Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)  (Gelesen 157156 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast28548

  • Gast
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #60 am: 07. Oktober 2013, 00:27:09 »
Kann man hier ein Thema auch irgendwie abonnieren, oder nur 'als ungelesen markieren'?

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38640
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #61 am: 07. Oktober 2013, 09:40:55 »
Unmittelbar über dem Thema steht "Benachrichtigen", einfach anklicken.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Gast29210

  • Gast
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #62 am: 08. November 2013, 03:10:34 »
Der Herr Teuber übersieht noch so einiges andere:

1. Lebensmittelgutscheine selbst verletzen schon die Menschenwürde!

2. Der Eckregelsatz + KdU entspricht (wenn er denn hoch genug wäre) dem vom BVerfG dem menschenwürdigen Existenzminimum, dass jedem Hilfebedürftigen unverfügbar zusteht. Das Wesen dieses Existenzminimums wird entscheidend verändert, wenn ein guter Teil nicht mehr als Geld, sondern als Sachleistungsgutschein ausbezahlt wird. So kann der Betroffene z.B. nicht mehr uneingeschränkt verschiedene Regelsatzpositionen gegeneinander ausgleichen.

3. Jeder ALG2-Empfänger ist von den Sanktionsregelungen betroffen, nicht nur die 5%, die eine Minderung in Kauf genommen haben. Die anderen 95% werden durch die Angst vor Kürzungen unter Druck gesetzt, leiden unter gesundheitlichen Problemen wie Schlafmangel und nehmen zähneknirschend an ellen möglichen Unsinnsmaßnahmen teil, besetzen volkswirtschaftschädliche Arbeitstellen, die sie ohne Zwang niemals aufgenommen hätten und noch vieles mehr.


Zu den sogenannten Sachbearbeitern möchte ich noch sagen, dass die für mich samt und sonders charakterschwache, gewissenlose und gehirngewaschene Schreibtischtäter sind! Die können sich eben gerade nicht herausreden und wie Pontius Pilatus ihre Hände in Unschuld waschen mit dem Hinweis "Wir sind doch nur die ausführende Partei!"... die Ausrede gab es schon in den 40ern im Rahmen der Nürnberger Prozesse.

Deren Tätigkeit ist nicht nur unnötig, sondern sogar volkswirtschaftlich schädlich. Aktiv sorgen diese Leute schließlich dafür, dass die Lohnspirale immer weiter nach unten geht, dass Unternehmen in die Pleite getrieben werden, dass immer emhr Mneschen immer weniger Geld in der Tasche haben. Ich weiss nicht, was sich diese Leute auf ihren Stühlen einbilden, so mit anderen Menschen umspringen zu dürfen, herabguckend von ihrem hohen Roß, ohne nachweisbare Kompetenzen in punkto Vermittlung und schweren Defiziten in Sachen Menschlichkeit. Was befähigt diese lächerlichen Früchtchen überhaupt dazu, dort in ihren Büros zu sitzen?! Ein absolvierter für den Arbeitsmarkt ungeeigneter Studiengang??!

Gast26707

  • Gast
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #63 am: 22. Januar 2014, 16:44:17 »
Sicherlich kannst Du Anzeige erstatten, nur die Staatsanwaltschaften und Generalstaatsanwalten decken ihre Amtskollegen.
Mich hat man als Bettlägeriger durch Fuß - OP komplett die Leistungen verweigert, obwohl ich eine Bettlägerigkeitsbescheinigung vorlag und ich nach dem SGB § 65 Grenzen der Mitwirkungspflicht zustand.
Selbst das niedersächsische Sozialministerium hat den Landkreis wo ich wohne überführt der Rechtswidrigkeit. Somit war ich in Hilflosigkeit ausgesetzt. Nach 18 Jahren konnte ich kein Insulin spritzen und konnte keine Lebensmittel kaufen. Ich hatte eine Unterzuckerung mit Verwirrtheit erhalten. Stand vor dem Bewußtseinsverlust. Erst 6 Tage später wurden mir Gelder ausgezahlt Meine ALG II Akte wurde verfälscht und die korrupten Staatsanwälte, Oberstaatsanwälte selbst der stellvertretene Oberstaatsanwalt decken Ihre Amtskollegen vor Strafaneigen. Und von solcher Sorte von Staatsanwälte gibt es Masse. Kann mein
Wohnzimmer damit tapezieren. Dabei habe ich sämtliche SGB und StGB Paragraphen die es dafür gibt aufgeboten. Die Herrschaften lassen Dich sterben und werden dafür noch nicht mal angeklagt, so korrupt sind die.

