Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation  (Gelesen 758 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Solaris34

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 115
Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« am: 18. Mai 2017, 20:48:00 »
Folgende Situation :

Person A ist selbstständig und verheiratet mit Person B.

A und B leben gemeinsam in einer Eigentumswohnung. Person B ist normaler Arbeitnehmer, gesetzlich versichert. Person A privat krankenversichert. 

Nun geht Person A altersbedingt in Ruhestand/Rente/ "hört auf zu arbeiten"

- wäre

 a) also auf Grundsicherung angewiesen/hätte einen Anspruch auf Grundsicherung  (?)  (keine nennenswerten Ersparnisse vorhanden) 

und

 b) nicht mehr in der Lage die PKV Beiträge zu zahlen.   

Was geschieht nun mit Person A in Bezug auf die Krankenversicherung und auf die Eigentumswohnung ?




Offline HansHansen

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 210
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #1 am: 18. Mai 2017, 21:58:55 »
Vielleicht eine total verrückte Idee, aber einen Versuch wert:
In der Eigentumswohnung wohnen bleiben und der arbeitende Ehepartner übernimmt die Kosten. In guten wie in schlechten Zeiten (nää, wat altmodisch ...)

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8765
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #2 am: 18. Mai 2017, 22:07:34 »
Also selbst wenn der Ehepartner der in Ruhestand geht GRUSI wegen zu geringer Rente stellt wird erstmal nach dem Einkommen des Eheparters gefragt. Je nach Höhe des Einkommens des arbeitenden Ehepartners muss dann für den im Ruhestand befindlichen Ehepartners mit aufgekommen werden.

Eigentlich bei Verheiratetem Paar ein duslige Frage. Bei unverheiratetem Paar wäre mir die Frage verständlicher.

Angela

Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline crazy

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4690
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #3 am: 18. Mai 2017, 22:11:37 »
Und der Betrieb von A?
A kann seinen Versicherungsschutz auf das Minimum beschränken. Grundsicherung erhält er nicht. Er ist verheiratet und der Ehepartner muss für ihn aufkommen.
Selbständig bedeutet auch - selbdtändig dafür sorgen, dass im Alter oder Krankheit die Versorgung sicher gestellt ist. Die ETW ist so eine Vorsorge- mietfrei im Rentenalter spart schon mal Miete. Wenns nicht reicht. Viele selbständige haben leider gedacht, dass sie alles ausgeben dürfen und jetzt schieben sie Einkaufswagen zusammen, arbeiten bis zum bitteren Ende weiter. Als selbständiger unterliegt man keiner Altersgrenze

Offline Solaris34

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 115
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #4 am: 19. Mai 2017, 20:17:46 »
Zitat von: HansHansen am 18. Mai 2017, 21:58:55
Also selbst wenn der Ehepartner der in Ruhestand geht GRUSI wegen zu geringer Rente stellt wird erstmal nach dem Einkommen des Eheparters gefragt. Je nach Höhe des Einkommens des arbeitenden Ehepartners muss dann für den im Ruhestand befindlichen Ehepartners mit aufgekommen werden.


Ehepartner (Person B)  wäre zu dem Zeitpunkt selbst schon "in Rente".


Hat A überhaupt einen Anspruch auf Grundsicherung oder sonstige Sozialleistungen ?

Darf das Paar grundsätzlich  in der Eigentumswohnung wohnen bleiben ?

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4654
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #5 am: 19. Mai 2017, 20:33:37 »
Darf das Paar grundsätzlich  in der Eigentumswohnung wohnen bleiben ?

So fern die Größe der Eigentumswohnung (ca. 80 m²) im angemessenen Rahmen ist, ja. Aber dies scheint bei Euch wohl so zu sein, sonst hätte bisher kein ALG II geleistet werden können, sondern der Verkauf der Immobilie Vorrang gehabt.

Übrigens:
Seit dem 1. April 2017 wurde das Schonvermögen im SGB XII nun von bisher 2.600 € auf 5.000 € drastisch angehoben. (Gott sei Dank) Das gilt sowohl für den Ehemann, als auch für die Ehefrau. Also, Gesamt-Schonvermögen erhöht sich bei Euch von 2.600 € + 614 € auf jetzt insgesamt 10.000 €. Das ist ja auch schon mal was, womit man leben kann...
« Letzte Änderung: 19. Mai 2017, 20:50:40 von kaykaiser »
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Offline Solaris34

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 115
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #6 am: 19. Mai 2017, 20:40:57 »
Zitat von: Solaris34 am 19. Mai 2017, 20:17:46
Aber dies scheint bei Euch wohl so zu sein

Nur zur Klarstellung - geht nicht um mich , sondern um einen guten Bekannten

Zitat von: Solaris34 am 19. Mai 2017, 20:17:46
sonst hätte bisher kein ALG II geleistet werden können, sondern der Verkauf der Immobilie Vorrang gehabt.


Es wurde noch nichts "geleistet" bisher, bzw. keine der Personen hat jemals Leistungen (weder ALG I noch ALG II) beantragt oder bezogen.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4654
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #7 am: 19. Mai 2017, 20:56:13 »
Nur zur Klarstellung - geht nicht um mich , sondern um einen guten Bekannten

Das ist Wurscht, es geht hier um den Sachverhalt und nicht um Personen.

Es wurde noch nichts "geleistet" bisher, bzw. keine der Personen hat jemals Leistungen (weder ALG I noch ALG II) beantragt oder bezogen.

Gut, dann gilt allgemein, dass eine selbstbewohnte Eigentumswohnung bei ca. 80 m² als "angemessen" gilt. Ein eigenes Haus kann hingegen bei 2 Personen auch 90 m² haben. So jedenfalls die Richtlinien der JC in Kiel. Alles, was wesentlich darüber hinaus geht, könnte wohl eher Probleme machen.
« Letzte Änderung: 19. Mai 2017, 21:12:20 von kaykaiser »
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Offline Solaris34

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 115
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #8 am: 19. Mai 2017, 21:09:33 »
Okay- soweit verstanden....

