Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten  (Gelesen 219819 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5218
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #360 am: 13. Februar 2017, 16:38:43 »
Einzugsermächtigung erteilen. Dann kommen keine Zahlungserinnerungen mehr.

Offline Atalante

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2453
  • Weg mit den "Agenda 2010-Reformen"!
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #361 am: 14. Februar 2017, 09:01:35 »
Einzugsermächtigung erteilen. Dann kommen keine Zahlungserinnerungen mehr.

Will/kann ich eben nicht, weil die ja dann den kompletten Betrag (52,50) alle drei Monate abziehen und leider ist das in der Höhe ein Riesen-Loch in dem entsprechenden Monat...und das will ich vermeiden...
aber gut, dann müssen sie halt weiter Briefe schicken, landen die direkt im Schredder, wenns nicht anders geht...

MfG
Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.  (J. M. Keynes?)
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren!(B. Brecht)
In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.(Kurt Tucholsky)

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38843
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #362 am: 14. Februar 2017, 09:36:39 »
Vereinbare mit einen eine monatliche Zahlungsweise.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline Weltbild

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 908
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #363 am: 14. Februar 2017, 10:32:46 »
Die monatliche Zahlweise wird, von der Stelle die die Rundfunkgebühr erhebt, abgelehnt. Ich wollte das auch vereinbaren. So habe ich es als Dauerauftrag (monatlich) eingerichtet.

Offline Atalante

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2453
  • Weg mit den "Agenda 2010-Reformen"!
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #364 am: 14. Februar 2017, 12:15:50 »
Genau die Info hatte ich auch bekommen, monatliche Zahlweise ist nicht ("aber machen Sie es halt einfach per DA"), hab ich so, läuft auch so, aber wie gesagt, diese Briefe kommen halt immer zur Quartalsmitte, dachte, vielleicht gibts ne Mgl. das abzustellen (außer Lastschrifteinzug etc., das will ich nicht) aber OK, produzieren wir noch ein bisschen mehr Altpapier  :grins:

MfG
Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.  (J. M. Keynes?)
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren!(B. Brecht)
In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.(Kurt Tucholsky)

Offline snake0683

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 185
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #365 am: 14. März 2017, 16:27:11 »
Hi,
ich hatte die gesamten Jahre nie GEZ oder Rundfunkgebühren bezahlt. Nicht wegen einer Überzeugung oder dergleichen sondern aus anderen Gründen.
Letztes Jahr im August hat meine Mutter nun den Rückstand beglichen. Knapp über 1.000 Euro.
Ist es in dem Fall auch möglich, zumindest der letzten 3 Jahre zurückzufordern? Ich bezog im gesamten Zeitraum Hartz4.

Offline MichaK

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5733
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #366 am: 14. März 2017, 17:12:17 »
wenn ich das richtig lese, kann man mit den entsprechenden Nachweisen vom JC 3 Jahre zurück befreit werden. Allerdings , wenn du jetzt noch im Bezug von Leistungen bist, wird so eine Erstattung möglicherweise als Einkommen angerechnet.

„Die Gedanken der herrschenden Klasse sind in jeder Epoche die herrschenden Gedanken.“
Karl Marx (MEW 3/46)

Offline snake0683

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 185
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #367 am: 14. März 2017, 18:56:52 »
So hab ich das auch verstanden. Aber ich frag lieber mal nach.

Wegen dem anrechnen lassen. Würde es auf mein Konto gehen, könnten die Gebühren ja auch von meinem Regelsatz bezahlt worden sein. Verhält sich dann wie mit Stromrückzahlungen.
Aber da es sich ohnehin um eine Umschuldung geht (meine Mutter hat sämtliche Schulden bezahlt und ich soll sie ihr "sobald die finanziellen Mittel es zulassen" zurückzahlen.
Ich weiß ja nicht, ob die einfach auf ein fremdes Konto rückerstatten. Wenn ja, um so besser. Mir gehts um Heckmeck mit dem JC. Die Kürzen in der Regel ja erstmal bis man nachweist, dass nicht gekürzt hätte dürfen.

Offline snake0683

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 185
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #368 am: 15. März 2017, 10:55:58 »
Hab gerade mit denen Telefoniert.
Bereits gezahlte Gebühren werden nicht erstattet, auch wenn eine Befreiung bestand.
Ist das so rechtens?

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38843
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #369 am: 16. März 2017, 08:41:36 »
Zitat von: snake0683 am 15. März 2017, 10:55:58
Bereits gezahlte Gebühren werden nicht erstattet, auch wenn eine Befreiung bestand.
Ist das so rechtens?
Nein, ist es nicht. Da hat man dich vorsätzlich falsch informiert.
Die 3jährige Rückwirkung wird nicht dadurch eingeschränkt oder aufgehoben, das man den Beitrag bereits gezahlt hat.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline snake0683

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 185
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #370 am: 21. März 2017, 21:16:40 »
Es wurde mir gesagt, dass ein evtl. Guthaben als Guthaben geführt würde, aber eine Erstattung nur auf das überweisende Konto gegeben werden kann.