Gast23243

  • Gast
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #64 am: 30. Januar 2014, 07:27:35 »
Und hier das Paradebeispiel vom Jobcenter Mühldorf a. Inn:

Psychisch Kranker Hilfsbedürftiger ALG II wird seit dem Jahre 2008 immer wieder sanktioniert, da er u. a. panische Angst vor seinem Arbeitsvermittler hat und deswegen die Termine nicht wahrnimmt. In mehreren Fällen wurden bei ihm Vermittlungsangebote so knapp befristet, das er diese nicht wahrnehmen konnte. Derzeit ist diese Person wieder bis auf 0 sanktioniert.

Hier kann man nur hoffen, das sich ganz schnell was ändert.


Mit "verfassungswidrigen Organisationen/Leuten" hingegen steht der Rechtsstaat sofort in der Handlungspflicht, ihnen nach Maßgabe von Art. 18 und Art.21 II Grundgesetz die Aktivitäten zu verbieten.
[/quote]

Hallo allerseits,

auch wenn man dies anhand mancher meiner hiesigen Foren-Kommentare vielleicht nicht annehmen mag, so gehöre ich definiv auch zu den Personenkreis solcher armen Menschen, wie du es hier beschrieben hast!

Ich fühle mich wie ein ausgewrungener Lappen und verhalte mich auch so. Zwar pflege ich noch meinen Körper, doch selbst das kostet mich täglich eine gute Portion an Selbstüberwindung. Freunde habe ich kaum noch, meine Wohnung sieht alles andere als einladend aus, auf dem Tisch türmen sich ungeöffnete Briefe, ich versuche im Hausflur niemanden zu begegnen (bringe den Müll nur nachts raus), Einkäufe erledige ich so selten wie möglich, so spät als möglich (also kurz vor Ladenschluss), manchmal trinke ich weil ich nur damit Entspannung empfinden kann, ich schlafe unregelmässig, verlasse aber auch wach das Bett häufig nur sehr ungern, ich schaue ständig über meine Schulter, wenn ich draussen unterwegs sein muß, ich zucke zusammen, wenn es an der Türe klingelt usw, usw...!

Das Interessante/Kuriose dabei ist aber, daß ich während meiner Langzeitarbeitslosigkeit schon sehr viele unangenehme Dinge mit der Arge erlebt habe und ich helfe diebez. auch betroffenen Bekannten.
Die Arge wollte mir:
- einen nötigen Umzug (zwecks Trennung von damaliger LG) madig machen => Ich wehrte dies ab!
- meine Mietkaution nicht zahlen => Ich setzte dies durch!
- meine Erstausstattung für Möbel nicht bezahlen => Ich setzte dies durch und erhielt sogar recht viel!
- eine EgV aufzwingen, noch bevor diese per VA erlassen wurden => Ich wehrte dies ab!
- später dann eine EgV mittels VA aufdrücken => Ich wehrte dies ab!
- mich sanktionieren, weil ich meine Termine nicht wahrgenommen habe (seit etwa 2 Jahren nicht mehr) => Ich wehrte dies ab!
- mich sanktionieren, weil ich auf Vermittlungsvorschläge nicht reagiert habe => Ich wehrte dies ab!
- mir eine Wohnungsbegehung aufzwingen => Ich wehrte dies ab!
- mich auf X "Lehrgänge" schicken => Insges. 3 machte ich mich; Seither wehrte ich alle Weiteren ab!
usw, usw...

