Zur optimalen Funktion verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung von hartz.info stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Autor Thema: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!  (Gelesen 10720 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline CCR

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1931
  • Wir sind alle nur Diener des Staates.
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #30 am: 09. August 2017, 00:56:48 »
Zitat von: Lady Miou am 08. August 2017, 14:03:14
Tja, das widerspricht aber der Forderung das jeder LE jede zumutbare Arbeit anzunehmen hat, denn laut der Forschung macht das die Menschen krank und nicht selten arbeits- bzw. erwrbsunfähig. Ist das der Sinn vom SGB II?
Die Mehrheit der Bevölkerung glaubt eben die sind selber Schuld an ihrem Schicksal und die Mehrheit heißt eben, Absolute Mehrheit im Parlament.
Wer immer die Wahrheit sagt, muß sich viel weniger merken.
Mark Twain

Offline oldhoefi

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 10221
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #31 am: 09. August 2017, 01:42:10 »
Zitat von: Lady Miou am 09. August 2017, 00:27:02
Wer gibt hier wem die Schuld für irgendetwas bezüglich des Threadthemas?
Das ist MEINE Meinung, die ich mir von Dir auch nicht nehmen lasse!

Zitat von: Lady Miou am 09. August 2017, 00:27:02
Ein Systemfehler betrifft nicht den einzelnen Menschen sondern die gesamte Gesellschaft.
Wenn Du aus allem einen Systemfehler ableitest, dann ich das DEINE Grundeinstellung, die ich weder teilen muss noch mir aufdrücken lasse.

Zitat von: Lady Miou am 09. August 2017, 00:27:02
Hirnforschung beim Menschen und Mitarbeiterführung durch AG bezüglich Spass an der Arbeit. Der Hirnforscher gibt gute Definitionen und Anregungen was besser gemacht werden kann.
Für MEINE Mitarbeiterführung habe ich nie einen Hirnforscher benötigt, um die Arbeitnehmer entsprechend zu motivieren.

Im Übrigen ist „Spaß“ an der Arbeit die falsche Begrifflichkeit, denn Spaß habe ich in meiner Freizeit, auf dem Rummelplatz, im Schwimmbad, in der Disco, beim Feiern usw.

Nicht zu verwechseln mit Einsatzbereitschaft, Motivation und identifizieren mit dem Arbeitgeber, um nur einige Beispiele zu nennen – soll tatsächlich bei Arbeitnehmern noch vorhanden sein.

Aber damit Du Dich zumindest im Recht fühlst, werde ich Dich in Deinem Thread nicht weiter belästigen. :bye:
„Ein Kluger bemerkt alles - ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.“ (Heinrich Heine)

Offline Der Bote

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 4538
  • Am Arsch vorbei...geht auch ein Weg.
    • Mountainprophet
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #32 am: 09. August 2017, 02:38:55 »
Nur 16 Prozent der Deutschen gehen gerne zur Arbeit. Viele machen im Job Erfahrungen, die mit dem Nervensystem dasselbe anstellen wie körperliche Schmerzen, sagt ein Hirnforscher. Autsch!
http://www.bz-berlin.de/panorama/spass-bei-der-arbeit-zu-oft-mangelware

Tja, das widerspricht aber der Forderung das jeder LE jede zumutbare Arbeit anzunehmen hat, denn laut der Forschung macht das die Menschen krank und nicht selten arbeits- bzw. erwrbsunfähig. Ist das der Sinn vom SGB II?

Hä?

Erstens: Die "BZ" ist schlimmer als schlimm...gegen den Papiermüll ist selbst BILD noch ein Qualitätsmedium!!!

Zweitens: Es sind ganz gewiß wesentlich mehr als 16 Prozentchen der Arbeitnehmer, denen ihr Job Spaß macht...erheblich mehr! 61% hielte ich für wahrscheinlicher.

Drittens: Was hat das jetzt schon wieder mit Hartz IV zu tun? Ah...stimmt ja, das haste ja bereits schlüssig dargelegt und auch mit Fakten belegt...etc...

Viertens: Was soll der thread? :scratch: :weisnich:

Geh mal zum Waffeldokter...meiner Meinung nach hast du ganz gewaltige Waffelprobleme! :wand:
« Letzte Änderung: 09. August 2017, 02:56:34 von Der Bote »
Physik studiert jeder lebenslang...ob er will oder nicht, spielt keine Rolle.
"Sag mal, bei euch im Kindergarten, sind da auch Ausländer? "Neee, da sind nur Kinder!"
Deutsche, kauft deutsche Bananen, deutschen Kaffee, deutsche Orangen, deutsche...!
Was nützt dem Wolf die Freiheit, wenn er das Schaf nicht fressen kann?

