 QM Wohnung in Gelsenkirchen nur mit meiner Frau. Mir wurde schriftlich nun zum 2 mal nahegelegt die Mietkosten zu Senken oder eine neue angemessene Unterkunft zu beziehen.Bis zum 31.01.2018 soll ich nun das vorlegen oder beweisen das ich alles dafür tue. Mein Vermieter ist nicht bereit die Miete zu senken. ich hab noch einen volljährigen Sohn der noch in der Ausbildung ist und mich am Wochenende besucht ,zwar im selben Ort lebt aber dann auch hier an den Besuchswochenenden hier bleibt. Ebendfalls lebe ich hier seit 44 Jahren in der selben Ecke habe eine 80 Jährige Schwiegermutter die nicht mehr alleine einkaufen geschweige ihr Leben organisieren kann und eine fast Blinde und Hörbehinderte  Mutter die auch in der ecke Leben. Wie kann ich das dem Amt klar machen das ich hier Wohnen bleiben muss bzw ja auch möchte und ist es überhaupt einfach möglich das anzufechten das die sich auf einen Mietspiegel von 2012 berufen. hat irgendeiner eine Idee. Falls der Tipp mit Arbeit suchen kommt, glaubt mir....das tue ich jeden Tag schreibe ich Bewerbungen und hab auch gerade ne Umschulung gemacht. Also falls einer ne Idee hat wie ich dagegen angehen kann oder es nur etwas rauszögern kann wäre mir geholfen, da ich da Zzt. etwas überfordert mit bin, bzw unerfahren mit der Lage.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2080
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #1 am: 05. Dezember 2017, 15:54:47 »
Wie hoch ist die Differenz zwischen tatsächlicher und angemessener Miete?

Offline Brzoskiewicz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #2 am: 05. Dezember 2017, 15:58:15 »
150 Euro inkl Nebenkosten.

Offline Turbo

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2080
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #3 am: 05. Dezember 2017, 16:07:23 »
Mmh, das ist nicht wenig. Zum Auszug zwingen können sie dich nicht, allerdings wirst du dann die KdU nur noch bis zur angemessenen Höhe bekommen, auch evtl. NK/Heizungsnachzahlungen werden nicht mehr übernommen.

Gibt es überhaupt Wohnraum bei euch, wenn der Mietspiegel von 2012 ist? Wenn zu dem Preis nichts zu kriegen sein sollte, musst du das eben belegen.
Vielleicht können ja Mutter und Schwiegermutter bei der Differenz helfen?

Online Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5400
  • Wie war das Thema?
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #4 am: 05. Dezember 2017, 16:25:13 »
Gelsenkirchen hat ein sog. "schlüssiges Konzept" für 2017.

Wie hoch sind deine jeweiligen tatsächlichen Kosten für Nettomiete, kalte Nebenkosten, Heizkosten?

Offline Brzoskiewicz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #5 am: 05. Dezember 2017, 16:43:21 »
440 Euro Grundmiete  90 Euro Betriebskosten...