Das alles und noch viel mehr konnte ich mittels Eigenrecherche, nur durch Schriftwechsel mit der Arge, abwehren, ohne das jemals ein Anwalt erforderlich wurde. Und immer wenn mein zuständiger SB mal wieder einknickte, weil ich ihm schrieb was ich nicht alles tun würde, so er sein Ansinnen nicht ändert, sass ich zu Hause, vor Freude über den Erfolg meine Hand zur Faust geballt.
Ich müßte mich also gut fühlen- und in Selbstbestätigung sulen können, doch -trotz dieser "Erfolge" geht es mir einfach nur dreckig. Oder anders gesagt; Ich spüre einfach, wie die Kraft aus meinem Körper weicht.

Vor etwa 2 Jahren traute ich mich zu meiner Ärztin, und sie ist eine wirklich tolle Ärztin, der man sich voll anvertrauen kann. Also eine von jenen Ärzten, die nicht nur Mediziner sind, sondern darüber hinaus eine große Sozialkompetenz mitbringen. Trotzdem ist mir der Gang zu ihr seither nicht wieder gelungen, und ich müßte ganz dringend dorthin.
"Angst" umklammert meinen Körper, wie eine große, unsichtbare Hand. Ich weiß das diese Angst eher irrational ist, aber ich kann sie nicht überwinden, ...nicht mehr!
Ich kann nicht einmal konkretisieren wovor ich überhaupt Angst habe sondern stelle diebez. nur Vermutungen an.

Und ich schäme und verachte mich auch; Ich stelle Vergleiche mit der 3.Welt an, stelle fest, daß ich da doch eigentlich Grund zum Jubilieren hätte, wo wir doch in einem Sozialstaat leben, und ich schäme/verachte mich dafür, daß mir dies nicht gelingt. Ich fühle mich schuldig an meiner Situation und schuldig dessen, nicht die Kraft zu haben, zu versuchen sie zu ändern.

Das ist grob umrissen das Profil eines Langzeitarbeitslosen; MEIN Profil, mein Leben und meine "mickerige" Existenz!

Irgendwann darf ich dann vielleicht auch noch in den Genuß kommen, mit Lebensmittelgutscheinen einkaufen zu gehen oder in Obdachlosenheimen zu übernachten, denn in Deutschland muß ja niemand hungern und es muß auch niemand erfrieren; ...vermutlich habe ich genau das dann ja auch verdient, richtig, liebe Politiker?
Diesen Lerneffekt zur Hilfe zur Selbsthilfe würde ich sicherlich verstehen, würde daraus neue Kraft tanken, meine Ängste über Bord werfen, meine Depressionen ausblenden, am nächstgelegenen Kanal ein Bad nehmen, mich "schick" machen und dann potentielle Arbeitgeber bei Bewerbungsgesprächen so dermassen von mir begeistern, daß ich mich vor Jobangeboten kaum noch retten könnte. Das wären dann natürlich auch alles sozialversicherungspflichtige Jobs, mit wenigstens angemessenem Einkommen, denn davon gibt es ja auch sehr viele. Es erwartet mich also eine rosige Zukunft, und dies allein nur Dank Ihrer Sanktionen. Darf ich mich nun schon bei Ihnen für diese grandiose Hilfe bedanken, die in Sachen "Nächstenliebe", "Menschenwürde" und "Fürsorgepflicht gegenüber Schutzbefohlener" ihresgleichen sucht, liebe Politiker?

Ach ja, zur "Entlastung der Steuerzahler" habe ich auch noch eine Idee. Die Zeit zurückdrehen und dann den Berliner Flugplatz gar nicht bauen oder jemanden damit betrauen, der sich damit auskennt!