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6192
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #33 am: 09. August 2017, 07:48:27 »
Zitat von: Der Bote am 09. August 2017, 02:38:55
Erstens: Die "BZ" ist schlimmer als schlimm...gegen den Papiermüll ist selbst BILD noch ein Qualitätsmedium!!!

War nur einer von mehreren die es gestern veröffentlich haben, aber Studie steht auch schon hier im Thread.

Zitat von: Der Bote am 09. August 2017, 02:38:55
Zweitens: Es sind ganz gewiß wesentlich mehr als 16 Prozentchen der Arbeitnehmer, denen ihr Job Spaß macht...erheblich mehr! 61% hielte ich für wahrscheinlicher.

Ich habe die Studie nicht gemacht.

Zitat von: Der Bote am 09. August 2017, 02:38:55
Viertens: Was soll der thread?
Wenn er dir nicht zusagt oder du nichts damit anfangen kannst, brauchst du dich ja nicht beteiligen, es zwingt dich keiner.

Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30047
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #34 am: 09. August 2017, 07:52:20 »
Geh mal zum Waffeldokter...meiner Meinung nach hast du ganz gewaltige Waffelprobleme! :wand:

Jo .....

Und um beim Thema zu bleiben: Ich habe Spaß bei der Arbeit (wir sind nämlich kein trockener Haufen dort) und Spaß an meiner Arbeit. Das eine schließt das andere nicht aus. Somit zähle ich - wie so viele andere auch- wohl ebenfalls zu den ominösen 16%.

Mich würde mal interessieren, wer da wo gefragt wurde. Wahrscheinlich wieder mal so eine repräsentative Umfrage unter 200 Mitbürgern in irgendeinem Problemviertel. Man muss eben nur die richtigen Leute am richtigen Ort fragen um an ein gewünschtes Ergebnis zu kommen.
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6192
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #35 am: 09. August 2017, 07:55:39 »
Zitat von: Sheherazade am 09. August 2017, 07:52:20
Mich würde mal interessieren, wer da wo gefragt wurde. Wahrscheinlich wieder mal so eine repräsentative Umfrage unter 200 Mitbürgern in irgendeinem Problemviertel.

Dann schau mal bei Antwort # 27 ganz unten
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Sheherazade

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 30047
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #36 am: 09. August 2017, 07:58:16 »
So sehr interessiert es mich nun auch wieder nicht, dass ich mir so einen voreingenommenen Müll reinziehe .......
Bei sich die Schuld suchen: Auch so ein Ding, was immer nur die tun, die es nicht müssten und nie die, die es dringend sollten. (von unbekannt)

Es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern. (Albert Einstein)

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6192
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #37 am: 09. August 2017, 08:03:18 »
Zitat von: Sheherazade am 09. August 2017, 07:58:16
So sehr interessiert es mich nun auch wieder nicht, dass ich mir so einen voreingenommenen Müll reinziehe .......

Ob diejenigen die diese Studien machen voreingenommen sind kann ich dir nicht beantworten, du hast Interesse bekundet wie es zu den Ergebnissen kam. 
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline SantanaAbraxas

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1372
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #38 am: 09. August 2017, 08:09:23 »
Und hier in Relation zu der Zahl der Befragten die Daten des Statistischen Bundesamts:

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/01/PD17_001_13321.html

"Im Jahresdurchschnitt 2016 waren rund 43,4 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig."

Online blablabla

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 1010
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #39 am: 09. August 2017, 08:22:31 »
Ich verstehe gar nicht die Erwartungshaltung, "Freude" bei der Arbeit zu haben.
Ich wette, noch deutlich weniger als 16% haben Freude, Ihre Wohnung zu putzen. Aber es muss nunmal sein.
Und genauso muss man nunmal für seinen Lebensunterhalt arbeiten, wenn man kann.
Früher war das auf dem Feld oder auf der Jagd, heute in einer arbeitsteiligen Gesellschaft in Fabriken oder Büros.

Arbeit ist kein Strandausflug; zum Strand kann man am Wochenende oder in den Ferien.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6192
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #40 am: 09. August 2017, 08:30:46 »
Zitat von: blablabla am 09. August 2017, 08:22:31
Ich verstehe gar nicht die Erwartungshaltung, "Freude" bei der Arbeit zu haben.

