Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Hamburg: KdU - Stopp der Kostensenkungsaufforderungen im SGB II + SGB XII  (Gelesen 736 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10288
Hamburg: Bündnis fordert Moratorium zum Stopp der Kostensenkungsaufforderungen im SGB II und SGB XII

Sozialleistungsbezieher/-innen sollen in den nächsten fünf Jahren nicht mehr aufgefordert werden, die Kosten der Unterkunft (KdU) zu senken, wenn ihre Miete die „Richtwerte“ der Sozialbehörde überschreiten. Das fordert das Bündnis für eine neue soziale Wohnungspolitik aus Hamburg.

Diese Hamburger Initiative ist absolut richtig und überfällig. Ich möchte daher darauf aufmerksam machen und natürlich zur Nachahmung auffordern.

Materialien --> https://mhmhamburg.de/files/eightytwenty/Download-Presse/Moratorium%20Kostensenkungsaufforderung_KdU.pdf

(Zitat und Quelle: Harald Thomé - Newsletter vom 06.08.2017)
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Online coolio

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 46953
Falscher Ansatz - nicht die Kostensenkungsaufforderungen aussetzen, sondern die Mietpreisgrenzen zeitnah (jährlich) anpassen.
Hätte auch den Effekt, daß die beschriebene Explosion nur noch eingeschränkt möglich ist.
So gehts mal wieder nur um Sekundärsymptome.
Εν οίδα οτι ουδέν οίδα (Sokrates) alias: Scio nescire - zu deutsch: null Ahnung
Wer redet oder telefoniert, der verliert!
I'm with intelligents - hopefully!

Offline ratlos

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 363
es ist wenigstens schon ein anfang, aber wir haben es ja im september selber in der hand, ob wir das jetzige system weiter ertragen wollen
Ich erbringe keine entgeltliche noch unentgeltliche Rechtsberatung. Alle meine Aussagen stellen lediglich einen persönlichen Rat dar oder beruhen aus Erfahrungen

Offline Simsalabim

  • schon länger hier
  • **
  • Beiträge: 227
Falscher Ansatz - nicht die Kostensenkungsaufforderungen aussetzen, sondern die Mietpreisgrenzen zeitnah (jährlich) anpassen.

Sehe ich auch so. Was sich hier manche Vermieter rausnehmen ist echt nicht mehr feierlich. Und die Politik schaut zu.
Aber bis das soweit ist, sollte schon von Kostensenkungsaufforderungen abgesehen werden. So viele freie, angemessene Wohnungen gibt es einfach nicht.