Ist die Welt nicht wunderbar, da wir über Politiker verfügen, die frei von jeglicher Arroganz und gespielter Naivität
einen ausgezeichneten Job machen? Worüber wollen wir uns denn beklagen...???  :weisnich: :wand: :schaem:

LG,
Tarralan

Gast21656

  • Gast
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #65 am: 30. Januar 2014, 08:13:14 »
Um es kurz zu machen: Soweit war ich auch schon. Depressionen, Panikattacken aus heiterem Himmel...es nimmer raus geschafft...etc.pp. Das Schlimmste war für mich, wenn mich jemand fragte, wie es mir geht...ich dann ehrlich geantwortet habe...und dann sofort irgendwelche Tips bekam...von jemandem, der oder die nicht die geringste Ahnung hat, worum es eigentlich geht bzw. wie sich das wirklich anfühlt...das kann man niemandem erklären. Nur noch das Gefühl "nixwieweg"...und gleichzeitig ein schlechtes Gewissen...obwohl das völlig irrational ist; manch eine/r war aber wirklich gekränkt, und das macht es nur noch schlimmer. Scheißspiel...

Medikamente probiert...eins nach dem anderen in die Tonne gekloppt...

Wer das Spiel kennt, kann das nachvollziehen, wer nicht, eben nicht.Manche Hobbypsychologen sollten einfach manchmal schlicht die Klappe halten...es kann ihnen auch mal eine Flucht nach vorne entgegenbrausen...was sicher nicht angenehm für alle Beteiligten wäre.

Bin mittlerweile zum EM-Rentner geworden, und seit ich dem blöden Hartz IV-Monstergebilde entronnen bin, geht es mir nach und nach immer besser...bis "gut" ist allerdings noch ein weiter Weg; es ist ein sehr langsamer Genesungsprozeß.

Das Drecksspiel hat auch ganz schön an meinem Körper genagt... :sad:

Manchmal auch schwierig, genügend Egoismus aufzubringen, um sich die Ruhe zuzugestehen, die man absolut dringend braucht...

Glücklicherweise sind mir noch wirkliche Freunde geblieben...um die abzuzählen, braucht es aber nicht mal eine ganze Hand.

Alles Gute für jede/n, der Ähnliches durchmacht. :bye:

Gast23243

  • Gast
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #66 am: 05. Februar 2014, 11:34:59 »
Hallo, an alle,

im www habe ich zum Topic noch einen sehr interessanten Beitrag gefunden, für alle die sich eingehender mit dem Thema befassen oder befassen wollen:
Hier => http://www.frag-einen-anwalt.de/Hartz-4-Verfassungswidrig---f116102.html

@ Schorsch, Dir einen besonderen Dank für Deinen letzten Beitrag hier. Das Erschreckende ist, daß wir beide keine Einzelfälle sind! :(
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute für Deinen weiteren Genesungsverlauf.

Mit ganz lieben Grüßen,
Tarralan

Offline Miamare

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 148
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #67 am: 05. Februar 2014, 13:49:22 »
@Schorsch:
ich hab das auch  :heul: ich kann nur im Freien Menschen begegnen, in geschlossenen Räumen bekomme ich keine Luft mehr und werde ohnmächtig wenn mehrere Menschen sich da aufhalten und ich nicht schnell genug raus komme.
« Letzte Änderung: 07. Februar 2014, 05:51:16 von Elsi »

Gast29959

  • Gast
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #68 am: 24. Februar 2014, 19:02:38 »
Das Mitarbeiter Sanktionen selbst festlegen dürfen erinnert mich ein wenig an das Stanford Prison-Experiment.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stanford-Prison-Experiment

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38640
Re: LESEN: Studie zu Sanktionen (Auswirkungen und rechtliche Zulässigkeit)
« Antwort #69 am: 25. Februar 2014, 09:33:56 »
Thema geschlossen (§ 4 Abs. 2 Nutzungsbedingungen)

:closed:
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.