Das hat mit einer Erwartungshaltung nichts zu tun, sondern es ist ganz einfach so das ein Mensch der an seiner Tätigkeit Freude hat wesentlich motivierter ist und dadurch auch mehr leisten kann und will. Somit ist es für Alle von Vorteil wenn ein Erwerbstätiger gern seinen Job macht. Dafür muss aber das Betriebsklima und der Kontakt mit den Führungskräften stimmen.
Das ist aber zur Zeit in den meisten vorallem großen Firmen nicht der Fall. Sehr lesenswert dazu die Einlassungen des Hirnforschers.
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline Martell

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 696
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #41 am: 09. August 2017, 08:55:46 »
Zitat von: Simsalabim am 08. August 2017, 17:18:54
Jeder kann sich ja den Job suchen, der ihm am meisten Spaß macht und von dem er bestenfalls auch (gut) leben kann.

Dann kennst du wohl den § nicht http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/10.html

§ 10 SGB II Zumutbarkeit
(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass

1.
    sie zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,

Nix mit freier Berufswahl für millionen Menschen! Wenn das kein Zwang ist, was dann? Man muss alles nehmen was die Bedürftigkeit verringert, ansonsten droht Teil- oder komplettentziehung des Existenzminimums, egal ob es zu einem passt oder nicht.
Ich habe im § 10 SGB II jetzt keinen Passus gefunden, der es einem ALG II-Empfänger verbietet, sich selbst einen besser bezahlten Job zu suchen, der ihm Spaß macht. Außerdem: Kein Jobcenter der Welt wird dich mit vorgehaltener Waffe zu einer Baustelle bringen oder zur ZAF. Wenn du Leistungen der Solidargemeinschaft haben willst, dann ist es nur gerecht, wenn du alles Zumutbare tust, um deine Bedürftigkeit zu verringern. Das musst du nicht, niemand wird dich dazu zwingen, aber dann darfst du auch nicht darauf hoffen, dass die Solidargemeinschaft dir dennoch den Lebensunterhalt finanziert.

Offline Lady Miou

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 6192
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #42 am: 09. August 2017, 09:16:08 »
Zitat von: Martell am 09. August 2017, 08:55:46
Kein Jobcenter der Welt wird dich mit vorgehaltener Waffe zu einer Baustelle bringen oder zur ZAF.

Nee, nur mit der Bedrohung, wir entziehen dir deine Existenzgrundlage. Eine Kugel im Kopf geht schneller und ist angenehmer als verhungern! Man hat keine freie Berufswahl mehr und darum ging es!
Wenn Du ihre Zuneigung verdient hast, wird eine Katze dein Freund sein, aber niemals dein Sklave.          -Thèophile Gautier

Offline NevAda

  • Urgestein
  • ****
  • Beiträge: 5266
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #43 am: 09. August 2017, 09:23:23 »
ALG2=Existenzgrundlage?
Ich dachte, das sei viel zu wenig?

Offline Martell

  • Vielschreiber
  • ***
  • Beiträge: 696
Re: Spaß bei der Arbeit? Zu oft Mangelware!
« Antwort #44 am: 09. August 2017, 09:23:53 »
Nee, nur mit der Bedrohung, wir entziehen dir deine Existenzgrundlage.
So ist das nunmal mit mündigen Menschen. Sie treffen eigene Entscheidungen, müssen dann aber auch mit den Konsequenzen leben. Ich wiederhole: Niemand wird dich zwingen, einen bestimmten Job zu erledigen. Aber du kannst dann nicht erwarten, dass andere Menschen für dich bezahlen. Zumal du ohnehin in dem Luxus lebst, dass eine Solidargemeinschaft bereit ist, von deiner Geburt bis ins hohe Alter für dich zu bezahlen. Das hast du sonst kaum irgendwo auf der Welt. Du bist privilegiert, verstehst du das? Also verschone uns bitte mit deinem Selbstmitleid und dem Opfermythos.

Man hat keine freie Berufswahl mehr und darum ging es!
Doch, die hast du. Wie gesagt, niemand zwingt dich, einen Job zu machen. Nur die Leistungen der Solidargemeinschaft entfallen, was auch sozial gerecht ist. Und selbst wenn du den ungeliebten Job annimmst, du bist jederzeit in der Lage, dir aus dieser Position eine Anstellung zu suchen, die dir gefällt.