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4833
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #6 am: 05. Dezember 2017, 18:21:45 »
Erstmal muss die schriftliche Kostensenkungsaufforderung dir 6 Monate Zeit lassen etwas anderes zu finden, nicht drei Monate?
Du musst,dich bei den örtlichen Wohnungsbaugesellschaften eintragen lassen als Mietinteressent. Man wird dir dann schriftlich mitteilen ob es überhaupt möglich ist zu dem Kurs etwas zu bekommen.
Gleichzeitig speicherst Du dir wöchentlich die Suchergebnisse nach den Kriterien des JC ab. Achtung!
Es zählt die Gesamtmiete inklusive der kalten Betriebskosten und Heizung kommt auch noch dazu. Man hat dir eine Tabelle mitgeschickt, was für zwei Personen angemessen ist?
Wenn Du dann in 6 Monaten nachweisen kannst, dass Du dich bemüht hast, es aber nichts passendes gibt, muss man dir weiter die volle Miete vorerst zahlen. Aber vielleicht hast du bis dahin den Engpass auch überwunden und kannst grinsend ein Einkommen nachweisen.
Der Sohnemann der nicht mehr bei euch lebt, zählt nicht mehr. Wenn er mal bei euch übernachten will so kann er das auf dem Sofa, ein Zimmer, dafür gibt es nichts vom Amt.
Es ist also erstmal richtig, dass man euch auffordert die Kosten auf das was für zwei Personen angemessen ist zu senken. Allerdings ist es immer etwas fragwürdig mit welchen Zahlen bei den JC gerechnet wird.
Bei uns fallen die Mietpreise erstmals seit Jahren wieder. Es wurde viel gebaut, hochpreisiger Wohnraum sehr schick für diejenigen die aus den alten Butzen von 1900 oder auch 1950 raus wollten aber auch günstiger Wohnraum entsteht gerade . Was natürlich nichts nützt wenn die Nebenkosten inklusive Heizung mittlerweile fast genau so hoch sind wie die Kaltmiete. Man benötigt ja einen Hausmeister, eine Treppenhausreinigung, einen Gärtner und einen Winterdienst. Wie sind wir bloß früher klar gekommen? Unzumutbar selbst das Treppenhaus zu wischen und den Kellergang sauber zu halten und Schnee räumen wenn man dran ist morgens um sieben, nööö. Das verteuert das Ganze natürlich.

Offline Brzoskiewicz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #7 am: 05. Dezember 2017, 18:32:12 »
6 Monate zeit, ist es nicht bis zu 6 Monate ? also im ermessen des Jobcenters. und der Sohn ist zwar 19 Jahre in der Ausbildung und ich habe mit meiner Exfrau das gemeinsame Sorgerecht... ? Bilde ich nicht da eine Zeitweise Bedarfsgemeinschaft..?Solange er in der Ausbildung ist bin ich Ihm Unterhaltspflichtig....?

Online Ecki07

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5400
  • Wie war das Thema?
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #8 am: 05. Dezember 2017, 19:34:25 »
Zitat von: Brzoskiewicz am 05. Dezember 2017, 18:32:12
6 Monate zeit, ist es nicht bis zu 6 Monate ?
Im Gesetz § 22 Abs. 1 Satz 3 steht: "in der Regel jedoch längstens für sechs Monate".

Da in Gelsenkirchen offensichtlich genügend Wohnraum bis 65 m² angeboten wird https://www.immowelt.de/liste/gelsenkirchen/wohnungen/mieten?lat=51.53859&lon=7.08435&sr=10&prima=300&wflmi=50&wflma=65
hat das JC die Frist verkürzt.

Allerdings hat es auch den Bewilligungszeitraum verkürzt, was meines Erachtens rechtwidrig ist, denn in deinem Fall wären 6 Monate zu bewilligen § 41 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 SGB II.

Die bisherigen Kosten sind weit über das Angemessene, so dass hier keine andere Möglichkeit besteht, also nur ein Umzug möglich ist. Untervermieten kommt ja wohl kaum in Frage.

Online Zahnfee

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 992
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #9 am: 05. Dezember 2017, 22:01:07 »
Wir haben letztes Jahr vom Jobcenter die Gelegenheit bekommen, Gründe zu nennen, die für eine weitere Anerkennung unserer Miete sprechen. Ich würde es damit versuchen. Neben unseren gesundheitlichen Einschränkungen sowie der Langzeiterkrankung und der Schwerbehinderung meines Ehemannes (einschließlich seiner erheblichen Gehbehinderung), haben wir auch unsere lange Wohndauer (> zehn Jahre) sowie die Bindung an den Stadtteil (Familie, Freunde, Bekannte, Ärzte, Therapeuten) angegeben. Hat geklappt ... vorerst.