Bliebe nur noch das :

Zitat von: crazy am 18. Mai 2017, 22:11:37
Hat A überhaupt einen Anspruch auf Grundsicherung oder sonstige Sozialleistungen ?


?

Kleiner Nachtrag :

Zitat von: Solaris34 am 19. Mai 2017, 20:17:46
10.000 €. Das ist ja auch schon mal was, womit man leben kann...

Mit 2 Personen.... vielleicht 1 Jahr ? Und dann ?

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8765
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #9 am: 19. Mai 2017, 21:13:20 »
Die Frage wrde ja eihentlich schon von mir beanworet:
Zitat
Also selbst wenn der Ehepartner der in Ruhestand geht GRUSI wegen zu geringer Rente stellt wird erstmal nach dem Einkommen des Eheparters gefragt. Je nach Höhe des Einkommens des arbeitenden Ehepartners muss dann für den im Ruhestand befindlichen Ehepartners mit aufgekommen werden.

Angela

Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Solaris34

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 115
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #10 am: 19. Mai 2017, 21:17:09 »
Zitat von: Angela1968 am 19. Mai 2017, 21:13:20
Die Frage wrde ja eihentlich schon von mir beanworet:
Zitat
Also selbst wenn der Ehepartner der in Ruhestand geht GRUSI wegen zu geringer Rente stellt wird erstmal nach dem Einkommen des Eheparters gefragt. Je nach Höhe des Einkommens des arbeitenden Ehepartners muss dann für den im Ruhestand befindlichen Ehepartners mit aufgekommen werden.

Angela



Einkommen des Ehepartners in dem Moment - sagen wir mal eine "normale Rente" so knapp 800 Euro.

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4654
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #11 am: 19. Mai 2017, 21:23:00 »
"Hat A überhaupt einen Anspruch auf Grundsicherung oder sonstige Sozialleistungen ?"

Wenn das zusammengelegte Einkommen den zu errechnenden BEDARF nicht überschreitet, kann Person "A" auch einen Antrag stellen.

"10.000 €. Das ist ja auch schon mal was, womit man leben kann"

Mit 2 Personen.... vielleicht 1 Jahr ? Und dann ?

Was glaubst Du, wie es anderen ergeht, die Sozialleistungen beziehen müssen? Wenn sie nach einem Jahr ihr Schonvermögen verballert haben sollten, dann ist das ihr Problem, aber nicht das Problem des JC oder GruSi-Amtes. Dann muss eben wieder neues Geld angespart werden, falls irgend eine größere Anschaffung anstehen sollte. Und 10.000 € Schonvermögen halte ich für ein GruSi-Empfänger-Paar durchaus für ausreichend, im Gegensatz zu früher mit 3.214 €
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.

Offline Angela1968

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 8765
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #12 am: 19. Mai 2017, 21:23:09 »
Es zählt nicht nur die Rente des einen Ehepartners, sondern auch das Einkommen des arbeitenden Partners. Also wenn beide ca. 1200 Euro  zusammen habe könnte es schwierig werden mit GRUSI

Angela
Wer etwas möchte - sucht Wege
Wer etwas nicht möchte - sucht Gründe

Offline Solaris34

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 115
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #13 am: 19. Mai 2017, 21:31:50 »
Zitat von: Angela1968 am 19. Mai 2017, 21:23:09
Es zählt nicht nur die Rente des einen Ehepartners, sondern auch das Einkommen des arbeitenden Partners

Nochmals- zu dem Zeitpunkt wo der selbstständige sein Gewerbe aufgibt- ist der "arbeitende" Ehepartner bereits nicht mehr am Arbeiten, sondern schon "in Rente"  !  :cool:

Zitat von: kaykaiser am 19. Mai 2017, 21:23:00
Wenn das zusammengelegte Einkommen den zu errechnenden BEDARF nicht überschreitet, kann Person "A" auch einen Antrag stellen.

Antrag stellen kann man immer- Frage ist nur - wie ist die Chance dass der Antrag angenommen wird und bewilligt ?

Also hat ein Selbstständiger, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt hat- einen Anspruch auf Grundsicherung/Sozialhilfe ?  :schaem:

Offline kaykaiser

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4654
Re: Eigentumswohnung- Grundsicherung- seltsame Situation
« Antwort #14 am: 19. Mai 2017, 21:35:17 »
Wenn das zusammengelegte Einkommen den zu errechnenden BEDARF nicht überschreitet, kann Person "A" auch einen Antrag stellen

Also hat ein Selbstständiger, der noch nie in die Sozialkassen eingezahlt hat- einen Anspruch auf Grundsicherung/Sozialhilfe ?  :schaem:

ALG II (also Hartz IV) und GruSi sind keine Versicherungsleistungen und werden jedem Bedürftigen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland gezahlt. Und zwar unabhängig davon, ob er/sie jemals in die Sozialkassen eingezahlt hat oder auch nicht. Nur ALG I ist eine Versicherungsleistung.

Lies meine Antwort #11. Da steht bereits alles, was Du wissen willst. Wie hoch der Gesamtbedarf der beiden ist, kann ich nicht wissen, da Wohneigentum besteht. Einfach mal beim JC nachrechnen lassen.
« Letzte Änderung: 19. Mai 2017, 21:50:31 von kaykaiser »
"Ich habe viel Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest hab’ ich einfach nur verprasst." - George Best

Ich habe nichts gegen Kritiker. Ich komme aus Ironien, das liegt direkt an der sarkastischen Grenze.