Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Wohlfahrt fordert gezielte Maßnahmen für arbeitslose Frauen  (Gelesen 161 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Meck

  • Moderator
  • ****
  • Beiträge: 32510
  • Schleswig - Holstein
Die nordrhein-westfälischen Wohlfahrtsverbände fordern eine gleichstellungsorientierte Familien- und Arbeitsmarktpolitik. In ihrem aktuellen Arbeitsmarktreport verlangen sie den Ausbau von Kinderbetreuung, damit Frauen Familie und Beruf besser bewältigen können.

Frauen seien in NRW häufiger langzeitarbeitslos, benötigten öfter Hartz-IV-Aufstockung als Männer, erhielten aber dennoch weniger Förderung, teilte die Freie Wohlfahrtspflege am Montag in Köln zur Vorstellung ihres neuesten Arbeitsmarktreports mit. Notwendig sei vor allem ein Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder. Nur so könnten Mütter die Möglichkeit erhalten, etwa fehlende Qualifikationen nachzuholen.

Nach Angaben der Wohlfahrtspflege waren im September diesen Jahres mehr als 315.000 Frauen in NRW arbeitslos gemeldet. 44 Prozent von ihnen seien langzeitarbeitslos. Eine Teilhabe am Erwerbsleben sei ihnen oft aufgrund fehlender Qualifikation und dem Problem, als Alleinerziehende die Betreuung ihrer Kinder sicherzustellen, nicht möglich.


-->> https://www.domradio.de/nachrichten/2017-12-11/wohlfahrt-fordert-gezielte-massnahmen-fuer-arbeitslose-frauen