Offline Brzoskiewicz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #10 am: 06. Dezember 2017, 11:30:40 »
Ich fand es eh schon Komisch das mein ALG 2 Antrag nur vom 01.10.17 bis zum 31.01.18 bewilligt wurde, Der bescheid war vom 12.10.2017 bedenken die auch das man etwas Planen muss wie Kündigen der Wohnung Umzug , die Kosten etc..... Hab ich nicht 6 Monate Bewilligung zu erwarten ?

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4833
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #11 am: 07. Dezember 2017, 08:43:47 »
Wenn Du nachweist, dass Du die Kosten senken wolltest, aber es noch nicht geschafft hast, dann wird die Miete usw. ja erstmal weiter bewilligt. Bis zum 31.01.2018 kann sich bei dir einiges ändern. Wer kennt schon die Zukunft. Vielleicht hat deine Frau und Du dann so viel Einkommen, dass ihr gar nichts mehr vom Amt benötigt.
Da es offensichtlich in eurem Wohnort genügend günstigen Wohnraum gibt sollte es jedoch keine Schwierigkeit sein etwas anderes zu finden wo ihr es euch gemütlich machen könnt und trotzdem den Stadtteil nicht verlassen  müsst. Im Hinblick darauf, dass Wohnen nicht günstiger und Ihr nur noch zu zweit seid auch zukunftsorientiert. Es gibt sogar gut geschnittene Drei-Zimmer Wohnungen die trotz weniger m² nicht das Gefühl von Enge geben. Dann ist noch Platz für Besuch und später die Enkelchen...
Der Sohn ist volljährig, in Ausbildung, wenn er mal zu Besuch ist, an irgendwelche frühere Umgangsvereinbarungen muss er sich nicht mehr halten, benötigt er kein voll eingerichtetes Kinderzimmer mehr. Verlangt er dies, dann muss er euch dafür die finanziellen Mittel stellen. Seine Mutter wird in absehbarer Zeit ähnlich dumm dastehen, denn der Lauf der Dinge ist es nun mal, dass Kinder erwachsen werden und ausziehen...
Es sind ja schon zwei Monate vergangen.Wie viele Wohnung habt ihr euch angesehen? Kannst du das bereits nachweisen, dass ihr euch bemüht?

Offline Hexe

  • Mentor
  • *****
  • Beiträge: 9716
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #12 am: 07. Dezember 2017, 09:43:51 »
Zitat von: Brzoskiewicz am 05. Dezember 2017, 18:32:12
und der Sohn ist zwar 19 Jahre in der Ausbildung und ich habe mit meiner Exfrau das gemeinsame Sorgerecht... ?


Dein Sohn ist volljährig, Sorgerecht entfällt.
LG Hexe
Ich erteile keine Rechtsberatung sondern gebe nur meine eigene Erfahrung weiter

Offline Sensoriker

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 266
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #13 am: 07. Dezember 2017, 15:29:32 »
Miete
Bruttokaltmiete = 530,- ?
Heizkosten = ?

Angemessene Bruttokaltmiete = ?
Angemessene Heizkosten = ?

Sensoriker

Offline Brzoskiewicz

  • öfter hier
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Aufforderung zur Kostensenkung Unterkunft
« Antwort #14 am: 11. Dezember 2017, 14:16:46 »
ich habe da noch eine Frage zudem Bewilligungszeitraum der meiner Meinung nach 6 Monate betragen müsste, wie ecki07 anfügte. Da ich ja noch kein Bescheid über die Kürzung habe muss ich noch kein Widerspruch einlegen. Ich gehe davon aus das ich bald wieder in Lohn und Brot stehe und sich das eh dann erledigt hat. Ansonsten schluck ich das so weil ein Umzug kommt Zzt nicht in Frage aus den Gründen das wir hier verwurzelt sind, die noch lebenden Elternteile erkrankt bzw Behindert sind und hier in der Nähe kein geeigneter Wohnraum zu finden ist.