Offline Ottokar

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 38843
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #371 am: 22. März 2017, 11:39:06 »
Auch das ist nachweislich falsch, denn es gibt keine rechtliche Grundlage dafür.
Rechtsgrundlage ist hier §§ 812 - 822 BGB, danach muss dieser "Verein" dir die zu Unrecht erhobenen Gebühren erstatten und zwar auf ein Bankkonto deiner Wahl.
Meine Antworten basieren auf den zuvor genannten Fakten. Durch neue oder geänderte Fakten kann sich jedoch die Rechtslage ändern und bisherige Antworten dadurch ungültig werden.


Offline snake0683

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 185
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #372 am: 27. März 2017, 23:08:51 »
Danke Ottokar für den Hinweis.
Ich habe nun nochmal dort angerufen und mit der "Abteilungsleiterin" (Ich nenne sie jetzt einfach mal so) gesprochen, weil mir die Telefonistin dazu nicht weiter helfen konnte.

Diese Vorgesetzte war wirklich sehr sehr freundlich (entgegen dem, was man sonst so liest über die Rundfunkanstalt.
Sie erklärte mir den Außenstand etc, und bestätigte eben auch, dass ich mich rückwirkend befreien lassen kann und mir das Guthaben dann natürlich rückerstattet werden würde (sofern welches vorhanden wäre).
Ebenso gab sie mir den Rat, dass ich unbedingt zusehen sollte, das noch diesen Monat zu beantragen, da nur zum Monatsbeginn die 3 Jahre rückwirkend erstattet werden können und nicht quartalsweise und mir sonst ein Monat fehlen würde an Erstattung.

Offline Klappstulle

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 179
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #373 am: 12. Juni 2017, 05:57:52 »
Hallo!

Es heißt doch:

"Eine vorsorgliche Antragstellung ist nicht mehr erforderlich. Ab dem 1.1.2013 gilt: Die Befreiung wird ab dem Monat des Leistungsbeginns gewährt, wenn wir den Antrag innerhalb von zwei Monaten nach Ausstellungsdatum des Leistungsbescheids erhalten. (Soweit ist das schon bekannt!)
Ausschlaggebend ist das Eingangsdatum bei uns."

Das habe ich immer brav gemacht.
Nun wollen die von mir aber Beiträge für:
Februar und März 2014
September bis Oktober 2015
Februar 2016

Ich frag mich ja, wie die auf diesen Abrechnungszeitraum kommen, wenn man das doch immer für 3 Monate zahlen sollte.

Die Dame am Telefon meinte, ich soll den ganzen Krempel noch mal zusammensuchen und erneut da hin schicken.

Bloß wer zahlt das?

Ich habe den Original Schriebs vom JC (also das Schreiben, dass ich befreit bin) da hin geschickt.

Die Dame meinte dann ich soll doch einfach meine Bescheid kopieren...

Ähm, fällt das nicht unter Datenschutz usw?

Was nu?

Danke

Offline rein

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 2391
  • Grosser Schnuffel
Re: Am 01.01.2013 wird aus GEZ der Rundfunkbeitrag - was ist zu beachten
« Antwort #374 am: 12. Juni 2017, 11:57:40 »
Zitat von: Klappstulle am 12. Juni 2017, 05:57:52
Bloß wer zahlt das?

Das hättest Du die Dame mal fragen sollen. Kannst Du ja noch machen und dann mal nach einer elektronischen Versendung (mail / fax)
fragen. Bei Fax kämst Du dann wohl mit 20 Cent hin wenn Du einen Scanner hast etc.

Zitat von: Klappstulle am 12. Juni 2017, 05:57:52
Die Dame meinte dann ich soll doch einfach meine Bescheid kopieren...

Die erste Seite sollte vollkommen ausreichen und zusätzlich kannst du da die Sachen schwärzen die normalerweise nicht genannt werden.

Zitat von: Klappstulle am 12. Juni 2017, 05:57:52
Ich frag mich ja, wie die auf diesen Abrechnungszeitraum kommen, wenn man das doch immer für 3 Monate zahlen sollte.

Ich frag mich eher wie diese Zeiten entstehen konnten, warst Du nicht lückenlos beim JC?
Sind da Zeiten dabei die mit einem Bescheid der Vor- bzw. Nachmonate gedeckt sind? Dann müssten diese Bescheide ja vorgelegen haben und der Fehler ist eindeutig zuschreibbar.